Sommertheater: Murphys Hut

Am letzten Sonntag hat Murphy die Heilige Messe besucht. Pater Flanagan wäre beinahe umgefallen, als er Murphy sah. Murphy war noch nie in der Kirche gewesen. Nach der Messe sprach Flanagan Murphy an: „Murphy, ich bin so froh, dass du dich entschieden hast, die Heilige Messe zu besuchen! Wie hast du den Weg zu uns gefunden?“
„Ich will ehrlich zu Ihnen sein, Vater“, antwortete Murphy. „Letzte Woche hab ich meinen Hut verloren. Und ich mag meinen Hut sehr. Nun trifft es sich, dass O’Leary den gleichen Hut hat wie ich. Und ich weiß, dass O’Leary jeden Sonntag in die Kirche geht. Außerdem weiß ich, dass O’Leary einen Hut abnimmt, wenn er die Kirche betritt und ihn an einen Haken neben der Kirchentür hängt. Also beschloss ich, den Gottesdienst nach der Heiligen Kommunion zu verlassen und O’Learys Hut zu stehlen.“
„Aber du hast O’Learys Hut ja nicht gestohlen, Murphy“, erwiderte der Priester. „Was hat dich bewogen, das nicht zu tun?“
„Nun, nachdem ich Ihre Predigt über die Zehn Gebote gehört hatte, beschloss ich, O’Learys Hut nicht zu steheln. Vater.“
Ein breites Lächeln erschien auf Pater Flanagans Gesicht, und er sagte: „Das muss gewesen sein, als ich über ‚Du sollst nicht stehlen“ sprach. Da hat dein Gewissen dir verboten, den Hut zu nehmen, nicht wahr, Murphy?“
„Nicht ganz, Vater“, antwortete Murphy. „Es war, als Sie über „Du sollst nicht ehebrechen“ sprachen. Da ist mir eingefallen, wo ich meinen Hut hab liegenlassen.“

Sommertheater: Die Ausnahme

Ja, ich hab ihn noch spielen sehen, diesen vornehmen, weißhaarigen Herren, der Distinktion aus jedem Knopfloch ausstrahlt, wenn er zum Mikrofon greift, und entweder unglaublich kluge Sachen oder den größten Larifari hinein redet.
Bevor ich ihn zum ersten Mal im Stadion spielen sah, hatte ich ihn schon unzählige Male im Fernsehen gesehen. Trotzdem blieb mir bei seinem ersten Antritt die Luft weg. Um Himmels willen, war der Kerl schnell! Den meisten Bundesliga-Spielern konnte er mit dem Ball am Fuß einfach davon laufen. Und die, die selber den Ball führten, hat er mühelos eingeholt. Er war schon dreißig, als ich ihn zum ersten Mal spielen sah. Aber einen schnelleren hatte ich nie gesehen.
Und irgendwas besonderes war an seiner Art, den Ball zu führen, zu dribbeln, sich umzuschauen… irgendwas machte er anders als alle anderen Spieler auf dem Platz. Irgendetwas war äußerst speziell… nur was? Kurz vor Schluss der ersten Partie, die ich mit ihm sah, wurde es mir klar und als es mir klar wurde, musste ich erst mal tief durchatmen. Der guckte ja gar nicht auf den Ball!
Jeder andere Spieler, jeder normale Spieler (er war damals alles mögliche, aber kein normaler Spieler) guckte im Sekundentakt nach unten, vor seine Füße, um sich zu vergewissern, wo der Ball gerade war. Er nicht. Er lief… nein, er lief nicht, er war schneller, er rannte… Quatsch, für einen Renner waren seine Bewegungen viel zu elegant, auch wenn er sauschnell war, er rannte nicht, er eilte, genau, er eilte hoch erhobenen Hauptes über den Platz, während seine Augen den günstigst postierten Mitspieler suchten und die Formation des Gegners überblickten, und beinahe niemals hat er den Blick senken müssen. Der Ball war sein Freund. Er wußte, wo der Ball war. Da mußte er nicht nachgucken.
Dann war da die Handbewegung. Wenn ein Mitspieler den Ball versemmelt hatte, den er ihm gerade zentimetergenau in den Fuß gespielt hatte. Wenn einer der Manndecker sich mit einem Oma-Trick hatte düpieren lassen, so dass er selbst eingreifen musste, wenn irgendeiner der Stolperbrüder, mit denen er gezwungenermaßen zusammen spielen musste, sich mal wieder beim kleinen Fußball-Einmaleins verrechnet hatte, dann machte er diese kleine, wegwerfende Geste mit der Hand. Als wollte er sagen “Vergeßt den Blödmann, der lernt’s eh nie.” Seine Mitspieler pflegten die Geste mit zusammengebissenen Zähnen zu erdulden. Nur der Torwart soll ihm einmal “Wenn du diese Handbewegung noch einmal machst, falle ich vor allen Leuten auf die Knie und bete dich an!” zugerufen haben.
Tja, und dann diese weiten, das Spiel öffnenden Pässe. Wenn man den ersten dieser Pässe gesehen hat, hielt man die Luft an. Das waren unglaubliche Dinger, die er da aus dem Fußgelenk raushaute. Ja, aus dem Fußgelenk. Jeder andere hätte sich den Ball vorlegen und mit dem Schußbein ziemlich weit ausholen müssen, um den Ball 40, 50 oder 60 Meter nach vorne zu spielen. Er konnte eine solche Länge mit einem lässigen Schnickser aus dem Fußgelenk erreichen, und allein diese Fähigkeit wäre atemberaubend gewesen, wenn da nicht noch die unglaubliche Präzision dieser Pässe gewesen wäre. Er konnte diese Pässe so präzise timen, dass der Adressat des Balls einfach in dem Moment blind losspurten konnte, wenn der Schnickser aus dem Fußgelenk kam. Er wußte, dass er den Ball problemlos würde mitnehmen können, weil er ihm im vollen Lauf im richtigen Moment vor den richtigen Fuß fallen würde. Ja, es waren solche Pässe. Man gewöhnte sich nicht an sie. Man staunte immer wieder, wenn er so ein Ding raushaute.
Er selber wusste übrigens im Moment, da der Pass seinen Rist verlassen hatte, ob der gelungen war oder nicht. Wenn er stehen blieb, dann war es ein guter Paß. Der würde zentimetergenau auf dem Fuß des anvisierten Mitspielers landen, der dann das seine mit diesem ihm in prachtvollster Weise dargebrachten Ball machen mußte. Das weitere lag nicht mehr in seiner Verantwortung. Das tat es aber sehr wohl, wenn ihm der Paß einmal – was selten, aber doch gelegentlich geschah – misslang. Dann setzte er sofort dem eigenen Ball nach, weil er wußte, dass die Chance bestand, dass er zurückkommen könnte. Und da er auf dem Feld grundsätzlich eher Stratege denn Taktiker war, versuchte er fast immer, Gefahren bereits im Keime, das heißt in der Nähe der Mittellinie zu ersticken. Auch wenn er selbst nur allzu deutlich wusste, dass er der unbestritten beste letzte Mann der Fußballgeschichte war und vermutlich bleiben würde, er wusste um das Risiko letzter Mann zu sein und vermied es, wenn es irgend möglich war. Er wollte nicht brillieren, weil er nicht brillieren musste: Wenn man ihn und die anderen einundzwanzig spielen sah, merkte auch der Uneingeweihte in Sekundenbruchteilen, wer der beste Spieler auf dem Platz war.
Der beste? Nein, das trifft es nicht ganz. Er war die Ausnahme. So hab ich ihn gesehen. So hat er gespielt, der Franz.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/NCBd6cYoOf8

 

Sommertheater: Wie werden Rasierapparate und Klingen eigentlich hergestellt?

Dies ist ein Beitrag in der Themenserie „Rasierapparate„.

Kann man auch angucken, wenn man kein Englisch kann. Ein Blick bei Dovo/Merkur in die Werkstatt:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=a4gTs_FRORE

 

Sommertheater: Ferien-Lesetipp „Moonfleet“

Der Schmugglerpfad nahe Moonfleet

John Trenchard ist ein Waisenjunge, de Küstenort Moonfleet lebt, der einst von der Familie Mohune beherrscht wurde. John gewinnt die Freundschaft Elzevir Blocks, des Inhabers des einzigen Gasthauses in Moonfleet und verliebt sich in Grace Maskew, die Tochter des grausamen Ortsvorstehers, der Blocks Sohn erschossen hat ihn beim Schmuggeln ertappt hatte. Durch einen Zufall kommt John den Schmugglern auf die Spur, entdeckt einen Geheimgang auf dem Friedhof und findet einen Hinweis auf einen sagenhaften der Mohunes. Später müssen Block und er aus Moonfleet fliehen, sie finden den Schatz, verlieren ihn durch Betrug und landen im Kerker. Nach langen Jahren kehrt John nach Moonfleet zurück, wo die Geschichte schließlich ihr Ende findet.
Ganz, ganz dolles Buch.  Eine Abenteuergeschichte, wie ich sie als Junge verschlungen habe und heute immer noch mit Begeisterung verschlinge. Schmuggler, Piraten, Geheimgänge, ein Diamant, an dem ein geheimnisvoller Fluch haftet, Mord, Verrat, Sühne, Erlösung… alles drin, alles dran zum Rote-Ohren-Kriegen.
„Moonfleet“ ist ein viktorianischer Jugendbuchklassiker, von dem es derzeit m. W. keine deutsche Übersetzung gibt. Dafür bekommt man die englische Ausgabe umsonst als ebook: entweder beim Projekt Gutenberg oder bei Google Books. Chris de Burgh hat letztes Jahr das Album „Moonfleet & other Stories“ herausgebracht, das von diesem Buch inspiriert wurde.

Foto: treehouse1977 under Creative-Commons CC BY-SA 2.0

Sommertheater: George Best

Der „weiße Pelé“:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=PAaNUVKWBmM

Seine besten Zitate:
„Ich habe viel Geld für Alkohol, Frauen und Autos ausgegeben, den Rest habe ich einfach sinnlos verprasst.“

(über David Beckham) „Er kann nicht mit links schießen, er kann nicht köpfen, er geht nicht in den Zweikampf und er schießt nicht allzu viele Tore. Ansonsten ist er ganz in Ordnung.“

„1969 habe ich aufgehört, zu trinken und mit Frauen rumzumachen. Das waren die schlimmsten zwanzig Minuten meines Lebens.“

Strafraum-Poesie:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=U2HWUbFGHMU

 

Tour de France – 21. Etappe

Die Champs Élysées

Bevor Reporterlegende Phil Liggett heute Nachmittag sein alljährliche :“It’s been a marvelous Tour de France“ zum Besten gibt, kommt hier meine letzte Vorschau.

Die Streckenführung der Ausgabe 2011 war wirklich gelungen. Oft war es früher doch so: Der Top-Favorit greift am ersten großen Hügel an, übernimmt das Gelbe Trikot, und es war spätestens zu Beginn der zweiten Tourwoche klar, wer in Paris gewinnt.

Das war diesmal anders. Die Mini-Bergankünfte zu Beginn der Rundfahrt in der Vendée, der Bretagne und der Normandie haben die 98. Gesamtwertung ordentlich durcheinander gewirbelt – die vielen Stürze natürlich auch.

Kurz vorm Ziel

Eine kleine Hoffung gab es zu Beginn der gestrigen Etappe noch: Hätte Evans das Zeitfahren in Grenoble nur knapp gewonnen, hätte es heute noch einmal ein Endscheidungstag werden können wie 1989. Damals siegte Greg LeMond am letzten Tag der Tour mit 8 Sekunden Vorsprung vor Laurent Fignon.

An Tour-Sieger von 1983/84, Laurent Fignon, der im vergangenen August gestorben ist, wird heute zu Beginn der Etappe erinnert. In Créteil wird eine Skulptur des Bildhauers Medee enthüllt, als Andenken an den „Professor“.

Fakten-Check:
95 Kilometer. Keine Schwierigkeiten. Wer gewinnt? Im Sprint Royal auf den Champs Elysees setzt sich Mark Cavendish durch.

Bike-Check:
Die Rundfahrt ist zu Ende. Klingeln und Schutzbleche können wieder angeschraubt werden.

Brie de Meaux

Fromage du terroir1: Brie de Meaux
Er ist der König aller Käse – zumindest man ihn dazu während des Wiener Kongresses ernannt, als Charles Talleyrand zur Auflockerung der Vehandlungen einen Käsewettbewerb unter den Teilnehmerstaaten ausrichten ließ. Natürlich passt ein Dessertwein gut zum Brie, aber bei uns gibt es Champagner. Einen Blanc de Blancs aus Cramant oberhalb der Marne. Er wird ausschließlich aus den weißen Trauben der Chardonnay-Rebe gekeltert und kommt – in der höchsten Güteklasse – als Grand Cru in den Handel.

Foto Champs Elysées By Andrzej Barabasz (Chepry) (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons
Foto Tour by Martin Zimmer [GFDL], via Wikimedia Commons
Foto Brie by Dominik Hundhammer [CC-BY-SA-3.0 orGFDL], via Wikimedia Commons

  1. “Comment voulez-vous gouverner un pays qui a deux cent quarante-six variétés de fromage?” – “Wie wollen Sie ein Land regieren, in dem es 246 Käsesorten gibt?”, fragte Charles de Gaulle, der erste Präsident der V. Republik. Das konnten wir von “Männer unter sich” natürlich auch nicht beantworten, aber wir haben während die Tour lief – passend zur Region – jeden Tag einen der kleinen Stinker vorgestellt. Au plaisir!