Faszination Bay Rum

Dezent, aber kraftvoll : Bay Rum von Lustray

An Bay Rum scheiden sich die Geister. Entweder man liebt dieses Destillat, das einmal eines der beliebtesten Aftershaves weltweit war, oder man hasst es. Was natürlich am Duft liegt. Bay Rum riecht nämlich nicht nach Rum. Weil es keinen Rum enthält. Bay Rum wird nämlich aus den Blättern des Bayrum-Baums, der auch als Westindischer Lorbeer bekannt ist, gewonnen, wie man der Wikipedia entnehmen kann. Deshalb sind die meisten Menschen verblüfft, wenn sie zum ersten Mal Bay Rum zu riechen bekommen. Sie erwarten intensives Rum-Aroma, Freibeuter-Feeling á la Captain Morgan, und sie bekommen… Gewürznelken. Ja, Bay Rum riecht nach Gewürznelken oder Piment, irgendwie winterlich-weihnachtlich, oder, wie meine liebe Frau so treffend formulierte, als sie zum ersten Mal Bay Rum an mir roch: „Du riechst wie ein Glas Punsch.“ weiterlesen…

Auch auf das Handtuch kommt es an

Alexas_Fotos / Pixabay

So ein Handtuch ist doch die einfachste Sache der Welt. Vom Haken nehmen, abtrocknen, wieder an den Haken hängen, fertig. Wenn’s denn immer so einfach wäre. Doch gerade bei der gepflegten Nassrasur kann das Handtuch fürs Gesicht wichtig werden. Nicht nur Kollegen mit Hautproblemen solltem diesem scheinbar nebensächlichen Utensil etwas mehr Aufmerksamkeit widmen.  weiterlesen…

[Männeressen] Lammkarree – superschnell und mordslecker

An Festtagen wie Weihnachten wird in meiner Küche fast immer der Ofen angeworfen. Festtage verlangen nach einem Festtagsbraten, aber mal ganz ehrlich: Für einen schönen Schmorbraten oder gar eine Gans muss man sich ’ne ganze Weile in die Küche stellen. Okay, während der Zeit hat man seine Ruhe und kann jede Menge KüBi 1 trinken. Aber vielleicht hat man ja an Weihnachten mehr Bock, mit der Familie und den Freunden abzuhängen, statt solo in der Küche rumzuprepeln. Aber deswegen auf den festlichen Braten verzichten? Kommt nicht in Frage! Wir zünden den Turbo und machen Lecker Lammkarree, das haben wir in ein, zwei KüBi-Längen fertig! weiterlesen…

[Männeressen] Entenkeule mit Rosenkohl – Klassiker mal anders

Es ist November, da ist es draußen meistens kalt und matschig. Damit die Kälte und Matschigkeit nicht auf unser Inneres übergreift und am Ende noch unsere Männerseelen beschädigt, müssen wir entschlossen gegensteuern, Mit dem Allheilmittel nicht nur für Herbst und Winter sondern für jede Jahreszeit: mit gutem, deftigem Essen. Entenkeulen mit Rosenkohl ist so ein Klassiker, der zum Herbstwetter passt wie eine Klitschko-Faust auf die 12. Das Schöne an Entenkeulen ist, dass sie sehr einfach und ohne große Mühen zuzubereiten sind. Da gewinnen wir Zeit, die wir nutzen können, um ein neues Rosenkohlrezept zu testen. Gebraten. Mit Pistazien und Granatapfelkernen. Der Hammer. weiterlesen…

Kann ich nicht riechen!

FoxTerrier / Pixabay

Wer kennt das nicht? Da ist in der Drogerie oder Parfümerie wie von Geisterhand ein Stück Rasierseife in den Einkaufskorb gewandert… Wie konnte das geschehen? Keine Ahnung, aber gut, dass es so gekommen ist, diese Seife wollte ich schon lange mal ausprobieren. Zuhause wickelt man die Seife dann aus, riecht einmal dran… boah, eyh! Geht ja gar nicht! Den Duft hatte ich mir ganz anders vorgestellt… nee, damit mag ich mich nicht rasieren! Aber was nun? Mit dem Umtausch von ausgepackten Hygieneartikeln ist das ja so eine Sache… weiterlesen…

[Männeressen] Roberts Geheim-Marinade

Machen wir uns nix vor: die ganze Grillerei ist im Grunde genommen wenig spannend. Fleisch vom Grill schmeckt nun mal wie, ja, Fleisch vom Grill. Das ist erstmal nix Schlimmes. Wenn man z. B. eine schöne, marmorierte Hochrippe mit Dry-Age-Hintergrund auf dem Rost hat, ist das ja voll okay. Aber beim Alltags-Nackensteak kommt doch schnell Langeweile auf, wenn man’s „einfach so“ auf den Grillrost packt. Es gibt ein Griller-Leben jenseits von Salz und Pfeffer, und auf dem Wegweiser in dieses gelobte Land steht „Marinade“. Robert Hill hat uns sein Geheimrezept verraten.  weiterlesen…

[Männeressen] Speed-Nachtisch „Affogato“

Das Rezept für „Affogato“ will ich ungelogen schon seit Jahren hier ins Blog stellen. Wegen eines simplen Problems: Das Rezept ist so simpel und schnell gemacht, dass keine Zeit für ein schönes KüBi1 bleibt. Kochen ohne KüBi? So ganz trocken? Geht ja gar nicht! Aber dann bin ich zufällig vor ein paar Tagen in irgendeine olle Jamie-Oliver-Kochsendung reingezappt, wo er eine etwas aufgebohrte Affogato-Variante vorgestellt hat. Immer noch einfach, schnell und unkompliziert, aber doch mit soviel Betätigungsmöglichkeiten, dass sich das Knacken eines KüBis lohnt. weiterlesen…

[Männeressen] Grüner Kartoffelsalat mit ordentlich Wums

Lecker Kartoffelsalat darf auf keinem Grillbüffet fehlen. Die meisten Menschen kennen aber nur die norddeutsche Mayo-Variante oder den schwäbischen Kartoffelsalat mit Essig und Öl. Beides lecker, keine Frage. Aber wenn ihr diesen Salat probiert, könnte euer kartoffelsalatiges Weltbild ins Wanken kommen. Macht wenig Mühe, sieht nicht spektakulär aus, hat aber geschmacklich jede Menge Wums. weiterlesen…