[Klartext] Im Darm durchs Dorf

Foto: pixabay.com/Public Domain

Foto: pixabay.com/Public Domain

Kaum ist es um den Hype-Quatsch um ein angeblich zerstörtes Sommermärchen etwas ruhiger geworden, jagen die Qualitätsmedien die nächste Sau durchs Dorf. Diesmal rast sie im Darm über den Anger: Wurst macht Krebs! Und rotes Fleisch auch! Wir sind dem Tod geweiht! Alle!

Wenn man genau hinschaut, ist die ganze Angelegenheit – wie immer – wesentlich weniger dramatisch. Verarbeitetes Fleisch enthält Substanzen, die Krebs erregen können, rotes Fleisch enthält solche Substanzen vermutlich. Dass Risiko, Krebs zu bekommen, wenn man größere Mengen von Wurst und Steaks zu sich nimmt, erhöht sich bei jungen Menschen um Nullkommairgendwas Prozent, bei älteren und alten Menschen im niedrigen Prozentbereich. Was aber auch der Tatsache geschuldet ist, dass das Risiko an Krebs zu erkranken, steigt, je älter man wird, was in diesem Interview mit Talkshow-Lauterbach ausnahmsweise mal sachlich aufgedröselt wird.

Generell werden uns die Menschen, die im Mittelmeerraum leben, als Vorbilder in Sachen Gesundheit vorgehalten. Olivenöl! Gemüse! Salat! Fisch! Nun weiß jeder, der da mal Urlaub gemacht hat, dass die Herren da unten auch keine Kinder von Traurigkeit sind, was Salami, Chorizo und Co. bzw. lecker Lammkeule angeht. Warum sind die dann gesünder als wir? Weil Sie sich nicht andauernd ’nen dicken Kopp ums Essen machen, sondern dass essen, worauf sie Appetit haben. Bei einer halbwegs normalen Lebensführung ist das auch halbwegs gesund.

Das eigentliche Problem besteht nicht in irgendwelchem in mikroskopischen Mengen vorhandenem Scheißdreck in der Wurst, sondern in der beschämenden Tatsache, dass man heutzutage auch für sinnvolle Dinge wie die Krebsforschung nur noch Geld bekommt, wenn man auf die Pauke haut und den Menschen Angst einjagt.

 

 

Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

3 Responses to [Klartext] Im Darm durchs Dorf

  1. AvatarClaudius Thelen says:

    sehr schöner Appell. Wenn es nach den Medien ginge, dürfte man gar nichts mehr mit einem reinen Gewissen essen. So ein Schwachsinn.

  2. AvatarGabi says:

    Ich hatte kurzfristig auf reine Rotwein-Ernährung umgestellt, dabei allerdings KüBis vermisst. Durch deinen Beitrag bin ich beruhigt und mache weiter wie immer.

  3. AvatarKlaus Klattke says:

    Lieba irjendwann sterben, also niemals Currywurscht jejessen zu haben, saje ick als Berliner.
    Aba ernsthaft: Sehr schöna, passenda Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!