Die glorreichen 10 – die besten Western aller Zeiten

Foto: pixabay.com, Public Domain

Foto: pixabay.com, Public Domain

Die zehn besten Western aller Zeiten? Die hast du schnell zusammengestellt, eine deiner einfachsten Übungen. Dachte ich. Jetzt hab ich doch ganz schön lange gebraucht, das Erinnern, nachschlagen und Nachdenken, welche Filme nun wirklich die Meilensteine des Genres waren braucht seine Zeit. hat aber großen Spaß gemacht. Und Bock darauf, sich ein paar der Filme endlich mal wieder reinzuziehen. Sind alles ganz, ganz große Filme. Verdammt schade, dass kaum noch Western gedreht werden.

10. The Hateful 8
Quentin Tarantinos neuer Film ist ein Instant Classic. Die irre Kombination aus Breitwand-Western und Agatha-Christie-Whodunit überzeugt durch Spannung und Tiefgang. Tarantino malt mit den Mitteln des Western ein zynisches, pechschwarzes Bild des heutigen Amerika.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/tSoDEmls8cY

9. Panik am roten Fluss – Red River
John Waynes erste „Altersrolle“, und was für eine. Kaum zu glauben, dass dieser perfekte Western der erste war, den Howard Hawks jemals gedreht hat.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/J_pvgtMm0mg

8. Cat Ballou
Die beste Western-Komödie aller Zeiten. Lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Mel Brooks anarchistischem „Blazing Saddles“, aber Lee Marvins furiose, mit einem Oscar belohnte Darstellung des Kid Shelleen schob Miss Ballou über die Ziellinie.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/koAA9MvqSpI

7. 12 Uhr mittags – High Noon
Gary Cooper wartet auf den Zug und sein Schicksal. High Noon war der erste Western, der auch seriöse Filmkritiker beeindruckte, was vermutlich an den – heute ziemlich mariniert wirkenden – dauernden Schnitten auf die Uhr lag. Gottseidank geht’s nicht nur um Filmkunst. Der Film ist auch heute noch ziemlich spannend.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/7siVU6lLmDc

6. Rio Bravo
Howard Hawks hat sich sehr über „High Noon“ bzw. das Drehbuch dieses Films geärgert. „Gary Cooper sucht den ganzen Film über Unterstützung für einen Job, den er letztlich allein erledigen kann“, sagte Hawks sinngemäß. Um das zu beweisen, stellte er seine Protagonisten vor eine ähnlich schwierige Aufgabe, ließ sie aber als gelassene, selbstbewusste Profis agieren. Und Spaß bei der Arbeit haben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/WPO12ZzGS84

5. Erbarmungslos
Neben John Wayne ist Clint Eastwood wohl der größte Western-Darsteller überhaupt. Und im Gegensatz zu Wayne ist er auch noch ein herausragender Regisseur. In diesem Film inszeniert er einen furiosen Abgesang auf seinen eigenen Mythos.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/QL9yxr1ZC_Q

4. Die glorreichen 7
Der Western verdankt dem Smaurai-Film ungeheuer viel, vor allen Dingen dieser, ein Remake von Kurosawas „7 Samurai“. Kurosawas Streifen mag das größere Kunstwerk sein, aber was den Spaßfaktor angeht, gewinnt dieser Film mit sieben Längen Abstand.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/PuylK5az0y0

3. Butch Cassidy und Sundance Kid
Der Vater aller Buddy-Filme. Was zwischen Newman und Redford abläuft, ist die reine Magie. Wer bei dem wundervoll wehmütigen Schluss keine Träne verdrückt, hat kein Herz.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/oDmrjgHXlE0

2. Der schwarze Falke
„The Searchers“ – wie er im Original wesentlich treffender heißt – soll einer der Lieblingsfilme Samuel Becketts gewesen sein. Kann man verstehen, wenn man diese nachtschwarze Geschichte zum ersten Mal durchgestanden hat: Eine große schauspielerische Leistung Waynes, der Schluss hat Filmgeschichte geschrieben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/WI2AZb04HAc

1. Spiel mir das Lied vom Tod
Auch wenn niemand (vermutlich auch Sergio Leone nicht) die Handlung dieses Films verstanden hat („Irgendwas mit Rache und Eisenbahnen“), dieses Meisterwerk beinhaltet mehr grandiose Western-Momente als jeder andere Film, vielleicht sogar mehr als alle neun anderen Filme in dieser Liste zusammen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Klh5M3RtM0s

So. Das sind meine Top Ten. Nicht ganz nach oben geschafft haben’s u. a. Django Unchained, Der Mann der Liberty Valance erschoss, Zwei glorreiche Halunken, Tombstone, Leichen pflastern seinen Weg, Winchester 73, Der Scharfschütze – The Shootist, Der große Bluff – Destry Rides again, The Wild Bunch, Der wilde, wilde Westen, Der Schatz der Sierra Madre, Für eine Handvoll Dollar, Die rechte und die linke Hand des Teufels, Mein Name ist Nobody…

Was meint ihr? Stimmt meine Liste? Ist sie verbesserungsfähig? Zuviel John Wayne? Zuwenig Spencer/Hill? Welcher Film fehlt? Welcher gehört nicht in die Top Ten? Ich freue mich auf eure Kommentare. Ich bin flexibel. Die Liste lässt kann durchaus noch geändert werden…

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

25 Responses to Die glorreichen 10 – die besten Western aller Zeiten

  1. AvatarNiko says:

    Einer fehlt: Pat Garrett jagt Billy the Kid (1973) mit James Coburn und Kris Kristofferson

  2. Du hastrecht. „Pat Garret“ sollte ich nochmal anschauen, zumal ich nur die von Peckinpah nicht autorisierte, 20 Minuten kürzere Fassung kenne. Die hab ich als einigermaßen konfus in Erinnerung. Nur die Szene mit Slim Pickens als sterbenden Sheriff, der auf den Fluß stiert während „Knockin‘ on HEavens Door“ läuft hab ich prägnant in Erinnerung. Lücke! Muss ich auffrischen, danke!

  3. Avatarplatzger says:

    Zwei glorreiche Halunken gehört meiner Meinung nach unbedingt rein. Nebst Eastwood der unendliche coole Lee van Cleef und dann auch noch der „dreckige“ Eli Wallach – einfach nur Klasse. Und das Schlussduell (Duell müssten eigentlich 2 sein, aber es sind ja drei Schützen, wie heisst so was?)

  4. Ja, „Zwei glorreiche Halunken“ ist auch als letzter aus den Top Ten geflogen. War ein Shoot-Out (!) mit High Noon. Welchen würdest du für die Halunken rausschmeißen?

  5. Avatarplatzger says:

    da ich absoluter Duke-Fan bin, Tarantinos Neuen noch nicht kenne würde ich „Erbarmungslos“ opfern. Gefiel mir auch sehr gut, reicht aber nicht an „The Good, The Bad and the Ugly“ ran.

  6. Nee. Nicht „Erbarmungslos“. So ein toller, ehrlicher Alter-Sack-Film. Dann würde ich eher Tarantino rausschmeißen. Oder „High Noon“.

  7. Avatarplatzger says:

    High Noon gehört zwingend rein! Klassisch und so ganz nebenbei mit der schönsten Frau, die jeweils die Erde betreten hat:)

  8. Wie jetzt? Jacqueline Bisset hat in High Noon mitgespielt?

  9. AvatarSören says:

    Ich vermisse „Open Range“. Sollte zumindest lobend erwähnt werden.

  10. AvatarDasKleineTeilchen says:

    „open range“? nicht wirklich; kein schlechter film, aber auch kein klassiker. wenn schon costner, dann dancesWithWolfes (und den eigentlich auch nur wegen der 1/2wegs akkuraten darstellung der natives).

    „vermisst“ hab ich zb:

    „soldierBlue“ (einer von tarantinos lieblingen)

    „littleBigMan“

    „TheOutlawJoseyWales“

    („everybody has to make a living, right?“…“dyin ain’t much of a living, boy!“)

    „deadMan“ (hat seine flaws, aber hey; jarmusch-western!)

    usw usf ecterea pp

    top10? ich könnte mich nicht entscheiden bei der masse an durchaus guten bis exzellenten western (von den ganzen genre-mashups ganz zu schweigen), würde bei mir persönlich wohl eher auf ne top30 hinauslaufen.

    ich mein, look at that list, its fucking huge:

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Western_films

  11. AvatarDasKleineTeilchen says:

    „(Duell müssten eigentlich 2 sein, aber es sind ja drei Schützen, wie heisst so was?)“

    öhm, triell?!?

  12. AvatarThomas Maus says:

    True Grit und Silverado. Auf jeden Fall True Grit müsste rein.

  13. AvatarMarco says:

    Die Ranglist ist mir nicht so wichtig, solange „Spiel mir das Lied vom Tot oben ist“ 🙂

  14. @Thomas Maus Der True Grit mit Wayne oder der mit Bridges?

  15. AvatarChristian Buggisch says:

    Doch, bin sehr einverstanden mit der Liste. Die Zwei glorreichen Halunken gehören für mich auch rein, mach einfach eine Top 11-Liste daraus, dann passt’s 😉

  16. Was mich wundert: Niemand streitet für Spencer/Hill. Ich hatte eigentlich schon damit gerechnet, dass jemand einen Platz für „4 Fäuste..:“ oder (mein Lieblingsfilm) „Die rechte und die linke Hand des Teufels“ streitet. Woran liegt’s? Zu alt? Zu doof?

  17. Pingback: Das iCondom, die X27 und der Scherenschlag-Öffner - die Links der Woche vom 7.4. bis 12.4. | Männer unter sich

  18. AvatarJim tahiri says:

    Da fehlt für ein paar Dollar mehr

  19. Pingback: [Summer of Steve] Szenendiebstahl in Mexico – Die glorreichen Sieben | | Männer unter sich

  20. AvatarDer Duderich says:

    Für mich nicht nachvollziehbar, ist ‚Sie nannten ihn Hombre‘ für die meisten gänzlich unbekannt (und wird deshalb wohl nur von mir hier vermisst).

