[Tipp der Woche] Zigaretten, Schnaps und Spione in der Mauerstadt – „Spy City“ im TV

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/AScsTRKw97M

Die Berliner Mauer war ein schändliches Bauwerk, daran gibt es keinen Zweifel. Aber dieses unmenschliche Beton-Gebilde, dass Berlin beinahe drei Jahrzehnte zerschnitten hat, inspirierte während ihrer Exstenz zu einigen der spannendsten, atmosphärisch dichtesten Spionage-Geschichten aller Zeiten, man denke nur an „Der Spion, der aus der Kälte kam“ oder „Finale in Berlin“. Den Spirit dieser Filme fängt die im letzten Jahr für Magenta TV produzierte Serie „Spy City“ beinahe perfekt ein. 1961, kurz vor dem Bau der Mauer, wird der in Ungnade gefallene britische Agent Fielding Scott (Dominic Cooper, der schon in „Fleming – der Mann, der Bond wurde“ positiv aufgefallen ist) nach Berlin geschickt, zunächst, um einen ostdeutschen Wissenschaftler in den Westen zu schleusen. Diese Aktion endet tragisch, und ab jetzt muss Scott den Verräter ausfindig machen, der diesen Coup vereitelt hat. Das damalige Berlin ist die atmosphärisch dichte Kulisse für ein Intrigenspiel, bei dem jeder jeden mehrfach über’s Ohr hat. Das ist verzwickt, das ist spannend, das ist allerbeste Unterhaltung. Und was da gequarzt und gesoffen wird… man möchte glatt die 60er Jahre wiederhaben. Am kommenden Sonntag laufen die letzten beiden Folgen ab 22 Uhr 15 im ZDF, die ganze Serie kann man in der Mediathek anschauen, es lohnt sich.

Das Regen-Tor, Hot-Dog-Toast und der männliche Arbeiter – die Links der Woche vom 15.10. bis 21.10.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß! 

Es ist Freitagnachmittag, wieder haben wir eine Woche zu Ende gebracht. Sondierung ist nicht mehr, ab jetzt wird verhandelt, und wie. Spätestens der Nikolaus soll den Kanzler Scholz als Geschänk im Rucksack mitbringen. Schauen wir mal, ob das hinhaut. Je euphorisierter die Sondierer und Verhandler Aufbruchsstimmung verbreiten, umso misstrauischer werde ich. In diesen Zeiten gute Laune zu verbreiten ist einfach zu verdächtig. In der Politik. Wenn die gute Laune von den Links der Woche, unserer wöchentlichen Sammlung der besten Geschichten und Videos der letzten sieben Tage, ausgelöst wird, ist das natürlich ganz etwas anders! weiterlesen…

[Männeressen] Einfach ausgedrückt: das weltbeste Tsatsiki

Wer gerne zum Griechen essen geht, der kennt Tsatsiki. Und wer zu einem guten Griechen essen geht, der mag Tsatsiki. Das Zeug kann wirklich verdammt lecker sein. Man kann allerdings auch eine fade Pampe auf den Teller bekommen, wenn der Koch sich keine Mühe gibt oder – der Horror! der Horror! – zu irgendeinem Fertigzeugs aus dem Kühlregal greift. Zuhause kann man sich selbst ein superleckeres Tsatsiki machen. Es kommt nur auf die – wenigen – richtigen Zutaten an. Und auf den richtigen Ausdruck. weiterlesen…

Einfach machen: die Messerrasur

Heutzutage leben wir im Wunderland der Nassrasur. Der technische Fortschritt hat uns eine Vielzahl von Möglichkeiten beschert, unsere Bartstoppeln abzuschaben. Die guten, alten Hobel, Systemrasierer mit zwei, drei, vier, fünf oder gar sechs Klingen, beheizbare Rasierer, vibrierende Rasierer, es scheint im Bereich Nassrasur nichts mehr zu geben, was es nicht gibt. Trotzdem ist das gute alte Rasiermesser nicht totzukriegen, es übt auch eine ungebrochene Faszination auf viele Männer aus, die sich nass rasieren. weiterlesen…

[Tipp der Woche] Er macht’s nochmal – Clint Eastwoods „Cry Macho“ startet im Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/2022dNTtzfg

Unsere Neunzigjährige wollen mich fertig machen. Shatner lässt sich in den Orbit schießen, und Eastwood haut im gleichen Alter noch einen Spätwestern raus, bei dem er wieder als Produzent, Regisseur und Hauptdarsteller in Personalunion fungiert: „Cry Macho„. Eastwood spielt einen ehemaligen Rodeochampion, der einen jungen Mann aus Mexico raus und nach Hause holen soll. Das klingt jetzt nicht soooo hundertprozentig originell, und in der Tat beschweren sich bei der IMDB einige User über die Stereotypie der Handlung, aber hey: Erwarten wir wirklich von Clint Eastwood, dass er das „Alter Sack kann es noch“-Genre in seinem Alter nochmal komplett neu erfindet? Der Trailer gefällt, Clint Eastwood scheint gut drauf zu sein, und dass Drehbuch hält für ihn ordentlich lockere Sprüche bereit, die er mit gewohnter Lakonie abfeuern kann. Ich freu mich diese Woche auf einen schönen, überraschungsfreien Kino-Abend mit einem meiner Lieblingsschauspieler und -regisseure!

Kirk im All, Zapfenstreich und das deutsche Küchenwunder – die Links der Woche vom 8.10. bis 14.10.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß! 

Es ist Freitag, 5 Arbeitstage liegen (fast) hinter uns, und es war mal wieder einiges los. Die Wokoharam hat sich über Elke Heidenreich aufgeregt, Jeff Bezos hat Captain Kirk in den Orbit geschossen und in Berlin wird sondiert. James Tiberius Kirk ist natürlich auch bei uns ein Thema, ansonsten haben wir noch jede Menge mehr Themen, Geschichten und Videos für euch gesammelt. Wie jeden Freitag: die Links der Woche. weiterlesen…

[Vorsicht, Spoiler] Alle Zeit der Welt – das Ende ist noch nicht das Ende

james, bond, spy

Photo by Tumisu on Pixabay

Vorsicht! Der folgende Post dreht sich um den gerade in den Kinos laufenden, sehr sehenswerten James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“. Wer vorhat. demnächst reinzugehen und sich die zahlreichen Überraschungen nicht verderben lassen will, sollte das Lesen des Posts auf nach dem Kinobesuch verschieben. Was folgt, ist zwar keine Filmkritik, sondern mehr ein Ausblick auf das, was mit Bond nach Craigs letztem Bond-Film passieren wird, aber es wird halt einiges verraten,was einem denKino-Spaßrauben könnte. weiterlesen…