Das spielentscheidende Detail

person, human, joy

Photo by geralt on Pixabay

Wer sich ein wenig mit der klassischen Nassrasur befasst hat, weiß, dass es viel Faktoren gibt, die zu ihrem Erfolg beitragen. Die schärfste Klinge nützt ohne entsprechende Rasurvorbereitung wenig. Der beste Rasierapparat wird unbefriedigend rasieren, wenn man mit der eingelegten Klinge nicht zurecht kommt. Wer das falsche Aftershave wählt, wird sich an einer ansonsten gründlichen Rasur nicht erfreuen können. Die zahlreichen Details, die es zu beachten gilt, müssen perfekt zusammenarbeiten, damit man hinterher sagen kann: das war’s, jetzt bin ich gut rasiert. Doch was ist am wichtigsten? Die schärfste Rasierklinge? Die beste Rasiercreme? Das pflegendste Aftershave? Tatsächlich gibt es eine spielentscheidende Komponente, ein Detail, ohne das das perfekte Gelingen einer Nassrasur ein Ding der Unmöglichkeit ist. Und das ist… weiterlesen…

Man kann sich ja eigentlich mit allem rasieren…

Eine Seife für alles – dieser Gedanke an sich ist ja bestechend, sowohl für Sparfüchse als auch für besessene Optimierer. Eine Seife für die Handwäsche, fürs Duschen und zum Rasieren – da spart man ein paar Cent, gewinnt Platz im Badezimmer und muss sich nicht umständlich merken, welche Seife noch mal für was zu benutzen war. Wenn das tatsächlich funktioniert, wäre das ja eine Win_Win-Situation. Vollkommen korrekt. Wenn es denn funktioniert. Bei einigen funktioniert es wohl, bei vielen nicht. Bei mir hat es auch nicht funktioniert. weiterlesen…

Campher in der Nase – Franzbranntwein als Aftershave?

glass, bottles, vial

Photo by silviarita on Pixabay

Alle Jahre wieder – nicht nur zur Weihnachtszeit – taucht der gute alte Franzbranntwein in den Nassrasur-Foren auf, verbunden mit der Frage, ob man den denn nicht auch als Aftershave verwenden könnte. Die Frage ist durchaus naheliegend. Wie die meisten Aftershaves enthält Franzbranntwein Alkohol, Duftstoffe und ätherische Öle. Die Wikipedia definiert ihn als „Einreibemittel“ und letztlich ist ein Aftershave ja nichts anderes als das: ein Mittel, mit dem man sich nach der Rasur einreibt, um für ein angenehmes Hautgefühl zu sorgen und einen schönen Duft genießen zu können. Ist Franzbranntwein tatsächlich der AS-Geheimtipp? weiterlesen…

Klingen, die sich rausschleichen (Langzeit-Test „Harry’s“ die 2.)

Gerade habe ich – nach 22 Rasuren – die Klinge bei meinem Harry’s-Rasierer gewechselt. 22 ist erstmal eine stolze Zahl, viele Männer schaffen mit einer System-Klinge auch nur fünf bis sieben Rasuren, bis die Gesichtshaarentfernung keinen Spaß mehr macht. Die traditionellen Double-Edge-Klingen halten bei mir nur eine deutlich kürzere Zeit: nach 3 (Derby EXTRA) bis 10 (Feather) Rasuren muss ich bei denen die Klinge wechseln. Und noch einen Unterschied gibt’s: Stumpfe Rasierklingen werden sofort unbrauchbar, Systemklingen schleichen sich raus. weiterlesen…

Luxus muss man wollen

steering wheel, car, drive

Photo by Free-Photos on Pixabay

„Soll ich? Oder soll ich nicht?“ fragt sich der angehende Nassrasur-Aficionado manchmal, während sein Mauszeiger über dem „Jetzt bestellen!“ Button schwebt. „Soll ich mir wirklich diese  luxuriöse Rasierseife für 15, 20 oder gar 30 Euro kaufen? Oder tut’s nicht doch auch der preiswerte Seifenstick, den ich im Alltag benutze? Der kostet ein Bruchteil von dem teuren Zeugs, und die Rasur gelingt trotzdem mit schöner Regelmäßigkeit, Brauch ich den wirklich?“ Mein Rat in solchen Fällen ist immer der gleiche: Nicht klicken. Nicht bestellen. Auf keinen Fall. weiterlesen…

[Gedanken beim Rasieren] Manchmal muss es Brot und Butter sein

bread and butter, bread, butter

Photo by congerdesign on Pixabay

Für mich ist die tägliche Rasur grundsätzlich ein unverzichtbares Wellness-Ritual. Das sollte jeder gemerkt haben, der hier regelmäßig oder gelegentlich mitliest. Die morgendlichen Minuten im Badezimmer mit mir selbst, den Bartstoppeln und den Rasierutensilien sind ein willkommener Moment der Entschleunigung. Trotzdem liegt mir nichts ferner, als die Rasur täglich aufwendig zu zelebrieren. weiterlesen…

Harry, hol schon mal die Klingen!

Klingen-Abo-Modelle haben’s hierzulande nicht leicht. Die meisten Männer scheinen lieber in den Drogeriemarkt gehen zu wollen, um sich immer die gleichen Klingen zu kaufen, anstatt sie sich regelmäßig mit der Post schicken zu lassen. Ich hab dafür Verständnis. So bequem der Versandhandel auch sein mag, ich nutze eigentlich jede Gelegenheit gern, mal aus dem Haus und unter Menschen zu kommen, auch wenn’s nur zum Einkaufen ist. Da kann ich im Laden auch mal gucken, ob’s was Neues gibt. Und hinterher ’nen Kaffee trinken gehen. Oder ein Bier, wenn irgendwann der Lockdown vorbei ist. Selbst Männer, die auf dem Land wohnen und es relativ weit zur nächsten Klingenquelle haben, nutzen Klingen-Abos wenn überhaupt nur sporadisch. Angebote wie die von Shave-Lab oder Mornin‘ Glory konnten sich bisher nicht wirklich durchsetzen. Nun versucht Harry’s, die in den USA ziemlich erfolgreich sind, einen neuen Anlauf. Wir haben ein paar der Produkte von Harry’s getestet. weiterlesen…

Frühjahrsputz

Bild von congerdesign auf Pixabay

Frühlingsanfang! „Alles neu macht der Mai“, heißt es, aber obwohl wir erst März haben, unterziehe ich um den Frühlingsanfang herum meine Rasur-Utensilien immer einem kleinen Frühjahrsputz. Der – ganz wichtig in diesen Zeiten – hebt nicht nur die Laune, sondern gibt einem nach vollbrachter Tat das befriedigende Gefühl, dass das Equipment top in Schuss ist und man für alle Eventualfälle gerüstet ist. Außerdem verschaff ich mir bei dieser Gelegenheit einen Überblick über den aktuellen Stand meiner Vorräte bzw. ich überprüfe, ob ich all das, was ich aufhebe, auch wirklich nochmal verwenden werde. Dann kann nicht nur der Frühling kommen, sondern auch Sommer, Herbst und Winter.

weiterlesen…