Gedanken nach fast drei Monaten Lockdown

Fast drei Monate lang sind jetzt die Kontakte stark eingeschränkt, allein wegen der Dauer kann man Lockdown sagen, wobei andere Länder deutlich derber vorgegangen sind. Trotzdem, seit fast drei Monaten hängt man vorwiegend Zuhause rum, und die Gedanken kreisen vermehrt um die Dinge, die man besonders vermisst. Bei mir sind das

  • Kino
  • Endlich wieder Sport treiben
  • Skat mit den Kumpels
  • Bier vom Fass
  • Verreisen

Und bei euch so?

Nichts neues unter der Sonne…

succo / Pixabay

Nichts neues unter der Sonne: es bleibt beim Lockdown, hier ein bisschen was verschärfen, da am Stellschräubchen drehen und auf das Beste hoffen. Den Ministerpräsidenten und der Kanzlerin fällt nix neues ein, und mir auch nicht, deshalb nochmal: Schaltet endlich die Parlamente wieder ein, damit in einer öffentlichen Diskussion NEUE Ideen geprüft werden können. Seit zehn Monaten verordnet hier ein Gremium vor sich hin, dass von den immer gleichen Beratern beraten wird, daher impuls- und ideenlos im eigenen Saft schmort und lieber Unsinn verzapft, als eigene Fehler einzugestehen und daraus eine veränderte Handlungsweise abzuleiten. Die Demokratie ist nicht deswegen die beste Staatsform, weil sie irgendwie gerechter wäre als andere. Der Vorteil einer funktionierenden Demokratie ist es, dass es hier am einfachsten ist, neue Ideen in die Diskussion zu bringen. Und alte Ideen, die es nicht oder nicht mehr bringen, über den Haufen zu werfen. Auch diesen Vorteil scheinen wir zur Zeit verspielt zu haben.

Vor dem nächsten Lockdown – die Links der Woche vom 23.10. bis 29.10.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Der letzte Freitag vor dem neuen Lockdown ist da. Ab Montag werden die Bürgersteige wieder hochgeklappt, hoffentlich so erfolgreich, dass sie am ersten Dezember wieder runtergeklappt werden. Sicher ist nichts in diesen Zeiten. Bestimmt habt ihr euch für dieses Wochenende schon was vorgenommen. Nochmal ins Kino? Schön mit der Familie essen gehen? Viel Spaß. Und wenn ihr zwischendrin mal was Interessantes lesen oder anschauen wollt, hier sind unsere Links der Woche, die besten Geschichten und Videos der Woche, linkfrisch für euch zusammengestellt. weiterlesen…

[Klartext] Die Wellenbrecher-Chance

Peggychoucair / Pixabay

Als dieses merkwürdige Nicht-Staatsorgan von Ministerpräsidenten-und-Kanzlerin-Konferenz, das von unserer Verfassung gar nicht vorgesehen ist, gestern den neuen Lockdown verkündet hat, hätte ich mich beinahe geärgert. Paar Sachen sind ja richtig, aber einiges ist ziemlich dämlich und ein paar ganz wichtige Sachen haben sie vergessen – aber nach ein paar Stunden wütendem Vormichhingrummeln fiel mir auf: Adrenalinverschwendung. Kanzlerin hin, Ministerpräsident her, das sind arme Würstchen, die im dunklen Wald pfeifen und irgendwie versuchen, die unschöne Lage in den Griff zu bekommen, mehr nicht. Weil sie die Stellschräubchen nicht finden, mit denen die Maschine am Laufen gehalten werden kann, ohne Schaden zu nehmen, schalten sie die Maschine eben ab. Bevor sie Schaden anrichtet, der nicht wieder gut zu machen ist. Muss man vielleicht so machen, denn die Stellschräubchen kennt weltweit wohl derzeit niemand. Dann hoffen wir mal, dass der Schaden wiedergutzumachen ist, der durch den Stillstand der Maschine entsteht. weiterlesen…

Jazz Manouche aus Innsbruck, das erste Laserschwert und die Mutter aller Butter – die Links der Woche vom 9.10. bis 15.10.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag, die Woche ist reif zum Wegwerfen. Das sind wieder Tage, an denen man am liebsten den Fernseher nicht an und die Zeitung nicht aufmachen würde, aber durch Ignorieren geht das Virus und die mit ihm verbundene Stimmung ja auch nicht weg. Also: Augen auf und durch! Jetzt ist erstmal Wochenende, und zum Wochenende gibt traditionell unsere Wochen-Links, die besten Geschichten und Videos, die uns während der Woche unter den Mauszeiger gekommen sind. weiterlesen…

[Klartext] Back to the Roots

clareich / Pixabay

Ich hätte gern das Parlament wieder. Oder – besser gesagt – die Parlamente, wir leben ja in einem föderalen Staat, in dem die gesetzgeberische Gewalt vom Bundestag und von den Länderparlamenten ausgeht. Bzw. ausgegangen ist, denn in Sachen Corona wird seit Anfang des Jahres per Verordnung regiert. Durch das Infektionsschutzgesetz ist in dieser Sache die Legislative der Exekutive, also der Bundesregierung und den Länderregierungen, übergeben wollen. Kann man – in Notsituationen – durchaus machen. Aber – obwohl wir, was das Virus anbelangt, immer noch in einer Notsituation sind – ich finde, dass jetzt wirklich genug ist mit den „ordres de mufti“. Es schadet der Demokratie, wenn die Dinge – wie gestern die neuen Corona-Beschränkungen – hinter verschlossenen Türen ausgekaspert und dann verkündet werden. Was spricht dagegen, sie wieder in aller Öffentlichkeit auszukaspern, in den Parlamenten, wo derartige Fragen entschieden werden MÜSSEN? Transparenz ist überlebenswichtig, gerade in Zeiten, in denen Populisten die Demokratie angreifen und lächerlich machen wollen. Und ich will, nein, als Wähler MUSS ich sehen, wer welche Vorschläge macht und wer seine Sache wie verteidigt. Damit ich entscheiden kann, bei wem ich bei den nächsten Wahlen mein Kreuz mache und bei wem nicht. Deshalb muss über Corona wieder in den Parlamenten debattiert werden. Wir leben in unbequemen Zeiten. Wenn die Regierenden es sich zu bequem machen, kommen wir aus diesen Zeiten nicht mehr heraus.

Das männliche Zitat der Woche (LXXXV): Michael Niavarani

Michael Niavarani

Foto: Manfred Werner – Tsui / CC BY-SA 

„Aber ist es nicht trotzdem erstaunlich an der ganzen Situation, dass die Wirtschaft zugrunde geht, wenn die Menschheit acht Wochen lang sich nur das kauft, was sie wirklich braucht? Ist doch arg, oder? Acht Wochen lang nur Lebensmittel gekauft und was man ganz dringend braucht und die Wirtschaft geht zugrunde. Das heißt, wir kaufen uns nur Scheißdreck, eigentlich.“

Michael Niavarani

Die R-Zahl, das „Miracle Sudoku“ und die Puppen des FC Seoul – die Links der Woche vom 15.5. bis 21.5.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag bzw. für einige auch St. Brück, denn gestern war ja Himmelfahrt- Egal wie, es wird Zeit, das Wochenende einzuläuten, und zum Wochenende gehören die Links der Woche wie die Schaumkrone zum frisch gezapften Pils. Und hier sind sie denn auch, die besten Geschichten und Videos, die mir diese Woche unter den Mauszeiger gekommen sind. weiterlesen…