Beine rasieren – nur was für Frauen und Profis?

soccer, football, player

Photo by KeithJJ on Pixabay

Was haben die Fußball-Europameisterschaft und „Germany’s Next Top-Model“ gemeinsam? Auf den ersten Blick natürlich wenig bis gar nichts, aber wenn man genauer hinschaut entdeckt man: bei beiden Events legen die Akteure Wert auf möglichst glattrasierte Beine. Bei den angehenden Models sind die Gründe klar, die liegen im ästhetischen Bereich. Aber sind Fußballspieler genauso eitel? Oder haben die glattrasierten Beine bei den Profis handfestere Gründe? Das zweite ist tatsächlich der Fall… weiterlesen…

Aus für Harry’s: Fazit des Langzeit-Tests

Letzte Woche war’s soweit: die letzte Klinge aus meinem Harry’s-Starter-Paket fing an zu rupfen und das bedeutete das Ende des Harry’s-Langzeit-Tests, von dem ich in zwei Folgen (Folge 1, Folge 2) berichtet habe. Gut zehn Wochen hab ich mich mit dem Harry’s-Systemrasierer rasiert, gut zehn Wochen hab ich mir 5 Klingen durchs Gesicht gezogen, und ein paar Mal hab ich auch doe Rasiercreme verwendet, die in dem Starter-Paket enthalten war. Zeit für ein Fazit, bevor ich zu meinem guten alten Futur zurückkehre. weiterlesen…

Im Club der Bartöl-Barone

grandfather, masked, psd

Photo by isakarakus on Pixabay

„Ich hab die Faxen dicke mit dem ständigen Rasieren, ich lass mir einfach einen Bart stehen, da spar ich Zeit und Arbeit!“ ist ein weit verbreiteter Irrtum unter Männern, die sich entschließen, auf die Segnungen einer gepflegten Nassrasur zu verzichten und die Gesichtsbehaarung sprießen zu lassen. Schon nach ein paar Tagen wird dem werdenden Bartträger klar, dass er mit einem Bart nicht weniger Arbeit hat, als ein Mann der sich regelmäßig rasiert. Zeitaufwand und Arbeit laufen auf das Gleiche hinaus. Mindestens. Besonders für Vollbart-Träger gehört zum Beispiel ein hochwertiges Bartöl auf alle Fälle in den Badezimmerschrank. weiterlesen…

Nassrasur zum Lesen: Mühles „30 Grad“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/zUxLqqegmDM?list=TLGGSDZ795b0HEkyNjA1MjAyMQ

Alle halbe Jahre freue ich mich besonders, wenn ich die Post aus dem Kasten hole, nämlich wenn das Magazin „30 Grad“ von Mühle drinliegt. Wer jetzt abwinkt und „Ist doch bloß Werbung …“ murmelt, hat das Mühle-Magazin vermutlich noch nie in der Hand gehalten geschweige denn aufgeschlagen. Denn natürlich ist auch Werbung für Mühle-Produkte im Blatt, es muss sich ja irgendwie bezahlt machen. Aber auf den 34 Seiten ist eben auch eine Menge interessanter redaktioneller Inhalt, und Optik und Haptik sind für ein Gratis-Magazin schlichtweg sensationell. weiterlesen…

Das spielentscheidende Detail

person, human, joy

Photo by geralt on Pixabay

Wer sich ein wenig mit der klassischen Nassrasur befasst hat, weiß, dass es viel Faktoren gibt, die zu ihrem Erfolg beitragen. Die schärfste Klinge nützt ohne entsprechende Rasurvorbereitung wenig. Der beste Rasierapparat wird unbefriedigend rasieren, wenn man mit der eingelegten Klinge nicht zurecht kommt. Wer das falsche Aftershave wählt, wird sich an einer ansonsten gründlichen Rasur nicht erfreuen können. Die zahlreichen Details, die es zu beachten gilt, müssen perfekt zusammenarbeiten, damit man hinterher sagen kann: das war’s, jetzt bin ich gut rasiert. Doch was ist am wichtigsten? Die schärfste Rasierklinge? Die beste Rasiercreme? Das pflegendste Aftershave? Tatsächlich gibt es eine spielentscheidende Komponente, ein Detail, ohne das das perfekte Gelingen einer Nassrasur ein Ding der Unmöglichkeit ist. Und das ist… weiterlesen…

Man kann sich ja eigentlich mit allem rasieren…

Eine Seife für alles – dieser Gedanke an sich ist ja bestechend, sowohl für Sparfüchse als auch für besessene Optimierer. Eine Seife für die Handwäsche, fürs Duschen und zum Rasieren – da spart man ein paar Cent, gewinnt Platz im Badezimmer und muss sich nicht umständlich merken, welche Seife noch mal für was zu benutzen war. Wenn das tatsächlich funktioniert, wäre das ja eine Win_Win-Situation. Vollkommen korrekt. Wenn es denn funktioniert. Bei einigen funktioniert es wohl, bei vielen nicht. Bei mir hat es auch nicht funktioniert. weiterlesen…

Campher in der Nase – Franzbranntwein als Aftershave?

glass, bottles, vial

Photo by silviarita on Pixabay

Alle Jahre wieder – nicht nur zur Weihnachtszeit – taucht der gute alte Franzbranntwein in den Nassrasur-Foren auf, verbunden mit der Frage, ob man den denn nicht auch als Aftershave verwenden könnte. Die Frage ist durchaus naheliegend. Wie die meisten Aftershaves enthält Franzbranntwein Alkohol, Duftstoffe und ätherische Öle. Die Wikipedia definiert ihn als „Einreibemittel“ und letztlich ist ein Aftershave ja nichts anderes als das: ein Mittel, mit dem man sich nach der Rasur einreibt, um für ein angenehmes Hautgefühl zu sorgen und einen schönen Duft genießen zu können. Ist Franzbranntwein tatsächlich der AS-Geheimtipp? weiterlesen…

Klingen, die sich rausschleichen (Langzeit-Test „Harry’s“ die 2.)

Gerade habe ich – nach 22 Rasuren – die Klinge bei meinem Harry’s-Rasierer gewechselt. 22 ist erstmal eine stolze Zahl, viele Männer schaffen mit einer System-Klinge auch nur fünf bis sieben Rasuren, bis die Gesichtshaarentfernung keinen Spaß mehr macht. Die traditionellen Double-Edge-Klingen halten bei mir nur eine deutlich kürzere Zeit: nach 3 (Derby EXTRA) bis 10 (Feather) Rasuren muss ich bei denen die Klinge wechseln. Und noch einen Unterschied gibt’s: Stumpfe Rasierklingen werden sofort unbrauchbar, Systemklingen schleichen sich raus. weiterlesen…