[Witz] Das Beichtgeheimnis

Friedrich begibt sich in den Beichtstuhl, um von seine Sünden losgesprochen zu werden. „Ich hab gesündigt, Herr Pfarrer,“
„Und worin bestanden deine Sünden, mein Sohn?“
„Ehebruch hab ich begangen.“
„Oh. Ehebruch. Na, das ist ja… Mit wem denn?“
„Tut das was zur Sache?“
„Ja, selbstverständlich. Ich kann dir nur die Absolution erteilen, wenn ich erfahre, mit und an wem du dich versündigt hast.“
„Nee, Herr Pfarrer, das sag ich nicht.“
„Friedrich. Du MUSST. Ich helf dir: War es die Frau vom Fleischer Schulze?“
„Nein, Herr Pfarrer, die war’s nicht. Ich sag nicht, wer’s war.“
„War’s die Frau aus der Hindelangstraße?“
„Ich sag dazu nix, Herr Pfarrer.“
„Die Frau vom Erwin Hinterleitner?“
„Herr Pfarrer, ich werd nicht sagen, mit wem ich Ehebruch begangen hab. Ich finde, das gehört sich nicht.“
„Dann kann ich dir die Absolution nicht erteilen, Friedrich.“
„Dann ist das eben so. Wiedersehen.“
Friedrich verlässt Beichtstuhl und Kirche. Draußen warten seine Freunde auf ihn.
„Und? Hast du die Absolution bekommen?“
„Nein. Aber ein paar sehr wertvolle Hinweise.“