[Tipp des Tages] Ein doppelter Boden ist nicht genug – „Kiss Kiss Bang Bang“ heute im TV

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/M5ArE7nqzGg

Über der  ganzen Iron-Man-Blockbusterei vergisst man gelegentlich, was für ein intelligenter, subtiler Schauspieler Robert Downey jr. ist. Die schlicht geniale Kimi-Komödie „Kiss Kiss Bang Bang“, die heute Abend um 20 Uhr 15 auf kabel eins ausgestrahlt wird, ruft einem das ins Gedächtnis zurück. Wobei die Bezeichnung „Krimi-Komödie“ deutlich zu kurz greift. Eigentlich ist der Film, in dem neben Downey jr. auch Val Kilmer herausragende Schauspielerei abliefert, ein schräger Buddy-film noir, eine mit überraschenden Wendungen gespickte Hollywood-Geschichte, in der nichts so ist, wie es scheint, und niemand der ist, als der er sich ausgibt. Kleine Warnung: „Kiss Kiss Bang Bang“ kann man nicht nebenher anschauen, man muss sich auf den Film konzentrieren, sonst hat man binnen weniger Minuten den Faden verloren. Für die ungeteilte Aufmerksamkeit wird man allerdings mit bester, hochintelligenter Unterhaltung belohnt.

[Tipp der Woche] Kevin allein auf Netflix – „Die wahren Memoiren eines internationalen Killers“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/VVg-roYSuBk

Die Corona-Krise hat jetzt auch dieses Blog erreicht. Bisher haben wir euch bei unseren Wochen-, Tages- und Wochenend-Tipps ein breites Spektrum an Hinweisen gegeben mit einem ziemlichen Schwerpunkt auf Film und Kino. Nun, das öffentliche Leben wird wegen dem Scheiß-Virus für ein paar Wochen runtergefahren, daher passen wir uns mit unseren Tipps auch an: Ab sofort geben wir hier Tipps für Menschen, die zuhause bleiben wollen oder müssen, und damit’s nicht zu einseitig wird, erweitern wir unser Tipp-Spektrum auch auf Streamingdienste wie amazon prime oder Netflix. Von Netflix kommt auch unser erster Wochentipp: die coole Action-Comedy „Die wahren Memoiren eines internationalen Killers“ mit Kevin James, einem unserer Lieblingsschauspieler. weiterlesen…

Spenser

Robert B. Parkers Spenser ist mein Lieblings-Ermittler. Nach Chandlers Philip Marlowe natürlich, aber der spielt unerreichbar in einer eigenen Liga, schließlich hat Chandler mit Marlowe den Archetypen des “hard-boiled”-Genres erfunden1, den einsamen Wolf, der durch die Großstadt-Wildnis streift und – nur dem eigenen Ehrenkodex verpflichtet – versucht, für Gerechtigkeit zu sorgen. Chandler hat viele Nachahmer gefunden, Robert B. Parker war – mit Abstand – der Beste. weiterlesen…

[Tipp der Woche] Das Känguru jetzt auch im Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/xe0qnfjMDmc

Auf der Bühne, im Hörspiel, in Buch und Hörbuch hat Marc-Uwe Kling sein Känguru schon auftreten lassen, ab kommenden Donnerstag ist es auf den Kino-Leinwänden zu sehen. Dann starten „Die Känguru-Chroniken„. Känguru-Fans werden den Film lieben, und das allein sollte schon für ein respektables Einspielergebnis sorgen. Die knackige, pointierte Regie von Komödien-Könner Dani Levy ist kongenial, auch wenn – nach meinem Gefühl – der Dialogwitz hinter den Büchern etwas zurückbleibt. Trotzdem: es langt für einen schönen Kino-Abend, zumal ja Henry Hübchen mal wieder ganz wunderbar ist. Macht Spaß, der Film.

Praxistest: Keramikpfannen

In letzter Zeit haben mir immer mehr Leute aus meinem erweiterten Bekanntenkreis in den Ohren gelegen, ich sollte doch mal diese mit Keramik beschichteten Pfannen testen. Die wären so super einfach sauber zu machen, noch besser als Teflon, das wäre die größte Erfindung seit geschnitten Brot. Nuja, ich kaufe normalerweise eine Pfanne nicht zum Saubermachen sondern um lecker Zeugs darin zu braten. Aber ich wollte nicht als fortschrittsfeindlich gelten, deshalb hab ich mir mal so ein Keramikpfannen-Set bestellt, als eins preiswert bei Groupon auftauchte. Ich hab die Dinger ausgiebig getestet und mir ein differenziertes Urteil gebildet, das ich euch nicht vorenthalten will. weiterlesen…

[Tipp der Woche] Back to Ritchie’s Roots – „The Gentlemen“ im Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/DM8ohRyAP00

Mit „Bube, Dame, König, Gras“ einem mit lakonischem Humor gewürzten Klein-Gangster-Film ist Guy Ritchie berühmt geworden. Doller Film, kann man sich immer wieder anschauen. Jetzt, nach vielen erfolgreichen Arbeiten im Mainstream-Kino, ist er in diese Genre-Nische zurückgekehrt und hat mit Matthew MacConaughey, Hugh Grant und Colin Farrell „The Gentlemen“ gedreht, eine neue Geschichte um kleine Gangster, die alle den großen Schnitt machen wollen. Ritchie und seine Darsteller sind zu guter Form aufgelaufen, wenn man dem Trailer trauen darf. Am Mittwoch startet der Film in den Kinos.

[Tipp des Tages] Extrem unterschätzt: „Suburbicon“ von den Coens und Clooney

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/QdQXQpJoVog

Ich versteh nicht, warum „Suburbicon“ so schlecht abgeschnitten hat, als er 2017 in die Kinos kam. In dieser tiefschwarzen Komödie nach einem brillanten Drehbuch der Coen-Brüder wird das typisch amerikanische Kleinstadt-Idyll mit sardonischem Humor Stück für Stück entzaubert. Das ist spannend, gelegentlich saukomisch und schließlich ziemlich erschreckend – wirklich großes Kino. Falls ihr – wie die meisten – den Film damals im Kino verpasst habt – heute könnt ihr ihn im Fernsehen nachholen. Um 22 Uhr 15 im ZDF. Regier hat GEorge Clooney geführt, die Hauptrolle spielt ein steinstarker Matt Damon.

[Tipp der Woche] Kitsch oder cool? – „Der Ruf der Wildnis“ neu verfilmt

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/n-MB85CBVv4

Jack London war ein prägender Einfluss auf mich als junge Leseratte. Seine Abenteuergeschichten habe ich verschlungen, und „Der Ruf der Wildnis“ halte ich nach wie vor für eins seiner stärksten Bücher. Auch wenn ich sonst mit Tiergeschichten nicht unbedingt viel am Hut hab, in der Schwarte blättere ich heute noch gelegentlich. Weil es einfach eine starke, spannende Abenteurgeschichte ist. Die – natürlich – schon öfters verfilmt wurde. Diese Woche steht eine Neuverfilmung an, und als ich hörte, dass Harrison Ford mitspielt, war ich erstmal begeistert. Dann hab ich den Trailer gesehen. Da ist meine Begeisterung ein wenig abgeflaut. Diese Special Effects, mit denen sie die Mimik des Hundes auf menschlich getrimmt haben… das ist nicht meins. Ich halte nichts davon, Tiere zu vermenschlichen, Man nimmt ihnen was ganz wesentliches. Aber vielleicht irre ich mich ja, vielleicht seht ihr das anders. Die anderen Bilder sind ja wirklich toll. Und Harrison Ford sowieso. Deshalb ist der Film usner Tipp der Woche. Trotz der SFX. „Der Ruf der Wildnis„. Mit Harrison Ford, einem Hund und Special Effects. Ab Donnerstag im Kino.

[Tipp zum Wochenende] Schwarzer Humor im Schnee – „Einer nach dem anderen“ im TV

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/7nl3978LLcM

Freunde des Spannungskinos, die bösartigen, schwarzen Humor zu schätzen wissen, MÜSSEN heute Abend um 22 Uhr 25 3sat einschalten, da läuft „Einer nach dem anderen„. Stellan Skarsgård spielt einen Schneepflugfahrer, der Rache für den Mord an seinem Sohn nimmt.  Das hört sich nach konventionellem Rache-Actioner an, aber der Rachefeldzug des Schneepflügers kipt nach einem Drittel des Films um in einen absurden, grotesken Bandenkrieg, der mehr las nur ein bisschen an Fargo erinnert: Großes, böses, schwarzes Kino! Und Bruno Granz ist in einer seiner letzten Rollen als serbischer Gangsterboss vollkommen brilliant. Also: Einschalten! Einzige Entschuldigung: du hast den Film schon auf Blu-ray oder im Stream. Übrigens: letztes Jahr gab’s ein Remake des Films unter dem Titel „Hard Powder“ mit Liam Neeson. Kann man ebenfalls angucken, reicht aber an das Original nicht ganz ran.