[Tipp der Woche] Mehr Rivalität und Tradition geht nicht: Deutschland – England am Dienstag

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/pP6MH–lllA

Gibt es brisantere Paarungen als Deutschland – England bei einer Welt- oder Europameisterschaft? Wohl kaum. Bereits das erste Aufeinandertreffen beider Teams im Finale der WM 1966 führte zu einem fulminanten, extrem emotionalen Klassiker mit dem umstrittensten Nicht-Tor, über den Freunde des Fußballspiels noch nach über 50 Jahren gern sprechen. Im Viertelfinale Bei der WM 1970 ging’s schon weiter, diesmal bekamen wir den schlimmsten Wechselfehler aller Zeiten zu sehen, Sir Alf Ramsey wollte beim scheinbar sicheren Spielstand von 2:0 seinen Spielmacher Bobby Charlton fürs Halbfinale schonen und nahm ihn aus der Partie. Was zur Folge hatte, dass Franz Beckenbauer, sein direkter Gegenspieler, plötzlich Zeit und Raum hatte, sich um das deutsche Aufbauspiel zu kümmern, was eine der begeisterndsten Aufholjagden der Fußball-Geschichte und schließlich dem Jahrhundertspiel Deutschland-Italien führte. 1990 und 1996 bekamen wir epische Schlachten zu sehen, die nur in Elfmeterschießen entschieden werden konnten, und in 2010 schließlich wiederholte sich die 1966 begonnene Geschichte mit umgekehrten Vorzeichen: ein diesmal zu Unrecht nicht gegebenes Tor führte zu einer epischen Niederlage der Engländer. Man sieht: Wenn beide Mannschaften in einem Turnier aufeinander treffen, können sie offenbar gar nicht anders als überlebensgroßes Drama zu produzieren. Der Vorhang hebt sich morgen, Dienstag, um 18 Uhr, im neuen Wembley Stadion.

Ein neues Sebel-Album, die Freundinnen-Falle und die Headline des Jahrunderts – die Links der Woche vom 18.6. bis 25.6.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß! 

Es ist Freitagmorgen, wir schreiben den zweiten spielfreien Tag der Fußball-Europameisterschaft, und ich hab mich nach dem kräftezehrenden Ungarn-Spiel immer noch nicht weit genug wieder raufgepowert, um die nächste Folge des Turniertagebuchs zu schreiben. Hab ja auch noch bis morgen Zeit. Aber die Links der Woche, die besten Geschichten und Videos der letzten sieben Tage, die müssen heute raus, so seid ihr es gewöhnt. Und hier sind sie auch schon. weiterlesen…

[Tipp der Woche] Verstümmelt, aber sehenswert – die Mutter aller Schlachtenepen: John Woos „Red Cliff“

Wenn etwas aus der Mode gekommen ist, dann ist das der Monumentalfilm, also in jeder Hinsicht überdimensionierte Filme, die vor allen Dingen mit enormen Schauwerten das Publikum ins Kino locken wollen. Das Genre hatte seine Höhepunkte in den 50ern und 60ern, seitdem wird der Monumentalfilm nur noch sporadisch bedient, bzw. wenn Peter Jackson mal wieder so richtig auf die Kacke hauen will, dann bekommen wir wieder einen zu sehen, meistens als Trilogie. Ansonsten gilt der Monumentalfilm hierzulande als infantil, als cineastisch dubios, als potenzielles Kassengift. Was zur Folge hatte, das ein absolutes Meisterwerk des Genres, John Woos fantastisches „Red Cliff“ hierzulande nur in einer grotesk verstümmelten Version anzuschauen war. Der Film, der sich um eine der bedeutendsten Schlachten der chinesischen Geschichte aus dem Jahr 208 n. Chr. dreht, dauert satte 7 Stunden(!) und kam in Asien in zwei Teilen in die Kinos. Hierzulande hat man erst gar nicht versucht, ihn in die Kinos zu bringen, sondern ihn stattdessen in einer extrem zusammengeschnittenen Fassung auf DVD und Blu-ray rausgehauen. Was verdammt schade ist.

Mal abgesehen von der grundsätzlichen Überlegung, ob derartige cineastische Kraftakte noch zeitgemäß sind: das ist großes, klassisches Kino mit einer absolut exquisiten Bildkomposition, stellenweiser genialer Kampfchoreographie im Großen wie im Kleinen und – in der langen Fassung – ein ständiger, souveräner Wechsel zwischen betäubenden Action-Szenen und ruhigen, kontemplativen Sequenzen. „Red Cliff“ ist ein Meisterwerk des konservativen Kinos, punktum.

Die gekürzte Fassung läuft in der Nacht von Freitag auf Samstag um 2:30 Uhr auf ProSieben. Ich empfehle jedem, der den Film noch nicht kennt, wachzubleiben bzw. den Festplattenrecorder entsprechend zu timen. Schaut eine halbe Stunde rein, wenn ihr dann nicht sofort die ungekürzte Fassung auf Disc ordert, weiß ich auch nicht. Großes, monumentales(!) Kino!

[Eine wie keine] Wir sind Norwegen! – Turniertagebuch, Eintrag 6

Eine Europameisterschaft wie diese hat’s noch nicht gegeben: in mehreren Ländern… unter Pandemie-Bedingungen in beinahe leeren Stadien ausgetragen… ohne Fanmeilen und Public-Viewing-Volksfeste… was für ein Turnier wird das werden? Ich habe auch keine Ahnung, aber bis zum Finale werde ich’s vielleicht herausfinden. Und wenn ich mich reinschreiben muss.

Also, den Herrschaften, die jetzt noch nicht im Turnier sind, kann ich beim besten Willen nicht helfen. Die Nationalmannschaft ist im Turnier angekommen, und zwar mit haargenau der Reaktion, die sie 2018 leider nicht gezeigt hat. Ich freu mich auf Mittwoch! Wenn sie sich von dem Spirit, den sie gestern gezeigt haben, inspirieren lassen, wenn sie immer wieder mit dieser Leidenschaft auf den Platz gehen, dann können sie in der Tat weit kommen.

Heute guck ich die anstehenden Matches nur nebenbei. Heute schau ich nach Norwegen. Die Norweger machen heute nämlich etwas Beispielhaftes: Obwohl das Land zum ersten Mal seit 20 Jahren die Chance hat, sich für ein internationales Turnier zu qualifizieren, stimmen Sie heute darüber ab, ob sie die schändliche WM in Qatar boykottieren sollen. Eine solche Abstimmung sollte in jedem Land, das eine Chance hat, sich für dieses dubiose Turnier zu qualifizieren. Der Fußball gehört überall hin, er soll im hintersten Winkel dieser Erde rollen und Freude verbeiten, aber lasst ihn uns nicht in die Wüste eines korrupten Scheichtums schicken, wo die Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Wir sind Norwegen!

[Eine wie keine] Einfach Spaß! – Turniertagebuch, Eintrag 5

Eine Europameisterschaft wie diese hat’s noch nicht gegeben: in mehreren Ländern… unter Pandemie-Bedingungen in beinahe leeren Stadien ausgetragen… ohne Fanmeilen und Public-Viewing-Volksfeste… was für ein Turnier wird das werden? Ich habe auch keine Ahnung, aber bis zum Finale werde ich’s vielleicht herausfinden. Und wenn ich mich reinschreiben muss.

Gestern hatte ich vor dem Fernseher jede Menge Spaß. Ich hab mir England-Schottland angeschaut und den Schotten die Daumen gedrückt. Tatsächlich ist es den Männern aus dem Norden en ja gelungen, diesen in der teuersten Liga der Welt geschulten Spielern mit einfachsten Mitteln ein Unentschieden abzutrotzen. Zwei Viererketten, Laufbereitschaft, Leidenschaft… das genügt schon, um die ehrgeizigsten Matchpläne zu kippen. Das ist ja das Besondere am Fußball: dass nicht immer die Mannschaft mit den besseren Spielern gewinnt, sondern dass die Mannschaft, die mehr in die Waagschale wirft, ebenfalls eine Chance hat.

Auf alle Fälle hatten die Schotten gestern Spaß am Fußballspielen, viel mehr Spaß als ihre Gegner. Das hat man gemerkt, und die schottischen Fans waren schon im Flugzeug auf dem Weg zum Spiel in bester Stimmung:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/9m3jMydIP2I

Ein bisschen von dem Spaß, den die Schotten und ihre Fans gestern hatten, würde auch der deutschen Nationalmannschaft gut tun. Spaß oder, anders gesagt, Spielfreude ist  Grundvoraussetzung für erfolgreichen Fußball, und wer verkniffen in ein wichtiges Match geht, hat schon halb verloren. Und das wollen wir doch nicht. Wir wollen Spaß, oder?

Meine Tipps für die nächsten Spiele:
Ungarn – Frankreich 0:4
Portugal – Deutschland 0:2
Spanien – Polen 2:0
Italien – Wales 3:0
Schweiz – Türkei 1:0

Depression bei Vätern, der Rashomon-Effekt und beruhigende Verschlussgeräusche – die Links der Woche vom 11.6. bis 17.6.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß! 

Schon wieder ist Freitag, schon wieder haben wir den letzten Arbeitstag einer prallgefüllten Woche erreicht. Wenn ein großes Fußball-Turnier läuft, heißt es ja immer, dass alles sich nur um unseren Leiplingssport dreht. Das war schon immer Unsinn, und das war und ist auch diesmal Unsinn. Fußball war ur eins von vielen Themen, die diese Woche hochgekocht haben. Sieht man auch an unseren Links der Woche, den besten Geschichten und Videos der letzten 7 Tage: gerade mal 2 Links zum Thema EM. Die haben’s aber, wie alle unsere Links, in sich! weiterlesen…

[Streaming-Tipp] Die Rückkehr des Rückkehrers – neue „Lupin“-Folgen auf Netflix

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/M1Egiqwir70

Als „Die Rückkehr des Gentleman-Ganoven“ hab ich Anfang des Jahres die ersten Folgen der genialen Netflix-Serie mit Omar Sy bejubelt. Der Katzenjammer folgte auf dem Fuß, als ich feststellte, dass die Geschichte einfach mittendrin (auch noch mit einem Cliffhanger) aufhörte. Frust! Frust, der fast ein halbes Jahr lang anhielt. Bis letzten Freitag. Seitdem stehen die neuen Folgen online. Der Gentleman-Ganove ist endlich nochmal zurückgekehrt!

Kein Genderstern in Frankreich, Pig Shots und die Mittagspause in Schnösel City – die Links der Woche vom 4.6. bis 10.6.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß! 

Es ist Freitag, die Euro 2020 beginnt mit nur wenigen Tagen Verspätung, meinen Tagebucheintrag hab ich schon fertig und jetzt hau ich auch noch die Links der Woche raus, ich habe heute einen Aktivitätsanfall im linken Knie, wie’s scheint. Ist doch okay, das ganze Wochenende liegt vor uns, da hab ich dann Zeit, wieder zur Ruhe zu kommen. Viel Spaß mit den besten Geschichten und Videos der Woche! weiterlesen…

[Eine wie keine] Auf der Suche nach der verlorenen Freude – EM-Turniertagebuch, Eintrag 1

Eine Europameisterschaft wie diese hat’s noch nicht gegeben: in mehreren Ländern… unter Pandemie-Bedingungen in beinahe leeren Stadien ausgetragen… ohne Fanmeilen und Public-Viewing-Volksfeste… was für ein Turnier wird das werden? Ich habe auch keine Ahnung, aber bis zum Finale werde ich’s vielleicht herausfinden. Und wenn ich mich reinschreiben muss.

Das Kribbeln ist nicht da. Seit vielen Jahren freu ich mich auf die großen Fußballturniere, auf die EMs und WMs, seit ich 1966 zum ersten Mal im World-Cup-Willie-T-Shirt vor dem Fernseher saß1Ja, ich bin tatsächlich so alt.[/efn_Note] Spätestens ein halbes Jahr vor einem großen Turnier pflegte die Vorfreude einzusetzen, das erwartungsvolle „Bald geht’s los“-Kribbeln, das Nachdenken über das kommende Turnier: Was für einen Fußball werden wir zu sehen bekommen? Werden neue Stars geboren? Wer wird Europameister? Und – natürlich – können wir, kann die deutsche Nationalmannschaft Europameister werden. Von all dem merke ich bis heute… nichts. weiterlesen…