[Witz] Der Minister auf dem Dorf

little houses, stone road, neighborhood

Photo by Free-Photos on Pixabay

Es ist Wahlkampf, Jens Spahn besucht ein Dorf in seinem Wahlkreis. Dabei lässt er sich vom Bürgermeister des Orts erklären, wo hier der Schuh drückt. „Tja“, sagt der Bürgermeister, wir haben hier zwei große Probleme. Zum einen fehlt hier im Dorfspital dringend ein Arzt…“
„Moment!“, sagt Spahn, greift zu seinem Handy und redet mit gedämpfter Stimme hinein. Dann legt er auf und sagt: „So, dass mit dem Arzt hab ich geregelt, morgen sollte Ihr neuer Dorfarzt hier eintreffen. Und was ist das wzeite Problem?“
„Dass wir hier wirklich null Mobilfunkempfang haben.“

 

[Witz]Entenjagd

eurasian wigeon, duck, water bird

Photo by MabelAmber on Pixabay

Ein Chirurg, ein Pathologe, ein Internist und ein Psychiater gehen gemeinsam auf Entenjagd. Als sie einen Schwarm Enten über sich sehen, legt der Psychiater an, zielt, denkt nach… und setzt das Gewehr wieder ab. „Ich war nicht sicher, ob es tatsächlich Enten waren“, sagt er seinen Freunden.

Kurz darauf sehen sie einen weiteren Entenschwarm. Der Psychiater legt an, zielt, denkt nach… und setzt auch die Flinte wieder ab. „Ich war mir nicht sicher, ob sich wirklich alle Vögel als Enten gefühlt und identifiziert haben“, erklärt er.

Als ein dritter Entenschwarm aufsteigt, fackelt der Chirurg nicht lange und ballert mit einem Maschinengewehr, was das Zeug hält. Ein Chaos aus Pulverdampf, Federn und Blut hüllt die Ärzte ein. Als der Pulverdampf sich verzieht, sit kein einziger Vogel mehr am Himmel. Der Chirurg klopft dem Pathologen auf die Schulter und sagt: „Bitte, schau doch mal nach, ob auch Enten dabei waren.“

 

[Witz] Wissenschaftler in der Molkerei

In einer Molkerei soll die Produktion gesteigert werden. Man beauftragt diverse Wissenschaftler, Vorschläge zu machen, u. a. einen Biologen, einen Betriebswirt und einen Physiker mit der Ausarbeitung.
Ein halbes Jahr später schlägt der Biologe, nachdem er die ganze Zeit auf verschiedenen Weiden campiert hat, eine Spezialdüngung des Grases vor, was die Milchausbeute um 30% steigern soll.
Ein Jahr später ist der Betriebswirt stolz, herausgefunden zu haben, dass man durch eine Neuorganisation des Betriebs die Milchproduktion um 50 Prozent steigern könnte. Die Hälfte der Mitarbeiter müssten dafür zwar entlassen werden, aber ansonsten: alles prima!
Nach drei Jahren ist die ganze Sache bei der Geschäftsleitung in Vergessenheit geraten. Der Biologe ist gefeuert wurden, weil sein Dünger die Milch ungenießbar gemacht hatte, den Betriebswirt hat die Belgeschafft davongejagt. Doch da taucht der Physiker auf, vollkommen fertig, aber überglücklich: er hat das Problem gelöst. „Es ist ganz einfach, wir können die Produktion einfa<ch so vervierfachen. Nehmen wir einfach an, dass die Kuh punktförmig ist und sich in einem Vakuum befindet…“

Wenn die Kneipen irgendwann mal wieder aufmachen…

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/202L67RerTY

… könnt ihr diesen netten Trick vielleicht mal ausprobieren. Einfach die Wette anbieten, dass ihr in der Lage seid, zehn Nägel auf diesem Nagel in dem Holzstück aufzustapeln. Ohne Magnet, ohne Klebstoff, nur die Nägel. Einfach verblüffend, nicht? Und verblüffend einfach, wenn man weiß wie’s geht. Ein paar Wetten lassen sich damit sicher gewinnen. Irgendwann mal…

