[Männeressen] Salat von gebratenem Spargel mit Garnelen

Wenn’s so heiß ist, wie gerade jetzt, will man nicht stundenlang in der Küche stehen. Dann will man auch Sachen wie Eisbein oder Sauerbraten nicht unbedingt auf dem Teller haben. Warum denn nicht mal ’nen Salat? Nee, keine Sorge, nicht so ’n geschmacksfreien Gesundheitsquatsch, wie wär’s denn mit lecker Spargel und ordentlich Garnelen? Da stören die üblichen Salatverdächtigen (rohe Tomate, Blattsalat) nicht weiter. Bisschen Curry für die Schärfe, bisschen Mango als süßen Kontrast, und das ganze kommt nicht kalt sodnern lauwarm auf den Teller? Klingt gut? Schmeckt gut! weiterlesen…

[Männeressen] Brotsalat mit gebratenem Spargel und Anchovis

Eigentlich kann man mich mit Salat jagen. Wenn ich nur „Oh, wie schön knackig der Salat ist!“ schüttelt’s mich und ich fliehe in den nächsten Metzger-Imb iss. Kalt, roh, wenig Geschmack und ’ne halbe Stunde, nach dem man eine Tonne von diesem Grünzeug eingeschoben hat, kriegt man schon wieder Hunger… nee, das muss ich nicht haben. Eine Sorte Salat mag ich allerdings sehr gerne: Salat, wo auch was Warmes (Kennzeichen ernstzunehmender Nahrung) drin ist, der Geschmack hat und ordentlich Substanz, dass das Essen ’ne Weile vorhält. Und – noch ’n Vorteil – der folgende Brotsalat ist in unter zehn Minuten zusammengehauen. Wenig Arbeit, aber ordentlich Geschmack. So sieht meine Lieblings-Küche aus. weiterlesen…

[Männeressen] Der Snack-Hammer

Wer sich vor dem Fernseher zum Bier gern die ein oder andere Knusper-Kalorie reinschiebt, kennt das Problem: Abwechslung tut Not. Die klassische Salzlette kommt einem aus den Ohren raus, bei Chips und Nachos hat man alle Sorten mit allen Dips bereits kombiniert und so erbarmungswürdiges Zeug wie Fischli sind einfach nicht Ernst zu nehmen… Keine Panik, ich hab da was für euch. Ein bisschen mehr Eigenleistung als das Aufreißen einer Tüte müsst ihr zwar aufbringen, aber die Action hält sich in engen Grenzen und das Ergebnis ist – für Leute, die diese coole Kombi süß-scharf-salzig mögen – schlichtweg der Hammer. Der Snack-Hammer. weiterlesen…

[Männeressen] Die Seele wärmen mit Blutwurst, Kraut und Kürbis

Mensch, jetzt ist es doch noch mal richtig kalt geworden. Unverbesserliche Optimisten wie ich hatten schon gedacht, dass es das war mit dem Winter, aber nein, jetzt schlägt der Frost noch einmal zu. Diesem Scheißwetter kann Mann aber auch etwas Gutes abgewinnen, nämlich: deftiges Essen. Wenn’s draußen nass und frostig ist, dann muss Mann Körper und Seele von innen wärmen, mit so einer sanften, samtigen Fettigkeit wie  diesem Auflauf aus Blutwurst, Sauerkraut und sahnigem Kürbispüree. weiterlesen…

[Männeressen] Essen mit Wumms – Hähnchenmägen in Burgunder

Okay, vermutlich hab ich’s schon mit der Überschrift verbockt. Hähnchenmägen – wer isst denn sowas? Am Ende ist da noch die Henkersmahlzeit des Hähnchens drin, schlecht gekaut und halb verdaut… Nee, ist Unsinn, an Hähnchenmägen ist nix ekliges, und „gefüllt“ sind sie auch nicht. Hähnchenmägen sind schieres, delikates Muskelfleisch, das ordentlich Wumms auf die Papillen bringt. Einfach zu machen sind sie auch, und wenn man sie – wie in diesem Rezept – in Burgunder-Sauce macht, dann hat man auch gleich ein angenehmes Getränk zum Essen, was will Mann denn mehr? weiterlesen…

