Was liegt an? – 19.9. bis 25.9.

Was nächste Woche auf uns zukommt

Nicht unbedingt die Hölle los, diese Woche. Kein internationaler Fußball, der Formel-1-Zirkus fährt diesmal in Singapur im Kreis herum (RTL, SKY) und in Kopenhagen ist Rad-WM, wo das Niveau so flach zu werden verspricht, wie der Kurs ist. Bei Eurosport scheinen sie völlig verzweifelt zu sein, am Mittwoch übertragen sie satte zwoeinhalb Stunden Cricket! Wirklich Cricket? Ja, Cricket. Und dann kommt auch noch der Papst. Trübe Aussichten also? Mitnichten.

Das Kino reißt’s raus. Am Donnerstag startet ein Fest von einem Film für alle Freunde der Komik jenseits der Geschmacksgrenzen: „The Guard – Ein Ire sieht schwarz“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=aFybhcq9d6k

Hammer. Was Brendan Gleeson veranstaltet, scheint mir Oscar-reif zu sein.

„Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“; hat Bertolt Brecht mal geschrieben. Irgendein Kathole muss das komplett falsch verstanden haben: Auf alle Fälle ist die Papstbank weder ein Geldinstitut noch eine Satire, sondern einfach eine geschmacklose Abzocke. Aber andererseits: wer 410 Öcken für eine Holzbank ausgibt, sich freut, dass von diesem Betrag äußerst großzügig 30 Euro nach Afrika gespendet werden und tatsächlich denkt, er habe einen „Ort der Besinnung und inneren Einkehr“ erworben, hat’s wohl nicht besser verdient. Verdienen wird letztlich nur eine andere Bank, die des Vatikans natürlich. Dieser ganze Papstbesuch geht mir jetzt schon auf die Eier.

Ablenkung ist also gefragt, wenn Benedikt uns heimsucht. In der Videothek ist nichts los, bleibt der Sport. Heute abend Zweitliga-Fußball auf Sport1, der KSC gegen St. Pauli, am Sonnabend Boxen, immerhin ein EM-Kampf, Alexander Dimitrenko macht mal wieder die Klitschkos nach, diesmal gegen den 36jährigen Michael Sprott.
Eurosport überträgt neben der bereits erwähnte Cricket-Posse (die indischen Kolkata Knight Rider gegen Somerset, falls es doch wen interessiert), die komplette Straßenrad-WM. Das Straßenradrennen der Männer ist am Sonntag, genau wie der Berlin Marathon, der davor ebenfalls auf Eurosport läuft. Die Öffentlich-Rechtlichen übertragen lieber einen Papstgottesdienst. Hat dem Programmchef wohl jemand ’ne Holzbank geschenkt.

Das TV-Ereignis der Woche findet heute Abend in den USA statt: Die erste Folge der neuen Staffel von „Two and a Half Men“ wird heute gesendet, die erste Folge ohne Charlie Sheen, die erste Folge mit Ashton Kutcher. Der verlotterte Saufaus Charlie Harper wird dem Vernehmen nach durch den liebeskranken Internet-Milliardär Walden Schmidt ersetzt. Äh, ja. Dass ein Haufen Kerle sich gern mit einem sexsüchtigen Biertrinker identifiziert hat, leuchtet mir ja ein, aber… keine Vorverurteilung. Vielleicht finden wir ja einen Geldsack mit gebrochenem Herzen… ganz interessant.
Aber es dauert ja sowieso noch eine Weile, bis wir hier in Deutschland Ashton Kutcher zu Gesicht bekommen, einstweilen sendet ProSieben dienstags ab 21 Uhr 15 die letzten Folgen mit Charlie Sheen (8. Staffel).
Am Samstag zeigt arte  um 20 Uhr 15 eine interessante Doku: „Im Schatten des Mondes“. Thema sind die Apollo-Missionen der NASA, die Astronauten erzählen von ihren Erlebnissen.
Sonntag um 20 Uhr 15 gehts bei ProSieben um ein etwas anderes Raumfahrtprogramm, Star Trek, das höchst rasante Prequel mit einer ganz jungen Enterprise-Besatzung läuft in deutscher Erstausstrahlung.
Guck ich aber nicht. Erstens hab ich’s im Kino gesehen. Zweitens hab ich mir die DVD geliehen. Und drittens läuft auf 3Sat (Wahnsinnwortspiel: Drittens!3Sat!) das neuste Programm von Deutschlands bestem Kabarettisten. Georg Schramm mit „Meister Yodas Ende“.

http://www.youtube.com/watch?v=ntVXLMfPLrM

Eine schöne Woche, viel Spaß!

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

 

Links der Woche – 10.9. bis 16. 9.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!

Wir stecken die Menschen ja gern in Schubladen, damit wir uns besser orientieren können. Christoph Daum ist ein Sprücheklopfer, Jürgen Klopp ein guter Kumpel und Thomas Schaaf… ja, Thomas Schaaf… irgendwie drög und humorlos, nöch?
Nein. Im Gegenteil.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=0PzSxkiMfKM

Wo wir gerade beim Fußball sind… in der Türkei läuft seit ein paar Wochen ein vollfetter Manipulations-Skandal ab, mittendrin Fenerbahçe Istanbul, so ’ne Art Bayern München der Türkei. Die UEFA hat Fenerbahçe aus der Champions League geschmissen, der Präsi hockt im Knast… da geht richtig die Post ab. Ich hab davon kaum was mitgekriegt, erst mein türkischer Zeitungshändler hat mich diesbezüglich in die Spur gebracht. Wer sich informieren möchte: In der taz steht ein Hintergrundbericht.

Dummerweise hab ich übersehen und in der Wochenvorschau daher auch nicht mitgeteilt, dass auf arte eine höchst sehenswerte Doku über den Comic-Zeichner Art Spiegelman gelaufen ist. Wer das Teil nun wegen mir verpasst hat, kann es sich noch ein paar Tage lang auf der arte-Mediathek reinziehen.

Diese Woche ist einer der komischsten  Schriftsteller Deutschlands 70 Jahre alt geworden: Eckhard Henscheid. „Eckhard wer?“ fragen jetzt bestimmt ein paar Kollegen, denn die Zeitungen nehmen die Autoren aus der Komik-Ecke oft nicht für voll. Was natürlich ein Unsinn ist.
Zu Henscheids Siebzigstem hat sich immerhin der Tagesspiegel bequemt. Und der Bayerische Rundfunk, weil der Bayerische Rundfunk keine Zeitung und Henscheid Bayer ist. Reich-Ranicki hat Henscheid mal einen „Idioten“ genannt. So jemand MUSS ein Guter sein. Hier ein etwas älterer Ausschnitt aus einer Lesung (Tonqualität ist etwas bescheiden).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=Pbh5-2l0aVE

Ich selbst hab Henscheid vor – Hmmpf! – 35 Jahren zum ersten Mal erlebt, da hatte gerade der Zweitausendeins-Laden in der Münchner Türkenstraße eröffnet, und da hat er drin gelesen, aus einem damals gerade veröffentlichten Buch „Geht in Ordnung – sowieso – genau! Ein Tripelroman über die beiden Schwestern, den ANO-Teppichladen und den verfrühten Heimgang des Alfred Leobold“. Ich hab mich schlapp gelacht.
Sollte sich jetzt jemand für Henscheid interessieren, wäre sein Romanzyklus „Die Trilogie des fortlaufenden Schwachsinns“ (besteht aus „Die Vollidioten“, „Geht in Ordnung…“ u. „Die Mätresse des Bischofs“, gibt’s als Taschenbücher bei Zweitausendeins) mein Anspieltipp. Auf ca. 2000 Seiten passiert beinahe nix, das aber höchst furios. Und, wie gesagt, saukomisch.

Ja, saukomisch. Damit wären wir bei „Two And A Half Men“, einer der erfolgreichsten Sitcoms aller Zeiten. Im Frühjahr wurde ja Hauptdarsteller Charlie Sheen gefeuert und durch Ashton Kutcher ersetzt. Am Montag startet in den USA die neue Staffel, das neue Intro kann man jetzt schon auf youtube sehen.

http://www.youtube.com/watch?v=8ObllYaw6Ek

Warten wir ab, wie Kutcher es macht, aber… er wird NIE ein Charlie Harper werden, da leg ich mich jetzt schon fest. Aber vielleicht will und soll er das ja auch gar nicht. Abwarten ist angesagt.

Hier im Blog ist ja derzeit Outdoor angesagt, in der nächsten Woche könnt ihr euch schon mal auf das Thema Fahrrad-Navigation freuen, bei den Recherchen zu dem Thema bin ich auf die Seite Navigation Professionell gestoßen, umfassende Infos zu dem ganzen GPS-Kram, fundierte Tests… sehr empfehlenswerte Seite.

Krabbenfischer

Thema Outdoor: Auf DMAX (soll ich den Sender eigentlich in die Fernseh-Vorschau miteinbeziehen?) läuft „The Deadliest Catch“, eine Doku-Serie über Krabbenfischer mit wirklich atemberaubenden Bildern. In der neuen V.i.S.d.P. ist ein Interview mit dem Kameramann der Serie, Cameron Glendenning. Lesenswert.

Die Retronauten sind auch immer eine Empfehlung wert, eine Seite auf der ich tatsächlich stundenlang herumstöbern und mich zwischen den zahllosen interessanten Themen verlieren kann. Highlight in dieser Woche sind die Rebellen-Fotos von Karlheinz Weinberger.

Und endlich sind wir beim Jazz der Woche angekommen. Diese Woche hab ich Harald Effenberg (ja, genau, der mit den Witzen!) gebeten, den auszusuchen, und da ich Harald schon seit ein paar Jährchen kenne, und weiß, dass er an keiner Akropolis-Platte mit Ouzo aufs Haus vorbeikommt, hätte ich eigentlich ahnen müssen, was kommt: Rembetiko!1
Harald hat einen Song aus dem Film „Rembetiko“ aus 1983 ausgesucht, deshalb dauert’s so ein Minütchen, bis der Song richtig losgeht. Erst erfährt die Background-Sängerin (Sotiria Leonardou),  dass der eigentliche weibliche Star zugekokst im Hotelbett liegt und sie deshalb jetzt sofort den Part übernehmen muss. Und dann legt sie los:
„Wenn der Mensch geboren wird,
wird ein Kummer geboren;
und wenn der Krieg entbrennt,
lässt sich das Blut nicht messen.

Ich verbrenne, ich verbrenne,
giesse noch mehr Öl ins Feuer;
ich ertrinke, ich ertrinke,
wirf mich in das tiefe Meer.“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=aXJQmTSptCc

Hammer, oder? Aber beinahe hätte ich den Clip nicht genommen, weil ich gedacht hab, dass Intro ist zu lang, da klickt ihr weg, bevor die Leonardou lostutet. Ich hab dann aus dem gleichen Film diesen Clip hier in die Diskussion geworfen:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=uHgTFm391K4&NR=1

Worauf Harald gemeint hat, der wäre ihm auch recht, die Kerle würden vielleicht besser zum Blog passen als die Sängerin. Da war dann nu ich verunsichert, und deshalb frag ich mal die Leser: Welcher Clip gefällt euch besser?

Welcher Rembetiko-Clip ist besser, Haralds oder dem Chris seiner?

View Results

Loading ... Loading ...

Danke fürs Mitmachen. schönes Wochenende, viel Spaß!

Foto Krabbenfischer: szlwzl under CC BY-SA 2.0

 

 

  1. Falls jetzt jemand fragt, wieso Rembetiko plötzlich Jazz ist: Rembetiko ist der Blues der Griechen, und da der Jazz vom Blues abstammt, stammt er auch vom Rembetiko ab. Alles klar?

Alles Öko? – Die IAA 2011 in Frankfurt

Alle zwei Jahre trifft sich die Autobranche in Frankfurt / Main. Man feiert sich, präsentiert glänzenden Lack und starke Motoren. Dauergrinsende Mädels, meist hübscher und auf jeden Fall gelenkiger, rekeln sich auf Motorhauben und streicheln Kotflügel. In dieser Glitzerwelt wird gezeigt, was uns in den nächsten Jahren zu Mobilität verhelfen soll. So weit, so gut. Wenn ich mich an die vollmundigen Versprechen und Prognosen der letzten zwölf Jahre erinnere, muss ich mir eingestehen, dass nicht viel davon heute tatsächlich unsere Autobahnen verstopft. Ich möchte an dieser Stelle nur mal den Wasserstoff-Motor erwähnen. Noch 1999 wurde ihm eine glorreiche und vor allem baldige Zukunft prophezeit.

Und 2011? Jeder Hersteller, der etwas auf sich hält, macht auf Öko. DerElektroantrieb ist salonfähig geworden. Ob nun Mercedes mit einem leuchtgelben SLK-Roadster, BMW mit einer – zugegeben interessanten – Studie oder Opel mit dem „Ampera“, um nur einige zu nennen: Jeder mischt mit im Konzert der abgasfreien Kraftfahrzeuge. Bleibt nur zu hoffen, dass der Strom, der diese Elektroflitzer antreibt, auch aus „sauberen“ Quellen stammt. Einzig Aston Martin tanzte hier aus der Reihe. Fast schon mit Stolz wies man auf deren Messestand darauf hin,dass jedes ausgestellte Fahrzeug um die 300 g/km CO² durch die dicken Auspuff-Töpfe bläst. Na ja. Bei den paar Autos, die die verkaufen, werden wir damit leben können.

Ich war schon am ersten Pressetag auf der IAA, für das Publikum werden die Hallentore am Samstag, den 17. September geöffnet. Ich habe mich ein wenig nach Spielzeugen „für echte Kerle“ umgesehen. Was VW, Ford, Opel & Co. so gezeigt haben, werdet Ihr ja demnächst eh im nächsten Stau bewundern dürfen…

Mercedes hat traditionell die Frankfurter Festhalle als „Messestand“.

 

An den beiden Pressetagen ist es noch einigermaßen ruhig auf der IAA. Ab Samstag wird wesentlich mehr auf dem Messegelände los sein!

Weltpremiere bei Mercedes: Der SLS AMG Roadster. 571 PS aus über 6.200 cm³ Hubraum beschleunigen ihn in 3,8 Sekunden auf 100. 317 km/h werden als Höchstgeschwindigkeit angegeben. Der Preis? Ab € 1.659,00 verriet das Schild neben dem Auto. Im Monat. Wie viele Monate wurde aber nicht verraten.

Beauty & Beast: Der neue ML ist angeblich mit 6 Litern auf 100 Kilometer zufrieden.

Für echte Kerle: Mit dem „Polar Hilux“ von Toyota wurde am 02. Mai 2007 der magnetische Nordpol erreicht.

Auch hübsch. Der Jeep natürlich!

Weichgespült unter indischer Regie: Der neue Range Rover

Lässt Männerherzen auch ohne schmückendes Beiwerk auf der Motorhaube höherschlagen: Der Ferrari 599 GTB Fiorano. V-12-Motor, knapp 6 Liter Hubraum, 620PS bei 7.600 U/min. 608 Nm Drehmoment, in 3,7 sek auf 100. Der Topspeed wird mit über 330 angegeben. Was im Berufsverkehr auf der A5 niemanden interessieren dürfte...

Der Motor des Jahres kommt natürlich auch von Ferrari.

Der „Radical SR 3SL“ macht seinem Namen alle Ehre. Interessant: Der kompromisslose 2-sitzer ist sogar für den Straßenverkehr zugelassen. Wer es noch radikaler will: Gegen Aufpreis gibt’s ein Rennkit.

Auch so ein Traum für Männer, die gerne mit dem Autoschlüssel spielen und sich über verdutzte Blicke der Unwissenden freuen. Oder hast du schon mal was von der Automarke Hamann gehört? Auf Basis des Mercedes SLS AMG wird dort ein recht individuelles Auto gebaut.

4c Concept heißt der neue Alfa Romeo. Ob das angesichts der netten Damen jemand interessiert?

Absolut abgasfrei, und das seit 1963. Wer ein garantiert CO²-freies Auto fahren möchte: Carrera hat sehr viele schnelle Fahrzeuge im Programm, die sofort lieferbar sind und ausgereift elektrisch ihre Bahnen ziehen. Und die dazu gehörigen Mädels sind sogar zum Anfassen!

Bugatti Veron Grand Sport. 1.000 PS. Kostet 1 Mio. Mehr sag ich jetzt nicht...

Eine interessante Studie ist der EX1 von Peugeot. 750 Kilo Leergewicht, 450 Kilometer Reichweite, 340 PS. Natürlich elektrisch.

Einem echten Kerl reichen zwei Räder für den Trip durch die Wüste. Auch wenn ich vermutlich nicht ganz falsch liege, wenn ich annehme, dass die meisten BMW R1200 GS wohl eher zum Flanieren entlang der Prachtboulevards herhalten müssen...

Aventador LP 700-4 heißt dieses Geschoss von Lamborghini. Permanenter Allradantrieb ist nötig, um die 700 PS und das Drehmoment von 690 Nm zu bändigen.

Chevrolet darf dieses Jahr den 100. Geburtstag feiern. Auf der IAA gibt es einige Highlights aus glorreich vergangenen Tagen.

Der Ur-911er. Ohne Schnickschnack. Fahrfreude pur für echte Kerle, die es draufhaben.

Robert Hill, freier Journalist und Fotograf. Kommt eigentlich aus München, wohnt im Taunus. Mag mechanische Uhren und klassische Kameras. Fotografiert, wenn privat, immer noch am liebsten auf Diafilm. Hat es geschafft, im letzten Jahr mehr Kilometer mit dem Fahrrad als mit dem Auto zu fahren.

www.roberthill.de

Fotos: Robert Hill (alle Rechte vorbehalten)

 

Outdoor: Es geht los

In den nächsten Tagen und Wochen, eben so lange, bis es draußen so ungemütlich wird, dass man doch lieber drin bleibt, wollen wir uns hier im Blog vordringlich mit Themen beschäftigen, die sich um „Outdoor“ drehen, also um alles, was interessiert, wenn man sich draußen in der freien Natur aufhält und bewegt. Zur Einstimmung ein schönes Video mit einem Beatles-Song zum Thema, viel Spaß!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=mGLTfV_RbQM

 

Was liegt an? – 12.9. bis 18.9.

Was nächste Woche auf uns zukommt

Champions-League-Woche! Endlich wieder! Und was für Partien uns beschert werden: Dortmund-Arsenal! Chelsea-Leverkusen! Und Villareal gegen die Bayern. Nur diese Partie wird im Free-TV übertragen, für die beiden anderen Spiele muss man entweder Bezahlfernsehen haben, oder in eine Kneipe gehen, die Bezahlfernsehen hat, oder, wenn man relativ schmerzfrei ist, am Dienstag Abend Sport1 einschalten, die übertragen quasi live, tja, einen Liveticker. Wörtlich meint der Sender: „In ‚Dienstag LIVE‘ begrüßen die SPORT1-Moderatoren Frank Buschmann und Thomas Helmer regelmäßig aktuelle Gäste aus der Fußball-Welt und präsentiert die Themen der Woche, einen ausgiebigen Rückblick auf den Bundesliga Spieltag inkl. aller wichtigen Entscheidungen, strittigen Szenen und skurrilen Geschichten. In der Sendung werden die Sportfans darüber hinaus mit einem News-Ticker über aktuelle Ereignisse aus der Welt des Sports auf dem Laufenden gehalten. In der heutigen Sendung befasst sich SPORT1 ausführlich mit den Champions League-Partien zwischen Borussia Dortmund und Arsenal London sowie dem FC Chelsea und Bayer 04 Leverkusen.“
Also, wer sehen möchte, wie Helmer und Buschmann einen Liveticker angucken, schaltet Dienstagabend Sport1 ein. Bzw. wer heute abend Zweitliga-Fußball sehen möchte, Dresden-Bochum steht auf dem Programm. Für den Rest der Woche sendet Sport1 allerdings richtigen Sport, meistens die Basketball-EM und, am Sonnabend, ein Diamond-League-Meeting aus Brüssel.
Eurosport beglückt uns heute mit den letztes Tennis-Matches von den US-Open, morgen gibt’s Leichtathletik aus Zagreb und ab Donnerstag Snooker aus Forianòpolis, Brasilien, sowie die Europameisterschaften im Springreiten aus Madrid.
Was die Europa League angeht, für die fühlt sich Kabel1 zuständig, Donnerstag abend ab 18 Uhr 50, erst 96 gegen Standard Lüttich, dann Steaua Bukarest gegen Schalke.
Und schließlich läuft ja noch die Rugby-WM. Deutsche TV-Übertragungen davon sind ein ganz eigenes Thema, wer sich für diesen Sport interessiert, findet bei „Rugby im Web“ eine laufend aktualisierte Liste von TV-Übertragungen.

Am Donnerstag kommen auch die neuen Filme in die Kinos, zuvörderst „Männerherzen zwo“. Teil 1 wurde von der Kritik als „schmissig“ bzw. „charmanter Geschlechterspaß“ bezeichnet, Vokabeln, die mich verlässlich aus dem Kino jagen. Und die Fortsetzung scheint nicht besser zu sein.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=WDc1-eFw73I

Ja, um Himmelswillen. Ist so ein Film, wo man von der Frau reingeschleppt wird, damit sie sagen kann: „Genauso seid ihr Kerle! Zum Piepen!“ Mich schüttelt’s.

Dann lieber in die Videothek, wer im Kino den fantastischen Boxfilm „The Fighter“ verpasst hat, kann ihn ab diese Woche ausleihen. Motorsport-Fans legen sich die bewegende „Senna„-Doku zu, reines Gänsehautmaterial.

Und im Fernsehen? Am Dienstag laufen auf Pro Sieben hierzulande noch nicht versendete Folgen von „Two and a Half Men“, am Donnerstag läuft um 21 Uhr 05 auf arte eine hochinteressante Doku über ein vor der Kanalinsel Alderney entdecktes, fünfhundert Jahre altes Schiffswrack, dass demnächst geborgen werden soll: „Die Kanonen der Königin Elizabeth“.
Und am Sonntag kommt der Tatort endlich wieder aus Münster, „Zwischen den Ohren“ heißt er. Ich mag Boerne und Thiel. Freu ich mich jetzt schon drauf.

Hier im Blog starten wir mit einem Themenschwerpunkt „Outdoor“, bevor es gar zu herbstlich wird. Wir haben Beiträge übers Lagerfeuerkochen, Fahrradnavigation und, und, und vorbereitet, sind ein paar schöne Dinger dabei.
Und dann möchte ich noch mal an unser aktuelles Gewinnspiel erinnern, läuft noch bis Donnerstag, ihr könnt ein sehr schöens Extremsport-Buch gewinnen.

Und –  last but not least – ein Tipp für die Berliner Leser: Das „Finnegan’s“ in Steglitz feiert am kommenden Samstag 25jähriges bestehen. Ab 10 Uhr 30 wird Rugby geguckt (Irland-Australien), dazu gibt’s Full Irish Breakfast, am Nachmittag gibt’s Bundesliga mit Hertha, am Abend Livemusik, tagsüber steht ein All-you-can-eat-Buffet rum, und der Hammer: Getränke werden zu Preisen wie vor 25 Jahren verkauft.
Im Finnegan’s gibt’s übrigens jeden Sonntag Abend ein richtig cooles Pub-Quiz. Macht Spaß. Ich war mit meinem Team sogar schon mal dritter.

Viel Spaß, eine schöne Woche!

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

 

Links der Woche – 3.9. bis 9.9.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männlicher Lesestoff zum Wochenende, viel Spaß!

So, Wochenende. Morgen ist Sonnabend. Als Uwe Seeler noch spielte, wurde am Samstag das Auto gewaschen und dazu die Konferenz gehört. Das Autowaschen muss nicht mehr sein, aber bei einem Delahaye oder einem Delage würde ich doch noch mal Schlauch und Schwamm zur Hand nehmen. Und auch wenn der Uwe nicht mehr spielt, Interviews mit ihm, sachichmal, les ich immer gern, sachichmal.
Herrgottnochmal, Paule Breitner ist auch nicht mehr der Jüngste, sechzig Jahre, nicht zu fassen.
Ebenfalls nicht zu fassen: dieser Elfer. Auf 11 Freunde haben sie ihn als „verschossensten Elfmeter aller Zeiten“ bezeichnet.

http://www.youtube.com/watch?v=dZguFvYS6Lk

Stimmt.

Für ein paar Beiträge in der nächsten Zeit hab ich angefangen, das Thema „Messer“ zu recherchieren. Als bekennender Frankophiler landet man da natürlich schnell beim Opinel. Bei Arte gibt’s einen netten kleinen Artikel über diese Kultmesser, die sogar ein eigenes Museum haben.

Bis nächsten Donnerstag könnt ihr euch noch an unsere aktuellen Gewinnspiel beteiligen, es gibt ein schönes, reich bebildertes Buch über Exxtremsport zu gewinnen.

Und schließlich der Jazz zum Wochenende, der diesmal eher ein Blues zum Wochenende ist. Carsten Sohn hat diese Super-Nummer von B.B. King ausgesucht, vielen Dank!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=lt2c9Iyq2UQ

Euch allen ein schönes Wochenende, viel Spaß!

Buchtipp „No Limits – Extremsport“

Wenn Du Dich noch zu jung für den Golfplatz fühlst: Es gibt noch Sportarten jenseits von Fußball und Eishockey, die den ganzen Kerl fordern. Hast Du schon mal was von Big Wave-Surfen, Klippenspringen, Extrem-Mountainbiking oder Apnoe-Tauchen gehört?

In „No Limits – Extremsport – Die letzten Abenteurer dieser Erde“ geht es um Extrem- und Trendsportarten, die eine unglaubliche Faszination ausüben. Mit wirklich atemberaubenden Fotos und packenden Reportagen werden Extremsportler auf ihrer Jagd nach diesen unglaublichen Leistungen begleitet. In dieser Welt zählt der Instinkt oft mehr, als Wissen. Sekunden entscheiden manchmal über Leben und Tod.

Wenn du zum Beispiel wissen willst, warum Ross Clarke-Jones am liebsten am Limit surft, was Christian Redl, der Eistaucher an einem eiskalten Tag im März auf einem kleinen See in den Alpen bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt erlebt hat oder wie Mike Horn Einsamkeit, Eisbären und eisige Temperaturen in 824 Tagen um den Polarkreis ertrug, dann solltest du dir dieses Buch einmal genauer anschauen!

Weitere Themen: Ozeanrudern, Langstreckenschwimmen, Kajak Extrem, Klettern, Freeskiing, Expedition, Objektspringen, der „Missile Man“ (drei Jahre lang plante Felix Baumgartner das Projekt „Channel Crossing“ – der Versuch, ohne Flugzeug oder Gleitschirm von England nach Frankreich zu fliegen), Mountainbike Extreme und Freestyle Motocross.

Autoren: Stephan Bernhard / Melanie Schönthier
ISBN: 978-3-613-50512-4
Preis: 39.90 € / 66.00 sFr

Das beste kommt zum Schluss: Es gibt 1 Exemplar dieses wunderschön ausgestatteten Buchs zu gewinnen. Wie beim letzten Mal suchen wir wieder eine möglichst abgefahrene Bildunterschrift, und zwar für dieses Foto:

Ihr habt eine Woche Zeit, euch was auszudenken und hier in die Kommentare zu posten. Am Donnerstag, den 15. 9. 2011 um 12 Uhr mittags ist Teilnahmeschluss, die Kommentare zu diesem Beitrag werden geschlossen, und eine unabhängige Expertenkommission bestehend aus Stefan P. Wolf, Chris Kurbjuhn und Robert Hill wählt den originellsten Beitrag aus. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind alle Mitarbeiter von nassrasur.com und die Autoren dieses Blogs. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Viel Spaß!

Foto: Josh Work (Viking Zippy) (CC-BY-ND 2.0)

Besuch bei Thäter

Fast 100 Jahre handwerkliche Tradition aus Nürnberg

Heinrich L. Thäter hat bei Freunden der gepflegten Nassrasur einen sehr guten Ruf. Hier werden die wahrscheinlich besten Rasierpinsel, die man für Geld kaufen kann, hergestellt. Ich war auf der Durchreise in Nürnberg und hatte eine gute Stunde Zeit, die ich für einen kurzen Besuch genutzt habe.

Etwas versteckt, in der Albertstraße, eine kleine Werkstatt. Hier ist also die Geburtsstätte der legendären Dachspinsel. Komplett „Made in Germany“ betont Herr Schuldes, der 1983 in das kleine Unternehmen kam und seit ungefähr fünf Jahren dessen Geschicke als Geschäftsführer leitet.

Thäter-Pinsel werden zu 100% handgefertigt. Die Fahnen laufen aus wie gewachsen. Hier wird nicht nachgetrimmt. Die Haare kommen übrigens aus England. In Großbritannien werden die aus China stammenden Felle gereinigt, aufbereitet und selektiert. Bei dieser Gelegenheit habe ich dann auch gleich mal ein paar Fragen zu Herkunft und Qualitätsstufen klären können. Herr Schuldes erklärte mir, dass auch das Fell des „europäischen“ Dachses wahrscheinlich aus China kommt. Europäisch ist hier wohl eine Gattungs- und keine Herkunftsbezeichnung. Bei meiner Frage nach dem Begriff „Haute Montagne“ musste er schmunzeln. Dachse jagen Niederwild, das im Unterholz lebt. Es gibt also kaum einen Grund, warum Grimbart sich im Hochgebirge aufhalten sollte. Denn oberhalb der Baumgrenze findet er kaum noch Nahrung, die er jagen kann. „Haute Montagne“ ist wohl mehr ein Synonym für die extrem weißen Fahnen dieser Dachshaar-Qualität. Auch meine Frage nach dem Unterschied zwischen Zwei- und Dreiband-Dachshaar wurde anschaulich beantwortet.

Für einen Zweiband-Silberspitz-Pinsel werden kräftigere und im Ausgangsmaterial zunächst längere Haare verwendet. Diese werden dann an der Schnittseite auf die normale Länge eines 3-Band-Pinsels gekürzt. Sichtbar bleiben danach nur der dunkle Mittelteil und die hellen Spitzen. So ergibt sich beim 2-Band bei gleicher Kopfgröße eine festere Struktur, mit trotzdem ebenso weichen Spitzen wie beim „normalen“ 3-Band-Silberspitz. Das Ergebnis ist ein wunderschöner Rasierpinsel mit viel Rückgrat und weichen Spitzen. Männer, die den Massageeffekt beim Einschäumen schätzen, kommen damit voll auf ihre Kosten. Da ein Dachs wesentlich weniger dieser, ursprünglich deutlich längeren, Haare hat, sind sie viel seltener. Im Hause Thäter sind für 2011 alle Zweiband-Pinsel schon jetzt ausverkauft. Beim Dreiband-Silberspitz-Pinsel kommen die Dachshaare aus anderen Partien des Winterfells. Aber auch diese sind von Thäter nie zu weich, wie man es leider gelegentlich bei anderen Bindearten erlebt. Dicht und in dem speziellen Aufbau gebunden, wie bei Thäter üblich, werden daraus sehr weiche und sanfte Rasierpinsel mit viel „Backbone“ hergestellt. Genauso, wie man es sich wünscht!

Wer bisher einen Thäter Pinsel kaufen wollte, musste leider feststellen, dass das gar nicht so einfach war. Denn diese Vielzahl an Griffvarianten, Ringdurchmessern, Haarqualitäten und den beiden Bindungsversionen kann kaum ein Ladengeschäft anbieten. Ganz davon zu schweigen, dass es für Verkäuferinnen in Parfümeriegeschäften nicht ganz einfach ist, Männer bei der Wahl eines Rasierpinsels zu beraten. Auch für die bekannten Webshops ist es unmöglich, alle Varianten, die Thäter anbietet, auf Lager zu legen. Direktverkauf wäre zwar eine Alternative, ist aber bei der dünnen Personaldecke und den eingeschränkten Platzverhältnissen absolut nicht durchführbar.

Zusammen mit Herrn Schuldes hat Stefan P. Wolf nun eine Lösung gefunden, auf die die Fans seit Langem warten: Alle Rasierpinsel von Thäter können ab sofort bei www.nassrasur.com bestellt werden. Es ist schon mal möglich, dass das gewünschte Produkt nicht sofort lieferbar ist, denn alle Pinsel werden nach Auftrag frisch gebunden! Deshalb kann es vorkommen, dass du dich zwei bis drei Wochen gedulden musst, bis du einen handgefertigten Rasierpinsel der Spitzenklasse in den Händen halten darfst. Einen Rasierpinsel, der dich bei guter Pflege die nächsten 20 Jahre täglich aufs Neue begeistern wird!

Robert Hill, freier Journalist und Fotograf. Kommt eigentlich aus München, wohnt im Taunus. Mag mechanische Uhren und klassische Kameras. Fotografiert, wenn privat, immer noch am liebsten auf Diafilm. Hat es geschafft, im letzten Jahr mehr Kilometer mit dem Fahrrad als mit dem Auto zu fahren.
www.roberthill.de

Fotos: Robert Hill (alle Rechte vorbehalten)

Was liegt an? – 5.9. bis 11.9.

Was nächste Woche auf uns zukommt

Die Performance der Nationalmannschaft am Freitag Abend gegen Österreich war überzeugend. Beeindruckend. Stellenweise grandios. Die Qualifikation für die Europameisterschaft nächstes Jahr ist in trockenen Tüchern. Jetzt muss auf die Euphoriebremse getreten werden. Gelassenheit ist das Gebot der Stunde. Wir müssen die Situation mit Augenmaß betrachten und realistisch einschätzen.
Und das kann nur bedeuten, dass wir im nächsten Jahr allen anderen europäischen Fußballnationen heimleuchten, endlich die offenen Rechnungen mit diesen Tici-Taca-Spaniern begleichen und ungefährdet den Europameistertitel erringen werden! So sieht’s doch aus. Die Vorbereitung auf das Turnier hat begonnen, jetzt werden alle Kräfte gebündelt, und nächstes Jahr wird triumphiert, Holla die Waldfee!

