Härter als Stahl – unter Umständen

WernerB / Pixabay

Das Rasierklingen stumpf werden ist so normal wie der Regen. Es ist eben so, man kann nichts dagegen Machen. Oder vielleicht doch? Im letzten Jahr wurde am MIT eine Studie erarbeitet, die ein vollkommen neues Licht auf die Beziehung zwischen Rasierklinge und Barthaar wirft. Bisher hab ich immer geglaubt, dass Klingen stumpf werden, weil sie sich bei der Rasur gewissermaßen abnutzen. Doch die Studie beweist, dass beim Rasieren etwas anderes passiert. Tatsächlich sind Barthaare unter gewissen Umständen in der Lage, Stahl zu zerbrechen.

weiterlesen…

Das Blutbad

Letzten Sonnabend ist mir bei der Morgenrasur etwas gelungen, was ich schon lange nicht mehr hingekriegt habe: Ich hab mich wirklich geschnitten. War eigentlich ganz einfach: Ich hatte gute Laune, angenehme, schwungvolle Musik dudelte im Hintergrund, da möchte man doch im Rhythmus mitrasieren, und mit Schmackes auf die 1… Zack, hatte ich den Hobel mehr auf die Haut geworfen als angesetzt und mir einen Cut in die Lippe versetzt, mehr als einen halben Zentimeter lang. Sonderlich weh hat’s nicht getan, das Blutbad hingegen war ziemlich eindrucksvoll. Das rote Zeugs strömte mir das Kinn herunter und tropfte in breitem Strom über den Umweg Bauch ins Waschbecken. weiterlesen…

„Shaving“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/we4iEQfrXUo

Diesen Kurzfilm habe ich vor 2 Tagen zufällig auf youtube entdeckt. Er ist zwar auf Englisch, aber man muss kein Englisch können, um ihn zu verstehen. Es handelt sich um eine ziemlich wortgetreue Verfilmung einer Kurzgeschichte des walisischen Autors Leslie Norris, die ihr hier nachlesen könnt.

 

Zen oder die Kunst der gepflegten Nassrasur

Myriams-Fotos / Pixabay

Die regelmäßigen Leser meiner Posts zum Thema Nassrasur wissen es: Ich nutze die Minuten meines täglichen Wellness-Rituals gern dazu, die Gedanken mal fliegen zu lassen. Manchmal denke ich über Dinge nach, die mich aktuell bewegen, manchmal über Gott und die Welt und manchmal auch an – nichts. Dann fangen, wenn ich mein Gesicht einschäume, plötzlich alle Gedanken an, aus meinem Gehirn zu verschwinden. Wenn der Schaum in meinem Gesicht steht und ein wenig meinen Bart eingeweicht hat, setzte ich den Hobel an, und plötzlich gibt es nichts anderes mehr als meinen Hobel, die Bartstoppeln und mich. Der Rest der Welt ist unwichtig geworden, wichtig ist nur, dass der Hobel meinen Bart ab- und nicht in meine Haut einschneidet. Zug um Zug. Lange Züge auf den Wangen und am Hals, kurze am Kinn und um den Mund herum. Immer schön im Rhythmus bleiben, nicht nachlässig werden, und wenn der Schaum verschwunden ist, wiederholt sich das Spiel im zweiten Durchgang gegen den Strich: Zug um Zug, lang und kurz, immer im Rhythmus. Und schließlich, wenn ich die Seifenreste aus meinem Gesicht wasche, das Aftershave auftrage und meine Rasur-Utensilien säubere, komme ich in die Wirklichkeit und die Gedanken in mein Bewusstsein zurück. Ich fühle mich herrlich entspannt und erfrischt. Körperlich und geistig. Ganz erstaunlich, was so eine Nassrasur für einen tun kann.

Das beste Weihnachtsgeschenk für überzeugte Nassrasierer

suju / Pixabay

Der erste Advent liegt hinter, der zweite vor uns: so langsam können wir den Blick auf das anstehende Weihnachtsfest – Lockdown hin, Lockdown her – richten. Und Weihnachten bedeutet in den meisten Familien auch: Geschenke. Das sind nicht nur Dinge, die man sich selber wünscht: mit denen hat’s der passionierter Nassrasierer einfach: für gewöhnlich hat man ja eine nicht gerade kurze Liste mit Seifen, Cremes, Klingen, Rasierern, die man gern mal ausprobieren möchte. Die steckt man einfach an die lieben Nächsten durch, und die Vorfreude auf die Bescherung kann beginnen. Doch was ist mit befreundeten Nassrasierern, denen man selbst etwas schenken möchte? Deren Wünsche und Präferenzen kennt man ja meistens nicht… weiterlesen…

Was Pinsel und Sportschuhe gemeinsam haben…

Scottslm / Pixabay

Ein Rasierpinsel hat sehr viel mit Sportschuhen gemeinsam. Sag ich mal so, auch wenn diese Einleitung vielleicht ein wenig Kopfschütteln hervorruft. Was hat denn unser geliebter Schaumschläger damit zu tun? Kann man den vielleicht zuschnüren? Haben Rasierpinseln seit neuestem drei Streifen oder eine springende Raubkatze auf dem Griff? Muss man den vor der Haustür stehenlassen, um keinen Ärger mit der Frau zu riskieren? Natürlich nicht. Aber… weiterlesen…

Wenn’s kalt wird…

Pflege für gestresste Haut: Dudu-Shea® Natur-Creme

Gestern war’s so weit. Als ich morgens aus dem Haus ging, sagte ich Idiot zu mir „So richtig Scheiß-November-Wetter hatten wir dieses Jahr ja noch gar nicht…“ und prompt bekam ich dann am Nachmittag die volle Dröhnung ab: trübe, feuchte, düstere Kälte, so macht der November keinen Spaß. Aber mit dem Scheiß-November-Wetter kündigt sich auch das Nahen des Winters an, und das bedeutet nochmal eine Steigerung: Aus feuchter Kälte kann trockener Frost werde, und das merken nicht nur  Männer mit empfindlicher Haut deutlich, wenn sie morgens frisch rasiert das Haus verlassen. weiterlesen…

[Gedanken beim Rasieren] Was bleibt?

Peggy_Marco / Pixabay

Zehn Tage dauert jetzt der zweite Lockdown, und wenn ich morgens beim Rasieren in den Badezimmerspiegel und voraus in den kommenden Tag schaue, fühle ich mich seelisch schon ziemlich angeknabbert. Eigentlich fehlt mir ja nur wenig. Ich hab Arbeit, ich hab meine Frau, ich hab ein schönes Zuhause… darf ich mich wirklich beklagen? Ich finde ja, denn das „Wenige“ was mir fehlt, fällt doch ziemlich ins Gewicht. Auf mein wöchentliches Kartenspielen mit meinen Freunden muss ich zum Beispiel verzichten, und das ist eben nicht nur Zockerei und Ausrede, sich ein paar Bier einzufüllen. Das ist auch menschlicher Austausch, von neuen Dingen erfahren, die nicht in Zeitung, TV und Internet vorkommen und Kommunikation, den eigenen Standpunkt unmittelbar mit dem anderer Menschen abgleichen. Das war mir wichtig und fehlt mir sehr. weiterlesen…

Rasurbrand-Prävention

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/LPi86Ubfq-w

Nur wer ihn schon mal hatte, weiß, wie unangenehm er sein kann: der Rasurbrand, also die gereizte Gesichtshaut nach einer suboptimalen Rasur. Fa. Gillette hat zu dem Thema ein ganz instruktives Video online gestellt, dass anschaulich zeigt, wie Rasurbrand entstehen kann. Zumindest in der ersten Hälfte, denn nach ca. einer Minute kippt das Ganze über in eine unverhohlene Werbung für Gillette-Klingen. Nun, es sei den Menschen bei Gillette gegönnt, so ein Video kostet ja Geld, was wieder reingeholt werden muss, Schwamm drüber. Trotzdem, die erste Hälfte des Videos lohnt das Betrachten, denn es zeigt haargenau das Kernproblem, mit dem unsereins beim Rasieren zu kämpfen hat: weiche, empfindliche Gesichtshaut gegen (im wahrsten Sinne des Wortes) stahlharte Bartstoppeln. weiterlesen…