Vive le Gentle Giant – Turnier-Tagebuch Tag 18

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Um Himmelswillen, war das zäh gestern Abend. Kein Scheiß, ich bin in der zweiten Hälfte Verlängerung eingeschlafen und erst nach dem Elfmeterschießen wieder aufgewacht. Das scheint Usus bei dieser EM zu werden: So wie die Verlängerung angepfiffen wird, stellen beide Teams die Gewinnversuche ein und warten aufs Elfmeterschießen. So machen Verlängerungen keinen Sinn mehr. Dann kann man gleich nach der regulären Spielzeit mit dem Elferschießen anfangen. weiterlesen…

Vive le Puste ausgegangen – Turnier-Tagebuch Tag 17

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

„Sensationell“ ist der letzte Achtelfinal-Tag der EM verlaufen. So stand’s jedenfalls in den meisten Zeitungen. Italien hat die Spanier rausgekegelt und Island die Engländer. Ganz so überraschend kam das für mich nicht, wie man an unserem Tippspiel sehen kann. Okay, ich hab in beiden Spielen eher mit einem Elfmeterschießen gerechnet, aber nicht mit einem Weiterkommen von Spanien oder England. Das denen früher oder später die Puste ausgehen würde, wahr wahrscheinlich. weiterlesen…

Vive le Wir sind Island – Turnier-Tagebuch Tag 16

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Unsere Nationalmannschaft fängt an, mir Angst zu machen. So viel Perfektion bin ich nicht gewöhnt. Weltmeister hin, Weltmeister her, gestern hatte ich während keiner Sekunde des Spiels das Gefühl, das irgendetwas schief gehen könnte.Und wenn ich dieses Gefühl bekomme, geht’s meistens schief. Aber ich will nicht unken. Was soll schon passieren? Nun, Jeromes Wade könnte Probleme machen. Kimmich könnte sich verletzen. Und Neuer hat noch nie in einem wichtigen Spiel gepatzt, wenn er am Ende am Samstag… Noch sechs Tage! Wer soll das aushalten? weiterlesen…

Vive le Defensive – Turnier-Tagebuch Tag 15

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Gestern, in der portugiesischen Kabine: „Sag mal, stimmt es, was die alten, erfahrenen Spieler erzählne? Dass weit hinter der Mittellinie ein zweites Tor steht? Auf das man schießen kann, soll und darf?“ – „Lass dir nichts einreden, Ammen-Märchen. Propaganda-Gewäsch von überkommenen Eliten. Bleib bei deinem Mann, da weißt du, was du hast!“ weiterlesen…

Vive le Ronexit – Turnier-Tagebuch Tag 14

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Spielfreie Tage während eines Turniers können die Hölle sein. Man schaut dauernd nach, ob nicht doch irgendwo ein Spiel läuft, sucht nach Live-Streams von irgendwelchen Testspielen, steht mitten in der Nacht auf, um die Copa America zu gucken oder man tritt aus der EU aus. Irgendwie muss man sich ja ablenken. weiterlesen…

Vive le Musik im Turnier – Turnier-Tagebuch Tag 13

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Da macht man’s wie Spaniens Abwehr, guckt einen Moment nicht hin und zack! ist Musik im Turnier. Wie’s aussieht, wird nur ein Halbfinalist des 2012er Turniers in diesem Jahr das Halbinale erreichen. Portugal Ronaldo ist außer Form, Spanien oder Italien spielen im Achtelfinale gegeneinander, und der Sieger dieser Partie trifft vermutlich auf Deutschland, und dann… Ja, wird schwer. weiterlesen…

Vive le nordirische Legenden – Turnier-Tagebuch Tag 12

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Tja, sauber verzockt. Mr. Hodgson! Mit Rooney den wichtigsten Spieler auf der Bank zu lassen… Schnapsidee. Sie hätten dieses Blog lesen sollen, gestern haben wir Sie noch davor gewarntweiterlesen…

Vive le Mutter aller Elfmeterschüsse – Turnier-Tagebuch Tag 11

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Boah, ist das spannend heute bei den letzten Spielen der Gruppe B. Alles offen, theoretisch kann jeder noch weiterkommen, England, Wales, die Slowakei, sogar Russland kann sich theoretisch noch als einer der besten Gruppendritten qualifizieren… Mörder-spannend! Oder eher nicht. Wer auch immer hier weiterkommt wird vermutlich im Viertelfinale nicht mehr zu sehen sein. Spannend ist einzig und allein, ob England noch alles verdaddelt, denn man kolportiert das Gerücht, Hodgson wolle heute Rooney nicht bringen, um ihn für ein mögliches Duell mit Deutschland im Achtelfinale zu schonen. Äh, ja! Der Engländer. Wie war das noch mal 1970 im Viertelfinale von Mexico? „Ich nehm Bobby raus, dann ist er im Halbfinale frisch. Ein 0:2 holen die Deutschen niemals auf…“ A pro pos 0:2, Deutschland und Aufholjagd… diesbezüglich haben wir heute ein historisches Datum… weiterlesen…

Vive le Schublade – Turnier-Tagebuch Tag 10

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Gestern Abend sind wir Zeugen eines historischen Spiels geworden. Christiano Ronaldo hat gegen Österreich Chancen en Masse versemmelt, mal ganz knapp und unglücklich, mal grob und tapsig wie ein F-Jugendlicher. Sogar einen Elfmeter hat CR7 verschossen. Dass einem dreimaligen Welt-Fußballspieler so ein schwarzer Abend zufällig unterläuft, ist extrem unwahrscheinlich. Wir müssen annehmen, dass Ronaldo gestern Abend seine letzte Karte im Ringen um Sympathie ausgespielt hat: Er mimte den größten Chancentod aller Zeiten, um wenigstens Mitleid zu erringen. weiterlesen…

Vive le unangenehme Tatsachen – Turnier-Tagebuch Tag 9

Frankreich ist deutlich näher als Brasilien, trotzdem haben wir auch bei diesem Turnier keinen Sonderkorrespondenten vor Ort. Wir verfolgen die Spiele vor dem Fernseher. Zuhause, in der Kneipe, bei den Public Viewings, überall da, wo Männer sich treffen, die den Fußball lieben und leben. Wie bei jedem Turnier führt Chris Kurbjuhn spieltäglich ein Turnier-Tagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, dummem Fußballzeugs und Erinnerungen an frühere Turniere. Football, bloody hell!

Zwei unangenehme Tatsachen hat der gestrige Turniertag bestätigt: Zum einen, dass Spanien in absoluter Topform ist und dieses Turnier mit aller Macht gewinnen will. Gegen die wird’s für jede Mannschaft furchtbar schwer. Zum anderen, dass auch der Azzurro gewillt ist, Ernst zu machen. Mit dem sattsam bekannten Programm: frechen, defensiven Nihilismus anbieten, bis der Gegner so entnervt ist, dass ihm eine kleine Unachtsamkeit unterläuft, auf die Italien 90, wenn’s sein muss 120 Minuten geduldig wartet, um sie mit tödlicher Sicherheit auszunutzen. Widerlich. Einfach widerlich. weiterlesen…