[Witz] Die Begegnung mit Gott

Ein Mann will Eisangeln gehen. Er hat seine komplette Ausrüstung dabei, diverse Ruten, Haken, Köder, Proviant usw. und betritt die Eisfläche. Er sucht sich einen geeigneten Platz, legt sein Equipment ab und will gerade die Spitzhacke schwingen, um ein Loch ins Eis zu hacken, als eine dröhnende Stimme ertönt: „Du kannst hier nicht Angeln!“
Erschrocken schaut sich der Angler um, rafft sein Zeugs zusammen und sucht nach einer neuen Stelle. Als er sie gefunden hat, will er wieder ein Loch ins Eis hacken, wird aber erneut von der dröhnenden Stimme gestoppt: „Du kannst hier nicht Angeln!“
Erneut sucht der Angler das Weite, erneut findet er einen Platz zum Eisfischen und erneut wird er von der Stimme gestoppt: „Du kannst hier nicht Angeln!“
Der Angler fasst sich ein Herz. „Weil es deinem Weltenplan widerspricht, Gott?“ – „Nein. Weil ich nicht Gott bin, sondern der Stadionsprecher von der Eissporthalle.“

[Summer on The Highway] Desperados waiting for a Train

Die Highwaymen waren DIE Supergroup der Outlaw Country Musc. Johnny Cash, Willie Nelson, Kris Kristofferson und Waylon Jennings gründeten die Gruppe Mitte der 80er Jahre. 10 Jahre später, nach drei Alben, einer genialen Live-DVD und zahlreichen Konzerten fanden die 4 Superstars keine Zeit mehr, zusammen ins Studio oder auf die Bühne zu gehen, ein Jammer. Diesen August bringen wir euch den „Summer on the Highway“, unsere fünf Lieblingssongs der Highwaymen. Den Oberkracher haben wir uns für den Schluss aufgehoben: „Desperados waiting for a Train“. Wird sich in den nächsten 100 Jahren niemand zu covern trauen.

[Das männliche Zitat der Woche LVI]: Frank Zappa

Foto by Discreet Records (ebay front back) [Public domain], via Wikimedia Commons

„Amerikaner reden gern über Demokratie, empfinden sie aber – vor allem, wenn’s drauf ankommt — eher als „Unbequemlichkeit“. Wir haben stattdessen ein autoritäres System aufgebaut, das lediglich wie eine Demokratie aussieht. Wir zahlen Wucherpreise für einen Riesenwitz von Regierung, lassen uns von ihr herumschubsen und wundern uns, wie all die Arschlöcher an die Macht gekommen sind.“

Frank Zappa

Un café double – Kaffeesatzleserei zur Tour de France 2018

Abb. by Membeth (Own work) [CC0], via Wikimedia Commons

Kaum ist die Tour de France vorbei, spekuliert die Fangemeinde schon über die Tour im kommenden Jahr. Ein Heidenspaß, bei dem wir gerne mitmachen. Aus einschlägigen Kreisen wurden uns nämlich exklusive Dokumente zugespielt.

Einiges ist ja schon “offiziell” durchgesickert, bevor im Oktober die feierliche Präsentation im Kongresszentrum in Paris stattfindet: Der Grand Départ ist im kommenden Jahr wieder in Frankreich – genauer auf der Île de Noirmoutier in der Vendée. Die Tour startet hier – an der zeitweise überfluteten Passage du Gois – immer mal wieder. Zuletzt im Jahr 2011 als Philippe Gilbert Mont des Alouettes das Gelbe Trikot übernahm.

Embed from Getty Images

Unvergessen ist auch das Einzelzeitfahren von Fromentine auf die Insel im Jahr 2005, als Armstrong Jan Ullrich einholte. Ein Moment, der sich als “The Catch” ins Radsportgedächtnis eingebrannt hat. Auch den Massensturz auf der Passage du Gois im Jahr 1999 haben wir noch gut in Erinnerung bei dem Alex Zülle seine Hoffnungen auf einen Toursieg zu Gunsten eines gewissen Lance Armstrong begraben konnte.

Aber zurück zur Tour 2018. Von der Noirmoutier-en-l’Île geht es über die berüchtigte Passage immer am Atlantik entlang zum ersten bestätigten Etappenort Fontenay-le-Comte, dem Hauptort der unteren Vendée. Auch die nächste Etappe bleibt in der Region. Von Mouilleron geht es nach La-Roche-sur-Yon.

Das vermaledeite Mannschaftszeitfahren ist zurück. Einige hatten schon auf drei Einzelzeitfahren spekuliert – was einem Genickbruch für Bardet gleichgekommen wäre. Aber nein, die dritte Etappe rund um Cholet wir als Contre-la-montre par équipes ausgetragen. Ein höchst riskantes Unterfangen, da die Teams diesen Wettbewerb nicht gewohnt sind.

La Baule ist als Startort für die 4. Etappe auch schon bestätigt, aber ab dort bewegen wir uns in der Spekulation. Vermutlich ist das nächste Ziel die Pointe du Raz, die uns zu einer Etappenserie in die Bretagne führt. Die nächsten Stationen sind dann: Lorient zum Cap Sizun. Von Brest geht es nach Guerlédan.

Über Yffiniac verlassen wir die Bretagne nach Alencon an der Briante in der Normandie.Es folgt eine weiter Überführungsetappe von Chartres nach Nevers im Loire-Tal. Dann kommt die erste richtige Bergankunft auf der Etappe von Yzeure zum Col du Béal im Zentralmassiv.

Der erste Ruhetag sollte dann in Lyon sein. Dann geht es in die Alpen mit dem Col de du Grand Colombier (zuletzt 2012) wartet dann der erste Hammerberg der Ehrenkategorie, bis es zur Abfahrt nach Bellegarde-sur-Valserine geht.

Embed from Getty Images

In Annecy könnte dann ein Bergzeitfahren auf dem Programm stehen. Mit der Folgeetappe von Albertville nach Alped’Huez (Freufäustchen!) könnte das eine Variante sein, mit der sie Lokalmatador Bardet pushen vollen. Ob das gelingt? Ich habe arge Zweifel. Denn der weitere Verlauf über Grave Bourg-d’Oisans, Valence und rauf auf den Ventoux (Nationalfeiertag!) könnte erneut ein Schaulaufen für Froomey werden.

Es folgt die übliche Überführungsetappe am Mittelmeer. Von Carpentras geht es nach Agde am ètang de Thau. Der zweite Ruhetag ist dann in Carcassonne bevor drei Etappen in den Pyrenäen ins Haus stehen. Es geht rauf nach Superbagnères, Loudenvielle und von Pau nach Bagnères de Bigorre. Da bauen sie garantiert den Tourmalet ein.

Über Auch nähern wir uns dem Bordelais, wo am vorletzten Tag das abschließende Einzelzeitfahren stattfindet. Wenn Bardet nicht mindestens 4 Minuten vorne liegt, endet das wie in diesem Jahr. Das Schaulaufen auf die Champs-Élysées wird dann am 22. Juli in Clairière de Rethondes nördlich von Paris gestartet.

Synergien

Embed from Getty Images

Jemand, der keinen Flughafen bauen kann, leiht einem anderen, der keine Fluggesellschaft betreiben kann, 150 Millionen Euro.

Genau mein Humor.

(via debeste.de)

[Witz] Knallhart durchgreifen…

„So, Herrschaften, ab sofort weht in dieser Firma ein neuer Wind, das kann ich Ihnen versprechen. Angesichts der letzten Quartalszahlen hat die Geschäftsleitung beschlossen … endlich beschlossen, möchte ich sagen, mich als neuen Abteilungsleiter hier einzusetzen und mir freie Hand zu geben, meine Unternehmensphilosophie durchzusetzen. Und die wird Ihnen, Herrschaften, nicht gefallen. Ich fordere mehr Leistung von allen, ab sofort, ab dieser Sekunde erwarte ich, dass jeder von Ihnen nicht hundert, sondern hundertfünfzig PRozent für die Firma gibt! Und wer dazu keine Lust hat, bitteschn, der kann sich eine andere Wirkungsstätte suchen, aber subito!“ weiterlesen…

[Summer on the Highway] City of New Orleans

Die Highwaymen waren DIE Supergroup der Outlaw Country Musc. Johnny Cash, Willie Nelson, Kris Kristofferson und Waylon Jennings gründeten die Gruppe Mitte der 80er Jahre. 10 Jahre später, nach drei Alben, einer genialen Live-DVD und zahlreichen Konzerten fanden die 4 Superstars keine Zeit mehr, zusammen ins Studio oder auf die Bühne zu gehen, ein Jammer. Diesen August bringen wir euch den „Summer on the Highway“, unsere fünf Lieblingssongs der Highwaymen. Heute: der beste Song von Woody Guthries Sohn.

[Männeressen] Mais

Zum Steak oder auch mal Pik-Solo vom Grill ess ich Maiskolben hin und wieder ganz gerne. Bisher hab ich die nach einem alten Rezept aus dem „Nero-Wolfe-Cookebok“ gemacht; ungeschälten Mais in den top-heißen Ofen,  nach 15 bis 30 Minuten ist der Mais gar, die Blätter gehen von selbst ab, der Mais wird nochmal gebuttert und übergrillt, das war’s. Und jetzt hab ich ein youtube-video gefunden, das zeigt, dass es tatähchlich noch unkokmplizierter geht.