Innenminister Friedrich contra Arno Nym

Typisches Werkzeug eines "anonymen Internet-Bloggers"

Es ist eine gute deutsche Tradition, dass sich unsere Bundesinnenminister mit den Gesetzen, die sie durchsetzen sollen, nicht ganz so gut auskennen. Ex-Bundesinnenminister Hermann Höcherl hat es mal sehr sinnig auf den Punkt: »Man kann nicht immer mit dem Grundgesetz unterm Arm herumlaufen.«
Bundesinnenminister Friedrich muss an seinen Vorgänger gedacht haben, als er am Wochenende bei SpOn ratlos fragte, warum »anonyme Blogger ihre Identität nicht offenbaren« müssten. Kann ja nicht alle Gesetze kennen, der gute Mann, ist ihm sicherlich entgangen, dass es zumindest in Deutschland keine »anonymen Blogger« geben kann, wegen etwas, dass sich »Impressumspflicht« nennt: sowie man hierzulande etwas ins Netz stellt, was über Persönliches oder Familiäres hinausgeht, ist Schluss mit jeder Anonymität.

Aber Friedrich wäre kein deutscher Politiker, wenn er es dabei belassen würde, Inkompetenz in Gesetzesfragen zu demonstrieren, damit kann man nicht punkten, dafür sind die Gesetze zu zahlreich, die das Bundesverfassungsgericht in den letzten Jahren als grundgesetzwidrig annulliert hat. Nee, Friedrich muss uns allen noch nachhaltig vor Augen führen, dass er von diesem Dingenskirchen, Siewissenschon, das Dings, das die Telekom in die Telefonbuchse eingebaut hat, wegen dem der Schröder die Inder hierher holen wollte, genau, das isses, das Internet… also von diesem Dingenskirchen weiß der Friedrich noch weniger als von der aktuellen Gesetzeslage.

Es gibt keine Anonymität im Internet. Jeder, der sich im Internet bewegt, hinterlässt eine meterbreite Spur auf der »Datenautobahn« (um eine für Minister Friedrich verständliche Terminologie zu benutzen), sich ein schickes Pseudonym und ein Anonymizer-Plugin für den Browser zuzulegen langt bei weitem nicht aus.
Wenn man im Netz wirklich anonym bleiben will, gibt es nur eine erfolgversprechende Strategie: Im Netz nichts veröffentlichen. Oder, noch besser, gar nicht erst ins Netz gehen. Ein Pseudonym – und das ist es ja letztlich worüber Minister Friedrich sich so echauffiert, verschafft seinem Träger nur eine höchst begrenzte Anonymität.

Nehmen wir ein Beispiel, dass die meisten von uns kennen, das Nassrasur-Forum. Hier sind die meisten User mit einem Pseudonym unterwegs, und das ist eine mehr als vernünftige Sache. Man muss nicht jedem gleich auf die Nase binden (bzw. es allzu leicht googlebar zu machen), dass man eine (möglicherweise) unvernünftig große Menge Geld für Aftershaves und Rasierseifen ausgibt, mit Gleichgesinnten Vor- und Nachteile von vollhohlen und halbhohlen Rasiermessern diskutiert oder eine neuartige Methode entwickelt hat, mit der man aus Flüssigseife und Raketenantriebsmittel einen Bomben-Schaum schlagen kann…
Jeder User MUSS die Möglichkeit haben, darüber zu entscheiden, wie er sich im Netz präsentieren möchte. Ob mit dem eigenen Namen (eine Teilnahme an Business-Netzwerken wie Xing oder LinkedIn mit einem Nick wie »fieservermummter1962« ist nicht wirklich sinnvoll) oder einem Nickname, der einem User ein gewisses Maß an Schutz bieten kann, aber keinesfalls Anonymität.

Ein Stammgast in einer Kneipe ist den anderen Gästen meist auch nicht als Herr Dr. Wilhelm Meister sondern als »Stonsdorfer-Willy« bekannt, und da jeder weiß, das Stonsdorfer-Willy noch bei seiner Mutter in der Kronengasse 3 wohnt, ist er genausowenig anonym wie ein geschätztes Nassrasur-Forums-Mitglied, das seit Jahren unter einem fantasievollen Nick konstruktive Beiträge postet, am Mitgliederhandel teilnimmt (mit anonymer Postadresse, gell, Herr Friedrich?) und regelmäßig an Forumstreffen teilnimmt. Ohne dabei eine Papiertüte überm Kopf zu tragen.

Kurz und knapp: dieser Anonymitäts-Quatsch konnte nur einem absoluten Vollspaten einfallen, der sich das Internet täglich von seinem Dienststellenleiter ausdrucken und von einem persönlichen Referenten ungelesen abheften lässt. Von einem Denk-Kräppel, der die gewachsene Kultur des Internet noch nicht mal ansatzweise verstehen kann oder will. Von einem Innenminister, der demnächst vermutlich eine Klage gegen den Betreiber von http://www.german-hacker.de anstrengt. Weil der bestimmt was Illegales mit Elektronengehirnen macht.

Foto: Aka  / pixelio.de

 

Was liegt an? – 8.8. bis 14.8

Was nächste Woche auf uns zukommt.

Berlin, Montag morgen, 9 Uhr früh. Die Frisur sitzt und die Kontinuität ist in die Welt zurückgekehrt. Die 1. Bundesliga und „Männer unter sich“ sind wieder da,
Zum ersten Bundesliga-Spieltag sag ich mal nix, Zeit für fehlerhafte Spielanalysen und unrichtige Ergebnis-Tipps hab ich noch während der ganzen Saison.

Einer der sportlichen Wochenhöhepunkte ist sicherlich am Mittwoch das Freundschaftsspiel der Nationalmannschaft gegen Brasilien. Okay, es ist nur ein Freundschaftsspiel… Aber es geht gegen Brasilien! Die Siaison hat gerade erst angefangen, unsere Spieler sind nicht motiviert, ihnen fehlt die Spritzigkeit… Aber es geht gegen Brasilien! Und Brasilien ist auch nicht mehr das, was es mal war… Geschenkt. Brasilien bleibt Brasilien, ich schalt ein (Mittwoch, 20 Uhr 15, ARD).

Am Dienstag hab ich mir dann schon auf Tele 5 „Jackie Chan – Armour of God“ reingezogen, humorvoller Prügel-Quatsch mit Indiana-Jones-Motiven, macht Spaß.
Wer am Mittwoch partout keinen Fußball gucken möchte, kann um 20 Uhr 15 wieder Tele 5 einschalten, da läuft „Ich liebe dich zu Tode„, eine schwarzhumorige Slapstick-Groteske mit Kevin Kline. Fremdgehender Pizza-Bäcker soll ermordet werden, weigert sich aber auf hanebüchenste Weise zu sterben. Und das ganze beruht auch noch auf einer wahren Begebenheit.
Freunde der klassischen Science Fiction finden am Donnerstag abend auf Kabeleins eine Heimat, da laufen alle vier Teile von „Planet der Affen“ aus den siebziger Jahren.

Womit wir beim Kinoprogramm wären, Highlight der Woche ist „Planet der Affen: Prevolution„, der die Vorgeschichte besagter Filme erzählt. Der Trailer sieht äußerst vielversprechend aus.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=kNbuWA4Y4jA

Und John Lithgow macht mit. Ein Film, in dem Lithgow mitmacht, KANN nicht ganz schlecht sein.
Hoffen wir mal, dass das auch für Filme mit dem geschätzten Maximilian Brückner zutrifft, denn der spielt die Hauptrolle in „Resturlaub“ nach dem Bestseller von Tommy Jaud, Für Freunde des eher geradlinigen Humors lohnt’s ja vielleicht, mich lässt der Trailer eher kalt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=rcggOwPtDrs

Irgendwas im Bermuda-Dreieck zwischen „bemüht“, „umständlich“ und „Holzhammer“, nicht wahr? Nuja, vielleicht tritt hier endlich mal das Wunder ein, dass der Film besser ist als der Trailer.

Jason-Statham-Fans gehen diese Woche sowieso in die Videothek und leihen „The Mechanic„, das Remake des Charles-Bronson-Klassikers „Kalter Hauch„. Ich hab nicht verstanden, warum die Filmkritik so wütend auf den Streifen eingeprügelt hat, als er in die Kinos kam. Als Statham-Fan fand ich „Mechanic“ sehr okay. Sicher kein Action-Überbrüller wie z.B. „Crank„, aber ein sehr solider Statham-Film.
Mehr als solide ist hingegen „Sherlock„, die britische Mini-Serie, die Sherlock Holmes erfolgreich in die Gegenwart geholt hat. An den letzten drei Sonntagen hab ich fasziniert vorm Fernseher gehangen, das war ganz großes Tennis, wer die Serie verpasst hat, kann sich die DVDs zulegen. Quatsch, „kann“. Sollte! Muss!

Bleiben Sport und Musik. Eurosport mutiert zum Spezialisten-Kanal, überträgt live die  7. Eneco-Tour durch Niederlande und Belgien, sowie sporadisch Sommer-Skispringen und die U20-WM aus Kolumbien. Plötzlich wirkt ein Freundschaftsspiel gegen Brasilien äußerst attraktiv, nicht wahr?
Sport1  sendet heute Abend Rostock-Bochum aus der zweiten Liga und Dienstag Abend live die U21 EM-Quali Deutschland-Zypern und am Wochenende gibt’S ausführliche Berichte vom Motorrad-Grand Prix in Brünn.

Wer Motorsport lieber live und nostalgisch genießt, pilgert zum Oldtimer Grand Prix an den Nürburgring, wir haben das Event bereits ausführlich vorgestellt und wünschen den Freikartengewinnern unseres Gewinnspiels viel Spaß.

Und natürlich sorgt nächstes Wochenende der zweite Spieltag der Bundesliga wieder für Kontinuität. Die leider bei Judas Priest zu Ende geht, die Schwermetaller sind auf Abschiedstour. Ihr letztes Konzert in Deutschland findet am Dienstag in Berlin statt, in der O2-World.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=YXCpwtPhOLQ

Ist einiges los diese Woche, euch allen viel Spaß!

„Was liegt an“ ist die montäglich erscheinende Wochenvorschau von „Männer unter sich“. Was Männer in den nächsten 7 Tagen interessieren könnte in total subjektiver Auswahl: TV, Sport, Kino, Musik, DVD, Events, was eben anliegt. Haben wir was vergessen? Sollen wir auf was hinweisen? Jederzeit gern, bitte die Kommentare benutzen oder unsere Mailadresse redaktion@maenneruntersich.de .

Foto Ausguck: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

 

 

Sommertheater: Murphys Hut

Am letzten Sonntag hat Murphy die Heilige Messe besucht. Pater Flanagan wäre beinahe umgefallen, als er Murphy sah. Murphy war noch nie in der Kirche gewesen. Nach der Messe sprach Flanagan Murphy an: „Murphy, ich bin so froh, dass du dich entschieden hast, die Heilige Messe zu besuchen! Wie hast du den Weg zu uns gefunden?“
„Ich will ehrlich zu Ihnen sein, Vater“, antwortete Murphy. „Letzte Woche hab ich meinen Hut verloren. Und ich mag meinen Hut sehr. Nun trifft es sich, dass O’Leary den gleichen Hut hat wie ich. Und ich weiß, dass O’Leary jeden Sonntag in die Kirche geht. Außerdem weiß ich, dass O’Leary einen Hut abnimmt, wenn er die Kirche betritt und ihn an einen Haken neben der Kirchentür hängt. Also beschloss ich, den Gottesdienst nach der Heiligen Kommunion zu verlassen und O’Learys Hut zu stehlen.“
„Aber du hast O’Learys Hut ja nicht gestohlen, Murphy“, erwiderte der Priester. „Was hat dich bewogen, das nicht zu tun?“
„Nun, nachdem ich Ihre Predigt über die Zehn Gebote gehört hatte, beschloss ich, O’Learys Hut nicht zu steheln. Vater.“
Ein breites Lächeln erschien auf Pater Flanagans Gesicht, und er sagte: „Das muss gewesen sein, als ich über ‚Du sollst nicht stehlen“ sprach. Da hat dein Gewissen dir verboten, den Hut zu nehmen, nicht wahr, Murphy?“
„Nicht ganz, Vater“, antwortete Murphy. „Es war, als Sie über „Du sollst nicht ehebrechen“ sprachen. Da ist mir eingefallen, wo ich meinen Hut hab liegenlassen.“

