Hanau, Bond-Autos und das Ochsenzungen-Bügeleisen – die Links der Woche vom 14.2. bis 20.2.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Die Woche hatte es in sich. Hanau hat richtig reingehauen, man wird das mulmige Gefühl nicht los, das diese rassistische Mordbrennerei in einem ausgelöst hat. Trotzdem: Es muss weitergehen, und wenn wir uns vom Terror beeindrucken lassen, hat der Terror gewonnen. Deshalb: Business as usual, hier kommen unsere Links der Woche, die besten Geschichten und Videos, die wir diese Woche für euch im Netz gefunden haben. Mt Hanau an erster Stelle. weiterlesen…

Gründlich nur ganz ohne Druck

ImageParty / Pixabay

Eine der häufigsten Ursachen für Probleme bei der Nassrasur ist zuviel Druck, insbesondere bei Männern, die von der Elektrorasur kommen. Wenn man gewohnt ist, morgens mit der Elektrofräse durch sein Gesicht zu fräsen, dann ist Druck eine rasurtechnische Alltäglichkeit. Man muss so ein Ding ja ans Gesicht drücken, damit es überhaupt ein Barthaar erwischt. Wenn man dann auf einen Systemrasierer oder Hobel umsteigt, macht man so weiter wie gewohnt, klar. Druck bedeutet Gründlichkeit. Dann – insbesondere wenn man Mitglied in einem Nassrasurforum ist und sich kundige Ratschläge einholt – erfährt man, dass Druck bei der Nassrasur kontraproduktiv ist. Man reduziert das Aufdrücken, aber es wird nicht besser. Logisch: „Wenig aufdrücken“ genügt nicht. Nur komplett ohne Druck wird die Nassrasur gründlich. weiterlesen…

[Tipp der Woche] Kitsch oder cool? – „Der Ruf der Wildnis“ neu verfilmt

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/n-MB85CBVv4

Jack London war ein prägender Einfluss auf mich als junge Leseratte. Seine Abenteuergeschichten habe ich verschlungen, und „Der Ruf der Wildnis“ halte ich nach wie vor für eins seiner stärksten Bücher. Auch wenn ich sonst mit Tiergeschichten nicht unbedingt viel am Hut hab, in der Schwarte blättere ich heute noch gelegentlich. Weil es einfach eine starke, spannende Abenteurgeschichte ist. Die – natürlich – schon öfters verfilmt wurde. Diese Woche steht eine Neuverfilmung an, und als ich hörte, dass Harrison Ford mitspielt, war ich erstmal begeistert. Dann hab ich den Trailer gesehen. Da ist meine Begeisterung ein wenig abgeflaut. Diese Special Effects, mit denen sie die Mimik des Hundes auf menschlich getrimmt haben… das ist nicht meins. Ich halte nichts davon, Tiere zu vermenschlichen, Man nimmt ihnen was ganz wesentliches. Aber vielleicht irre ich mich ja, vielleicht seht ihr das anders. Die anderen Bilder sind ja wirklich toll. Und Harrison Ford sowieso. Deshalb ist der Film usner Tipp der Woche. Trotz der SFX. „Der Ruf der Wildnis„. Mit Harrison Ford, einem Hund und Special Effects. Ab Donnerstag im Kino.

Werner Hansch, Valentinstag und der Titelsong vom neuen Bond – die Links der Woche vom 7.2. bis 13.2.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Heute ist nicht nur Freitag, heute ist auch noch Valentinstag. Da habt ihr natürlich einiges zu tun: Blumen für die Frau (oder den Lebenspartner) besorgen, schick essen gehen, romantisches Gedöns machen usw. Hoffentlich artet das nicht in Stress aus. Alternativ haben wir in unseren Links der Woche ein ganz besonderes Valentinstags-Vergnügen für euch, und natürlich, wie immer, die besten Geschichten und Videos der Woche, alles, was uns linkfrisch unter den Mauszeiger gekommen ist. weiterlesen…

