[Tipp der Woche] „Chips, Chips“ statt Popcorn – die Paolo-Conte Doku „Via con me“ im Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/ShNk4Ws2UU4

Wer Paolo Conte, diesen weltweit einmaligen, italienischsten aller Liedermacher kennt, der liebt ihn, heiß und innig. Ich weiß noch, wie ich meinen ersten Paolo-Conte-Song hörte. Das war natürlich „Via con me“ 1, und nach vier, fünf swingenden Takten und dem Einsatz dieser einmaligen Brummelstimme fing ich zu lächeln an. Und eigentlich lächele ich seit dem durch, wenn ich Conte höre. Bei den traurigen Liedern lächele ich natürlich etwas gedeckter, aber grundsätzlich steht Conte für mich für Musik, die einem hilft, die Dinge in Perspektive zu setzen und die Dinge etwas weniger ernst zu nehmen. Diese Woche kommt nun eine Doku über den Maestro in die Kinos, „Via von me„, in der nicht nur Conte selber zu Wort kommt, sondern auch zahlreiche Weggefährten, die unterstreichen, welchen Giganten-Status dieser Mann in Italien genießt. Natürlich sind zahlreiche Songs des Meisters zu hören, aber nicht alle: Der Mann hat schlichtweg zu viele Hits komponiert, die passen nicht alle in eine Doku von 100 Minuten. Ein Muss für Freunde des Jazz und des italienischen Liedguts.

Adieu, Bebel…

Belmondo - Foto: Georges Biard [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Belmondo – Foto: Georges Biard [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Auf Belmondo passte ein Ausdruck, der so langsam anfängt, sich aus dem allgemeinen Sprachgebrauch zu verabschieden. Belmondo war „ein doller Hecht“. Ach, Quatsch, was sag ich, Belmondo war der dollste aller dollen Hechte, der Ober-Hecht im Karpfenteich Hechtteich.
Dabei hatte am Anfang keiner Belmondo auf der Rechnung. Mit so einer verdellten Visage wurde man in den 50er Jahren höchsten Lastwagenfahrer, aber doch nicht Schauspieler! Aber Belmondo war schon damals ziemlich egal, was „man“ machte, er machte, was er wollte. Irgendwie hat er’s aufs Pariser Konservatorium geschafft, hat ein paar lausige Rollen auf schlecht bezahlten Tourneen ergattert und galt schließlich als talentierter Nachwuchsschauspieler, der nie Karriere machen wird. „Wie der aussieht?“ Doch dann kam… weiterlesen…