Der Paradigmenwechsel

LoggaWiggler / Pixabay

Wer die Suchfunktion der Nassrasurforen nutzt und mal so zehn, fünfzehn Jahre in der Zeit zurückgeht, wird eine verblüffende Entdeckung machen: Damals war die Welt der Rasierseifen eine ziemlich andere als heute. Damals galten die britischen Klassiker wie Trumper, DR Harris, Truefitt & Hill und Co. waren einmal das Maß aller Dinge, die Referenzklasse unter den Rasierseifen, und das – damals – vollkommen zu Recht. Diese Seifen produzierten einen voluminösen, üppigen Schaum, und die Düfte waren State-of-the-Art, was die Oldschool-Richtung anbelangt. Rasierseifen von kleineren Herstellern, die manufaktur-mäßig hergestellt wurden, kamen damals nicht über den Geheimtippstatus hinaus. Man probierte sie mal, um dann doch wieder zu den Klassikern zurückzukehren und ihre Vorzüge zu loben. weiterlesen…

[Tipp der Woche] Zeitlos brüllkomisch: „Der Partyschreck“ in Sonderedition auf Blu-ray

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/SU9s8L7Sewg

Die Filmkomödie ist in Gefahr. Und mit Filmkomödie meine ich jetzt nicht irgendwelchen zu lauwarm gebadeten RomCom-Kram, wo der Gipfel der Komik erreicht ist, wenn der Bräutigam so tut, als habe er die Braut vor der Hochzeit nicht gesehen. Nein, ich meine anarchische, zum Brüllen komische, respektlose Filmkomik, bei der man im Kinosessel von einem Erstickungsanfall in den anderen ereilt wird. Ich rede von Filmen wie „Der Partyschreck“ mit Peter Sellers. In diesem Film geht es um den glücklosen Kleindarsteller Hrundi V. Bakshi, der statt gefeuert zu werden eine Einladung zu einer mondänen Hollywood-Party erhält. Genauso gut hätte man eine Bombe in der Party-Location hochgehen lassen können, denn der notorische Pechvogel Bakshi richtet in wunderbarer Arglosigkeit ein Chaos an, das man sonst nur aus Katastrophenfilmen kennt. Dieser Film erscheint am 4. März auf Blu-ray in einer Special Edition, der zwei mit Extras vollgepackte DVDs beiliegen. Und ich kann nur jedem raten, hier zuzuschlagen, denn langsam muss man sich sorgen machen, wie lange man Filme wie den Partyschreck noch ansehen kann, ohne sich durch ein Meer von Disclaimern und Trigger-Warnungen klicken zu müssen, bevor endlich der Vorspann auf dem heimischen Bildschirm erscheint. Man werfe einen Blick auf die jüngsten Userkritiken zu diesem Film in der IMDB und staune: Diesem Klassiker der Filmkomik (der einen festen Stammplatz in meinen persönlichen Top Ten inne hat) wird Rassismus unterstellt, und „kulturelle Aneignung“ und ähnlich woker Blödsinn. weiterlesen…

Daft Punk, ein Granatenfund und Männer als Versuchskaninchen – die Links der Woche vom 19.2. bis 25.2.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß! 

Es ist Freitag, das letzte Februarwochenende steht an. Prima! Nächsten Freitag kann ich dann was vom ersten Märzwochenende in die Welt posaunen, was für eine schöne Abwechslung. Ist natürlich nur Spaß. Für die wirkliche Abwechslung sorgen natürlich nicht meine kreuzdämlichen Lead-ins, sondern das, was danach kommt: die besten Geschichten und Videos der Woche, die wir während der letzten 7 Tage für euch gesammelt haben. weiterlesen…

Duft auf Vorrat? Lieber nicht!

Ich bin ein Fan der Rasierseifen von Haslinger. Mit denen ist es ein leichtes, einen schlotzigen Rasierschaum aufzuschlagen, der meine Barthaare optimal einweicht. Bei der nachfolgenden Rasur schneidet die Klinge die Stoppeln mühelos ab, und wenn ich mir die restliche Seife aus dem Gesicht gewaschen habe, bleibt ein angenehmes Hautgefühl zurück, da macht das Rasieren richtig Spaß. Eine Sonderstellung nimmt die Haslinger „Meeresalgen“ zu, die riecht so schön nach Sonne, Strand und Meer, da kommt auch noch eine geistige Erfrischung dazu, die mein Wellness-Ritual abrundet. Trotzdem hab ich die „Meeresalgen“ jetzt fast zwei Jahre lang nicht verwendet… weiterlesen…

[Streaming-Tipp] King of Nascar – Neue Kevin-James-Sitcom „The Crew“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/XiwX-enDKFs

Mit Kevin James ist das so ’ne Sache. Man mag ihn, oder man mag ihn nicht. Wer hier regelmäßig mitliest, weiß, dass ich Kevin-James-Fan bin. Der Mann trifft einfach einen Nerv bei mir. Er bringt mich zum Lachen, und er scheint ein sympathischer Kerl zu sein. So einfach ist die Welt, und so einfach sind die Filme und Sitcoms, in denen er die Hauptrolle spielt. Die meisten hab ich mir gerne angeschaut, und ich hab auch kein Problem damit, dass das Strickmuster der meisten seiner Geschichten ziemlich ähnlich ist. Okay, „Kevin can wait“, seine letzte Serie, war ziemlich Mist. Hab ich nur die ersten paar Folgen gesehen, dann nicht weiter. Musste nicht sein.

