[Tipp der Woche] Stylisher Schnee-Western – „Das finstere Tal“ im TV

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/wZqYbJM3JJc

Beinahe wäre das der Tipp für nächste Woche gewesen, aber 3sat hat den Ausnahme-Western „Das finstere Tal“ in den letztmöglichen Programm-Slot der Woche am kommenden Sonntag gesteckt: um 21 Uhr 45 solltet ihr den Fernseher anschalten, bzw. der Recorder sollte auf diese Uhrzeit programmiert sein. Wobei „Ausnahme-Western“ durchaus wörtlich zu nehmen ist. Die Ausnahme dieses Films ist, dass er in den Alpen spielt. Genau, die Rache-Geschichte, die dieser Film erzählt, ist in Österreich angesiedelt, weswegen einige Kritiker den Film als Mix aus Western und Heimat-Film einsortiert haben. Was m. E. nicht zutrifft, den mit dem Heimat-Genre hat dieser Film nichts zu tun, im Gegenteil. Einen weniger heimatlichen Ort als das Bergdorf, in das der Fotograf Greider zu Beginn des Films einreitet, kann man sich nicht vorstellen. Und dort entfaltet sich dann auch eine schroffe, brutale Rachegeschichte, die mit heimatlichen Gefühlsduseleien überhaupt nichts zu tun hat. Am ehesten lässt sich der Film mit „Leichen Pflastern seinen Weg“ vergleichen. „Das finstere Tal“ ist ein wirklich toller, typischer Western mit wenig Dialog, starken Bildern und einem wirklich genial eingesetzten Sound. Ein Muss für Genre-Freunde, spannende Unterhaltung für alle ist garantiert.

[TV-Tipp des Tages] „Überwacht: Sieben Milliarden im Visier“ – spannende Doku auf arte

Medi2Go / Pixabay

Der Staat möchte seine Bürger gern beschützen: Deshalb wächst die Zahl der im öffentlichen Raum installierten Überwachungskameras täglich. Aber natürlich nehmen die nicht nur die Verbrecher und Terroristen auf, wegen denen sie installiert wurden. Nein, auch der brave, unbescholtene Bürger läuft vor den Objektiven dieser Kameras herum und macht sich „digital nackig“. Und hier wird’s problematisch. Wo hört die Fürsorge des Staates auf, wo fängt digitaler Totalitarismus an? Auf arte läuft heute um 20 Uhr 15 die spannende Doku „Überwacht: Sieben Milliarden im Visier“. Alternativ kann man sich den Film bis zum 19.06. bei arte online anschauen.

[Tipp des Tages] TV-Doku über Walfang in der Nazi-Zeit

Von Jahr zu Jahr scheint die Menge von Dingen, über die ich nicht Bescheid weiß, exponentiell zu wachsen. Zum Beispiel hatte ich keine Ahnung, dass dieses Land – zur Nazi-Zeit – einmal die größte Walfangnation der Welt wayr. Deutsche Walfänger haben damals unter Walen ein totales Massaker veranstaltet, dessen Folgen heute noch zu spüren sind. Wer das – wie ich – ziemlich spannend findet und mehr erfahren möchte, schaltet heute Abend um 23 Uhr 30 das Erste ein. Oder schaut in die MEdiathek, wo die Doku von Radio Bremen auch zu finden ist.

[TV-Tipps zum Wochenende] Pegg/Frost, Mälzer, Gabin, Delon und die Oscars

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/R1L-OuKcucU

„Es gibt noch mehr im Leben als wie Doppelpass“ – sorry, ich musste dieses Fußballzitat einfach mal aufs wochenendliche Fernsehprogramm abwandern, denn tatsächlich gibt es dieses Wochenende gleich vier Sendungen außer Deutschlands liebstem Fußball-Talk, die ihr euch ansehen solltet. 2 Spielfilme, eine Kochshow und die Oscars… weiterlesen…

[Tipp zu Weihnachten] Edel-Fantasy in Serie: „Jonathan Strange & Mr. Norrell“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/gXv9Ozt0thE

Die Weihnachtswoche hat begonnen, da stellt man gern den Plätzchen-Teller neben die Fernbedienung und legt die Füße hoch, um sich Qualitätsunterhaltung aus der Glotze zu gönnen. Unser TV-Tipp für die Feiertage ist die edel produzierte Fantasy-Serie „Jonathan Strange & Mr. Norrell„. Auch diejenigen, die bei Fantasy lange Zähne machen, weil ihnen Elfen und Orks zu den Ohren rauskommen, sollten der BBC-Serie eine Chance geben, denn sie hat mit der üblichen Schwertschwingerei des Genres nichts zu tun. Die Geschichte spielt während der Napoleonischen Kriege unter Männern, die Magie einsetzen, um England zum Sieg zu verhelfen. Mann kann die Serie am 1. und 2. Feiertag ab 20 Uhr 15 auf Tele 5 komplett anschauen, viel Spaß!

[Tipp zum Wochenende] Vorweihnachtliche Bescherung aus Münster – Tatort „Väterchen Frost“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/2lKPMCtvp2E

Tatort muss bei mir meistens nicht sein. Mit zwei Ausnahmen: Wenn Ulrich Tukur als Murot an den Start geht, und – natürlich – wenn Liefers und Prahl sich durch Münster klamauken. Herrlich! Am Sonntag ist es wieder soweit, die beiden erfreuen uns um 20 Uhr 15 mit „Väterchen Frost“.

[Tipp des Tages] Bescheuert – „Die Anstalt“ heute im ZDF

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Xgi3-dZBSMA

Heute um 22:15 versammeln sich wieder die Freunde des Kabaretts vor den Fernsehern, „Die Anstalt“ läuft im ZDF. Diese Sendung besticht vor allem durch die ausführliche Recherche, die die Protagonisten der Serie für jede Folge betreiben. Zu dem jeweiligen Sendungsthema erfährt man mittlerweile aus dieser Sendung mehr als aus den meisten Qualitäts- und Leitmedien. Um das Thema der Sendung wird bis kurz vorher meist ein Geheimnis gemacht. Diese Woche hat’s Fabio de Masi auf Facebook geleakt: Es trifft wohl wieder (wie schon im März, im Video zu sehen) den Verkehrsminister…

[Tipp der Woche] Wir ziehen weiter! – „Rawhide“ komplett auf 59 DVDs

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/V3LeEeD6Ulc

„Wir ziehen weiter!“ war 1965/66 auf deutschen Schulhöfen ein geflügeltes Wort. Mit diesem Ruf hörte nämlich jede Folge der damals immens populären Westernserie „Cowboys“ (wurde in den 90ern unter dem Titel „Tausend Meilen Staub“ auf ProSieben versendet, Originaltitel war „Rawhide“). Die Serie erzählt von den Abenteuern, die eine Gruppe von Cowboys auf einem (ziemlich endlosen) Viehtreck erleben, und machte aus Clint Eastwood einen Star. Damals, von 59 bis 65, war die Serie Kult. Nur vier Western-Serien liefen länger (Wagon Train, Die Leute von der Shiloh Ranch, Bonanza) liefen länger, und das hatte 5 gute Gründe.
1. Clint Eastwood
2. Die meisten Episoden waren wirklich steinstark (kann man auch heute noch gut anschauen.
3. Der Titelsong „Rawhide“ der schon vor der obercoolen Version der Blues Brothers unsterblich war
4. Beinahe jeder prominente Western- oder Action-Star der 60er und 70er Jahre hat in der Serie mal eine Nebenrolle gespielt.
5. Clint Eastwood
Am 5. Dezember kommt die komplette Serie in einer Box mit 59 DVDs auf den Markt. Wer ein Weihnachtsgeschenk für einen Western-Nostalgiker sucht, liegt total richtig. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob dem die Serie gefallen wird, ruft einfach „Wir ziehen weiter!“. Wenn er feuchte Augen kriegt, werdet ihr mit der Serie einen Volltreffer landen.