Top-Ereignis der Woche ist daher das morgige Länderspiel gegen Polen in Danzig (das ZDF überträgt, wir müssen wieder Olli und die Müller-Neuschwanstein ertragen). Okay, ein Freundschaftsspiel. Das ist bekannt, dass zu solchen Anlässen die Nationalmannschaft unsere Jungs sich gern mal einen lauen Lenz machen nicht mit letzter Konsequenz zur Sache gehen. Und dagegen ist ja auch überhaupt nichts zu sagen. Dass sich nur ja keiner verletzt. Vor allen Dingen Mesut nicht! Und Miro! Und der Manuel…

Was ist das Gegenteil von „Wir werden Europameister“? Genau, totaler Reinfall. Womit wir beim Remake von „Conan“ wären. Das läuft diese Woche in den Kinos an, der Streifen ist in den USA derbe gefloppt, ich kann’s verstehen. Da hätt’s einen  neuen Schwarzenegger gebraucht, und das scheint der Dingenskirchen, der jetzt die Rolle spielt, eben nicht zu sein.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=ztwbn5vzjlU

Aus der Videothek kann man sich diese Woche Brighton Rock holen, einen Gangsterfilm nach einem Graham-Greene-Roman. Paar Kritiker haben gequengelt, dass die Verfilmung von 1947 viel besser gewesen wäre. Die hab ich nicht gesehen, vermutlich hat mir deshalb die aktuelle ganz gut gefallen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=JVO0Xb5tP8o

Zum Fernsehen. Am Dienstag haben wir ein echtes Problem. Wenn auf Pro7 die neuen Folgen von „Two And A Half Men“ laufen, ist die Partie in Danzig noch in vollem Gange. Pech für Charlie Harper, die Vorbereitung auf die EM genießt ab-so-lu-te Priorität. Wohl dem, der einen Festplattenrekorder o.ä. hat.
Freunde des gepflegten Box-Films schalten am Mittwoch um 20 Uhr 15 Kabeleins ein, da läuft die NR. 6 von unseren 10 besten Box-Filmen aller Zeiten: Million Dollar Baby.
„Woher kommt die Kraft, im Kampf über sich selbst hinauszuwachsen? Vielleicht entsteht sie aus dem Risiko, alles für einen Traum zu geben, von dem niemand sonst weiß.“
Sollte sich vielleicht Jogi mit den Jungs mal angucken.
Donnerstag um 21:35 läuft ’ne interessante Doku auf arte: „Dogfight – Wie starb der Rote Baron?“ Es geht um Luftkämpfe im 1. Weltkrieg und – klar, bei dem Thema – Manfred von Richthofen.
Das war’s auch schon mit Fernsehen diese Woche, es sei denn, jemand interessiert sich für die Anschläge des 11. September.  Das jährt sich am kommenden Sonntag zum zehnten Mal, dementsprechend dicht kommen die Dokus.

Bleibt der Sport. Auch wenn die Fußballnationalmannschaft högschde Priorität genießt, die anderen Sportler (also die, die nicht Fußball spielen können), hören ja nicht auf. Sport1 kümmert sich weiter um die Basketball-EM, heute um kurz vor fünf zeigen sie Deutschland-Lettland, morgen beginnt die Zwischenrunde. Wird schwer, das macht es aber spannend.
Morgen ist auch EM-Quali der U21, Auswärtsspiel in Weißrussland. Kann Muss man gucken, vielleicht spielt sich ja einer von den jungen Kerlen noch in den A-Kader. Und Donnerstag Abend bringt Sport1 dann noch Leichtathletik, Diamond League Meeting in Zürich.
Eurosport überträgt weiterhin täglich Tennis (US Open) und Radsport (Vuelta), am Dienstag kommt noch Snooker hinzu, Masters aus Shanghai. Und Sonntag um 18 Uhr 30 kann man sich das Finale der Beach Soccer WM aus Ravenna angucken. Tolle Sache, aber mir tun bloß vom Zusehen schon die Waden weh.
Natürlich schauen wir am nächsten Wochenende Bundesliga (Formkurven beobachten! Ausschau nach neuen Talenten halten!), Sonntag ist dann auch noch Formel 1 (Großer Preis von Italien, natürlich bei RTL) und Leichtathletik, das ISTAF in Berlin (im ZDF).

Das ISTAF ist dann auch die Event-Empfehlung: Wer am Sonntag in Berlin ist und Zeit hat: Geh hin! Die Atmosphäre beim ISTAF ist einmalig, und Hertha hin, Finale 2006 her, dass Berliner Olympiastadion ist ein Leichtathletikstadion!
Und da kann man sich dann auch schon mal eingewöhnen, dass NSK Olimpskiyj in Kiew,  wo uns nach einem Kantersieg über Spanien der EM-Pokal überreicht wird, ist auch ein Stadion mit Laufbahn.

Eine schöne Woche, viel Spaß!

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de