[Tipp der Woche] Der Urknall der Fernsehkomik – „Monty Python’s Flying Circus“ auf Blu-ray

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/6Tsvcn9rR6M

Die Geschichte der deutschen Fernsehkomik lässt sich einteilen in die Zeit vor dem 5. Oktober 1969 und die Zeit danach. Vor diesem 5. Oktober war Willi Millowitsch, Heidi Kabel und Co. Lieb, nett, manchmal irgendwie lustig. Schlag 23 Uhr an besagtem Tag lief dann die erste Folge von „Monty Python’s Flying Circus“ und die Welt war eine andere. Zum ersten Mal war hierzulande im Fernsehen eine Komik zu sehen, die anarchisch war. Respektlos. Die Grenzen sprengte. Und die – für die damalige Zeit – ein Tempo hatte, das einem den Atem nahm. Okay, es gelang den Pythons nicht, Willi und Heidi sofort von den Bildschirmen zu fegen, aber sie schufen sich eine zunächst kleine, stetig größer werdende Fangemeinde, die sich regelmäßig bis spät in die Nacht wachhielt, wenn eine neue Folge des „Flying Circus“ in den Programmzeitschriften angekündigt wurde. 5 Jahre lang, von 1969 bis 1974 drehten Sie ihre überdrehte TV-Show, und zwei Folgen drehten Sie sogar auf deutsch. So groß war die Fangemeinde da schon geworden. Monty Pythons ganze Fernsehherrlichkeit wird diese Woche – restauriert und mit zahlreichen Extras versehen – auf Blu-ray wieder veröffentlicht. Die Blu-ray lohnt auch für TV-historisch nicht Interessierte: der wilden Komik der Truppe merkt man beinahe nicht an, dass es schon über fünfzig Jahre her ist, dass sie auf die Fernsehschirme los gelasssen wurden.

[Tipp der Woche] Zeitlos brüllkomisch: „Der Partyschreck“ in Sonderedition auf Blu-ray

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/SU9s8L7Sewg

Die Filmkomödie ist in Gefahr. Und mit Filmkomödie meine ich jetzt nicht irgendwelchen zu lauwarm gebadeten RomCom-Kram, wo der Gipfel der Komik erreicht ist, wenn der Bräutigam so tut, als habe er die Braut vor der Hochzeit nicht gesehen. Nein, ich meine anarchische, zum Brüllen komische, respektlose Filmkomik, bei der man im Kinosessel von einem Erstickungsanfall in den anderen ereilt wird. Ich rede von Filmen wie „Der Partyschreck“ mit Peter Sellers. In diesem Film geht es um den glücklosen Kleindarsteller Hrundi V. Bakshi, der statt gefeuert zu werden eine Einladung zu einer mondänen Hollywood-Party erhält. Genauso gut hätte man eine Bombe in der Party-Location hochgehen lassen können, denn der notorische Pechvogel Bakshi richtet in wunderbarer Arglosigkeit ein Chaos an, das man sonst nur aus Katastrophenfilmen kennt. Dieser Film erscheint am 4. März auf Blu-ray in einer Special Edition, der zwei mit Extras vollgepackte DVDs beiliegen. Und ich kann nur jedem raten, hier zuzuschlagen, denn langsam muss man sich sorgen machen, wie lange man Filme wie den Partyschreck noch ansehen kann, ohne sich durch ein Meer von Disclaimern und Trigger-Warnungen klicken zu müssen, bevor endlich der Vorspann auf dem heimischen Bildschirm erscheint. Man werfe einen Blick auf die jüngsten Userkritiken zu diesem Film in der IMDB und staune: Diesem Klassiker der Filmkomik (der einen festen Stammplatz in meinen persönlichen Top Ten inne hat) wird Rassismus unterstellt, und „kulturelle Aneignung“ und ähnlich woker Blödsinn. weiterlesen…