    Paul Newman brilliert hier als stoischer Halbindianer, der seine Menschlichkeit erst finden muss.

    Ich liebe diesen Film!
    Der wäre bei mir auf Platz 3 hinter Spiel mir das Lied vom Tod und Butch Cassidy und Sundance Kid

  21. AvatarDuderich says:

    https://www.youtube.com/watch?v=0hw0HEGEgxQ

    Wirklich schlechter Trailer. Tut so, als ging es lediglich um Action.
    Also würde Rambo beworben.

    Paul Newman in einer (unbekannten) Glanzrolle!?

    Habt Ihr den Film mal gesehen?

    Wenn ja, wie gefällt er Euch???

    Würde mich echt interessieren…

  22. AvatarDer Duderich says:

    Na, ist auch schwer, die ultimativen Top Ten der Western zu schaffen.

    Bei mir hätte sie eine Halbwertszeit von wenigen Tagen.

    Ich selbst stehe nicht auf John Wayne und Patrick Steward als Westernhelden.
    Terence Hill und Bud Spencer Filme vermisse ich auch nicht in der Riege der Besten.

    ‚Chatos Land‘ wäre für z.B. so ein Anwärter, einen Patrick Steward-Film in der Liste zu verdrängen.

    Ich persönlich nehme das Rauhbein eher C. Bronsen als P. Steward und J. Wayne.

    Aber, das ist halt Geschmackssache.

    Übrigens, im StmQn. Summer:
    Warum ist denn bitteschön „Ich, Tom Horn“ nicht dabei?
    :-p

  23. Chris KurbjuhnChris Kurbjuhn says:

    Wen meinst du denn mit Patrick Steward?

  24. AvatarErich Hartmann says:

    1. Eine Westernliste ohne Pekinpah Film geht nicht. Besser als „Pat Garrett…“ (eine, von den Produzenten zerschnipseltes Restwerk, von dem nur eine Aneinanderreihung von Schießereien überblieb) wäre „Sacramento“ oder – am besten – „The Wild Bunch“ geeignet. Vielleicht sogar der ultimative Western. Weil er mit seiner Zeit und Ihren Protagonisten völlig abschließt.
    2. Es fehlt „Der mit dem Wolf tanzt“. Weil er die längst fällige Entschuldigung Hollywoods an den Indianern und allem was ihnen Hollywood in hunderten Fielen angetan hat, ist.
    3. „Il Grande Silentio“ – weil er einfach völlig anders ist als alle anderen Western
    Dafür würde ich „Hateful 8“ (nur eine durchschnittliche Interpretation der durchschnittlichen Italowestern aus den 70ern), „Red River“ (einfach weil sonst zu viel John Wayne in einer Liste) und „Cat Ballou“ (weil zwar großartige Komödie im Wilden Westen, aber kein wirklicher Western) schweren Herzens rausnehmen.

    • Solange nicht irgendwo doch noch ein echter Director’s Cut von „Par garret…“ auftaucht, komme ich Ich in einer Westernliste tatsächlich ganz gut ohne Peckinpah aus. Das Ziel des Mannes war ja meist die Entmythologisierung des Westerns, zu zeigen, dass die alten Westernhelden in der Moderne verloren sind, daher sehe ich seine Filme eher als Ergängungen, nicht als Hauptwerke des Genres. Überhaupt gefallen mir Peckinpahs zeitgenössische Filme (Getaway, Straw Dogs, auch Convoy, der ja ein Western mit Trucks statt Pferden ist) besser. Okay, „Cable Hogue“ ist sehr schön. Und Slim Pickens‘ Sterbeszene in „Pat Garret“ ist grandios, aber das alles ist eben immer wieder Abgesang, Abgesang, Abgesang…
      „Der mit dem Wolf tanzt“… ja, toller Film. Aber unter den Top Ten? Wenn man zwei Listen machen würde, eine für „Cowboy-Filme“ und eine für „Indianer-Filme“, wäre der „Wolf“ mit Sicherheit in meinen Indianer-Top-Ten.
      „Il Grande Silenzio“ – korrekt, eigentlich sind zu wenige Italo-Western in der Liste. Ich hab bewusst nur einen Italo-Western aufgenommen, und den auf Platz 1, weil das Italo-Genre für mich letztlich eine teilweise ironische Weiterentwicklung des klassischen Westewrn-Genres, quasi ein Kommentar zum Old-School-Western ist. Mehr als „Silenzio“ schmerzt mich die Abwesenheit von „Mein Name ist Nobody“, der USA und Italien wunderbar miteinander versöhnt hat.
      „Cat Ballou“: Eine Komödie muss in die Top Ten, oder? Weißt du eine bessere?
      John Wayne: Ich bin im Kino mit Wayne großgeworden. Der Mann hat den klassischen Western definiert wie kein anderer Schauspieler. Und er hat halt auch zahlreichen Klassikern seinen Stempel aufgedrückt, der MUSS mehrfach auftauchen.
      Vielleicht sind 10 zu wenig. Vielleicht sollte ich eine „Top 20“ draus machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!