Schlägereien der Sonderklasse: Last Orders mit Jackie Chan

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Letzte Woche haben wir uns im Rahmen dieser Filmschlägereien-Serie mit „Drunken Boxing“ befasst, das Jackie Chan aus einer tatsächlich existierenden traditionellen Chinesischen Kampfkunst (Zui Quan) entwickelt und für seine „Drunken Masters“ Filme perfektioniert hat. Wir haben dafür eine Klopperei aus „The Legend of Drunken Master“ unter die Lupe genommen. Dieser Film ist sowieso einer von Jackei Chans „All Time Greats“, und er endet mit einer der besten Schluss-Schlägereien Chans überhaupt. Die Drehzeit für den folgenden Ausschnitt betrug 4 Monate, meine Herren. 4 Monate!

Da ist aber auch was Schönes bei rausgekommen.

Bitte teilt diesen Beitrag:

Schlägereien der Sonderklasse: Drunken Boxing mit Jackie Chan

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Ein nostalgisches Lächeln macht sich im Gesicht des Filmschlägereien-Fans breit, wenn die Rede auf „Drunken Boxing“ kommt. Genau, dieser herrliche Quatsch, den Jackie die Drunken-Master-Filme erfunden hat. Unvergessliche Kampfszenen zum Ablachen wie diese hier aus „The Legend of Drunken Master„.

Die eigentliche Pointe dieses Beitrags ist jedoch… oh, mein Gott, nein, er wird doch nicht schreiben, dass es dieses „Drunken Boxing“ wirklich gibt? Genau das schreibt er jetzt. „Zui Quan„, wie Drunken Boxing in Wirklichkeit heißt, ist mitnichten der schier unerschöpflichen Phantasie des Slapstick-Geneis Chan entsprungen, es ist tatsächlich Bestandteil der traditionellen Chinesischen Kampfkünste.

„The Legend of Drunken Master“ zeichnet sich übrigens durch einen der besten Schluss-Kämpfe aller Chan-Filme aus, Drehzeit damals (94) schlappe 4 Monate. Chan selbst meinte, dass man pro Drehtag auf ca. 3 Sekunden verwertbares Material gekommen ist. Den zeigen wir euch nächste Woche.

 

Bitte teilt diesen Beitrag:

[Dem Chris seine Filme] Autos als Seelendiebe – Monte Hellmans Asphaltrennen 40 Jahre später

Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts wurden jede Menge Roadmovies gedreht, die es beinahe umgehend zu Kultstatus brachten. Der Grund dafür hieß „Easy Rider“, ein beinahe Story-loser Film über zwei Freaks, die auf ihren Motorrädern zu einem Westcoast-Soundtrack quer durch die USA fahren. Dennis Hopper hatte diesen Film für ein Taschengeld-Budget mit der Handkamera gedreht und dem Studio damit Millionen verdient. Kaum hatten die Kassen zu klingeln begonnen, schwärmten die Reqisseure aus, um das Erfolgsrezept zu kopieren. Von „Fluchtpunkt San Francisco“ bis „Duell“, von „Zabriskie Point“ bis „Asphaltrennen“. Wobei „Asphaltrennen“ eine Sonderstellung einnahm: Der Film war beinahe noch kultiger als „Easy Rider“ selbst, das Ende war härter zu entschlüsseln als das von „2001“ und die ganze Veranstaltung hat heute noch sagenhafte 94 Prozent auf „Rotten Tomatoes„. Chris Kurbjuhn hat sich den Film zweimal angeguckt. Einmal in den 70er und zum zweiten Mal vorgestern. Hat „Asphaltrennen“ noch TÜV, Chris?

weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

[Dem Chris seine Filme] Falks Fünfe – „Kundschafter des Friedens“

Während seiner langen, ruhmreichen Karriere hat James Bond den Kontakt mit Agenten des DDR-Geheimdienstens stets sorgfältig gemieden. Lediglich in „Octopussy“ unternahm Commander Bond eine Stipp-Visite in die USA, ansonsten mied er Agenten des legendären Mischa Wolf wie der Teufel des Weihwasser. Vermutlich, weil er den ausgezeichneten Ruf fürchtete, den DDR-Agenten weltweit genossen. Und dieser Ruf war wohlbegründet. Wenn auch die Q-Abteilung des MfS aus verschiedenen Gründen nicht ganz mit dem Secret Service mitahlten konnte, was Lässigkeit und Coolness anbelangt, wäre Commander Bond bei einer Auseinandersetzung mit Jochen Falk, seinem ostdeutschen Widerpart, in große Schwierigkeiten gekommen. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

[Roberts Blu-rays] Schwierige Entscheidung – Mel Gibsons „Hacksaw Ridge“

Zweiter Weltkrieg im Frühling 1945: Während des Kampfes um die japanische Insel Okinawa sticht ein einziger Mann aus der Masse der US-Soldaten heraus. Der Kriegsdienstverweigerer Desmond Doss riskiert alles und kämpft unbewaffnet bis zur völligen Erschöpfung für das Leben seiner verwundeten Kameraden. Was später als Heldentat belohnt werden soll, beschert Desmond Doss zunächst großes Misstrauen und Verachtung in den eigenen Reihen. Dennoch setzt er sich unerschrocken für seine Prinzipien ein und rettet in der entscheidenden Schlacht unzähligen Männern das Leben.
weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag: