Herzogs Sprachen, schnelle Rippchen und weltmeisterlicher Fäkal-Content – die Links der Woche vom 2.10. bis 8.10.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag, und – explodierende Infektionszahlen hin oder her – das Wochenende ist da. Was mich derzeit am meisten erstaunt ist das Erstaunen über die steigenden Infektionszahlen. Herrschaftszeiten, wir haben seit Mai die Einschränkungen immer weiter gelockert, wir haben die Schulen wieder aufgemacht und uns – seit das Wetter kälter geworden ist – vermehrt in die Innenräume verzogen. Das Virus hat sich doch nicht vertschüsst, weil wir so lieb waren, das breitet sich aus, wenn wir ihm die Gelegenheit dazu geben. Und das haben wir ja gemacht. Weil wir eine Weile mit dem Scheiß-Virus werden leben müssen. Erstaunen ist unangebracht. Es erstaunt ja auch niemanden, wenn auch diesen Freitag wieder unsere Links der Woche online gehen, die besten Geschichten und Videos, die uns diese Woche unter den Mauszeiger gekommen sind. weiterlesen…

[Tipp der Woche] Thema Bébel – ein Abend auf arte

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/FsfrXLG_O_c

In einer leider schon länger zurückliegenden Zeit, in der man Schauspieler noch als „Leinwandidole“ bezeichnete, ist Jean-Paul Belmondo einer meiner Lieblingsschauspieler geworden. Logisch, dass mein Lieblingsschauspieler hier im Blog öfter ein Thema war, einen längeren Text hab ich über ihn zu seinem 80. Geburtstag geschrieben. Am kommenden Sonntag hat arte einen Themenabend für „Bèbel“1 ausgerichtet. Der Abend startet um 20 Uhr 15 mit einem Belmondo-Klassiker, dem Krimi-Drama „Das Geheimnis der falschen Braut“ (Regie: François Truffaut, die „falsche Braut“ spielt Catherine Deneuve). Im Anschluss, um 22 Uhr 15, wird die Doku „Belmondo, der Unwiderstehliche“ gesendet, prallvoll gepackt mit zum Teil bisher unveröffentlichtem Archivmaterial. Ein absolutes Muss, nicht nur für Bébel-Fans wie mich.

Raumschiffe, unfreiwillige Models und Pellkartoffeln mit Quark – die Links der Woche vom 25.9. bis 2.10.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag, und es ist der Freitag, an dem wir erfahren habe, dass Donald Trump positiv auf Covid-19 getestet wurde. Ganz ehrlich, mein erster Gedanke war: der hat das nicht, das ist ein Wahlkampf-Trick. Da sieht man, wie erfolgreich Trumps Lügerei ist. Das Ziel von Propaganda ist ja nicht, eine bestimmte Sichtweise der Dinge durchzusetzen, sondern alle Positionen derart zu diskreditieren, dass man alles für möglich hält. Mission accomplished, letztlich leider. Wenigstens sind unsere Links der Woche keine Propaganda, die sollen eure Weltsicht nicht destabilisieren, sondern euch zum Wochenende ein paar Minuten Entspannung, Unterhaltung und Gedankenfutter bringen: die besten Geschichten und Videos der Woche, linkfrisch für euch gesammelt. weiterlesen…

[Tipp der Woche] Beyond Lummerland – „Jim Knopf und die Wilde 13“ kommt ins Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/JwG3kZSox2g

