Das ist erst fünfzig Jahre her…

Den Fünfzigsten zur Star Club Eröffnung am 13. April 1962 hab ich, nun im fünfundzwanzigsten Sommer im NRW-Südzipfel lebend, leider schade verpasst. Und mich stattdessen anderenorts hier am Vortag des vorletzten Dreizehnten, am 12. April 2012, unterm Titel GRASS IST GRASS UND GRASS BLEIBT KRASS mit Politablassungen des LNPT 1999 kritisch auseinandergesetzt.

Das ist nun auch nicht mehr zu ändern. Trotzdem möchte ich heute an Tony Sheridan erinnern. Tony wurde als Anthony Esmond Sheridan McGinnityn im mittelenglischen Norwich geboren wurde und lebte, mit Unterbrechungen, mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Anna, in und um Hamburg. (Die beiden heirateten spät: 2005. Anna ist im September 2011 verstorben. In Ütersen soll es bei der AWO einen nach Anna Sievers benannten Seniorentreff geben.) weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

Mal schnell mit dem Rad von Hamburg auf den Brocken

Heiko ist von Hamburg auf den Brocken gefahren. Mit dem Rad. An einem Tag. Das hat er schon mal versucht, da hat’s nicht geklappt. Warum, das steht bei schlusslaeufer.de. Diesmal hat’s geklappt. Warum, das steht hier.

Ja, diesmal bin ich angekommen. Ich hatte aus dem letzten Event gelernt. Letztes Mal war es März und kalt, kaum Wind, ich hatte trainiert (regelmässige Fahrten mit dem Rad zur Arbeit), ich war am Elbe-Seiten-Kanal entlang gefahren, mit dicken Satteltaschen..
Diesmal sollte alles anders sein. Ich war vor ca. 1,5 Jahren das letzte Mal auf dem Rad (jedenfalls für mehr als 5km). Wir hatten April und ich wollte zur Walpurgisnacht auf dem Brocken sein. Es war sehr windig, mit der bevorzugten Richtung Süd-Ost. Ich fuhr quer durchs Land und mied den Kanal. Die Satteltaschen waren schlanker.

Aber Bike und Fahrer waren identisch. Damit das Ganze auch als Tagestour in die Annalen eingehen kann, musste ich das maximale aus einem Tag rausholen. Demzufolge war der Start um 00:00. Na, jedenfalls nahe dran. Denn ein bisschen ist immer zu fummeln und so rollte ich um 00:10 vom Grundstück. Die Nacht war kühl, aber nicht kalt, und im Hamburger Häusermeer war der Wind beschaulich.
Das erste Stück der Strecke war leicht. Ich wohne ja schon länger in Hamburg und die Navigation bis zur B5 war ein Kinderspiel. Die B5 hingegen kenne ich nur per Auto und ich war nicht sicher, ob und wo da ein Radweg ist. War aber. Sogar nett an einem Gewässer. Die Bille vielleicht. Na, egal. War ja keine Städtereise mit Kulturprogramm. Einige Jugendliche mit einem bemerkenswerten Alkoholspiegel nutzten den gleichen Weg und machten Bemerkungen, die sich dem Nüchternen nicht erschlossen.

Kurze Zeit später war der Radweg vorbei. Oder zumindest nicht mehr sichtbar. Es gab einen Tunnel, und danach war man in einem Kleingartenverein. Ich hab mir den dann ein wenig angesehen. Wie das GPS nachher zeigte, bin ich sogar im Kreis gefahren. War wohl noch nicht richtig wach. Ich kam so nicht weiter. Also zum Tunnel zurück, anderer Versuch. Navi wollte ich noch nicht anschalten. Es ging dann rechts auf einer Straße weiter. Aber kein Schild wies darauf hin. Radfahrer sind eben Menschen um die man sich nicht kümmern muß.

Bergedorf durchradelte ich in der Phase, in der Menschen aus der Kneipe nach Hause gehen. Anstrengend, dieses Slalomfahren. Dann das kurze Stück nach Geesthacht. Kurz jedenfalls, wenn man im Auto sitzt. Immer wieder dachte ich, ich bin gleich da. War ich aber nicht. Dann endlich der erlösende Schein des Hebewerks. Rüber über die Brücke und runter auf die Elbuferstraße.
Der musste ich nun eine ganze Weile folgen. In der Dunkelheit eigentlich egal, wem oder was man folgt. Man sieht eh nur den Kegel der Radlampe. Wobei das auch ganz nett sein kann. Wenn man z.B. über die Elbe fährt. Es  rauscht unten, und man sieht nichts, das ist dann ein unwirkliches Gefühl. Nun gut, die Elbe war Geschichte, und hier rauschte nichts. Nichts? Doch der Wind. Der fing schon hier an mich zu nerven.
Etappenziel an jetzt Lüneburg. Gar nicht so leicht, nicht auf die Ortsumgehung zu gelangen. Autos sollen ja nicht durch die Stadt. Der Kilometer-Sparer auf dem Rad hingegen wählt den kurzen Weg quer durch die Stadt. Schon allein der 24-Stunden-Tanken wegen. Ein heißer Kaffee mit Milch weckte meine Lebensgeister und gab mir Schwung für die nächsten Kilometer Richtung Uelzen.

Es wurde langsam hell. Ein Vorteil des Monats April gekoppelt mit der Sommerzeit. Erstaunlich wie lange die Sonne so braucht, bis das Licht vollständig an ist. Uelzen brachte einen weiteren Kaffee und einen Schoko-Croissant. Und es zeigten sich erste Bewegungsbehinderungen. Konnte ich zu Beginn der Tour mein rechtes Bein noch locker über die Gepäcktaschen schwingen und so ein gemein hin als elegant bezeichnetes Aufsteigen zelebrieren, musste ich jetzt das Bein umständlich über die Sattelstange fummeln. Dabei musste das Rad zur Seite geneigt werden. Aber mehr war nicht mehr drin. Sah schwer behindert aus, aber ließ sich nicht ändern. Aber ich hatte in Uelzen die 100km geschafft, und das in knapp unter 6 Stunden.
Gifhorn. Ein Ort, wo niemand hin will. Außer ich. Ich war jetzt ein Jünger der B4. Was für eine Bundesstraße. Menschen mit einem Hang zum Lineal haben die Planung übernommen. Ich kenne solche Straßen nur aus dem mittleren Westen der USA. Na, nun auch hier. Gerade. Gerade. Gerade. Mag dem Autofahrer nicht so auffallen, aber mit dem Rad sind fast 80km geradeaus eben… verknüpft mit einem gewissen Vergehen der Zeit. Obwohl ich da noch flott unterwegs war, und der Tacho trotz Gegenwind häufig 25km/h anzeigte.

Braunschweig. 200km. Sub 12 Std. Irre. Ich fing an zu glauben, dass ich den Brocken schaffen würde. Aber noch lagen 100km vor mir. Und das Gelände wurde welliger. Ich musste mich auch mal um meine Füße kümmern. Was sonst nicht meine Art ist. Ich entfernte Schuhe und Socken und sah mir das Elend an. Durch die Klick-Pedale wurde der Fuß immer identisch belastet, und weil er das nicht gewohnt war, reagierte er mit Schmerz. Höllischen Schmerzen. Und so sah ich mich genötigt, zu Chemie zu greifen. Ich rieb die Füße mit Voltaren ein. Und wer mich kennt, weiß dass ich so etwas SEHR ungern tue. Aber hier und jetzt musste es sein. Anders wäre ich wohl wegen Zurschaustellung verzerrter Gesichtszüge an der nächsten Kreuzung verhaftet worden.
Auch mit der Salbe hatte ich noch genügend Fußspaß. Aber mehr noch fing der Wind an, mich zu nerven. Dass ich einige Bergab-Strecken treten musste, um nicht anzuhalten, daran hatte ich mich gewöhnt. Das ich ständig durch ein Meer von Pollen fuhr, störte mich nicht mehr, seit ich den Pollen-Schnee nicht mehr im Scheinwerfer-Kegel ständig beobachten konnte. Was man nicht sieht, ist auch nicht da. Aber dieses Pfeifen am Helm und in den Ohren, fing an, mich zu stören. Und zwar ziemlich. Aber alle Versuche, den Wind weg zu bekommen, funktionierten nicht. Er war an. Blieb an und nervte. Ich hätte Surfer werden sollen.

Dann Martierszoll (oder so), einer der wenigen Orte, durch die ich bei der Erstauflage auch gekommen war. Alte innerdeutsche Grenze. Diesmal mit Foto. Aber sonst ist das eine wirklich vergessene Welt. Vieles steht leer. Will wohl keiner dort wohnen. Und auch ich wollte da weg. Aber primär, weil ich woanders hin wollte. Ich konnte den Brocken jetzt sehen. Dunstig zwar, aber ich hatte ihn im Blick.
Ich fuhr jetzt Garmin-geführt. Komische Wegführung. Aber ich bin ja technikgläubig. Die Straße hieß irgendwas mit roter Mühle. Erinnerungen an die DDR? Asphalt hatte diese Straße nicht. Hätte ich Fußgänger-Navigation benutzen sollen? Was ist das? Eine Furt? Ich hätte spucken können. Zurück radeln kam nicht in Frage, sagten mein Hintern, die Muskeln und mein Kopf. Also durch. Steine am Grund. Schlüpfrig. Um den Voll-Wasser-Kontakt zu vermeiden: Füße runter und die Lage stabilisieren. Ah, das kalte Wasser nimmt den Schmerz. Aber was würde dann kommen, Blasen? Egal, es war wie es war. Ich fuhr liquid cooled weiter. Wieder führte mich das Navi auf einen Feldweg. Autobahn? Genau. Bis an eben selbige führte der Weg, und das Navi meinte, es gäbe eine Brücke. Gab es aber nicht. Hier war mit Sturheit nichts mehr zu machen. Ich musste wenden. Zum Glück nicht noch mal durch die Furt.

Werningerode. In einem Laden einer sehr alten Frau (der Laden hat von 4:30 bis 21:00 durchgehend auf, das hält wohl am Leben) gab es einen Kakao, und auf die Frage ob dieser Weg wohl wirklich auch nach Schierke führte (was das Navi meinte), gab es ein Ja. Ich hätte weder der alten Frau noch dem Navi trauen sollen. Im Prinzip hatte beide recht. Und es war wohl auch der kürzeste Weg. Was ich ja eingestellt hatte. Aber es ging über Elbingerode, und so machte ich mehr Höhenmeter als geplant. Mit dem Auto kein Thema, aber mit müden Beinen eine fiese Sache. Na, selber Schuld und nicht mehr zu ändern.
Über eine Art Höhenstraße kam ich nach Drei Ahnen Hohne und machte noch mal Pause. Es würde von nun an immer weiter bergan gehen. Schierke erreichte ich noch mit einem Lächeln, aber bereits mit mächtig taubem Gesäß. Dort waren Tausende zum Hexenstanz auf den Straßen, und zum ersten Mal war das Umrunden von Fußgänger schwieriger als das Erzeugen von Vortrieb. Dann Schilder, dass die Brockenstraße gesperrt sei. Das konnte nur ein Aprilscherz sein. Ich fragte einen Ranger, und der meinte, nein, heute und morgen ist die noch offen und dann gesperrt. Glück gehabt. Ich schlich weiter.
Bei 700 Höhenmetern wäre die Reise beinahe zu Ende gewesen. Ich wollte wieder aufsteigen, aber ein fürchterlicher Krampf im linken Arm zwang mich zu Hexentanz-tauglich stoßartigen Lautäußerungen und Einweisungs-tauglichen Bewegungsabläufen. Das ging ein paar Minuten so weiter, dann hatte ich das im Griff und radelte weiter. 4km/h war jetzt mein Tempo. Aber egal. Ich würde ankommen. Mir kam eine Gruppe Radler entgegen. Einer war gestürzt. Das Gesicht sah sehr, sehr schlecht aus. Tampons in der Nase. Ich denke da hätte man auch mal einen Rettungswagen kommen lassen können. Für mein Abfahrt Richtung Bad Harzburg nahm ich mir vor, vorsichtig zu sein.

Irgendwann fuhr ich an einem Radler vorbei, der Pause machte. Der hat mich weiter oben dann überholt. Er schob sein Rad. Da kann man mal sehen, WIE langsam ich am Ende war. Aber ich sah in dem Moment schon den Gipfel, und hier zählte nur noch das Ankommen.
Kurz ein paar Fotos am Gipfelstein. Aber die Kälte zog sofort durch alle Schichten. Daher schnell das Rad angebunden und ins Restaurant. Der Plan war, dort lecker zu essen und sich aufzuwärmen. Klasse, der Goethesaal war zu. Wollen die keinen Umsatz machen? Es ist Walpurgisnacht. Also in die Turmklause. Immerhin offen. Eigentlich nur für Hotelgäste, aber heute auch für andere. Allerdings nur noch bis 22:00 also keine Viertelstunde mehr. Heißer Kakao und eine Apfeltorte. Fertig. Ein paar „Ich hab’s geschafft“-SMS und wieder raus in die Kälte.
Walpurgis ist nur um Mitternacht. Und bis dann wollte ich oben sein. Vielleicht ist der Wartesaal der Brockenbahn offen? Nein. Auch zu. Also windgeschützte Stelle gesucht. Eine Biertisch-Bank rüber getragen. Dünner Schlafsack. Notbiwaksack drüber. Auf die Biertisch Bank (natürlich eigentlich zu schmal für mich), und Wecker auf Mitternacht gestellt. Bis Mitternacht schön gepennt. Dann ein kurzer Blick: Keine Menschen. Also ein wenig den Sternenhimmel bekuckt und innerlich walpurgt. Wecker auf 01:00 und ein bisschen weiter genickert.

Um 01:00 dann noch ein paar trockene Sachen angezogen und runter nach Bad Harzburg. Bereits wenige Meter nach dem Losrollen verließ das Gefühl meine Hände. Das war so was von kalt und bergab war ich locker 40km/h schnell. Plus dem jetzt sehr starkem Wind. Na, nach dem Abbiegen an die Strecke neben der Brockenbahn sollte es windstiller werden.
Neulich hatte ich mich noch über den Rückbau der schönen Holzbohlen geärgert, jetzt war es okay. Ich konnte auf der Waldautobahn herrlichen rollen. Die Panzer-Rüttel-Platten haben mir dann fast das Rad zerlegt. Bodensprung rechts ab Richtung Torfhaus. Das Rütteln geht weiter. Dann unten am Wasserregal entlang. Wurzelpfad. 01:30 morgens und mit deutlichem Schlafdefizit eine durchaus spannende Sache.
Dann vom Torfhaus runter Richtung Bad Harzburg. Breite Straße. Das Rad rollt. Ich weiß, da ist ein Blitzer. 60km/h ist erlaubt. Ich fahre 70km/h. Zu langsam für ein Foto. Schade. Um 02:00 ist der Bahnhof erreicht. Um 6:42 fährt mein Zug. Wartesaal ist wieder zu. Schade. Ein Beet mit Rindenmulch ist trocken und wird für die nächsten 3 Stunden mein Bett.

Fazit: Eine herrliche Fahrt. Das taube Gefühl in Schultern, Händen und im Schritt wird nachlassen, ich weiß das. Und ich habe es geschafft.
Wieder eine gehirnfreie Idee, die in die Tat umgesetzt wurde.

Heiko, 50 Jahre, arbeitet am Tag, läuft nachts, sammelt Uhren, schraubt an Autos und liebt die Familie über alles. Heikos Seite ist  schlusslaeufer.de.

Bitte teilt diesen Beitrag: