[Männeressen] Kochkurs: Fonds und Brühen – Hühnerbrühe

 Foto: Frank C. Müller (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons


Foto: Frank C. Müller (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Freunde guter Suppen und Saucen wissen Bescheid: Je besser der Fond oder die Brühe ist, die als Grundlage dient, umso besser ist das Endergebnis. Die fertigen Fonds und Brühen, die man im Supermarkt kaufen kann, sind meistens nicht der Küchenweisheit letzter Schluss. Das Pulverzeugs schmeckt entfernt ähnlich wie eine selbstgekochte Brühe, das überteuerte Zeugs aus dem Glas schmeckt oft nach gar nix. Wir zeigen euch, wie ihr mit wenig Arbeit selbst Fonds und Brühen herstellen könnt, die besser schmecken als jegliches Fertigzeugs. Heute: Hühnerbrühe. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

[Männeressen] Nigel Slaters Lieblings-Sandwich

Slaters Lieblingssandwich: Huhn, Salat, grüner Spargel, Frühlingszwiebeln, Kräutermayo...

Slaters Lieblingssandwich: Huhn, Salat, grüner Spargel, Frühlingszwiebeln, Kräutermayo…

Fußballerisch haben wir die Engländer seit 1966 ganz gut im Griff, aber in einer Beziehung sind sie uns uneinholbar voraus: im Herstellen belegter Brote. Der Deutsche wertet es bereits als Erfolg, wenn er auf der dick mit Leberwurst beschmierten Margarine-Stulle einen Klacks Senf produziert, der Engländer winkt bei derart kulinarischer Armut gelangweilt ab. Wenn der sich nämlich ein Sandwich belegt, dann sind meist mindestens fünf Zutaten im Spiel. Und die Schicht mit den Zutaten ist deutlich dicker als beide sie umhüllenden Brotscheiben zusammen. Hm. Ja. Überzeugendes Konzept. Sowas wollen wir auch! weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Männeressen: Coq au Vin

SAMSUNG CAMERA PICTURESHeute kochen wir mal französisches Sonntagsessen, einen DER französischen Küchenklassiker überhaupt, Hahn in Rotwein, so heißt er, aber Huhn in Rotwein müsste man eigentlich sagen, denn dass, was wir zu kaufen kriegen, ob im Supermarkt oder auf dem Markt, sind Hühner, keine Hähne. Geflügelwurscht, es schmeckt auch so. Und ist nicht schwer zu machen. Bisschen was schnippeln, bisschen was anbraten, bisschen was ablöschen und dann haben wir’s schon fast. Was, so einfach ist französisch? Aber ja! weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag: