Feministische Irrtümer, Varions Nachbarn und die Frisbee-Wurf-Maschine – die Links der Woche vom 18.09. bis 24.09.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Der letzte Freitag im September ist da, nächste Woche freuen wir uns also auf das erste Oktoberwochenende. Bevor es soweit ist, schmeißen wir den Rezember mit unserer wöchentlichen Linksammlung raus, den besten Geschichten und Videos, wie wir während der Woche für euch gesammelt haben. weiterlesen…

„Keiner kann mich verstehen!“ – Ein paar Gedanken zu „Tenet“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/xscxntVQ8JE

Der folgende Text war zum Zeitpunkt der Niederschrift vollkommen spoilerfrei. Ob der Autor in der Vergangenheit verräterische Hinweise hinzugefügt hat oder das in der Zukunft noch tun wird, weiß er gerade nicht.

Vor ein paar Tagen war ich im Kino. Endlich mal wieder. Hab mir „Tenet“ angeschaut. Klar. Nolan. Ein „Must“. Und als nach zweieinhalb Stunden das Licht im Saal anging, war ich erst einmal verwirrt. Was hatte ich da eben genau gesehen? Was war da eigentlich passiert? Äh, ja, irgendwas mit Zeitreise. Oder Zeitverschiebung. Oder – wie war das noch mal? – einer Zangenbewegung durch die Zeit oder so. Keine Ahnung, was das eigentlich sein sollte. „Kein wirklich guter Film“ whatsappte ich in meinen erweiterten Bekanntenkreis und ging in die Kneipe, den Film mit ein paar Bier runterspülen. Normalerweise war’s das. Nach dem After-Film-Bier geh ich nach Hause, stream noch ein paar Sachen von meiner endlos langen Nachhol-Liste, geh ins Bett und am nächsten Morgen ist der Film vergessen. Nicht so bei Tenet. Ich bin zwar nach meinem Bier brav nach Hause gegangen, hab aber nix mehr gestreamt, sondern angefangen, über das nachzudenken, was ich im Kino gesehen hatte. weiterlesen…

[Tipp des Tages] 40 Jahre Oktoberfestattentat – Doku und Spielfilm auf Bayern 3

Am kommenden Sonnabend ist es 40 Jahre her, dass eine Bombe am Haupteingang des Oktoberfets explodierte. 13 Menschen wurden getötet, über 200 verletzt, viele davon schwer. Das Oktoberfestattentat war der schlimmste terroristische Anschlag in der deutschen Geschichte. Und es dauerte viele Jahre, bis dieser Terrorakt überhaupt Terrorakt genannt wurde: jahrzehntelang ging man von einem Einzeltäter aus, obwohl es zahlreiche Indizien gab, das es sich um einen von langer Hand vorbereiteten Anschlag mit politischen Motiven handelte. 2014(!) eröffnete die Budnesanwaltschaft das Verfahren erneut, um es am 7. Juli dieses Jahres wieder einzustellen. Ergebnis: Es handelte sich eindeutig um einen rechtsradikalen Terrorakt.
Heute Abend um 22 Uhr läuft auf Bayern 3 eine neue Doku über das Versagen der Ermittlungsbehörden in diesem Fall. Und im Anschluss sendet man den exzellent gemachten Polit-Thriller „Der blinde Fleck“ zum gleichen Thema.

Das perfekte Übergangs-Aftershave: „Blue Spice“ von Lustray

Blue Spice“ von Lustray

Der Herbst ist eine durchaus diffizile Zeit, was die Wahl des passenden Aftershaves angeht. Der Sommer ist rum, der Winter – Gottseidank – noch nicht da, der Herbst ist die „Übergansgzeit“ in der man eine Brücke schlagen muss zwischen den leichten, frischen Sommer-Aftershaves und den wuchtigen, schweren Winterdüften. Das „Testriechen“, das ich Anfang des Monats angekündigt hatte, hat mittlerweile stattgefunden, und die Wahl ist auf das „Blue Spice“ von Lustray gefallen, meines Erachtens nach das perfekte Übergangs-Aftershave. weiterlesen…

[Tipp der Woche] Abenteuerfilm statt Fußballshow – „Wo die wilden Menschen jagen“ auf Tele 5