[Tipp zum Wochenende] Schwarzer Humor im Schnee – „Einer nach dem anderen“ im TV

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/7nl3978LLcM

Freunde des Spannungskinos, die bösartigen, schwarzen Humor zu schätzen wissen, MÜSSEN heute Abend um 22 Uhr 25 3sat einschalten, da läuft „Einer nach dem anderen„. Stellan Skarsgård spielt einen Schneepflugfahrer, der Rache für den Mord an seinem Sohn nimmt.  Das hört sich nach konventionellem Rache-Actioner an, aber der Rachefeldzug des Schneepflügers kipt nach einem Drittel des Films um in einen absurden, grotesken Bandenkrieg, der mehr las nur ein bisschen an Fargo erinnert: Großes, böses, schwarzes Kino! Und Bruno Granz ist in einer seiner letzten Rollen als serbischer Gangsterboss vollkommen brilliant. Also: Einschalten! Einzige Entschuldigung: du hast den Film schon auf Blu-ray oder im Stream. Übrigens: letztes Jahr gab’s ein Remake des Films unter dem Titel „Hard Powder“ mit Liam Neeson. Kann man ebenfalls angucken, reicht aber an das Original nicht ganz ran.

Die Kunst der Beleidigung

derneuemann / Pixabay

Okay, jemandem spontan zwei, drei deftige Schimpfwörter um die Ohren zu hauen, kann durchaus Spaß machen und kurzfristig Erleichterung verschaffen. Aber ist das wirklich der Königsweg zur Herabsetzung eines störenden Mitmenschen? Wäre es nicht ungleich stilvoller und befriedigender, dem Subjekt der Nicht-Begierde ein oder zwei Sätze mitzugeben, an denen sein Großhirn sich erstmal ein wenig abarbeiten muss, bevor es merkt, dass es gerade schlimmstens beleidigt wurde? Das Invektiv mit Nachbrenner, sozusagen? Mike von „Pleated Jeans“ hat letzte Woche einen Post mit hervorragend subtilen Verbalinjurien rausgehauen. Ich hab die besten – und ein paar aus den dortigen Kommentaren – übersetzt. weiterlesen…

Meine Referenz-Klasse

Webster2703 / Pixabay

Wer mal vom HiFi-Virus infiziert war1 kennt das: Wenn ein Audio-Magazin Geräte der Highend-Klasse testete, blätterte man zuerst diesen Test auf, wenn man das Magazin vom Kiosk oder aus dem Briefkasten geholt hatte. War es einem Newcomer gelungen, die Geräte zu toppen, die bisher das Maß aller Dinge waren, an denen sich die anderen messen mussten. Die Referenz-Klasse war heilig, aber nicht unnahbar. Den Platz in dieser illustren Runde musste und konnte(!) eine Firma sich erkämpfen. Aber wenn der Platz dort oben einmal erobert war, war auch klar: der war nur geborgt. Früher oder später wird ein Herausforderer kommen, der den Thron erobert. Wie beim Boxen. In der Welt der Nassrasur ist es ähnlich. Aber doch ganz anders…
weiterlesen…

[Tipp der Woche] Wie wird man der GOAT? – „In Search of Greatness“ auf Blu-ray

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/J-B9CVCcLrM

Heimlich, still und leise ist letzte Woche eine Sport-Doku auf den Markt gekommen, die in jede ernst zu nehmende Sammlung gehört. Deshalb empfehlen wir „In Search of Greatness„, deshalb ist diese Scheibe unser Tipp der Woche. Von der Kreisliga bis zur Champions League, von den Medenspielen bis zum Grand Slam – die Frage,m die sich alle leidenschaftlichen Sportler auf allen Ebenen immer wieder stellen ist: Wer ist der Beste? Und nicht nur für die wenigen, die es in den illustren Kreis der Besten geschafft haben, ist die logisch folgende Frage: Wer ist der GOAT, der „Greatest Of All Time“, der Beste aller Zeiten? Diese epische Frage lässt sich natürlich abschließend niemals beantworten, und deshalb versucht es „In Search of Greatness“ erst gar nicht. Die Doku fragt nicht nach dem „Wer“, sondern nach dem „Wie“. Wie wird man der GOAT, was braucht’s, um sich an die absolute Spitze zu setzen? Neben jeder Menge historischer Filmaufnahmen hat die Doku ausführliche Interviews mit Eishockey-Legende Wayne Gretzky, NFL-Legende Jerry Rice und Fußball-Legende Pelé anzubieten. Kommt jemand, der Stunden vor den Sportsendern verbringt, keine Sportschau und kein Sportstudio auslässt und meterweise Sportler-Biographien im Bücherregal zu stehen hat1, an dieser Blu-ray vorbei? Wohl kaum. Frage zum Abschluss: Wer ist euer GOAT? Ich muss nicht lange nachdenken. Meiner ist Muhammad Ali.