Deshalb hab ich mich auf „The Crew„, seine neue Serie, die vor ein paar Tagen auf Netflix gestartet ist, sehr gefreut. Auch wenn er da wieder jemanden spielt, der ebenfalls Kevin heißt. Musss nicht mehr, sein, Kevin, wir haben den Gag mit „Kevin“ jetzt verstanden. Nichts für ungut, Kevin. Gefreut hab ich mich, weil dieser Kevin Teamleiter eins NASCAR-Rennteams ist. Super-Idee. Der typische Kevin-James-Humor und Autorennen, das ist eine traumhafte Paarung, das sollte passen.

Passt auch, aber die erste Folge ist wirklich furchtbar. Und das schreib ich als Fan des Mannes. Zusammengestückeltes Buch, fahrige Schauspielerei von allen Beteiligten, inkl. vom Meister selbst, und die Konserven-Lacher vom Tonband gehen einem auf den Zeiger. Und das Potenzial der Grundidee wird noch nicht mal angekratzt. Beinahe hätte ich nicht weiter geschaut. Und das wäre ein Fehler gewesen. Die 2. Folge ist schon viel besser, und ab der dritten Folge geht die Serie ordentlich ab, da wird sie wirklich komisch. Das ist halt bei Sitcoms so, da braucht das Ensemble ein paar Folgen, bis alle aufeinander eingespielt sind und entspannt ihr Ding durchziehen können. „The Crew“ ist da keine Ausnahme. Und wer sich in der NASCAR-Rennszene auskennt, wird sich auch über die zahlreichen Kurzauftritte von echten Rennfahrern freuen. Die Serie ist ein Hit. Ab der dritten Folge. Und für die 2. Staffel lassen sie hoffentlich die Konservenlacher weg.

 

 

[Tipp der Woche] Reiter aus Leidenschaft – „The Rider“ auf Blu-ray

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/8moxBGez7VI

Die Kinos sind Lockdown-bedingt noch zu. Da bietet sich diese Woche die Gelegenheit, einen Wilm zu entdecken, der ein wenig am Kino-Publikum vorbeigerauscht ist, als er 2018 gezeigt wurde. Die Rede ist von „The Rider„, einem Neo-Western über den Rodeo-Reiter Brady Blackburn, der nach einem schweren Sturz erfährt, dass er nie wieder Rodeo reiten darf: die nächste Kopfverletzung könnte ihn umbringen. Aber Blackburn hat nie etwas anderes gelernt als Reiten: und er will auch gar nichts anderes machen als Reiten. Die (einfache) Story kommt einem bekannt vor, das hat man so oder ähnlich schon mit Boxern und Wrestlern gesehen, aber „The Rider“ ist anders. Zum einen, weil diese Geschichte dem Hauptdarsteller des Films, Brady Jandreau tatsächlich widerfahren ist. Zum anderen, weil dieser Film wirklich einmalig schön fotografiert ist. Man sieht nicht nur atemberaubende Aufnahmen von amerikanischen Prärien, Jandreau macht im Sattel wirklich eine Ausnahme-Figur. Wenn man ihn reiten sieht, merkt man, dass einige andere Schauspieler nicht wirklich reiten, sondern eher wie nasse Scäke auf geduldigen Pferden abhängen. Schließlich enthält dieser Film einige wirklich herzzerreißende Szenen. Also, die Szene, in der Blackburn den gelähmten Rodeo-Reiter besucht, die geht selbst dem hartgesottensten Zuschauer an die Nieren- Toller Film, meine Empfehlung für diese Woche. Am Freitag erscheint die Blu-ray, die wegen der Kamera wirklich lohnt. Auf amazon prime ist der Film ebenfalls zu sehen.

Schräge Herrenfrisuren, Schlachtefeste und der Killer-Boogie – die Links der Woche vom 12.2. bis 18.2.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist mal wieder Freitag, der vorletzte Freitag im Februar, um genau zu sein, und damit ist es wieder zeit für unsere Links der Woche, eine Sammlung von Geschichten und Videos, die wir während der Woche für euch gesammelt haben. Das Zuhausehocken geht uns allen mittlerweile auf den Zeiger, da hoffen wir, dass unsere Storys und Bilder bei euch für ein wenig Abwechslung sorgen. weiterlesen…

Ein bisschen Streit muss sein…

geralt / Pixabay

Wenn man die Nassrasur als Hobby betreiben. also über die morgendliche Haarentfernung hinausgehen und den nassrasürlichen Dingen auf den Grund gehen will, ist eines am schwierigsten zu erreichen: Gelassenheit. Man befindet sich ja beinahe auf einer ritterlichen Queste – nur dass man nicht nach irgendeinem Heiligen Gral sucht1 sondern nach der gründlichsten und gleichzeitig angenehmsten Rasur überhaupt. Bis man dieses Ziel erreicht hat, muss man vielleicht einen langen und steinigen Weg zurücklegen, sich vielleicht sogar ein paar Mal verirren, bevor man endlich am Ziel angelangt jst. Dann aber, wenn man endlich die perfekte Rasur hinbekommen und wiederholbar gemacht hat, ist man natürlich von seiner Methode überzeugt – vollkommen zurecht, weil man ja auch jede Menge Arbeit und Mühen in das Erreichen dieses Ziels gesteckt hat. weiterlesen…