[Männeressen] Weihnachtsgans für Fortgeschrittene

Das Rezept für „Gans einfach„, also einen extrem einfach zuzubereitenden aber trotzdem extrem köstlichen Gänsebraten zählt zu den am häufigsten gelesenen Seiten unseres Blogs. Kein Wunder, die Gans nach diesem Rezept wird wirklich extrem lecker und knusprig. Aber… sie hat konstruktionsbedingt keine Füllung. Für all die Kerle, die endlich mal ’ne Gans mit Füllung und Äpfeln auf den Tisch bringen wollen, schieben wir jetzt ein traditionelles Gänserezept hinterher… nicht viel schwieriger als „Gans einfach“, trotzdem absolut gelingsicher. Solange man beim Kochen genug KüBi (Küchen-Bier) zu sich nimmt… weiterlesen…

[Männeressen] Kalbskotelette

„Boah, eyh, Kalbskotelette! Hatte ich ja ewig nicht mehr auf dem Teller!“, dachte ich neulich, im Restaurant, als ich mal wieder ein Kalbskotelette auf der Karte gesehen hab. Hab ich gleich bestellt, es hat gemundet und dann hab ich’s ein paar Tage später auch gleich nachgemacht. Fazit: Unkompliziert, ruckzuck fertig, mordslecker – das ideale Männeressen! weiterlesen…

[Männeressen] Besser als Merkel – unsere Kartoffelsuppe

Foto: pixabay.com, Public Domain

Der September ist da, der Wahlkampf tobt und wir kochen Kartoffelsuppe. Weil die Kanzlerin Kartoffelsuppe kocht. Angeblich schwärmen alle ihre Gäste, von Berlusconi bis Obama, von der einmaligen Kartoffelsuppe der Kanzerin.Das glauben wir gut und gerne, denn wir Männerköche wissen eins: Eine Kartoffelsuppe schmeckt umso besser, je einfacher sie gekocht wurde. Und deshalb präsentieren wir euch heute die einfachste, leckerste Kartoffelsuppe überhaupt. Wir waren noch nie bei der Kanzlerin eingeladen, deshalb wissen wir nicht, ob sie ihre Suppe genauso gut hinkriegt wie wir unsere. Aber wir hoffen es mal. Für den Cavaliere, für Barack und natürlich für Dr. Sauer. weiterlesen…

[Männeressen] Kellerfleisch

Gibt‘s eigentlich eine Steigerung von Gulasch? Natürlich. Das nennt man „butterzartes Gulasch“, und das hat Fleisch, das so zart ist, dass man es beinahe nicht mehr kauen muss. Das einem auf der Zunge zergeht, wie man so schön sagt. Für „butterzartes Gulasch“ muss Mann beim Kochen zwei Voraussetzungen erfüllen: 1. konsequent mit ganz niedriger Hitze arbeiten und 2. ordentlich durchwachsenes Fleisch mit Fett und Sehnen verarbeiten, das die lange Schmorzeit abkann, ohne trocken zu werden. weiterlesen…

[Männeressen] Aufgebratene Klöße oder Gröstl-Dingens oder wie das heißt

Tja, was kocht Mann zu den Feiertagen? Ich empfehle Gerichte, die ordentlich Sauce mitbringen, wie zum Beispiel die Ochsenbacken, die wir schon mal hatten. Oder ein lecker Böfflamott. Oder eine jut jebratene Jans, da kann man aus dem Jänseklein eine Sauce kochen, dass die Engel weinen. Und man kann Klöße dazu machen, denn für das eigentliche männliche Festmahl dieses Jahres brauchen wir Klöße. Von gestern. Also solche, die eine Nacht lang im Kühlschrank fest werden durften, damit Mann sie in Scheiben schneiden und aufbraten kann. Also Aufgebratene Klöße oder Knödel-Gröstl oder sowas. Eins meiner absoluten Lieblings-Essen. Dafür nehm ich sogar den Braten mit der Sauce am Vortag in Kauf. weiterlesen…