Flüssigkeitshaushalt: der Wein zur Tour…

Die Chefredaktion hat mich auf einen sehr interessanten Umstand aufmerksam gemacht: Der Nord-Aldi bietet seit letztem Donnerstag einen Vin de France an, der zum Tour-Start den Weg in die Verkaufsstellen gefunden hat. Sehen wir uns das Fläschchen doch einmal genauer an.

Was kommt?

Eine Literflasche mit Schraubverschluss. Grün. Das Etikett mit Hexagone, Eiffelturm und einem Radfahrer in der Abfahrt vom Mont du Chat? Ja, Schraubverschluss ist ja für einfache Weine immer ein Gewinn. Warum sollte man verkorken,wenn der Wein schon kurz nach seiner Ernte verkasematuckelt wird? weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Vive le Tippspiel – die Sieger und Platzierten

image003Die Fußball-EM 2016 ist Geschichte, und auch unser Tippspiel ist beim Endklassement angekommen. Zuerst einmal herzlichen Dank an alle Mitspieler, es hat großen Spaß gemacht, nicht zuletzt, weil es eine wirklich tolle Konkurrenz war. Ich war bei mehreren Tippspielen dabei, und bei keinem anderen wurden so viele Punkte gesammelt wie hier. Supersache! weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Vive le Leidenschaft – Turnier-Tagebuch Tag 23

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Das war nicht unverdient, das Frankreich das Halbfinale gegen Deutschland gewonnen hat. Das war auch nicht irgendwie unglücklich. Das war folgerichtig und irgendwo logisch. Die Franzosen haben mehr investiert als die Deutschen. Nicht in Sachen Taktik oder Spielkultur, sondern in Sachen Leidenschaft. Leidenschaft entscheidet Spiele. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Vive le reißende Serien – Turniertagebuch Tag 22

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Jetzt hat mir dieser Ronaldo auch noch die Einleitung für den heutigen Tagebuch-Eintrag kaputt gemacht. „Ab dem Halbfinale geht bei einem großen Turnier nix ohne ein bisschen Glück.“, wollte ich schreiben, und dann ging’s gestern doch ohne. Portugal war einfach stärker, dem Außenseiter ging die Puste aus. Dieser portugiesische Schnösel nimmt einem einfach alles, sogar die Plattitüden. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Vive l’Elfmeterschießen – Turniertagebuch Tag 21

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Das erste Halbfinale der EM steht heute auf dem Programm, Portugal-Wales heißt die Paarung. Angesichts der Defensivtaktik, mit der Portugal bis hierher gekommen ist, ist es durchaus wahrscheinlich, dass der erste Final-Teilnehmer im Elfmeterschießen ermittelt wird. Das ist mittlerweile durchaus normal. Es drängt sich die Frage auf, ob die Verlängerung vor dem Elfmeterschießen noch Sinn macht. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Vive le Normalität – Turniertagebuch Tag 20

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Eine gewisse Zeit lang (46 Jahre, um genau zu sein) habe ich mich gefragt, wie sich das anfühlen wird, gegen Italien zu gewinnen. Nun weiß ich es: Nach einem kurzen Flash des Triumphs kehrt Normalität ein. Italien ist zu einem sehr starken, aber normalen Gegner geschrumpft. Als Buffon die Tränen kamen, hätte er mir beinahe leid getan. Beinahe. Wir wollen ja auf dem Teppich bleiben. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Vive le Zahltag – Turnier-Tagebuch Tag 19

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Das war gestern einer dieser Abende, an denen man spüren darf, warum man sich immer wieder erwartungsfroh vor den Fernseher setzt, auch wenn ein Spiel wie Polen-Portugal drohen könnte. Weil man eben auch mit faszinierendem, begeisternden Fußball wie bei Wales-Belgien belohnt werden kann. Und es war teilweise fantastische Fußball, den Wales da gespielt hat, nix von „Mauern bis der Arzt kommt und vorne hilft der liebe Gott“, nein, Robson-Kanu hat uns sogar ein astreines Gerd-Müller-Tor geschenkt: mit einer Drehung die gesamte Abwehr ausgehebelt, fantastisch! Gerd Mülller… das bringt uns zum heutigen Spiel. Bzw. nach 1970, als alles anfing… weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Vive le Gentle Giant – Turnier-Tagebuch Tag 18

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Um Himmelswillen, war das zäh gestern Abend. Kein Scheiß, ich bin in der zweiten Hälfte Verlängerung eingeschlafen und erst nach dem Elfmeterschießen wieder aufgewacht. Das scheint Usus bei dieser EM zu werden: So wie die Verlängerung angepfiffen wird, stellen beide Teams die Gewinnversuche ein und warten aufs Elfmeterschießen. So machen Verlängerungen keinen Sinn mehr. Dann kann man gleich nach der regulären Spielzeit mit dem Elferschießen anfangen. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Vive le Puste ausgegangen – Turnier-Tagebuch Tag 17

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

„Sensationell“ ist der letzte Achtelfinal-Tag der EM verlaufen. So stand’s jedenfalls in den meisten Zeitungen. Italien hat die Spanier rausgekegelt und Island die Engländer. Ganz so überraschend kam das für mich nicht, wie man an unserem Tippspiel sehen kann. Okay, ich hab in beiden Spielen eher mit einem Elfmeterschießen gerechnet, aber nicht mit einem Weiterkommen von Spanien oder England. Das denen früher oder später die Puste ausgehen würde, wahr wahrscheinlich. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag: