Dylan covert, eine Stadt gibt sich auf die 12 und Ronaldo kriegt eine Büste – die Links der Woche vom 24.3. bis 30.3.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag, und damit nicht nur der Tag,. an dem Bob Dylans erstes Dreifach-Album rauskommt, sondern der Tag, an dem auch die Woche zu Ende geht und ihr euch in euer wohlverdientes Wochenende stürzen könnt. Und falls ihr zwischen drin mal bei ein bisschen gepflegter Lektüre oder ein paar ausgesuchten Videos entspannen wollt… hier habt ihr Lesestoff und was auf AUgen und Ohren. Unsere Links der Woche, Geschichten und Videos aus der Männerwelt.

Heute kommt das neue Bob-Dylan-Album „Triplicate“ heraus. Auf insgesamt 3 CDs geht unser geschätzter Nobelpreisträger mit Swing-Standards aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts um, „Sentimental Journey“ und so Zeugs. Klingt gelegentlich durchaus gewöhnungsbedürftig. Ist das jetzt ein Humor-gesättigtes Alterswerk oder sind auf Grund der Nobel-Ehrung bei His Bobness die letzten Synapsen durchgeknallt? Top-Folkrock-Experte Robert Hill geht der Sache auf den Grund. Kostprobe? Kostprobe.

Und der nächste geniale „Deaadpool 2“-Teaser-Trailer ist da, diesmal als Disney-Musical-Parodie. Ge-ni-al! (via Schlecky Silberstein)

Womit wir beim Fußball wären. Der Videobeweis ist nicht mehr aufzuhalten, und mittlerweile scheint mir das eine ganz gute Sache zu sein. Kollege Stephan Reich von den 11 Freunden ist da aber komplett anderer Ansicht. Einerseits kann ich Reichs Sorgen verstehen, andererseits übertreibt er m. E. maßlos. Der Videobeweis muss doch nur in strittigen Situationen heran gezogen werden. Das sind wie viele in einem Spiel? 3? 4? Ich glaub nicht, dass wir eine Ent-Emotionalisierung unse3res Lieblingssport bekommen.

Dann hat sich gestern Hertha BSC zu Wort gemeldet. Die Quatschköppe um Micha Preetz wollen ein eigenes Stadion bauen. Entweder umma Ecke vom Olympaistadion oder in Ludwigsfelde. Im Prinzip ist die Idee ja richtig, das Olympiastadion ist nun wirklich nicht für Fußball gebaut, die Atmosphäre da kannste knicken, wenn nicht ausverkauft ist. Andererseits möchte ich auch nicht mit einem Haufen mental stark herausgeforderter Hertha-Fans in einem engen, steilen Stadion sitzen…

Eine andere „Baustelle“ des Berliner Fußballs, die von den Verantwortlichen Funktionären seit Jahrehnten heftig ignoriert wird: Antisemitismus.

Wo bleibt das Positive, Herr Kurbjuhn? Bitte sehr: Bald spielt Union in der 1. Liga. Die steigen auf, da drück ich meinem Freund Norbert, dem eisernen Urgestein alle Daumen, und dann werden die Karten im Berliner Fußball neu gemischt. Hier ein sehr schönes Interview der 11 Freunde mit Union-Trainer Jens Keller.

Und noch mehr Positives: Es ist eine ungefährliche Bengalfackel in der Pipeline. Könnte die Pyro-Diskussion komplett drehen.

Der Brüller der Woche bleibt natürlich die CR7-Büste am Flughafen Madeira.

Okay, man muss Ronaldo nicht mögen. Aber einen Flughafen nach ihm benennen, um so die Gelegenheit zu bekommen, seinen schlimmsten Feind mit einer Büste beauftragen zu können,  ist ein bisschen zu sehr um die Ecke gedacht, oder?

Schließen wir das Thema Fußball mit einem absolut grausamen Alptraum ab:

Wer auf Kampfsport steht, sollte mal die Kleinstadt Welch in den USA aufsuchen. Da findet jeden März das „Rough ’n Rowdy“ statt. Eine ganze Stadt gibt sich auf die 12.

Nochmal Berlin, nochmal Baustelle, aber nein, nicht der Flughafen, sondern eine Kita. Da haben muslimische Eltern gegen einen schwulen Erzieher protestiert. (via Genderama) Wobei man sich das NAserümpfen nicht zu einfach machen sollte. Wann haben wir hierzulande den 175 abgeschafft? 94? Und mal ehrlich: Wieviel Leute habt ihr im erweiterten Bekanntenkreis, die ihr lieber nicht nach der diesbezüglichen Einstellung fragt?

Wer schon alles mal gemacht hat, kann es ja mal mit Skateboard Fahren auf geforenem Sand probieren. (via kottke.org)

Was macht man mit Hatern? Man verständigt die Mutti!

Roboter werden immer mehr zum Thema. Was ist, wenn ein Roboterarm in Rente geht?

Okay, mit Dylan’s Cover-Album haben wir angefangen, hören wir beim Jazz der Woche mit einem Song daraus auch auf. Auch wenn Dylans „Stardust“-Version ganz okay ist, gegen Nat King Cole kann er nicht anstinken. Nun wirklich nicht. Beinahe hätte ich sowas unsägliches wie „Zimmerman, bleib bei deinem Leisten“ geschrieben.

Euch allen ein schönes Wochenende, viel Spaß!

 

Bitte teilt diesen Beitrag:
Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

One Response to Dylan covert, eine Stadt gibt sich auf die 12 und Ronaldo kriegt eine Büste – die Links der Woche vom 24.3. bis 30.3.

  1. platzger says:

    Chris, der Link zu „Rough‘ n Rowdy“ funzt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.