[Tipp zum Wochenende] Schlachteplatte mit Jason Statham

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/C9FRcSH0ITU

Es gibt Kritiker, die Jason-Statham-Filme gern als „Schlachteplatten“ bezeichnen, und dieser Vergleich ist durchaus treffend. Wenn im Gasthaus eine Schlachteplatte angeboten wird, denken viele Menschen „Um Himmelswillen, wie ungesund. Das geht ja gar nicht…“ Und dann lesen sie die vegetarischen und veganen Angebote auf der Karte und denken sich: „Eigentlich mag ich ja Schlachteplatte! Ist ja lecker!“ und bestellen sich den Protein- und Fettberg. Ein „Guilty Pleasure“ also, und hier kommt Jason Statham ins Spiel. Das ist keine tiefgründige Filmkunst, Jason liefert zuverlässig temporeiche, meist knallharte Unterhaltungsware hin, und dafür leg ich gern mein Geld hin. „Mechanic: Resurrection“ ist so eine typische Schlachteplatte.  Der Plot ist lediglich ein Vorwand für Statham, sich temporeich durch die Weltgeschichte zu prügeln, und das funktioniert in diesem Film hervorragend. Die Action ist super choreographiert, die Angangssequenz ist ein echter Hingucker, und am Ende hat Jason sie alle platt gemacht. Was will ich denn mehr? Vielleicht ein Schnäpschen zur Verdauung… (am Sonntag um 20 Uhr 15 auf RTL)

[Tipp des Tages] The Rock rockt!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/LG_J6jf-LiA

Wenn die Frage nach der besten Action-Comedy überhaupt mal wieder in den Raum gestellt wird, antworte ich immer(!) ohne nachzudenken: „Welcome to the Jungle„! Dieses Frühwerk von Dwayne „The Rock“ Johnson hat einfach alles, was ein Männerfilm braucht: durchlaufend kernige Action, jede Menge cooler Dialog-Scherze, einen charismatischen Schurken (Christopher Walken!) und jede Menge Quertreiber, die es „The Rock“ schwer machen, die Coolness zu behalten. „Welcome to the Jungle“ sind zwei Stunden Achterbahn-Popcorn-Kino, die einfach Spaß machen. Auch zum Mehrfach-Anschauen geeignet!

[Tipps zum Wochenende] Quali gegen Holland, historisches Filmjahr

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/cqxB9umCuMY

Wer dieses Blog regelmäßig liest, weiß: Hier schreiben Freunde des Fußballsports. Deshalb ist unser Wochenendtipp ganz klar das heutige EM-Quali-Spiel zwischen Deutschland und unseren Freunden aus den Niederlanden. Spätestens seit 1974 ist in den Partien fast immer ordentlich Musik drin, heute Abend wird da keine Ausnahme sein. Offengestanden hab ich nicht die leiseste Ahnung, wie’s ausgehen könnte. Die deutsche Nationalmannschaft muss den Ausfall von Sané verkraften, der in den letzten Partien meist den Unterscheid ausmachte. Das wird spannend, wie Loew das taktisch gestalten wird und wie die Mannschaft das umsetzt. Um 20 Uhr 45 ist Anpfiff, RTL überträgt.

Außerdem möchte ich noch die Kino-Freaks unter euch auf die Doku „Hollywood 1982“ (arte, 21 Uhr 50) hinweisen. 1982 war ein herasuragendes Kinojahr, mit Filmen wie „Conan, der Barbar“, „E.T.“ und „Blade Runner“ wurde das Popcorn-Kino neu definiert. Die Doku macht Spaß und Bock, sich die Filme noch mal anzugucken. Wer nachher zu betrunken oder zu aufgeregt zum Umschalten ist, kann sich den Film in der arte-Mediathek anschauen.

 

[Tipp des Tages] Solo für zwei: Napoleon und Ilya

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/7SPdri39hGY

Es gibt wenige Leute, die popkuluturell derart auf dem Laufenden sind wie Kult-Regisseur Guy Ritchie. Und wenn Guy Ritchie sich DIE Kult-Agentenserie der 60er Jahre, „Solo für O.N.C.E.L.(The Man from U.N.C.L.E.)“ vornimmt und daraus eine geniale Action-Comedy namens „Codename U.N.C.L.E.“ zusammenzimmert, sollte man schon einen Blick draufwerfen. Für alle, die sich den Spaß unerfindlicherweise im Kino entgehen haben lassen: Heute Abend um 22 Uhr 15 ZDF einschalten. Da gehen Napoleon Solo und Ilya Kuryakin richtig zur Sache.

[Tipp der Woche] Der Film Gottes – „Diego Maradona“ kommt ins Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/py_jdMOpQqU

Diese Woche kommt ein besonderer Film in die Kinos, eine Doku über einen besonderen Fußballspieler, vielleicht den – neben Garrincha – besondersten Fußballspieler aller Zeiten, Diego Armando Maradona. „Senna“-Regisseur Asif Kapadia hat „Diego Maradona“ aus über 5oo Stunden Material zusammengeschnitten. Er stellt Maradonas Zeit beim SSC Neapel mit allen Höhen und Tiefen in den Mittelpunkt, und der Fan kann sich auf einiges gefasst machen, sowohl was Höhen als auch was Tiefen anbelangt. Das ist über weite Stecken brillant, gelegentlich durchaus schmerzlich, manchmal kontrovers, aber immer spannend. Insbesondere wer Maradona nur als den tragischen Clown auf der WM-Tribüne kennt, sollte diesen Film anschauen. Ein Muss.

[Tipp des Tages] Einigermaßen perfekt – Costner und Eastwood in „Perfect World“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/dGDIOhZMmzo

Ganz merkwürdig: Wenn man zusammensitzt und darüber diskutiert, welche Eastwood-Filme zu seinen besten gehören, wird „Perfect World“ verdammt selten genannt. Dabei ist es doch so ein cooler Film… Woran liegt’s? Weil es eigentlich ein Kevin-Costner-Film ist, in dem Eastwood „nur“ Regie geführt und eine prägnante Nebenrolle spielt? Das hat Eastwood aber beides sehr gut gemacht. Er erzählt die Geschichte des flüchtigen Gangsters Butch Raynes (Costner), der den kleinen Phillip (T. J. Lowther) kidnappt, um eine Geisel zu benutzen. Während die beiden von dem Texas Ranger Red Garnett (Eastwood) gejagt werden und die Schattenseiten einer angeblich perfekten Welt kennenlernen, entsteht eine tiefe Freundschaft zwischen Phillip und Butch… weiterlesen…

[Tipp der Woche] Allein auf den El Capitan – „Free Solo“ auf Blu-ray

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/ZEn-_gXvpJ8

Die vermutlich beste Free-Climber-Doku, einer der besten Dokumentarfilme überhaupt, ist auf Blu-ray erschienen: „Free Solo“ Jetzt könnt ihr den filmgewordenen Wahnsinn von Alex Honolds Solo-Besteigung des „El Capitan“ in bester Bild- und Tonqualität zu Hause anschauen. Sollte mich – angesichts der wirklich gewaltigen Bilder – nicht weiter wundern, wenn’s einem von euch schwindlig im Fernsehsessel wird. Im Notfall bildet ihr halt eine Seilschaft mit eurer Bierflasche. Leute, der Film lohnt, auch wenn man mit der Bergsteigerei nicht viel am Hut hat. Das sind tolle Bilder, und dieser Honold ist eine faszinierende Type. Und deshalb ist „Free Solo“ unser Tipp der Woche.