[Marc grillt] Pizza!

Bild 5Grillen und Pizza, auch das passt zusammen. Möchte man eine Pizza mit knusprigem Boden, führt der Weg früher oder später zu einem Pizzastein1. Auf dem Backblech oder in einer Pizzaform gelingt mir in meinem Backofen kein knuspriger Boden. Außerdem schafft mein Ofen nur etwa 250°C, das bekomme ich mit dem Grill besser hin. weiterlesen…

  1. Hier findet man im Netz eine große Auswahl
Bitte teilt diesen Beitrag:

[Marc grillt] Frühstück vom Rost

Bild 3Man kann einen Tag auch mit einem Frühstück vom Grill beginnen. Rezepte dafür findet man im Internet genug. Lust hatte ich auf Eier und Speck direkt vom Rost sowie etwas Süßes. Entschieden habe ich mich für Pancakes. Auch hierfür gibt es im Internet sehr viele Rezepte. Brötchen hatte ich am Tag zuvor beim Bäcker gekauft. Einem richtigen Bäcker, weil ich richtige Brötchen wollte, keine Aufbackbrötchen oder diese Discounterdinger. Orangensaft gepresst und die Kaffeemaschine angeworfen. Eine Ladung Kohle angezündet und schon mal einen Kaffee getrunken. Bis die Kohle soweit war, den Pancaketeig vorbereitet. Beim Speck habe ich mich für etwas dickere Scheiben entschieden. Sonst bereite ich Speck in der Mikrowelle zu, dabei werden die dünnen Scheiben aber sehr schnell kross und bröckelig. Für den Grill war mir das zu unsicher, daher die etwa 5-6mm dicke Scheiben. Der Speck kam überlappend auf den Rost und wurde angebraten. Einmal gewendet und dann wurden zwei Eier darauf gegeben. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

[Männeressen] Marc grillt: Lachs. Und Spargel.

Zuletzt hab ich keinen der “Klassiker“ (Nackensteaks, Hähnchensteaks und jede Menge grober Bratwürste) auf den Grill gelegt, sondern Fisch. Was Fisch? Ja, es muss nicht immer Fleisch sein. Ich jedenfalls hatte großen Appetit auf eine Bratwurst und ein Stück Fisch vom Grill. Dazu besorgte ich beim Fischhändler ein ordentliches Stück Lachsfilet. Glücklicherweise gibt es bei uns im Ort ein sehr gutes Fischgeschäft, in dem man auch extravagantes bestellen kann. Lachs ist eigentlich immer ohne Vorbestellung im Angebot. Gekauft habe ich ein etwa 700g schweres Filetstück vom Lachs aus norwegischen Aquakultur. Wildlachs wäre natürlich noch besser, aber die Bestände sind überfischt und ein Fisch aus einer ordentlichen Aquakultur schmeckt ebenfalls. Mein Stück war von sehr guter Qualität. Die Fettstreifen im Filet waren sehr dünn, was auf relativ viel Bewegung des Lachses während seiner Zucht hindeuten soll.1 Da der Lachs vor meinen Augen filetiert wurde, konnte ich mich von seiner Frische überzeugen. Bei nächster Gelegenheit kommt so ein Fisch im Ganzen auf den Grill, soviel steht fest! Als Beilagen gab es Knobibrot, Maiskolben, Folienkartoffeln (die kamen auf den kleinen Leihgrill), Aubergine- und Paprikascheiben sowie frischer Spargel. Zum Ende der Saison wollte ich gerne nochmal frischen Spargel essen, denn ab sofort gibt es ihn bei uns nur noch tiefgefroren. Daher ließ ich mir von meinem Vater am Tag zuvor frischen Spargel schicken2 und bereitete ihn vor. Grüner Spargel wird häufig bevorzugt, weil er schneller gar ist und außerdem besser direkt gegrillt werden kann, ich mag den weißen einfach lieber. Den Spargel gab ich mit Butterflocken, Olivenöl, Salz, Zucker und einem Spritzer Zitronensaft in eine Aluschale.

Bild 6 weiterlesen…

  1. Leider hab ich vergessen, ein einzelnes Foto vom Lachs zu schießen, bevor er auf den Grill kam.
  2.  Spargel aus Südhessen, fertig geputzt und direkt vom Bauern.
Bitte teilt diesen Beitrag:

[Männeressen] Marc grillt: Kamin vs. Eierkarton

Bild 2Am Wochenende war wieder Grillen angesagt. Vorher wollte ich mich allerdings nochmal mit der Anzündmethode befassen. Wie in meinem letzten Bericht beschrieben, nutze ich einen Anzündkamin, von anderen Methoden lasse ich für gewöhnlich die Finger. Im Netz findet man jedoch genug Videos und Foreneinträge, in denen der Grill mit Hilfe eines Eierkartons angezündet wird. Also habe ich es ausprobiert. Vor ein paar Jahren hatte ich es schon einmal damit versucht, es klappte aber nicht. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

[Männeressen] Marcs Grill-Menü

„Bei euch wird so wenig gegrillt…“ haben wir des öfteren gehört, und diese Kritik haben wir uns zu Herzen genommen. Ab sofort  ist Marc Dobler unser Grill-Experte. Seinen Einstand gibt er nicht etwa mit einer schnöden Bratwurst, nein, er packt ein ganzes Menü auf den Rost. Viel Spaß!

