Tele Santana – die Verweigerung des Resultats

Foto by Tales.ebner (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Foto by Tales.ebner (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Wenn ich mir ein Fußball-Match angesehen habe,, schalte ich nach dem Schlusspfiff reflexartig ab, um die Interviews nicht anhören zu müssen. Wobei es nicht unbedingt die Statements von Spielern und Trainern sind, die mir auf den Zeiger gehen, es ist vielmehr die Mentalität der fragenden Reporter.

Die reduzieren nämlich den Fußballsport auf die einfachst mögliche Formel, auf die Unterscheidung in Gewinner und Verlierer. Wer gewinnt hat recht gehabt und wird gelobt. Wer verliert hat unrecht gehabt, und muss erklären, warum er alles falsch gemacht hat. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Pelé 75

In den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts fand Fußball im Fernsehen beinahe nicht statt. Es gab am Sonnabend die Sportschau mit der Bundesliga, die Sonntagssportschau widmete sich zu 90 Prozent spannenden Sportarten wie Rhönrad, Ringen oder Kunstturnen. Live übertragen wurden Europacup-Spiele mit deutscher Beteiligung ab dem Viertelfinale und die wichtigeren Spiele der Nationalmannschaft. Von Pelé erfuhren fußballbegeisterte Jungs aus Büchern und aus der Zeitung. Schon damals war Pelé eine Legende, galt unbestritten als der beste Fußballspieler aller Zeiten und hatte eine dermaßene Strahlkraft, dass wir uns regelmäßig die Sonntagssportschau ansahen und stoisch Rhönrad, Ringen und Kunstturnen ertrugen, denn am Schluss der Sendung gab’s manchmal ein paar Schnipsel internationalen Fußballs. Vielleicht kam ja was vom FC Santos (Pelés Verein kannten wir alle) oder ein Spiel der brasilianischen Nationalmannschaft, wo man ihn sekundenlang in körnigem Schwarzweiß sehen konnte. Kam ca. alle halbe Jahre vor. Und dann gab’s in der kommenden Woche auf Schulhof und Bolzplatz nur ein Thema: Wie Pelé gespielt hatte.

Bitte teilt diesen Beitrag:

[WM2014] Gauchogate

August Lohr [Public domain], via Wikimedia Commons

August Lohr [Public domain], via Wikimedia Commons

Ich wollte eigentlich gar nichts zu dieser Sache schreiben, aber diverse Beiträge aus meiner Facebook- und Twitter-Timeline haben mich jetzt doch inspiriert, einige Dinge gerade zu rücken.
Gestern, bei der Siegesfeier am Brandenburger Tor, haben ein paar Nationalspieler eine Tanz- und Gesangseinlage gegeben („So geht der Gaucho“), die einigen berufsempörten Journalisten und Netzöffentlichkeitsarbeitern sauer aufgestoßen ist (bei Interesse nach „Gauchogate“ googlen, ich mag den Quatsch nicht verlinken) und die deshalb aufkeimenden Nationalismus, Unfairness, Unsportlichkeit usw. am Horizont heraufdräuen sehen. Dazu ein paar Anmerkungen:

weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

[WM 2014] Turniertagebuch Tag 26 – tolles Turnier!

Abb.: pixabay.com, Public Domain

Abb.: pixabay.com, Public Domain

Wir haben keinen Sonderkorrespondenten vor Ort in Brasilien, unsere WM findet im Fernsehen statt, bei Public Viewings, in den Kneipen, wo Männer sich treffen, die Fußball leben und atmen und das Spiel lieben. Hier schreibt Chris Kurbjuhn spieltäglich sein WM-Tagebuch, kommentiert das Geschehen, erzählt Anekdoten und dummes Fußballzeug und erinnert sich an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Bier ist alle, ich hab keine Fingernägel mehr, aber der 4. Stern ist da. Tolles Turnier!

 

weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

[WM 2014] Turniertagebuch Tag 25 – Maracanã

Foto: User:Rodrigo Padula (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Foto: User:Rodrigo Padula (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Wir haben keinen Sonderkorrespondenten vor Ort in Brasilien, unsere WM findet im Fernsehen statt, bei Public Viewings, in den Kneipen, wo Männer sich treffen, die Fußball leben und atmen und das Spiel lieben. Hier schreibt Chris Kurbjuhn spieltäglich sein WM-Tagebuch, kommentiert das Geschehen, erzählt Anekdoten und dummes Fußballzeug und erinnert sich an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Gibt’s was schöneres für einen Fußball-Fan, als Sonntagsmorgen aufzuwachen und festzustellen, dass 1. WM-Finale ist und 2. seine Mannschaft mitspielt? Wohl kaum. Großer Tag für uns! Riesengroßer Tag! Finale!

weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Roberts Tipp-Kick-Challenge: Finale Deutschland – Argentinien

tipp_kick_anpfiff_d-argDass „wir“ heute Abend Weltmeister werden, steht fest. Ehrlich gesagt, gegen die Niederländer hätten „wir“ lieber gespielt. So ein Lokalderby im Maracanã, das ist doch der Traum jedes Fußballfans. Zumindest, wenn er / sie mit einer der beteiligten Mannschaften mitfiebert. Sei’s, wie es sei. Die Sturheit von LvG – oder war es Weitsicht? – hat uns Argentinien beschert. Die haben „uns“ gegen Brasilien gesehen und garantiert die Hosen voll, bevor angepfiffen wird. Außerdem mussten sie gegen die Holländer in die Verlängerung und haben einen Tag weniger zum Erholen. Wer soll „uns“ noch schlagen? Zumal die WM-Statistik gegen Argentinien seit 1990 eindeutig für uns spricht. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

[WM 2014] Turniertagebuch Tag 24 – die goldene Ananas

Foto: Com1 manu (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Foto: Com1 manu (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Wir haben keinen Sonderkorrespondenten vor Ort in Brasilien, unsere WM findet im Fernsehen statt, bei Public Viewings, in den Kneipen, wo Männer sich treffen, die Fußball leben und atmen und das Spiel lieben. Hier schreibt Chris Kurbjuhn spieltäglich sein WM-Tagebuch, kommentiert das Geschehen, erzählt Anekdoten und dummes Fußballzeug und erinnert sich an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Morgen steigt das größte Sportereignis der Welt, was Mannschaftssport anbelangt, für 22 Männer wird der Traum wahr, den Millionen kleiner Jungs zu träumen beginnen, wenn sie zum ersten Mal gegen einen Ball treten: in einem WM-Finale zu stehen. Morgen ist der höchste Feiertag in der Welt des Fußballs. Und am Tag davor foltert die FIFA uns mit einem Spiel, das keiner sehen und niemand spielen will: mit dem Spiel um die goldene Ananas, umden 3. Platz. Ich frag mich seit fünfzig Jahren ernsthaft, was das soll. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag: