Schlägereien der Sonderklasse: Last Orders mit Jackie Chan

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Letzte Woche haben wir uns im Rahmen dieser Filmschlägereien-Serie mit „Drunken Boxing“ befasst, das Jackie Chan aus einer tatsächlich existierenden traditionellen Chinesischen Kampfkunst (Zui Quan) entwickelt und für seine „Drunken Masters“ Filme perfektioniert hat. Wir haben dafür eine Klopperei aus „The Legend of Drunken Master“ unter die Lupe genommen. Dieser Film ist sowieso einer von Jackei Chans „All Time Greats“, und er endet mit einer der besten Schluss-Schlägereien Chans überhaupt. Die Drehzeit für den folgenden Ausschnitt betrug 4 Monate, meine Herren. 4 Monate!

Da ist aber auch was Schönes bei rausgekommen.

Borg/McEnroe, Chet Baker und Krugs Männer – die Wochenvorschau vom 16.10. bis 22.10.

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Was nächste Woche auf uns zukommt
Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Seit Wochen lese und höre ich nichts als Negatives über social media, also über Facebook, Twitter und Co. Fake Identities, Fake News, Walhlkampfbeeinflussung, Mobbing… die ganze Pallette. Nicht schön, wobei da immer noch einiges ist, was ich nicht verstehe, z. B. wie man mit diesen TWitterbots wahlen beeinflussen soll. Die dürfen doch nicht abstimmen! Wie dem auch sei, ich bin scheißfroh, dass es Facebook und Twitter gibt, weil ich diesen Diensten sei Dank tatsächlich täglich dazulerne. Dieses Wochenende zum Beispiel ist das Wort „Cenosillicaphobie“ in meiner Timeline aufgetaucht. Erst dachte ich nichts Böses, dann hab ich gefragt, was dieses Wort bedeutet. Cenosillicaphobie ist eine schwere Angstkrankheit, nämlich die Angst vor einem leeren Bierglas. Um Himmelswillen, müssen das arme Schweine sein, die an dieser tückischen Krankheit leiden. Kriegen bei jedem Schlückchen Bier die Krise, ob das Glas nicht bald leer sein könnte. Dabei muss man doch nur anständig bevorrated sein, dann kann jederzeit nachfüllen…
Wie dem auch sei, wir sind am Wochenanfang, hier ist eure männliche Wochenvorschau, und ich wünsche euch für die kommenden 5 Tage jederzeit einen schönen Schluck frischen Biers im Glas! weiterlesen…

Eminem pulverisiert Trump, ein Sandwich des Grauens und das beste „All of Me“ aller Zeiten – die Links der Woche vom 6.10. bis 12.10.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag früh, das Wochenende ist nur noch ein paar schlappe Arbeitsstunden entfernt und die Links der Woche schlagen gerade in Eurem Feedreader auf: Geschichten und Videos aus der Welt der Männer, das beste, was uns diese Woche unter den Mauszeiger gekommen ist. Macht euch auf was gefasst! weiterlesen…

Schlägereien der Sonderklasse: Drunken Boxing mit Jackie Chan

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf “Männer unter sich” gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Ein nostalgisches Lächeln macht sich im Gesicht des Filmschlägereien-Fans breit, wenn die Rede auf „Drunken Boxing“ kommt. Genau, dieser herrliche Quatsch, den Jackie die Drunken-Master-Filme erfunden hat. Unvergessliche Kampfszenen zum Ablachen wie diese hier aus „The Legend of Drunken Master„.

Die eigentliche Pointe dieses Beitrags ist jedoch… oh, mein Gott, nein, er wird doch nicht schreiben, dass es dieses „Drunken Boxing“ wirklich gibt? Genau das schreibt er jetzt. „Zui Quan„, wie Drunken Boxing in Wirklichkeit heißt, ist mitnichten der schier unerschöpflichen Phantasie des Slapstick-Geneis Chan entsprungen, es ist tatsächlich Bestandteil der traditionellen Chinesischen Kampfkünste.

„The Legend of Drunken Master“ zeichnet sich übrigens durch einen der besten Schluss-Kämpfe aller Chan-Filme aus, Drehzeit damals (94) schlappe 4 Monate. Chan selbst meinte, dass man pro Drehtag auf ca. 3 Sekunden verwertbares Material gekommen ist. Den zeigen wir euch nächste Woche.