Sommerzeit – Grillzeit? Bei mir nicht wirklich, ich grille das ganze Jahr über. Die Kälte stört mich nicht. Einzig der Wind hier an der Küste macht es gelegentlich etwas schwierig, der wirbelt die Asche manches Mal doch etwas zu sehr auf.

Dieses Wochenende stand auf dem Speise Grillplan: 2x 250g Steaks (Entrecôte vom Simmentaler Rind), 5x feine Bratwurst, 2x rote Paprika, 2x Maiskolben, einige Folienkartoffeln, Knobibrot und zum Nachtisch Schokobanane. Fleisch und Würstchen hatte ich einige Tage vorher im Internet bestellt. Sonst kaufen wir die Klassiker, bspw. Nackensteaks oder Würstchen, beim Metzger im Supermarkt oder beim Metzger unseres Vertrauens. Bei etwas Speziellerem müssen die allerdings passen, sodass ab und zu eben der Versandhandel helfen muss. Geliefert wird immer über Nacht und alles ist vakuumiert. Sollte man sich gegen die sofortige Zubereitung entscheiden, hält sich alles noch ein paar Tage im Kühlschrank.

Bild 1

weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Männeressen: Entenbrust mit weißen Bohnen nach Nigel Slater

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Mit den letzten Nigel-Slater-Rezepten aus seinem neuen Kochbuch „Eat“ hattet ihr ja jede Menge Stress: Man hatte kaum Zeit, sein wohlverdientes KüBi (Küchen-Bier) zu trinken, weil das Kochen so schnell ging. Das wird heute anders… nee, keine Sorge, ihr müsst euch nicht stundenlang in die Küche stellen, die Entenbrust mit weißen Bohnen dauert ein sehr knappes halbes Stündchen, aber die meiste Zeit verbringt ihr damit, der Entenbrust beim Garwerden zuzugucken. Also nix für Kollegen, die andauernd einen Aktivitätsanfall im linken Knie bekommen, wenn sie in der Küche stehen. Ist was für Männer, die mit Ruhe und Bedacht zu Werke gehen. Und nicht mehr Arbeit haben wollen, als unbedingt nötig. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Männeressen: Steak-Sandwich nach Nigel Slater

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Meine Herren, heute wird’s eng! Für die Kollegen, die sich – wie der Schreiber dieses Posts – beim Kochen gern das ein oder andere KüBi (Küchen-Bier) zuführen. Das heutige Nigel-Slater-Rezept aus seinem Kochbuch „Eat“ ist nämlich so kurz, knapp, knackig, dass die Zeit allerhöchstens für ein kleines KüBi reicht. Macht das was? Nö. Wir sind ja flexibel. Außerdem kochen wir ja nicht, nur um KüBi trinken zu können. Höchstens manchmal… weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Männeressen: Überbackener Fisch mit Gurke – nach Nigel Slater

SAMSUNG CAMERA PICTURESHeute gibt’s mal Fisch, das kochen wir eh viel zu selten. Weil irgendwie hält sich sehr hartnäckig das Vorurteil, Fisch wäre empfindlich, kompliziert zuzubereiten, würde sofort trocken, wenn man nicht aufpasst. Alles Quatsch. Fisch ist – was die Zubereitung anbelangt – meistens unkomplizierter als Fleisch, empfindlicher ist er erst recht nicht (ist ja hoffentlich schon tot, wenn der Fischhändler ihn uns einwickelt) und mordslecker. Wenn man ihn wie unser aktueller Küchengott Nigel Slater zubereitet. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

[Männeressen] Nigel Slaters Lieblings-Sandwich

Slaters Lieblingssandwich: Huhn, Salat, grüner Spargel, Frühlingszwiebeln, Kräutermayo...

Slaters Lieblingssandwich: Huhn, Salat, grüner Spargel, Frühlingszwiebeln, Kräutermayo…

Fußballerisch haben wir die Engländer seit 1966 ganz gut im Griff, aber in einer Beziehung sind sie uns uneinholbar voraus: im Herstellen belegter Brote. Der Deutsche wertet es bereits als Erfolg, wenn er auf der dick mit Leberwurst beschmierten Margarine-Stulle einen Klacks Senf produziert, der Engländer winkt bei derart kulinarischer Armut gelangweilt ab. Wenn der sich nämlich ein Sandwich belegt, dann sind meist mindestens fünf Zutaten im Spiel. Und die Schicht mit den Zutaten ist deutlich dicker als beide sie umhüllenden Brotscheiben zusammen. Hm. Ja. Überzeugendes Konzept. Sowas wollen wir auch! weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag: