Schlägereien der Sonderklasse: Paul Newmans Regeln

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Butch Cassidy und Sundance Kid“ gehört zu den schönsten Western überhaupt. Das liegt zum einen an der fantastischen Chemie zwischen Newman und Redford und zum anderen am schlichtweg genialen Drehbuch William Goldman, der diesen Film zum Abgesang auf den klassischen Western machte, in dem er dessen klassische Versatzstücke durch Ironie ad absurdum führte. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Schlägereien der Sonderklasse: Burt Reynolds‘ Jugendwerk

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Vorsatz fürs neue Jahr: Sich mehr um unsere Serie mit den legendären Filmschlägereien kümmern. Nostalgiker haben Burt Reynolds in unserer Serie vermisst, wir schaffen Abhilfe… weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Zum 50.: Mein Becker-Moment

Foto: Flickr-User mandj98 (Flickr, uploaded by mandj98 at flickr.com) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Seit seinem Wimbledon-Sieg 1985 war Boris Becker Dauergast in den Wohnzimmern von Deutschlands Sportfreunden: Tennis war plötzlich – nach Fußball – die Zuschauer-Sportart Nr. 2, und wenn Boris irgendwo in Gottes weiter Welt den Ball zum Aufwschlag hochwarf, dann hielt irgendein deutscher Sender die Kamera drauf: Kein Wunder, denn nur zu oft ist es Becker gelungen, Momente auf dem Tennisplatz zu kreieren, die beim Zuschauer noch Jahrzehnte später nachwirkten. Das lag sicher daran, dass Becker nicht einfach „nur Tennis“ spielen konnte, er lief erst zur Top-Form auf, wenn er in einem Match alle Höhen und Tiefen dieses Sports durchlaufen hatte und an dem Punkt angekommen war, an dem sich der Centre Court in ein antikes Theater und das Spiel in eine griechische Tragödie verwandelte. Dann lebte Becker auf, dann ging die Post ab. Und jeder von uns hat mindestens einen Becker-Moment, der die anderen überstrahlt: den verwandelten Wimbledon-Matchball gegen Kevin Curren 1985… eine der epischen Schlachten gegen Pete Sampras oder Andre Agassi… das US-Open-Finale 89 gegen Ivan Lendl… den ersten Daviscup-Sieg… Mein persönlicher Becker-Moment stammt aus dem Daviscup. Allerdings nicht aus einem Finale, sondern aus einem Relegationsspiel. 1987. Gegen die USA, in Hartford, Connecticut. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Das italienische Vakuum

Hat irgendwer gestern Abend nicht den Schweden die Daumen gedrückt, als sie sich im San Siro den Weg nach Russland ermauert haben? Es war schon ein extrem spannendes Spiel, und als der Schiri abpfiff, habe ich mehr als nur ein bisschen klammheimliche Freude verspürt. Wenn ich Prosecco trinken würde, hätte ich ’ne Flasche aufgemacht. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Schlägereien der Sonderklasse: Last Orders mit Jackie Chan

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Letzte Woche haben wir uns im Rahmen dieser Filmschlägereien-Serie mit „Drunken Boxing“ befasst, das Jackie Chan aus einer tatsächlich existierenden traditionellen Chinesischen Kampfkunst (Zui Quan) entwickelt und für seine „Drunken Masters“ Filme perfektioniert hat. Wir haben dafür eine Klopperei aus „The Legend of Drunken Master“ unter die Lupe genommen. Dieser Film ist sowieso einer von Jackei Chans „All Time Greats“, und er endet mit einer der besten Schluss-Schlägereien Chans überhaupt. Die Drehzeit für den folgenden Ausschnitt betrug 4 Monate, meine Herren. 4 Monate!

Da ist aber auch was Schönes bei rausgekommen.

Bitte teilt diesen Beitrag:

Schlägereien der Sonderklasse: Drunken Boxing mit Jackie Chan

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Ein nostalgisches Lächeln macht sich im Gesicht des Filmschlägereien-Fans breit, wenn die Rede auf „Drunken Boxing“ kommt. Genau, dieser herrliche Quatsch, den Jackie die Drunken-Master-Filme erfunden hat. Unvergessliche Kampfszenen zum Ablachen wie diese hier aus „The Legend of Drunken Master„.

Die eigentliche Pointe dieses Beitrags ist jedoch… oh, mein Gott, nein, er wird doch nicht schreiben, dass es dieses „Drunken Boxing“ wirklich gibt? Genau das schreibt er jetzt. „Zui Quan„, wie Drunken Boxing in Wirklichkeit heißt, ist mitnichten der schier unerschöpflichen Phantasie des Slapstick-Geneis Chan entsprungen, es ist tatsächlich Bestandteil der traditionellen Chinesischen Kampfkünste.

„The Legend of Drunken Master“ zeichnet sich übrigens durch einen der besten Schluss-Kämpfe aller Chan-Filme aus, Drehzeit damals (94) schlappe 4 Monate. Chan selbst meinte, dass man pro Drehtag auf ca. 3 Sekunden verwertbares Material gekommen ist. Den zeigen wir euch nächste Woche.

 

Bitte teilt diesen Beitrag:

Die Traumelf oder doch nicht?

Die 11 Freunde haben heute den viermaligen Weltmeister historisch seziert und die beste Mannschaft aus vier Titelturnieren zusammengestellt.