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/OHKhw5wO7CM

Ich denke mal, die meisten regelmäßigen Leser dieses Blogs haben angenommen, ich würde den europäischen Supercup, der am Donnerstag Abend in Budapest zwischen dem FC Bayern und dem FC Sevilla ausgespielt wird, zum Tipp der Woche machen. Nee, mach ich nicht. Ist mir echt zu blöd. Der Supercup ist – vor allen Dingen in diesem Jahr – ein Spektakel ohne sportlichen Wert, eine Show, mit der Geld verdient werden soll. Kann man machen, muss man aber nicht machen, zumal man dieses Spektakel mitten in einem Risikogebiet veranstaltet und ausgerechnet dort ein paar tausend Fans ins Stadion1  lassen will. Zur Erinnerung: das sportlich ungleich bedeutendere CL-Finale fand – bei deutlich niedrigeren Infektionszahlen – als Geisterspiel statt. Was soll das? Warum sollte ich diese riskante Veranstaltung empfehlen, die außerdem – Stand heute – wohl nur im Pay-TV zu sehen sein wird? Nee. Wirklich nicht. Mein Tipp der Woche ist daher ein sehr, sehr cooler Abenteuerfilm, der am Sonnabend um 22 Uhr auf Tele5 läuft. Letztes Jahr hatten wir den schon mals als Wochenendtipp. Was ich damals schrieb, gilt auch noch heute:

Wo die wilden Menschen jagen“ ist ein Abenteuerfilm wie er sein soll: kernig, spannend und saukomisch. Bella und Hector adoptieren Ricky, einen rebellischen Jungen, den man neudeutsch als „Problemkind“ bezeichnet. Die Sache läuft ganz ordentlich, bis Bella plötzlich stirbt. Als das Jugendamt Ricky abholen will, verdünnisiert sich der in den Dschungel. Hector geht ihm nach, und bald machen beinahe sämtliche Ordnungshüter Neuseelands Jagd auf die beiden. Da geht die Post ab, ein gewisser John Rambo lässt grüßen.

Regisseur Taika Waititi („5 Zimmer, Küche, Sarg“) lässt es ordentlich krachen, sorgt dafür, dass das Sentiment nicht die Oberhand gewinnt und liefert richtig pralle Abenteuer-Unterhaltung ab. Und wer den Film gesehen hat, sieht „Deadpool 2“ mit ganz neuen Augen, meint der Mann, der uns diesen Film ans Herz gelegt hat, Robert Hill.

Die Risikogruppe, Freaky und alles, was hilft – die Links der Woche vom 11.9. bis 17.9.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag und fast hätte ich eben Geld ins Phrasenschwein werfen müssen, weil ich beinahe „Das Wochenende steht vor der Tür“ geschrieben hätte. Hab ich aber nicht, und damit hab ich das Geld für ein schönes Freitagabend-Bier gespart. Wenn ihr über das Wochenende auch das ein oder andere Bierchen trinken wollt, zur Begleitung aber etwas lesen oder anschauen wollt, dann seid ihr hier richtig. Denn hier kommen – wie jeden Freitag – die besten Videos udn Geschichten, die wir diese Woche für euch gesammelt haben. weiterlesen…

[Tipp des Tages] Die Jacke macht’s – „Monsieur Killerstyle“ auf Blu-ray

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/EyAqSVPorlI

Filme mit Jean Dujardin in der Hauptrolle schau ich mir grundsätzlich an. Erstens mag ich den Kerl, und zweitens ist er ein steinstarker Komiker. Auf „Monsieur Killerstyle“ war ich besonders neugierig, denn die andere Hauptrolle des Films wird von einer Lederjacke gespielt, so einem Fransending im Trapperstil. Zeit für ein Geständnis: Ich hatte auch mal so ein Teil. Ist ’ne Weile her, da war ich um die zwanzig, als ich mir die zugelegt habe. Über zehn Jahre bin ich mit dem Ding rumgelaufen, bis meine Frau energisch geworden ist. Das Argument, dass ich zu alt für eine Jacke wäre, konnte ich noch abwehren, aber dass die schicke Jacke mittlerweile deutlich zu knapp saß konnte ich leider nicht wegdiskutieren. Aber Jean Dujardin passt haargenau rein in das Teil, dass ihm nicht nur aus der Midlife-Crisis heißt, sondern für zahlreiche schräge Verwicklungen sorgt. „Monsieur Killerstyle“ ist kein Psychodrama, sondern eine schön verrückte, schräge Komödie. Das Zuschauen hat Spaß gemacht., FFast so viel wie damals das Tragen der Jacke. Heute erscheint der Film auf Blu-ray.

Mit Brille oder ohne?

Free-Photos / Pixabay

Ohne Sehhilfe bin ich beinahe blind wie ein Maulwurf. Ohne Brille oder Kontaktlinsen sehe ich nur stark verschwommen, uns das kann durchaus ein Segen sein. Sich morgens den eigenen Anblick im Badezimmerspiegel ersparen zu können, hat durchaus seine Vorteile. Spätestens wenn man jedoch zu Rasierpinsel und Rasierer greift, kann die Sache problematisch werden. Viele Männer wollen verständlicherweise genau sehen, was sie da mit einer scharfen Klinge in ihrem Gesicht so anstellen. Aber ist das Rasieren mit Brille wirklich alternativlos? weiterlesen…