Jazz Manouche aus Innsbruck, das erste Laserschwert und die Mutter aller Butter – die Links der Woche vom 9.10. bis 15.10.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag, die Woche ist reif zum Wegwerfen. Das sind wieder Tage, an denen man am liebsten den Fernseher nicht an und die Zeitung nicht aufmachen würde, aber durch Ignorieren geht das Virus und die mit ihm verbundene Stimmung ja auch nicht weg. Also: Augen auf und durch! Jetzt ist erstmal Wochenende, und zum Wochenende gibt traditionell unsere Wochen-Links, die besten Geschichten und Videos, die uns während der Woche unter den Mauszeiger gekommen sind. weiterlesen…

[Klartext] Back to the Roots

clareich / Pixabay

Ich hätte gern das Parlament wieder. Oder – besser gesagt – die Parlamente, wir leben ja in einem föderalen Staat, in dem die gesetzgeberische Gewalt vom Bundestag und von den Länderparlamenten ausgeht. Bzw. ausgegangen ist, denn in Sachen Corona wird seit Anfang des Jahres per Verordnung regiert. Durch das Infektionsschutzgesetz ist in dieser Sache die Legislative der Exekutive, also der Bundesregierung und den Länderregierungen, übergeben wollen. Kann man – in Notsituationen – durchaus machen. Aber – obwohl wir, was das Virus anbelangt, immer noch in einer Notsituation sind – ich finde, dass jetzt wirklich genug ist mit den „ordres de mufti“. Es schadet der Demokratie, wenn die Dinge – wie gestern die neuen Corona-Beschränkungen – hinter verschlossenen Türen ausgekaspert und dann verkündet werden. Was spricht dagegen, sie wieder in aller Öffentlichkeit auszukaspern, in den Parlamenten, wo derartige Fragen entschieden werden MÜSSEN? Transparenz ist überlebenswichtig, gerade in Zeiten, in denen Populisten die Demokratie angreifen und lächerlich machen wollen. Und ich will, nein, als Wähler MUSS ich sehen, wer welche Vorschläge macht und wer seine Sache wie verteidigt. Damit ich entscheiden kann, bei wem ich bei den nächsten Wahlen mein Kreuz mache und bei wem nicht. Deshalb muss über Corona wieder in den Parlamenten debattiert werden. Wir leben in unbequemen Zeiten. Wenn die Regierenden es sich zu bequem machen, kommen wir aus diesen Zeiten nicht mehr heraus.

Das männliche Zitat der Woche (LXXXV): Michael Niavarani

Michael Niavarani

Foto: Manfred Werner – Tsui / CC BY-SA 

„Aber ist es nicht trotzdem erstaunlich an der ganzen Situation, dass die Wirtschaft zugrunde geht, wenn die Menschheit acht Wochen lang sich nur das kauft, was sie wirklich braucht? Ist doch arg, oder? Acht Wochen lang nur Lebensmittel gekauft und was man ganz dringend braucht und die Wirtschaft geht zugrunde. Das heißt, wir kaufen uns nur Scheißdreck, eigentlich.“

Michael Niavarani

Die R-Zahl, das „Miracle Sudoku“ und die Puppen des FC Seoul – die Links der Woche vom 15.5. bis 21.5.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag bzw. für einige auch St. Brück, denn gestern war ja Himmelfahrt- Egal wie, es wird Zeit, das Wochenende einzuläuten, und zum Wochenende gehören die Links der Woche wie die Schaumkrone zum frisch gezapften Pils. Und hier sind sie denn auch, die besten Geschichten und Videos, die mir diese Woche unter den Mauszeiger gekommen sind. weiterlesen…

Wir sind Kalou!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/gTNPaLa6mXA

Kann man mit einem Kabinen-Video dem bezahlten Fußball in Deutschland den Garaus machen? Man sollte es meinen, wenn man sich die Reaktionen reinzieht, die das Video, dass Herthas Salomon Kalou gestern auf Facebook gestellt hat, reinzieht. Unglaublich! Prollige Profis scheren sich einen Dreck um die Hygiene-Vorschriften von Regierung und DFL. Und dann reden sie auch noch über Geld, statt sich die Hände zu desinifzieren! Ja, haben die denn gar keine Ahnung von Corona. Der ganze Rettungsplan der DFL mit Geisterspielen und dauerndem Geteste ist zum Scheitern verurteilt. Wegen Kalou!  weiterlesen…

Die Corona-Verschwörungen

qimono / Pixabay

Viele von uns hängen jetzt seit drei bis vier Wochen zuhause fest. Bei mir ist das zum Beispiel der Fall. Das zerrt gelegentlich ganz schön an den Nerven. Ich komm noch ganz gut durch, aber einige Kollegen aus meinen Facebook- und Twitter-Timelines zerfasern gerade ein bisschen an den Rändern. Freunden sich mit Verschwörungstheorien an. Halten es für möglich, dass das Virus ein Hoax ist, um eine neue Weltordnung zu etablieren oder so ähnlich. Leute, es ist doch ganz einfach: eine Verschwörung, die ganz einfach dadurch enttarnt werden kann, dass ein Dödel wie ich sich von pensionierten Ärzten gepostete youtube-Videos anguckt, kann keine Verschwörung sein.

Jürgens Polo, Willies Roadie und der Wohnzimmer-Horror- die Links der Woche vom 3.4. bis 8.4.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Das OSterwochenende ist da, deshalb gibt’s die Links der Woche – wie jedes Jahr – schon am Gründonnerstag statt am Karfreitag. Dieses Jahr wird’s für die meisten  ein besonderes Ostern werden, eins, das es so noch nie gab und hoffentlich auch nie wieder so geben wird Gute Ratschläge will ich euch nicht geben, die bekommt ihr tagtäglich sowieso aus allen möglichen Ecken um die Ohren gehauen. Ich hab nur ein paar ganz amüsante Geschichten und Videos zu bieten. Wie jede Woche am Freitag. Bzw. am Gründonnerstag… weiterlesen…

Schrödingers Nassrasur

geralt / Pixabay

Gerade hab ich mich rasiert. Obwohl ich eigentlich nicht musste. Ich bin im Homeoffice, und Videokonferenzen stehen heute nicht an. Und da gilt ja bekanntlich – analog zu „Schrödingers Katze“ – Schrödingers Nassrasur. Solange die Webcam nicht eingeschaltet ist, weiß niemand, ob ich rasiert bin oder nicht. Jenseits meiner Türschwelle bin ich rasiert und unrasiert gleichzeitig, diesseits meiner Türschwelle… bin ich gut rasiert. Ja, auch in Lockdown und Homeopffice rasier ich mich jeden Tag, bevor ich mich an den Schreibtisch setze. Weil gut rasiert zu sein sich nicht nur in der Abwesenheit von BArtstoppeln manifestiert, sondern auch in der damit verbundenen geistigen Haltung. weiterlesen…