Darauf warten wir seit 2018. Seit wir die Neuverfilmung von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ im Kino angeschaut haben, sehen wir die Fortsetzung „Jim Knopf und die Wilde 13“ herbei. Weil wir da mit unseren Kindern reingehen wollen. Oder mit den Enkeln. Oder weil wir ganz einfach selber noch mal zwei Stunden lang im Kinosessel um die zehn Jahre alt sein wollen, um dieses prachtvolle Abenteuer noch mal zu erleben. Ich will – und muss, vermutlich – da auch nicht viele Worte machen. Michael Endes in zwei Büchern erzählte Abenteuergeschichte von Jim Knopf und seinen phantastischen Abenteuern ist ein Klassiker der Jugendliteratur, der meine – weit zurückliegende – Kindheit bereichert und mein Leseverhalten für mein ganzes Leben geprägt hat. An Jim Knopf messe ich grundsätzlich alle Bücher, die ich zur Unterhaltung lese: So lustig wie Jim Knopf? So spannend wie Jim Knopf? So emotional wie Jim Knopf?

Die Neuverfilmung des ersten Teils, die 2018 in die Kinos kam, hat mir sehr gut gefallen, nicht zuletzt, weil sie das Lokomotivenrad nicht neu erfunden hat, sondern weil sie die bekannte, wunderbare Geschichte mit neuem Leben erfüllt hat. Die Tricks waren – für einen Kinderfilm – sehr okay, und schauspielerische Glanzlichter gab’s in Serie, allen voran Ochsenknecht als König Alfons der Viertelvorzwölfte und Mick Brisgau Henning Baum als Lukas, der in die Rolle eine wunderbare Bud-Spencer-Hommage (inkl. Dampfhammer und Doppel-Backpfeife) gepackt hat. Seit ich mir den Film vor wzei Jahren angeschaut hab, freu ich mich auf die Fortsetzung. Und jetzt ratet mal, wer am Donnerstag im Kino sitzt?

Und falls sich jemand fragt, warum ich in diesem Zusammenhang nicht auf diese Frau Maltzahn aus der Hamburger KiTa eingegangen bin, die es vor ein paar Wochen mit der Behauptung, Jim Knopf wäre rassistisch, in die Schlagzeilen geschafft hat: Man muss nicht jeden überspannten Quatsch kommentieren. 

Feministische Irrtümer, Varions Nachbarn und die Frisbee-Wurf-Maschine – die Links der Woche vom 18.09. bis 24.09.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Der letzte Freitag im September ist da, nächste Woche freuen wir uns also auf das erste Oktoberwochenende. Bevor es soweit ist, schmeißen wir den Rezember mit unserer wöchentlichen Linksammlung raus, den besten Geschichten und Videos, wie wir während der Woche für euch gesammelt haben. weiterlesen…

„Keiner kann mich verstehen!“ – Ein paar Gedanken zu „Tenet“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/xscxntVQ8JE

Der folgende Text war zum Zeitpunkt der Niederschrift vollkommen spoilerfrei. Ob der Autor in der Vergangenheit verräterische Hinweise hinzugefügt hat oder das in der Zukunft noch tun wird, weiß er gerade nicht.

Vor ein paar Tagen war ich im Kino. Endlich mal wieder. Hab mir „Tenet“ angeschaut. Klar. Nolan. Ein „Must“. Und als nach zweieinhalb Stunden das Licht im Saal anging, war ich erst einmal verwirrt. Was hatte ich da eben genau gesehen? Was war da eigentlich passiert? Äh, ja, irgendwas mit Zeitreise. Oder Zeitverschiebung. Oder – wie war das noch mal? – einer Zangenbewegung durch die Zeit oder so. Keine Ahnung, was das eigentlich sein sollte. „Kein wirklich guter Film“ whatsappte ich in meinen erweiterten Bekanntenkreis und ging in die Kneipe, den Film mit ein paar Bier runterspülen. Normalerweise war’s das. Nach dem After-Film-Bier geh ich nach Hause, stream noch ein paar Sachen von meiner endlos langen Nachhol-Liste, geh ins Bett und am nächsten Morgen ist der Film vergessen. Nicht so bei Tenet. Ich bin zwar nach meinem Bier brav nach Hause gegangen, hab aber nix mehr gestreamt, sondern angefangen, über das nachzudenken, was ich im Kino gesehen hatte. weiterlesen…

[Tipp des Tages] 40 Jahre Oktoberfestattentat – Doku und Spielfilm auf Bayern 3

Am kommenden Sonnabend ist es 40 Jahre her, dass eine Bombe am Haupteingang des Oktoberfets explodierte. 13 Menschen wurden getötet, über 200 verletzt, viele davon schwer. Das Oktoberfestattentat war der schlimmste terroristische Anschlag in der deutschen Geschichte. Und es dauerte viele Jahre, bis dieser Terrorakt überhaupt Terrorakt genannt wurde: jahrzehntelang ging man von einem Einzeltäter aus, obwohl es zahlreiche Indizien gab, das es sich um einen von langer Hand vorbereiteten Anschlag mit politischen Motiven handelte. 2014(!) eröffnete die Budnesanwaltschaft das Verfahren erneut, um es am 7. Juli dieses Jahres wieder einzustellen. Ergebnis: Es handelte sich eindeutig um einen rechtsradikalen Terrorakt.
Heute Abend um 22 Uhr läuft auf Bayern 3 eine neue Doku über das Versagen der Ermittlungsbehörden in diesem Fall. Und im Anschluss sendet man den exzellent gemachten Polit-Thriller „Der blinde Fleck“ zum gleichen Thema.

[Tipp der Woche] Abenteuerfilm statt Fußballshow – „Wo die wilden Menschen jagen“ auf Tele 5

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/OHKhw5wO7CM

Ich denke mal, die meisten regelmäßigen Leser dieses Blogs haben angenommen, ich würde den europäischen Supercup, der am Donnerstag Abend in Budapest zwischen dem FC Bayern und dem FC Sevilla ausgespielt wird, zum Tipp der Woche machen. Nee, mach ich nicht. Ist mir echt zu blöd. Der Supercup ist – vor allen Dingen in diesem Jahr – ein Spektakel ohne sportlichen Wert, eine Show, mit der Geld verdient werden soll. Kann man machen, muss man aber nicht machen, zumal man dieses Spektakel mitten in einem Risikogebiet veranstaltet und ausgerechnet dort ein paar tausend Fans ins Stadion1  lassen will. Zur Erinnerung: das sportlich ungleich bedeutendere CL-Finale fand – bei deutlich niedrigeren Infektionszahlen – als Geisterspiel statt. Was soll das? Warum sollte ich diese riskante Veranstaltung empfehlen, die außerdem – Stand heute – wohl nur im Pay-TV zu sehen sein wird? Nee. Wirklich nicht. Mein Tipp der Woche ist daher ein sehr, sehr cooler Abenteuerfilm, der am Sonnabend um 22 Uhr auf Tele5 läuft. Letztes Jahr hatten wir den schon mals als Wochenendtipp. Was ich damals schrieb, gilt auch noch heute:

Wo die wilden Menschen jagen“ ist ein Abenteuerfilm wie er sein soll: kernig, spannend und saukomisch. Bella und Hector adoptieren Ricky, einen rebellischen Jungen, den man neudeutsch als „Problemkind“ bezeichnet. Die Sache läuft ganz ordentlich, bis Bella plötzlich stirbt. Als das Jugendamt Ricky abholen will, verdünnisiert sich der in den Dschungel. Hector geht ihm nach, und bald machen beinahe sämtliche Ordnungshüter Neuseelands Jagd auf die beiden. Da geht die Post ab, ein gewisser John Rambo lässt grüßen.

Regisseur Taika Waititi („5 Zimmer, Küche, Sarg“) lässt es ordentlich krachen, sorgt dafür, dass das Sentiment nicht die Oberhand gewinnt und liefert richtig pralle Abenteuer-Unterhaltung ab. Und wer den Film gesehen hat, sieht „Deadpool 2“ mit ganz neuen Augen, meint der Mann, der uns diesen Film ans Herz gelegt hat, Robert Hill.