Schlägereien der Sonderklasse: John Wayne vs. Randolph Scott

Früher gehörte sie zum Männer-Film wie der Kronkorken auf die Bierflasche: die deftige, unterhaltsame Schlägerei, bei der schon mal ein Saloon komplett zu Bruch gehen konnte. Leider hat sich der klassische Barroom Brawl als ziviler Zeitvertreib des weltläufigen Mannes aus der Filmgeschichte fast vollkommen verabschiedet und ist der stillosen, dumpfen  Gewaltausübung gewichen. Das finden wir schade und wollen auf „Männer unter sich“ gegensteuern: mit einer kleinen Video-Serie erinnern wir an Filmschlägereien der Sonderklasse und fordern ihre Rückkehr in den Weltfilm. Und wenn der Weltfilm nicht auf uns hört, gibt’s was auf die Zwölf!

Wir eröffnen unsere Serie mit der Mutter aller Saloon-Schlägereien aus „The Spoilers“ (dt. „Die Freibeuterin“): John Wayne und Randolph Scott schenken sich sechs Minuten lang nichts und liefern eine epische Schlacht ab. Anschließend braucht Marlene Dietrich dringend einen neuen Innenarchitekten für ihren Saloon. Einen Friseur ohne Drogenproblem hatte sie schon vorher bitter nötig.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=QB3nJegtM0A

Wenn man genau und mehrmals hinschaut, merkt man, dass Wayne und Scott in großen Teilen der Szene gedoublet wurden. Insbesondere Scott’s Stunt-Double sieht ihm erstaunlich wenig ähnlich. Dass Wayne auf ein Double zurückgriff, überrascht: Der Duke hatte bei Stunt-Legende Yakima Canutt gelernt und pflegte bei Prügeleien grundsätzlich selbst Hand anzulegen.
Bei den Dreharbeiten zu „The  Spoilers“ wurde er jedoch Opfer der diesbezüglichen Unerfahrenheit Randolph Scott’s: der hatte Wayne in einer der ersten Einstellungen dieser Schlägerei versehentlich das Nasenbein gebrochen und so Hollywood’s Barroom-Brawl-Experten Numero Uno zum Zuschauen verurteilt.

Paul Simon 70

Heute wird Paul Simon, einer der einflussreichsten Songwriter aller Zeiten, siebzig. Ich glaub, jeder Kerl, der mal ein paar Gitarrengriffe gelernt hat, hat irgendwann mal einen Paul-Simon-Song einstudiert. Mrs. Robinson. Sounds Of Silence. Bridge Over Troubled Water, natürlich. Und „The Boxer“, eine herzzerreißende Pop-Ballade mit eine grandiosen Punch am Schluss.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/y-YgA4WSWUA

Für diejenigen, denen die Version des Songs zu schlicht ist, ist hier noch eine etwas opulentere. Da ist dann auch der andere Typ dabei, mit dem Paul zwischenzeitlich mal Knies hatte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=ky57Jo3-BaU

„In the clearing stands a boxer
And a fighter by his trade.
And he carries the reminders
Of every glove that  laid him down
Or cut him till he cried out
In his anger and his shame:
I am leaving, I am leaving…
But the fighter still remains.“

Ganz, ganz groß. Danke für diesen Song, und für all die anderen.

Haudegen?

Seit ein paar Monaten geistert ein Phänomen namens „Haudegen“ erfolgreich durch die Ohren Musik hörender Männer. „Haudegen“ ist eine Band, gefrontet von Hagen Stoll (in einem vorigen Leben u.a. als Rapper Joe Rilla unterwegs) und Sven Gillert, der Musikstil schwankt zwischen Deutschrock und Schnulze, das im Mai veröffentlichte Doppelalbum „Schlicht und ergreifend“ kam in die Top Ten und das Image von Haudegen ist… anders. Wirklich nicht metro-sexuell. Eher retro-männlich? Mit Sicherheit minutiös durchkalkuliert. Schauen wir mal…

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=Id6zOAbXb0A

Alles klar. Der Testosteron-Spiegel steht auf Anschlag, Klaus Lage haben sie komplett und ihr Manufactum-Katalog ist voller Eselsohren. Männlicher geht kaum.
Als ich das Video zum ersten Mal durchgeschaut habe, hab ich gleich auf „nochmal abspielen“ geklickt, weil ich nicht glauben konnte, was für ein durchgeknalltes Bekenntnis zu Postkarten-Männlichkeit, Pfadfinder-Lagerfeuer-Träumen und hemmungsloser Sentimentalität ich da gerade gesehen und gehört hatte. Der zweite Klick war ein Fehler, denn spätestens beim zweiten Hören hat sich der Titel gnadenlos im Ohr festgekrallt, den wird man tagelang nicht mehr los. Trotz der etwas fahrig zusammengestoppelten Lyrics. Apropos Lyrics…

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=0-0aYENyc-I

Mir steht die Scheiße bis zum Hals,
sieh mich nicht so an.
Denn ich tue was ich kann.
Ich bin ein einfacher Mann.

„Einfach“ ist in der Tat das Stichwort. Herrgottnochmal, ein bisschen mehr Mühe könnten sie sich mit den Texten wirklich geben, dieses Gestammel zieht einem ja die Schuhe aus! Andererseits stimmt die Atmosphäre des Songs, das Videos ist super produziert, und auch diesen Mut zu komplett Ironie-freier Direktheit muss man erstmal aufbringen. Und dann ist da ja noch…

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=aPY3xpzfHeY

Okay, wir sind zu Hause angekommen. Jungs bleiben Jungs, Tom Sawyer trifft Huck Finn, es soll wieder so sein wie früher, in der wundervollen Abenteuer-Jugend, die wir niemals hatten. Komm mit ins Hartmut-Engler-Land, der Eintritt kostet den Verstand. Trotzdem muss man auch hier wieder den Hut ziehen: Trotz des eher ungelenk dargebotenen Pathos ist auch das ein sehr, sehr gut gemachtes Video.
Und schaut man sich die Haudegen-Website an, setzt sich der Eindruck totaler Professionalität fort. Hier hat jemand eine männliche Zielgruppe und deren Vorlieben ganz genau analysiert und bedient deren Vorlieben und Abneigungen höchst präzise und mit absolutem Stilwillen.
Was mich letztendlich stört, ist – wie gesagt – die beinahe völlige Abwesenheit von Ironie bei diesem Projekt. Wäre da nicht gelegentlich eine durchaus rührende Tapsigkeit, mit der Haudegen ihre klischee-lastigen Geschichten von Einsamkeit und Wehmut erzählen, dieses weinerliche Designer-Retro-Mannestum wäre unerträglich.
Letztlich bin und bleibe ich in meiner Einschätzung unschlüssig, was die Haudegen-Männer angeht. Denn trotz der zahlreichen Einwände, die ich gegen die Band habe, irgendwo gefallen die mir doch. Marktforschung hin, Zielgruppenkalkül her, ein paar Songs machen wirklich Spaß, und die Jungs kommen auch in Interviews ziemlich sympathisch rüber.
Mich würde interessieren, was andere Männer von Haudegen halten. Vielleicht haben ein paar von euch ja Lust, in den Kommentaren was dazu zu sagen. Oder einfach hier beim Poll was anzuklicken.

Was haltet ihr von Haudegen?

View Results

Loading ... Loading ...

Der Klassenprimus hat ein Buch geschrieben

Trainiert Philipp nicht oft: Das Fassen an die eigene Nase

Philipp Lahm gilt allgemein als so eine Art Vorzeige-Schwiegersohn. Mit dem würden Mütter ihre Töchter gern verheiraten: strebsam, fleißig, karriere-orientiert, verdient gut… und ein Buch hat er jetzt auch noch geschrieben. Mit 27 Jahren die erste Autobiographie (okay, Daniel Küblböck hat das mit 19 geschafft, dürfte aber als potenzieller Schwiegersohn trotzdem weniger Chancen haben als der gute Philipp).
Das Buch erscheint erst nächsten Monat, aber in der BILD (einem Blatt, dem Philipp so innig verbunden zu sein scheint wie sonst nur der Loddahmaddäus) sind schon ein paar Passagen vorabgedruckt worden.

Nur mal ein paar Sätze, um einen Eindruck von Philipps geistiger Welt zu bekommen:

„Bei Klinsmann trainierten wir fast nur Fitness. Taktische Belange kamen zu kurz. Wir Spieler mussten uns selbständig zusammentun, um vor dem Spiel zu besprechen, wie wir überhaupt spielen wollten.

Nach sechs oder acht Wochen wussten bereits alle Spieler, dass es mit Klinsmann nicht gehen würde. Der Rest der Saison war Schadensbegrenzung.“

„Bei mehreren Gelegenheiten spreche ich das Thema beim Trainer an. Er spricht gern und viel mit mir, aber am Ende entscheidet er immer so, wie er es für richtig hält. Und er hat weder Zweifel an sich noch an seinem System.
Ein guter Trainer verfügt über Autorität und eine Ausstrahlung, um seine Ideen auf die Mannschaft zu übertragen. Aber die Zeit der Trainer, die mit ihren Spielern nur reden, um ihnen Befehle zu erteilen, ist vorbei. Ein moderner Trainer muss seine Mannschaft zwar führen, aber er darf sie nicht gegen den Willen der Spieler zu einer Spielweise verpflichten, die der Mannschaft nicht angemessen ist!“

„Statt füreinander in die Bresche zu springen, zieht einer den anderen runter, lässt das falsche Wort zur falschen Gelegenheit fallen, zeigt mit demotivierender Körpersprache, dass er nicht mehr kann und, schlimmer noch, dass er nicht hundert Prozent geben will, und das reicht nicht auf diesem Niveau.“

Die Skatspieler unter den Lesern dieses Textes kennen diesen Typen: Einer, der einem hinterher, wenn die Partie gelaufen ist, haarklein erklären kann, was schiefgegangen ist. Wer schuld war, und warum. Analysiert er bis ins kleinste Detail. Hinterher. Und beim nächsten Spiel lässt er sich das blanke As wegstechen. Hinterher hätte er‘s natürlich besser gewusst. Weil hinterher eben doch etwas anders ist als vorher. Oder währenddessen.
Womit wir wieder beim Fußball wären. Da gibt‘s kein Nachkarten hinterher. Wenn der Schiedsrichter abpfeift, ist die Messe gelesen, da hilft keine neunmalkluge Analyse mit hätte, wäre, könnte gewesen sein. Deshalb braucht‘s auf dem Platz Kerle, die sofort eingreifen, wenn etwas schiefläuft. Die sofort etwas ändern, statt hinterher Interviews zu geben und schlaue Bücher zu schreiben. Wie der von Philinchen so arg gescholtene Jürgen Klinsmann. Der ist Europameister geworden. Und Weltmeister.
Und was ist Philipp? Schwiegermutters Liebling.

Foto by Steindy (Eigenes Werk) [GFDL or CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

 

Loriot

Der komischste Mann Deutschlands ist gestorben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=ckjRYsU4KNU&NR=1
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=aYcVRyAcjiQ

http://www.youtube.com/watch?v=1brESqMZ6co

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=aLg_xP5FKP4

Ein trauriger Tag.