Gerry Marsden †

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/NzJqv_Oj_W0

Gerry Marsden war der Leadsänger der Band „Gerry and the Pacemakers“ aus Liverpool und der Mann, der auf die Idee gekommen ist, aus dem obskuren Musical-Song „You’ll never walk alone“ eine Fußball-Hymne zu machen.

[Tipp des Tages] Nochmal Fußball vor der Winterpause

Floskel gefällig? Bitte, gerne: „Die Winterpause steht vor der Tür.“ Wobei ich es ein bisschen vermessen finde, das Wort „Winterpause“ überhaupt zu verwenden (genauso wie das vollkommen dämliche „weihachtsmeister“). Der nächste Bundesliga-Spieltag ist in gerade Mal zehn Tagen, am 2.1. wird wieder angepfiffen, wo ist da eine Pause? Aber was soll’s, Corona hat die nationalen und internationalen Terminkalender der Fußball-Profis extrem zusammengeknautscht, und auf meinen vollkommen sinnvollen Vorschlag (Mittlefristige Entzerrung des Terminkalenders durch Absage der WM 2022 in Qatar) hört mal wieder keiner. Was soll’s, vor der kurzen Unterbrechung des Spielbetriebs gibt’s an zwei Abenden nochmal Fußball satt, und war die 2. Runde im DFB-Pokal. Heute überträgt Sport 1 Braunschweig-Dortmund, morgen die ARD Stuttgart-Freiburg. Ausführliche Zusammenfassungen gibt’s heute und morgen in der ARD.

Diegos Ball, der Probelieger und Bacon am Baum – die Links der Woche vom 4.12. bis 10.12.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag, und es ist leider einer dieser Freitage, die vor einem Wochenende liegen, bei dem man nicht weiß, ob man sich darauf freuen kann oder soll. Die aktuellen Zahlen sind nicht schlecht, sondern eher so katastrophal, man will eigentlich keien weiteren Kontaktbeschränkungen, weiß aber, dass sie kommen werden und fragt sich, warum dann nicht sofort auf die Bremse getreten wird, damit der Spuk schneller ein Ende hat. Tja, ändert das was, wenn man sich ärgert, wenn man rumwütet oder mehr oder weniger Angst hat? Leider nicht, das Drecks-Virus ist derzeeit einfach stärker als wir, da hilft nur Zähne zusammenbeißen und versuchen, sich einen Rest guter Laune zu bewahren. Dabei wollen wir behilflich sein, mit unseren Links der Woche, den besten Geschichten und Videos, die uns diese Woche utner den Mauszeiger gekommen sind. weiterlesen…

Diegos Kerzen, der Taschentuch-Blick und Take 4- die Links der Woche vom 20.11. bis 26.11.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag, und es ist der Freitag mit der Erkenntnis, dass wir noch einige Freitage mit >Corona vor uns haben werden. Das Scheiß-Virus wird uns noch eine ganze Weile lang das Leben vermiesen. Da können wir nichts gegen machen, nur nach vorne schauen und auf bessere Zeiten hoffen. Aber es gibt Grund zum Optimismus: Ich hab mir diese Woche öfters mal den Wikipedia-Eintrag zur Spanischen Grippe angeschaut: die Parallelen sind verblüffend. Und, wenn es so parallel bleibt, haben wir die 2. Welle in längstens 2 Monaten hinter uns. Und die 2 Wochen sitzen wir doch mit unserer Corona-Erfahrung und den wöchentlich erscheinenden beste Geschichten und Videos der letzten 7 Tage, den Links der Woche, auf einer Backe ab, oder? weiterlesen…

Sunday Lunch, AlphaGo und ein unglaubliches Klarinettenduell – die Links der Woche vom 6.11. bis 12.11.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag, die zweite Lockdown-Woche geht zu Ende, und die allgemeine Stimmung wird zusehends gereizter. Ich weiß ja nicht, wie euch das geht, aber mein erweiterter Bekanntenkreis beginnt, Wirkung zu zeigen. Die Beschränkungen nerven, die Typen, die die Existenz des Virus leugnen, obwohl man tagtäglich mit dessen Wirkung konfrontiert wird, gehen einem RICHTIG auf den Zeiger, und ein Ende der ganzen Geschichte ist – trotz Impfstoff – noch nicht abzusehen. Keine schönen Aussichten, momentan. Um so wichtiger ist es, entspannt und locker zu bleiben. Und wenn wir mit unseren Links der Wochen, den besten Geschichten und Videos, die wir während der letzten Woche für euch gesammelt haben, einen Beitrag zur Entspannung leisten können, dann freuen wir uns. Ehrlich. Keep cool! weiterlesen…

Weil egal ist, wie’s ausgeht…

RitaE / Pixabay

In den Rumpelkicker-Jahren der deutschen Fußballnationalmannschaft (1998 bis 2006) bediented sich Günter Netzer als TV-Experte gern der Formulierung „neuerlicher Tiefpunkt“, wenn es galt, ein Spiel einzuordnen. Am letzten Mittwoch hatten wir – was das Zuschauerinteresse am Aushängeschild des deutschen Fußballs anbelangt – den neuerlichsten, tiefsten Tiefpunkt erreicht: Horst Lichter hatte mit seinem parallel ausgestrahlten Ramschladen mehr Zuschauer als das Spiel gegen Tschechien. Ist das verwunderlich? Nein. weiterlesen…

Gerd Müller 75

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/r8CRooxFFI8

Unsinnigerweise pflegte und pflegt die Boulevardpresse Gerd Müller oft als „Bomber“ zu bezeichnen. Dieser Begriff wird seiner Art, Fußball zu spielen und vor allen Dingen seiner unnachahmlichen Art, Tore zu erzielen, nicht im entferntesten gerecht. Die mit Urgewalt förmlich ins Tor hineingedroschenen Bomben waren seine Sache nun gar nicht. Er war ein Strafraumspieler von unglaublicher Beweglichkeit, der den Ball behaupten konnte, auch wenn er von mehreren Gegenspielern attackiert wurde. Diese engen, unübersichtlichen Situationen suchte er geradezu. Wenn es im Strafraum ein Getümmel gab, war er meist mittendrin, und irgendwann kullerte der Ball aus dem Getümmel heraus über die Tor-Linie. Typisches Müller-Tor!
Bei seinen Aktionen hatte er meist auch gar nicht die Zeit, dem Ball eine größere Wucht mitzugeben. Meist gelang es ihm, im Zweikampf ein paar entscheidende Millimeter zu gewinnen, so dass er gerade noch mit einer Schuh- oder Haarspitze an den Ball kam und ihn so irgendwie über die Torlinie schummelte. Typisches Müller-Tor! weiterlesen…