[Tipp der Woche] Back to Ritchie’s Roots – „The Gentlemen“ im Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/DM8ohRyAP00

Mit „Bube, Dame, König, Gras“ einem mit lakonischem Humor gewürzten Klein-Gangster-Film ist Guy Ritchie berühmt geworden. Doller Film, kann man sich immer wieder anschauen. Jetzt, nach vielen erfolgreichen Arbeiten im Mainstream-Kino, ist er in diese Genre-Nische zurückgekehrt und hat mit Matthew MacConaughey, Hugh Grant und Colin Farrell „The Gentlemen“ gedreht, eine neue Geschichte um kleine Gangster, die alle den großen Schnitt machen wollen. Ritchie und seine Darsteller sind zu guter Form aufgelaufen, wenn man dem Trailer trauen darf. Am Mittwoch startet der Film in den Kinos.

[Tipp des Tages] Extrem unterschätzt: „Suburbicon“ von den Coens und Clooney

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/QdQXQpJoVog

Ich versteh nicht, warum „Suburbicon“ so schlecht abgeschnitten hat, als er 2017 in die Kinos kam. In dieser tiefschwarzen Komödie nach einem brillanten Drehbuch der Coen-Brüder wird das typisch amerikanische Kleinstadt-Idyll mit sardonischem Humor Stück für Stück entzaubert. Das ist spannend, gelegentlich saukomisch und schließlich ziemlich erschreckend – wirklich großes Kino. Falls ihr – wie die meisten – den Film damals im Kino verpasst habt – heute könnt ihr ihn im Fernsehen nachholen. Um 22 Uhr 15 im ZDF. Regier hat GEorge Clooney geführt, die Hauptrolle spielt ein steinstarker Matt Damon.

[Tipp der Woche] Kitsch oder cool? – „Der Ruf der Wildnis“ neu verfilmt

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/n-MB85CBVv4

Jack London war ein prägender Einfluss auf mich als junge Leseratte. Seine Abenteuergeschichten habe ich verschlungen, und „Der Ruf der Wildnis“ halte ich nach wie vor für eins seiner stärksten Bücher. Auch wenn ich sonst mit Tiergeschichten nicht unbedingt viel am Hut hab, in der Schwarte blättere ich heute noch gelegentlich. Weil es einfach eine starke, spannende Abenteurgeschichte ist. Die – natürlich – schon öfters verfilmt wurde. Diese Woche steht eine Neuverfilmung an, und als ich hörte, dass Harrison Ford mitspielt, war ich erstmal begeistert. Dann hab ich den Trailer gesehen. Da ist meine Begeisterung ein wenig abgeflaut. Diese Special Effects, mit denen sie die Mimik des Hundes auf menschlich getrimmt haben… das ist nicht meins. Ich halte nichts davon, Tiere zu vermenschlichen, Man nimmt ihnen was ganz wesentliches. Aber vielleicht irre ich mich ja, vielleicht seht ihr das anders. Die anderen Bilder sind ja wirklich toll. Und Harrison Ford sowieso. Deshalb ist der Film usner Tipp der Woche. Trotz der SFX. „Der Ruf der Wildnis„. Mit Harrison Ford, einem Hund und Special Effects. Ab Donnerstag im Kino.

[Tipp zum Wochenende] Schwarzer Humor im Schnee – „Einer nach dem anderen“ im TV

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/7nl3978LLcM

Freunde des Spannungskinos, die bösartigen, schwarzen Humor zu schätzen wissen, MÜSSEN heute Abend um 22 Uhr 25 3sat einschalten, da läuft „Einer nach dem anderen„. Stellan Skarsgård spielt einen Schneepflugfahrer, der Rache für den Mord an seinem Sohn nimmt.  Das hört sich nach konventionellem Rache-Actioner an, aber der Rachefeldzug des Schneepflügers kipt nach einem Drittel des Films um in einen absurden, grotesken Bandenkrieg, der mehr las nur ein bisschen an Fargo erinnert: Großes, böses, schwarzes Kino! Und Bruno Granz ist in einer seiner letzten Rollen als serbischer Gangsterboss vollkommen brilliant. Also: Einschalten! Einzige Entschuldigung: du hast den Film schon auf Blu-ray oder im Stream. Übrigens: letztes Jahr gab’s ein Remake des Films unter dem Titel „Hard Powder“ mit Liam Neeson. Kann man ebenfalls angucken, reicht aber an das Original nicht ganz ran.

Thüringer Bratwürste, Pasta-Maschinen und die Helden vom Shetland Bus – die Links der Woche 31.1. bis 6.2.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Jetzt haben wir auch die erste Februar-Woche hinter uns gebracht. War wieder jede Menge los, Superbowl, Pokal-Achtelfinale und natürlich die Hütchenspieler in Thüringen… meine Herren! Jetzt ist endlich Wochenende, und wie immer haben wir die besten Geschichten und Videos der Woche für euch zusammengestellt, das beste, was uns diese Woche unter den Mauszeiger gekommen ist. weiterlesen…

[TV-Tipps zum Wochenende] Pegg/Frost, Mälzer, Gabin, Delon und die Oscars

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/R1L-OuKcucU

„Es gibt noch mehr im Leben als wie Doppelpass“ – sorry, ich musste dieses Fußballzitat einfach mal aufs wochenendliche Fernsehprogramm abwandern, denn tatsächlich gibt es dieses Wochenende gleich vier Sendungen außer Deutschlands liebstem Fußball-Talk, die ihr euch ansehen solltet. 2 Spielfilme, eine Kochshow und die Oscars… weiterlesen…

[Tipp der Woche] Als wär’s heute – Polanskis „Intrige“ im Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/TjG-nknZc_c

Die Dreyfus-Affäre hat vor über hundert Jahren ganz Frankreich erschüttert. Der Artillerie-Hauptmann Alfred Dreyfus war mit Hilfe von getürkten Beweisen und zweifelhaften Gutachten wegen Hochverrats verurteilt worden. Der jahrelange Kampf um die Rehabilitierung dieses Mannes hat damals ganz Frankreich gespalten, weil da ein widerliches Gebräu aus Standesdünkel, Antisemitismus, Obrigkeitshörigkeit und Korruption ans Licht kam. Jetzt hat Meisterregisseur Roman Polanski, einen starken, erschütternden Film über dieses Stück Geschichte gedreht. Und er hat nicht den zu Unrecht verurteilten Alfred Dreyfus in den Mittelpunkt des Films gestellt, sondern er erzählt die Story aus dem Blickwinkel des ermittelnden Offiziers und Geheimdienstchefs Georges Picquart. den Jean Dujardin mit superbem Understatement spielt. Diese Geschichte, deren Ausgang man entweder kennt oder in Sekundenschnelle in der wikipedia nachlesen könnte, fesselt einen, als würde sie sich gestern oder heute ereignen. Und macht einen wütend über den Zustand einer Gesellschaft, die sich erstaunlich wenig von unserer heutigen unterscheidet. „Intrige“ läuft ab Donnerstag in den Kinos.