Sommertheater: Die Ausnahme

Ja, ich hab ihn noch spielen sehen, diesen vornehmen, weißhaarigen Herren, der Distinktion aus jedem Knopfloch ausstrahlt, wenn er zum Mikrofon greift, und entweder unglaublich kluge Sachen oder den größten Larifari hinein redet.
Bevor ich ihn zum ersten Mal im Stadion spielen sah, hatte ich ihn schon unzählige Male im Fernsehen gesehen. Trotzdem blieb mir bei seinem ersten Antritt die Luft weg. Um Himmels willen, war der Kerl schnell! Den meisten Bundesliga-Spielern konnte er mit dem Ball am Fuß einfach davon laufen. Und die, die selber den Ball führten, hat er mühelos eingeholt. Er war schon dreißig, als ich ihn zum ersten Mal spielen sah. Aber einen schnelleren hatte ich nie gesehen.
Und irgendwas besonderes war an seiner Art, den Ball zu führen, zu dribbeln, sich umzuschauen… irgendwas machte er anders als alle anderen Spieler auf dem Platz. Irgendetwas war äußerst speziell… nur was? Kurz vor Schluss der ersten Partie, die ich mit ihm sah, wurde es mir klar und als es mir klar wurde, musste ich erst mal tief durchatmen. Der guckte ja gar nicht auf den Ball!
Jeder andere Spieler, jeder normale Spieler (er war damals alles mögliche, aber kein normaler Spieler) guckte im Sekundentakt nach unten, vor seine Füße, um sich zu vergewissern, wo der Ball gerade war. Er nicht. Er lief… nein, er lief nicht, er war schneller, er rannte… Quatsch, für einen Renner waren seine Bewegungen viel zu elegant, auch wenn er sauschnell war, er rannte nicht, er eilte, genau, er eilte hoch erhobenen Hauptes über den Platz, während seine Augen den günstigst postierten Mitspieler suchten und die Formation des Gegners überblickten, und beinahe niemals hat er den Blick senken müssen. Der Ball war sein Freund. Er wußte, wo der Ball war. Da mußte er nicht nachgucken.
Dann war da die Handbewegung. Wenn ein Mitspieler den Ball versemmelt hatte, den er ihm gerade zentimetergenau in den Fuß gespielt hatte. Wenn einer der Manndecker sich mit einem Oma-Trick hatte düpieren lassen, so dass er selbst eingreifen musste, wenn irgendeiner der Stolperbrüder, mit denen er gezwungenermaßen zusammen spielen musste, sich mal wieder beim kleinen Fußball-Einmaleins verrechnet hatte, dann machte er diese kleine, wegwerfende Geste mit der Hand. Als wollte er sagen “Vergeßt den Blödmann, der lernt’s eh nie.” Seine Mitspieler pflegten die Geste mit zusammengebissenen Zähnen zu erdulden. Nur der Torwart soll ihm einmal “Wenn du diese Handbewegung noch einmal machst, falle ich vor allen Leuten auf die Knie und bete dich an!” zugerufen haben.
Tja, und dann diese weiten, das Spiel öffnenden Pässe. Wenn man den ersten dieser Pässe gesehen hat, hielt man die Luft an. Das waren unglaubliche Dinger, die er da aus dem Fußgelenk raushaute. Ja, aus dem Fußgelenk. Jeder andere hätte sich den Ball vorlegen und mit dem Schußbein ziemlich weit ausholen müssen, um den Ball 40, 50 oder 60 Meter nach vorne zu spielen. Er konnte eine solche Länge mit einem lässigen Schnickser aus dem Fußgelenk erreichen, und allein diese Fähigkeit wäre atemberaubend gewesen, wenn da nicht noch die unglaubliche Präzision dieser Pässe gewesen wäre. Er konnte diese Pässe so präzise timen, dass der Adressat des Balls einfach in dem Moment blind losspurten konnte, wenn der Schnickser aus dem Fußgelenk kam. Er wußte, dass er den Ball problemlos würde mitnehmen können, weil er ihm im vollen Lauf im richtigen Moment vor den richtigen Fuß fallen würde. Ja, es waren solche Pässe. Man gewöhnte sich nicht an sie. Man staunte immer wieder, wenn er so ein Ding raushaute.
Er selber wusste übrigens im Moment, da der Pass seinen Rist verlassen hatte, ob der gelungen war oder nicht. Wenn er stehen blieb, dann war es ein guter Paß. Der würde zentimetergenau auf dem Fuß des anvisierten Mitspielers landen, der dann das seine mit diesem ihm in prachtvollster Weise dargebrachten Ball machen mußte. Das weitere lag nicht mehr in seiner Verantwortung. Das tat es aber sehr wohl, wenn ihm der Paß einmal – was selten, aber doch gelegentlich geschah – misslang. Dann setzte er sofort dem eigenen Ball nach, weil er wußte, dass die Chance bestand, dass er zurückkommen könnte. Und da er auf dem Feld grundsätzlich eher Stratege denn Taktiker war, versuchte er fast immer, Gefahren bereits im Keime, das heißt in der Nähe der Mittellinie zu ersticken. Auch wenn er selbst nur allzu deutlich wusste, dass er der unbestritten beste letzte Mann der Fußballgeschichte war und vermutlich bleiben würde, er wusste um das Risiko letzter Mann zu sein und vermied es, wenn es irgend möglich war. Er wollte nicht brillieren, weil er nicht brillieren musste: Wenn man ihn und die anderen einundzwanzig spielen sah, merkte auch der Uneingeweihte in Sekundenbruchteilen, wer der beste Spieler auf dem Platz war.
Der beste? Nein, das trifft es nicht ganz. Er war die Ausnahme. So hab ich ihn gesehen. So hat er gespielt, der Franz.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/NCBd6cYoOf8

 

Sommertheater: Wie werden Rasierapparate und Klingen eigentlich hergestellt?

Dies ist ein Beitrag in der Themenserie „Rasierapparate„.

Kann man auch angucken, wenn man kein Englisch kann. Ein Blick bei Dovo/Merkur in die Werkstatt:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=a4gTs_FRORE

 

Sommertheater: Ferien-Lesetipp „Moonfleet“

Der Schmugglerpfad nahe Moonfleet

John Trenchard ist ein Waisenjunge, de Küstenort Moonfleet lebt, der einst von der Familie Mohune beherrscht wurde. John gewinnt die Freundschaft Elzevir Blocks, des Inhabers des einzigen Gasthauses in Moonfleet und verliebt sich in Grace Maskew, die Tochter des grausamen Ortsvorstehers, der Blocks Sohn erschossen hat ihn beim Schmuggeln ertappt hatte. Durch einen Zufall kommt John den Schmugglern auf die Spur, entdeckt einen Geheimgang auf dem Friedhof und findet einen Hinweis auf einen sagenhaften der Mohunes. Später müssen Block und er aus Moonfleet fliehen, sie finden den Schatz, verlieren ihn durch Betrug und landen im Kerker. Nach langen Jahren kehrt John nach Moonfleet zurück, wo die Geschichte schließlich ihr Ende findet.
Ganz, ganz dolles Buch.  Eine Abenteuergeschichte, wie ich sie als Junge verschlungen habe und heute immer noch mit Begeisterung verschlinge. Schmuggler, Piraten, Geheimgänge, ein Diamant, an dem ein geheimnisvoller Fluch haftet, Mord, Verrat, Sühne, Erlösung… alles drin, alles dran zum Rote-Ohren-Kriegen.
„Moonfleet“ ist ein viktorianischer Jugendbuchklassiker, von dem es derzeit m. W. keine deutsche Übersetzung gibt. Dafür bekommt man die englische Ausgabe umsonst als ebook: entweder beim Projekt Gutenberg oder bei Google Books. Chris de Burgh hat letztes Jahr das Album „Moonfleet & other Stories“ herausgebracht, das von diesem Buch inspiriert wurde.

Foto: treehouse1977 under Creative-Commons CC BY-SA 2.0

Sommertheater: George Best

Der „weiße Pelé“:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=PAaNUVKWBmM

Seine besten Zitate:
„Ich habe viel Geld für Alkohol, Frauen und Autos ausgegeben, den Rest habe ich einfach sinnlos verprasst.“

(über David Beckham) „Er kann nicht mit links schießen, er kann nicht köpfen, er geht nicht in den Zweikampf und er schießt nicht allzu viele Tore. Ansonsten ist er ganz in Ordnung.“

„1969 habe ich aufgehört, zu trinken und mit Frauen rumzumachen. Das waren die schlimmsten zwanzig Minuten meines Lebens.“

Strafraum-Poesie:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=U2HWUbFGHMU