 

Bargespräche, die Türkei-Rundfahrt und der rote Schatten – die Wochenvorschau vom 9.10. bis 15.10.

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Was nächste Woche auf uns zukommt
Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Der Wochenanfang. Eine gute Gelegenheit, ein bisschen Klartext zu reden, bevor wir zu unserer männlichen Wochenvorschau kommen. Letzte Woche pfiff ein einigermaßen heftiger Sturm durch unser Land. Für Menschen, die regelmäßig Zeitung lesen und ihren Kopf nicht nur zum Hutaufsetzen brauchen, keine große Überraschung. Derartig extremes Wetter ist eine unmittelbare Folge des Klimawandels, wir haben der Natur ins Handwerk gepfuscht und die Natur wehrt sich. Das ist nicht schön, aber das sit eine Situation, mit der man umgehen klann und muss. Man kann biszu einem gewissen Grad Vorkehrungen gegen Stürme treffen, man kann die eigene Infrastrukltur stärlen und wetterfest machen. Dieser eigentlich logischen Strategie entziehen sich seit Jahren Männer asu Wirtschaft und Politik, die die schwarze Haushaltsnull zum Fetisch erklärt haben, weil sie beim Kleinbürgertum auf Stimmenfang gehen. So wurde unser Land systematisch kaputt gespart, so kommt es, dass noch einigermaßen beherrschbare Wetter-Phänomene unser Land tage- bis wochenlang lahm legen können. Dieses Land muss endlich modernisiert werden, nicht nur, was die Infrastruktur angeht. Es muss ein neues Denken her, und zwar eins, dass die vor uns liegenden Herausforderungen weder leugnet noich fürchtet, sondern als Chance begreift. Okay, runter von der Soapbox, ab ins Tagesgeschehen. Was kommt nächste Woche auf uns zu? weiterlesen…

Comedy Special – die Links der Woche vom 29.9. bis 5.10.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Freitagfrüh, Zeit fürs Wochenende, Zeit für die Links der Woche von „Männer unter sich“. Die dieswöchigen Links sind etwas speziell: ich hab die Woche nämlich offline verbracht und hatte keine Gelegenheit, frische Links für euch zu sammeln. Deshalb hab ich ein Comedy Special zusmmengestellt, damit ihr am Wochenende was zu lachen habt. Ab nächste Woche sind wir wieder tagesaktuell für euch da. weiterlesen…

[Witz] Der neue Schrank

Schrank

Foto; pixabay com, Public Domain

Eine junge Ehefrau möchte ihren Mann überraschen und kauft im ersten Möbelhaus am Platze einen neuen Kleiderschrank fürs Schlafzimmer. Man versichert ihr, dass der Aufbau kinderleicht sei, und – da sie handwerklich geschickt ist – so lässt sie sich den Schrank einfach so liefern und baut ihn alleine auf. Der Schrank steht wirklich innerhalb weniger Minuten, doch dann fährt eine Straßenbahn draußen vorbei, und der Schrank fällt in sich zusammen.
Die junge Frau versucht es noch einmal, doch das Ergebnis sit das gleiche. Der Schrank lässt sich einfach zusammenbauen und  wirkt stabil, aber er bricht zusammen, wenn die Straßenbahn vorbeifährt. Die Frau hat die Nase voll, ruft beim Möbelhaus an und beschwert sich. Die schicken ihr sofort einen Monteur, der das Problem lösen soll.
Er scheitert ebenfalls. Auch der von ihm zusammengebaute Schrank bricht zusammen. „Gnädige Frau“, sagt er daraufhin, „ich denke, das Problem liegt innen. Irgendwas im Innern des Schranks scheint nicht genau zu passen. Ich werde den Schrank noch einmal zusammenbauen, aber dann stelle ich mich in den Schrank und beobachte, was innen passiert, wenn eine Straßenbahn vorbeifhährt.“
Gesagt, getan. Der Schrank steht, der Monteur klettert herein, doch statt einer Straßenbahn kommt der Mann der Frau ins Schlafzimmer. „Liebling, ein neuer Schrank? Wo kommt der denn her?“ ruft er überrascht, öffnet die Schranktür und der Monteur steht vor ihm.
Die beiden schauen sich eine kleine Ewigkeit lang an, dann sagt der Monteur: „Los, hau mir eine runter. Ich würd mir selber auch nicht glauben, dass ich auf die Straßenbahn warte.“