Neuer
Breitner – Kohler – Beckenbauer -Lahm
Matthäus – Fritz Walter – Häßler
Müller – Seeler – Klose

Beinahe wäre ich hundertprozentig einverstanden, aaaaber… es tut mir beinahe weh das zu schreiben, weil der Mann mir unendlich sympathisch ist, aber… Icke Hä0ler? Nee, Sorry. Auch wenn er den Quali-Sack gegen Wales zugemacht hat, wirklich überragend war das nicht, was er 1990 gespielt hat. In meiner Jahrhundertelf würde Wolfgang Overath spielen, gar keine Frage.

Und, wen würdet ihr aufstellen?

Bitte teilt diesen Beitrag:

Un café double – Kaffeesatzleserei zur Tour de France 2018

Abb. by Membeth (Own work) [CC0], via Wikimedia Commons

Kaum ist die Tour de France vorbei, spekuliert die Fangemeinde schon über die Tour im kommenden Jahr. Ein Heidenspaß, bei dem wir gerne mitmachen. Aus einschlägigen Kreisen wurden uns nämlich exklusive Dokumente zugespielt.

Einiges ist ja schon “offiziell” durchgesickert, bevor im Oktober die feierliche Präsentation im Kongresszentrum in Paris stattfindet: Der Grand Départ ist im kommenden Jahr wieder in Frankreich – genauer auf der Île de Noirmoutier in der Vendée. Die Tour startet hier – an der zeitweise überfluteten Passage du Gois – immer mal wieder. Zuletzt im Jahr 2011 als Philippe Gilbert Mont des Alouettes das Gelbe Trikot übernahm.

Embed from Getty Images

Unvergessen ist auch das Einzelzeitfahren von Fromentine auf die Insel im Jahr 2005, als Armstrong Jan Ullrich einholte. Ein Moment, der sich als “The Catch” ins Radsportgedächtnis eingebrannt hat. Auch den Massensturz auf der Passage du Gois im Jahr 1999 haben wir noch gut in Erinnerung bei dem Alex Zülle seine Hoffnungen auf einen Toursieg zu Gunsten eines gewissen Lance Armstrong begraben konnte.

Aber zurück zur Tour 2018. Von der Noirmoutier-en-l’Île geht es über die berüchtigte Passage immer am Atlantik entlang zum ersten bestätigten Etappenort Fontenay-le-Comte, dem Hauptort der unteren Vendée. Auch die nächste Etappe bleibt in der Region. Von Mouilleron geht es nach La-Roche-sur-Yon.

Das vermaledeite Mannschaftszeitfahren ist zurück. Einige hatten schon auf drei Einzelzeitfahren spekuliert – was einem Genickbruch für Bardet gleichgekommen wäre. Aber nein, die dritte Etappe rund um Cholet wir als Contre-la-montre par équipes ausgetragen. Ein höchst riskantes Unterfangen, da die Teams diesen Wettbewerb nicht gewohnt sind.

La Baule ist als Startort für die 4. Etappe auch schon bestätigt, aber ab dort bewegen wir uns in der Spekulation. Vermutlich ist das nächste Ziel die Pointe du Raz, die uns zu einer Etappenserie in die Bretagne führt. Die nächsten Stationen sind dann: Lorient zum Cap Sizun. Von Brest geht es nach Guerlédan.

Über Yffiniac verlassen wir die Bretagne nach Alencon an der Briante in der Normandie.Es folgt eine weiter Überführungsetappe von Chartres nach Nevers im Loire-Tal. Dann kommt die erste richtige Bergankunft auf der Etappe von Yzeure zum Col du Béal im Zentralmassiv.

Der erste Ruhetag sollte dann in Lyon sein. Dann geht es in die Alpen mit dem Col de du Grand Colombier (zuletzt 2012) wartet dann der erste Hammerberg der Ehrenkategorie, bis es zur Abfahrt nach Bellegarde-sur-Valserine geht.

Embed from Getty Images

In Annecy könnte dann ein Bergzeitfahren auf dem Programm stehen. Mit der Folgeetappe von Albertville nach Alped’Huez (Freufäustchen!) könnte das eine Variante sein, mit der sie Lokalmatador Bardet pushen vollen. Ob das gelingt? Ich habe arge Zweifel. Denn der weitere Verlauf über Grave Bourg-d’Oisans, Valence und rauf auf den Ventoux (Nationalfeiertag!) könnte erneut ein Schaulaufen für Froomey werden.

Es folgt die übliche Überführungsetappe am Mittelmeer. Von Carpentras geht es nach Agde am ètang de Thau. Der zweite Ruhetag ist dann in Carcassonne bevor drei Etappen in den Pyrenäen ins Haus stehen. Es geht rauf nach Superbagnères, Loudenvielle und von Pau nach Bagnères de Bigorre. Da bauen sie garantiert den Tourmalet ein.

Über Auch nähern wir uns dem Bordelais, wo am vorletzten Tag das abschließende Einzelzeitfahren stattfindet. Wenn Bardet nicht mindestens 4 Minuten vorne liegt, endet das wie in diesem Jahr. Das Schaulaufen auf die Champs-Élysées wird dann am 22. Juli in Clairière de Rethondes nördlich von Paris gestartet.

Bitte teilt diesen Beitrag: