Auf den Spuren des Meisterdetektivs: „Sherlock“ – das Escape Game.

Ich weiß noch, ich war so 10 bis 11 Jahre alt, da ging das bei mir los. Da bekam ich meine erste Sherlock-Holmes-Geschichte in die Finger, und von dem Augenblick am Haken. Ich war fasziniert von diesem der Logik verpflichteten Detektiv-Genie, dass die abstrusesten Rätsel mit herausragender Beobachtungs- und Kombinationsgabe zu lösen verstand und dem Verbrecher immer einen, dem Leser zwei und Dr. Watson drei Schritte voraus war. Diese Faszination des super-coolen Mr. Spock-Vorfahren hält immer noch an, und – regelmäßige Blogleser wissen das – wenn man bei mir an das Kind im Manne appelliert, dann muss man nicht lange warten, das steht beim ersten Klingeln auf der Matte. Ein Live Escape Game rund um Sherlock Holmes? Da war ich sofort dabei! weiterlesen…

Für starke Nerven: „Kidnap“ – das Escape Game

Escape Games sind angesagt, und wer einmal mit ein paar Kumpels an so einem Spiel teilgenommen hat, weiß warum: das ist ein Riesenspaß. Man wird gemeinsam in einen Raum gesperrt und erhält eine Aufgabe. Meistens ist die Aufgabe einfach: Es geht darum, aus dem Raum zu entkommen. Die Aufgabe zu erfüllen, ist jedoch alles andere als einfach: man muss – ähnliche wie in einem PC-Abenteuerspiel – Rätsel lösen, geschickt sein und Teamfähigkeit beweisen. Meine Freunde und ich hatten uns schon bei „Big Päng“ von Escape Berlin prächtig amüsiert. Mit ihrem neuen Szenario „Kidnap“ haben die Abenteuermacher noch einen drauf gelegt und vermutlich das atmosphärisch dichteste Escape Game geschaffen, das man in Deutschland spielen kann. Vorausgesetzt, man hat starke Nerven… weiterlesen…

Das letzte Rätsel…

Ich stehe in einem fremden Wohnzimmer, das von einem flimmernden Blaulicht nur notdürftig erhellt wird. Eine Sirene heult, und die Stimme eines bekannten TV-Serienhelden schreit mir „Einbrecheralarm! Code eingeben! Einbrecheralarm! Code eingeben!“ ins Ohr. Die Einbrecher, das sind mein Freund Klaus, seine Frau Brigitte und ich. Wir wollen einen Batman-Comic aus der Wohnung einer bekannten Fernseh-WG stehlen und haben offenbar schon am Anfang des Bruchs Mist gebaut. Und es wird noch schlimmer werden: Wir befinden uns mitten in einem Escape Game. weiterlesen…

Eiserner Hipster-Alarm im Coepenicker Forst

Foto by Seppalot13 (Own work) CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Huch, wer schleicht denn da die Wuhle entlang, Richtung Stadion?
Das Abstiegsgespenst kann es nicht sein, das wurde bereits vor längerer Zeit vertrieben.Das Aufstiegsgespenst kann es auch nicht sein, das traut sich noch nicht so richtig. weiterlesen…

Dylan covert, eine Stadt gibt sich auf die 12 und Ronaldo kriegt eine Büste – die Links der Woche vom 24.3. bis 30.3.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag, und damit nicht nur der Tag,. an dem Bob Dylans erstes Dreifach-Album rauskommt, sondern der Tag, an dem auch die Woche zu Ende geht und ihr euch in euer wohlverdientes Wochenende stürzen könnt. Und falls ihr zwischen drin mal bei ein bisschen gepflegter Lektüre oder ein paar ausgesuchten Videos entspannen wollt… hier habt ihr Lesestoff und was auf AUgen und Ohren. Unsere Links der Woche, Geschichten und Videos aus der Männerwelt. weiterlesen…

Mongolische Nomaden, die Death-Valley-Durchquerung und Stochelo mit der Strat – die Links der Woche vom 15.1. bis 21.1.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Wisst ihr, was das schöne an einem freien Wochenende ist? Dumme Frage, natürlich wisst ihr das, ihr wisst schon am besten selbst, womit ihr eure Freizeit verbringt. Aber ein gemeinsamer Nenner für die Freizeit der unterschiedlichsten Männer ist sicher, dass sie sich in ihrer freien Zeit mit den Dingen beschäftigen, für die sie sich wirklich interessieren. Wenn eure Interessensgebiete sportliches Geschick und moderne Abenteurer sind, hab ich diese Woche ein paar mordstolle Links für euch… weiterlesen…

[Buchbesprechung] Das waren die „Berliner Düfte“

BerlDuft„IA – 33“ – was ist das? „Eine alte Berliner Autonummer!“, rufen jetzt schlaue Menschen, die sich für Geschichte interessieren. Zur Hälfte haben Sie recht, die andere Hälfte erfährt man in dem kleinen Buch „Berliner Düfte“ von Elisabeth Bartel und Lutz Herrmann. „IA – 33“ war nämlich auch eine Duftserie der Berliner Parfüm-Firma J. F. Schwarzlose Söhne in den „goldenen“ zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. weiterlesen…

Berliner Ansichten: Nüscht mehr für Männa – der Zoo von Holst und Juhnke stirbt

Aschinger_Maenner_unter_sich_neuJuhnke, Holst und der Zoo – dit war jahrelang untrennbar miteenanda vabunden. Jrinste dit Orijinal Harald Juhnke dem Passanten jahrzehntelang hier aus ne Werbevitrine entjejehen und lud zur Pekingente ins China-Restaurant Tai Tung ein. Nen paar Meta weita, im Aschinger-Haus konnte man bei Herthana Wolfjang Holst einkehren und in seina Kneipe „Holst am Zoo“ Fußball kieken und sich eenen hinta die Binde jiessen. weiterlesen…

In den Berliner Hackeschen Höfen: Der erste Mühle-Store

Mühle-Store in den Hackeschen Höfen (Foto: Mühle)

Mühle-Store in den Hackeschen Höfen (Foto: Mühle)

Männer, die sich mit Rasierzeug eindecken wollen, kennen das Problem: Viele Utensilien, die man zur klassischen Nassrasur benötigt, bekommt man nicht vor Ort. Nun, wozu gibt es das Internet und den Versandhandel? Sehr bequem, aber… Bevor man sein sauer verdientes Geld für einen neuen Rasierhobel, einen Dachshaarpinsel oder einen schönen Mug ausgibt, möchte man so ein Teil schon gern mal zur Hand nehmen. Schließlich sind Rasur-Geräte auch Werkzeuge, die müssen gut in der Hand liegen, damit unsereins damit zurechtkommt. Das geht natürlich nicht, wenn man online bestellt. Und auch, wenn man „seinen“ Händler um die Ecke hat, hat der noch lange nicht das ganze Sortiment der Wunschfirma vorrätig. Wenn die Wunschfirma allerdings „Mühle“ heißt,  können zumindest Berliner und Berlin-Besucher sich freuen. Mühle hat letzte Woche in den Hackeschen Höfen in Berlin einen eigenen Laden eröffnet, der es wirklich in sich hat. Und nicht nur das gesamte Mühle-Sortiment… weiterlesen…

Männajetränke im Wandel der Zeit

594972_web_R_K_B_by_Katharina Wieland Müller_pixelio.de

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Früha, ja früha. Da war allet bessa. De Schrippen warn jrößer und billijer, de Jugend war nich so uffsässich und nen Kaiser jab et ooch noch. Außadem war die Jetränkewelt noch völlich in Ordnung. Der Mann trank für jewöhnlich Molle mit Korn, ooch als Jedeck bekannt. Für die besonders harten jesellten sich denn noch diverse Schnäpperken hinzu: Danzijer Joldwassa, nen Stonsdorfa, oda nen Mampe, um hier nur einije zu nennen . Für Extremsportler jabs schließlich den Futschi hell oda dunkel und et jalt. „Futschi macht futschi!“ Andere Jetänke jehörten nich ins Glas. Höchstens an janz heeßen Tajen, in Bejleitung der Jattin durfe et ooch ne Weisse mit Schuss sein. Der männliche Nachwuchs wurde mit na Sportlermolle langsam an die Männawelt heranjeführt! weiterlesen…