Bebels Trauerfeier, der einsaitige Gitarrenspieler und der Antarctic Snow Cruiser – die Links der Woche vom 10.9. bis 16.9.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß! 

Es ist Freitag, das Wochenende naht, und es sind nur noch neuen Tage, bis dieser Schrottwahlkamp endet. Immer, wenn man denkt, das aktuelle Niceau sei so niedrig, dass es nicht mehr unterboten werden kann, fällt irgendwem was neues ein: Enkeltrickbriefe, Kinderinterviews… was ist eigentlich aus der einfachen, ehrlichen Beleidigung geworden? Da wusste man doch noch, woran man ist. Und von einem Könner vorgetragen, hat die Beleidigung einen extrem hohen Unterhaltungswert. Der ist fast so hoch wie der von unseren Links der Woche, den besten Geschichten und Videos der letzten sieben Tage. weiterlesen…

Enkeltrickser

Bundesarchiv, Bild 102-06612 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 DE, via Wikimedia Commons

Ich finde diese Seite „Enkelkinderbriefe“1 ganz toll. Da können die Enkel sich Briefe runterladen, ausdrucken, unterschreiben und an Oma und Opa schicken, um sie davon zu überzeugen, diesmal das Kreuzchen bei der „richtigen“ Partei zu machen, in diesem Fall bei den Grünen. Sicher werden die anderen Parteien bald nachziehen, damit die politisch anders orientierten Enkel ebenfalls aktiv werden. Dann stehen Oma und Opa allerdings doch wieder vor der Qual der Wahl: Auf welchen Enkel sollen sie hören? Auf den mit kahlgeschorenen Kopf und den Springerstiefeln? Auf den Traumtänzer, der ständig mit beseeltem Blick Sonnenblumen pflanzen will? Auf den Idioten, der schon mit 16 unbedingt irgendein Start-Up gründen will, anstatt mal richtig die Sau rauszulassen? Auf den Langweiler, der mit Sakko und Krawatte in die Schule geht? Auf den Pfadfinder, der einem ständig auf der verstimmten Wanderklampfe irgendwelche Gewerkschaftslieder vordudelt?

[Tipp der Woche] „Chips, Chips“ statt Popcorn – die Paolo-Conte Doku „Via con me“ im Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/ShNk4Ws2UU4

Wer Paolo Conte, diesen weltweit einmaligen, italienischsten aller Liedermacher kennt, der liebt ihn, heiß und innig. Ich weiß noch, wie ich meinen ersten Paolo-Conte-Song hörte. Das war natürlich „Via con me“ 1, und nach vier, fünf swingenden Takten und dem Einsatz dieser einmaligen Brummelstimme fing ich zu lächeln an. Und eigentlich lächele ich seit dem durch, wenn ich Conte höre. Bei den traurigen Liedern lächele ich natürlich etwas gedeckter, aber grundsätzlich steht Conte für mich für Musik, die einem hilft, die Dinge in Perspektive zu setzen und die Dinge etwas weniger ernst zu nehmen. Diese Woche kommt nun eine Doku über den Maestro in die Kinos, „Via von me„, in der nicht nur Conte selber zu Wort kommt, sondern auch zahlreiche Weggefährten, die unterstreichen, welchen Giganten-Status dieser Mann in Italien genießt. Natürlich sind zahlreiche Songs des Meisters zu hören, aber nicht alle: Der Mann hat schlichtweg zu viele Hits komponiert, die passen nicht alle in eine Doku von 100 Minuten. Ein Muss für Freunde des Jazz und des italienischen Liedguts.

Schweiger-Schwurbel, Genderkram und Gebrauchtwagen-Pimping – die Links der Woche vom 3.9. bis 9.9.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß! 

Es ist schon wieder Freitag, und es sind gottseidank nur noch zwei weitere Freitage, bis endlich Bundestagswahl ist. Liegt es an mir, oder ist das, was wir gerade mitmachen, tatsächlich der nervigste Wahlkampf aller Zeiten? Ich denke langsam, Scholz liegt nur deshalb vorne, weil er derart nichtssagend ist, dass er den Leuten am wenigsten auf den Zeiger geht. Okay, durchhalten! Vielleicht helfen dabei ja unsere Links der Woche, die besten Geschichten und Videos, die wir für euch gesammelt haben. weiterlesen…

Adieu, Bebel…

Belmondo - Foto: Georges Biard [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Belmondo – Foto: Georges Biard [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Auf Belmondo passte ein Ausdruck, der so langsam anfängt, sich aus dem allgemeinen Sprachgebrauch zu verabschieden. Belmondo war „ein doller Hecht“. Ach, Quatsch, was sag ich, Belmondo war der dollste aller dollen Hechte, der Ober-Hecht im Karpfenteich Hechtteich.
Dabei hatte am Anfang keiner Belmondo auf der Rechnung. Mit so einer verdellten Visage wurde man in den 50er Jahren höchsten Lastwagenfahrer, aber doch nicht Schauspieler! Aber Belmondo war schon damals ziemlich egal, was „man“ machte, er machte, was er wollte. Irgendwie hat er’s aufs Pariser Konservatorium geschafft, hat ein paar lausige Rollen auf schlecht bezahlten Tourneen ergattert und galt schließlich als talentierter Nachwuchsschauspieler, der nie Karriere machen wird. „Wie der aussieht?“ Doch dann kam… weiterlesen…

[Tipp der Woche] Tennis satt – die US Open auf Eurosport

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/7f7ReYaqV6I

Seit 7 Tagen kommen die Tennis-Freunde wieder voll auf ihre Kosten, seit 7 Tagen laufen die US Open, Eurosport überträgt flächendeckend. Wie immer in New York bekommt man faszinierendes, athletisches Tennis der obersten Güteklasse zu sehen. Mein Highlight der ersten Woche war der mächtige Fight über füfn Sätze, in dem Carlos Alcaraz (für mich bisher ein komplett unbeschriebenes Blatt) den topgesetzten Stefanos Tsitsipas aus dem Turnier geworfen hat, mit unbändigem Willen und herrlich aggressiven Schlägen, auch und gerade aus der Bedrängnis heraus. Ich freue mich auf die nächsten Matches.

Erstmals Lennie, Chlodwig Poth und die 90 Jahre alte Eismaschine – die Links der Woche vom 27.08. bis 02.09.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß! 

Tatsächlich: schon Freitag, die Woche ist beinahe rum. Und natürlich ist es freitags wieder Zeit für die Links der Woche, die besten Geschichten und Videos, die wir für euch aufgetrieben haben. weiterlesen…

[Tipp des Tages] Schwarz, böse und sehr komisch: „Guilt“ auf arte

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/2nwyKe-8VxI

Die meisten Katastrophen beginnen als gute Idee: Auch die Brüder Max und Jake halten es für einen genialen Einfall, einen tödlichen Verkehrsunfall zu vertuschen, anstatt die Polizei zu alarmieren. Sie setzen also das Unfallopfer, den Rentner Walter, in seinen Fernsehsessel und hoffen, dass er als „friedlich verstorben“ durchgeht. Und dann geht die Party los. Die beiden Brüder haben so eine Kette von Verwicklungen und Verdächtigungen ausgelöst, in der ein Dominostein säuberlich den nächsten zum Umfallen bringt: binnen kürzester Frist kämpfen die Brüder ums nackte Überleben. Das ist mordsspannend, das enthält jede Menge schwarzen Humor, das ist gemein bis böse und streckenweise saukomisch, das ist ein Vierteiler, wie ihn die Briten immer noch am Besten hinkriegen. „Guilt“ ist eine von der schottischen BBC produzierte Serie, die vier Folgen der ersten Staffel laufen heute ab 22 Uhr 05 auf arte. In der arte-mediathek sind sie natürlich auch zu besichtigen.

Kein Tipp der Woche

Es ist Länderspielwoche. Die Qualifikation für die nächste WM beginnt mit dem Debut von Hans Flick als Bundestrainer. Das wäre selbstverständlich unser Tipp der Woche gewesen, wenn diese WM nicht in Qatar stattfinden würde. Und diese WM, die auf unwürdige, korrupte Weise vergeben wurde und daher in einem Land stattfinden wird, das keinerlei Fußball-Tradition besitzt, dafür aber Menschenrechte mit Füßen tritt und unverhohlen islamistische Terroristen unterstützt – mit so einem Land und so einer Veranstaltung will ich nichts zu tun haben. Deshalb entfällt heute unser Tipp der Woche und wird ersetzt durch eine Ankündigung, die mir als langjähriger Anhänger der Nationalmannschaft nicht leicht fällt: Zur Nationalmannschaft gibt’s in diesem Blog keinen Beitrag mehr, bis dieser widerliche Qatar-Spuk Geschichte ist.