[Männeressen] Da biste platt, wa?

Lecker Brathühnchen ist eine feine Sache. Saftiges Hühnerfleisch, knusprige Haut – Supersache. Wenn’s da nicht zwei grundlegende Probleme gäbe:
1. Die Menge der Haut: richtig knusprig ist die beim im Ofen geschobenen Huhn nur auf der Brust und auf den Oberseiten der Keulen. An den Seiten ist sie schon deutlich weniger braun und knusprig, und unten ist Sense: lappiger Schlabber, bäh.
2. Die Bratzeit: Vor allen Dingen, wenn man einen großen Kawenzmann in den Ofen schiebt, ist Warten angesagt: Anderthalb Stunden oder sogar mehr kann’s dauern, bis das Keulenfleisch gar ist. Da hat man vor lauter Hunger schon zwei Chipstüten gekillt, und das Brustfleisch ist wegen der überlangen Garzeit furztrocken geworden.
Die Lösung für das Hühnerproblem ist einfach: Ihr müsst das Huhn plattmachen, bevor ihr es in den Ofen schiebt. weiterlesen…

[Tipp der Woche] Wenn Kritiker daneben liegen: „Immer Ärger mit Grandpa“ auf Blu-ray

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/fAS4Q5shBIU

Ja, ich weiß, es ist ein Familienfilm. Und Robert de Niro hat in den letzten Jahren einen Haufen dubioser Filme gedreht. Und die meisten Kritiker haben „Immer Ärger mit Grandpa“ fürchterlich verrissen. Aber jetzt machen wir mal einen ganz einfachen Test: Klick oben auf „Play“ und schau dir den Trailer an. Wenn du in den nächsten 3 Minuten nicht lachen musst, guck weiter Flushing Meadows und die Tour. Ich hab mich schlapp gelacht und die Blu-ray vorbestellt. Am Donnerstag kommt sie raus.

Neues von Callahan und Bond, vertikales Kino und kleine Rennwagen – die Links der Woche vom 28.08. bis 3.9.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitag, und zwar nicht nur ein Freitag, sondern der Freitag nach dem ersten Länderspiel seit einer gefühlten Ewigkeit. Auch wenn’s ein Geisterspiel war, es hat bei mir wieder gekribbelt. Und die Mannschaft hat bis zum 1:1 in der 95.(!) Minute eine ganz gute Figur gemacht. Wobei das ohne Sané wohl ganz anders ausgesehen hat. Nachdem Löw ihn ziemlich früh (müde? verletzt?) rausgenommen hat, war’s dahin mit der Gefährlichkeit nach vorn. Auch wenn Spanien im Neuaufbau ist, gegen die eine halbe Stunde lang das Ergebnis halten zu wollen, ist vermessen. Und olle Ramos bleibt ein Sausack. Lassen wir’s dabei, wenden wir den Blick nach vorne, aufs Wochenende. Und zum Wochenede gehören unsere Links der Woche wie der Ausgleich zur Nachspielzeit, die besten Geschichten und Videos der Woche, für euch von uns gesammelt. weiterlesen…

Nicht ohne meine Frau!

Candid_Shots / Pixabay

Der Herbst steht vor der Tür! Woran merke ich das? Weil ich auf den Kalender geschuat habe? Weil mir kurze Hosen und sockenlose Füße langsam zu kalt werden? Aber nein. Mein sicheres Indiz für das unaufhaltsame Herannahen des Herbstes ist mein morgendlicher Blick auf die Aftershave-Pulle: das Floid geht zur Neige, der Sommer ist fast vorbei. Es wird also Zeit, sich um ein Aftershave für die Übergangszeit zu kümmern. Was mach ich mir morgens ins Gesicht, solange noch nicht Bay Rum-Zeit ist? Im Frühling und Herbst experimentier ich gern mit neuen Düften, beziehungsweise Düften, die ich noch nicht ausprobiert habe. Heute Abend wird es, denke ich, Zeit, mir ein Testprogramm zusammenzustellen. Und das werde ich meine Frau machen lassen. weiterlesen…

Das männliche Zitat der Woche (LXXXVII): Cory Doctorow

„Was wäre denn, wenn nicht die Argumente sondern das Materielle das Entscheidende für Verschwörungstheoretiker wäre? Was wäre, wenn das Trauma, ständig tatsächliche Verschwörungen erleben zu müssen – Verschwörungen zwischen reichen Leuten, ihren Lobbyisten und Politikern mit dem Ziel, unbequeme Fakten und Indizien für illegale Machenschaften aus der Welt zu schaffen (derartige Verschwörungen sind auch unter der Bezeichnung „Korruption“ bekannt) – die Menschen anfällig für Verschwörungstheorien machen würde?“

Cory Doctorow

[Tipp der Woche] im Zeichen des Doppel-T: Tennis und die Tour

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/PC1eDW5Wqyk

Der Tipp dieser Woche macht mir Bauchschmerzen. Einerseits möchte ich jubeln: endlich wieder hochklassiger Sport im TV. Endlich wieder stundenlang vor der Glotze hängen, ohne zu wissen wie’s ausgeht. Das Finalturnier der Champions League war ja nicht total schlecht. Zwar war die Atmosphäre ohne Zuschauer im Stadion nahe dem Gefrierpunkt angesiedelt, aber es gab guten, stellenweise brillanten Fußball zu sehen und mit dem 8:2 der Bayern gegen Barca eine Partie für die Geschichtsbücher. Nun also Klassiker im Tennis und Radsport: Die US Open und die Tour de France. weiterlesen…