Kein Genderstern in Frankreich, Pig Shots und die Mittagspause in Schnösel City – die Links der Woche vom 4.6. bis 10.6.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß! 

Es ist Freitag, die Euro 2020 beginnt mit nur wenigen Tagen Verspätung, meinen Tagebucheintrag hab ich schon fertig und jetzt hau ich auch noch die Links der Woche raus, ich habe heute einen Aktivitätsanfall im linken Knie, wie’s scheint. Ist doch okay, das ganze Wochenende liegt vor uns, da hab ich dann Zeit, wieder zur Ruhe zu kommen. Viel Spaß mit den besten Geschichten und Videos der Woche! weiterlesen…

[Eine wie keine] Auf der Suche nach der verlorenen Freude – EM-Turniertagebuch, Eintrag 1

Eine Europameisterschaft wie diese hat’s noch nicht gegeben: in mehreren Ländern… unter Pandemie-Bedingungen in beinahe leeren Stadien ausgetragen… ohne Fanmeilen und Public-Viewing-Volksfeste… was für ein Turnier wird das werden? Ich habe auch keine Ahnung, aber bis zum Finale werde ich’s vielleicht herausfinden. Und wenn ich mich reinschreiben muss.

Das Kribbeln ist nicht da. Seit vielen Jahren freu ich mich auf die großen Fußballturniere, auf die EMs und WMs, seit ich 1966 zum ersten Mal im World-Cup-Willie-T-Shirt vor dem Fernseher saß1Ja, ich bin tatsächlich so alt.[/efn_Note] Spätestens ein halbes Jahr vor einem großen Turnier pflegte die Vorfreude einzusetzen, das erwartungsvolle „Bald geht’s los“-Kribbeln, das Nachdenken über das kommende Turnier: Was für einen Fußball werden wir zu sehen bekommen? Werden neue Stars geboren? Wer wird Europameister? Und – natürlich – können wir, kann die deutsche Nationalmannschaft Europameister werden. Von all dem merke ich bis heute… nichts. weiterlesen…

Aus für Harry’s: Fazit des Langzeit-Tests

Letzte Woche war’s soweit: die letzte Klinge aus meinem Harry’s-Starter-Paket fing an zu rupfen und das bedeutete das Ende des Harry’s-Langzeit-Tests, von dem ich in zwei Folgen (Folge 1, Folge 2) berichtet habe. Gut zehn Wochen hab ich mich mit dem Harry’s-Systemrasierer rasiert, gut zehn Wochen hab ich mir 5 Klingen durchs Gesicht gezogen, und ein paar Mal hab ich auch doe Rasiercreme verwendet, die in dem Starter-Paket enthalten war. Zeit für ein Fazit, bevor ich zu meinem guten alten Futur zurückkehre. weiterlesen…

[Tipp der Woche] Endlich wieder Spocht!

chairs, rows, pattern

Photo by Daisymupp on Pixabay

Ob’s nun der Sommer war, der die Inzidenzen runter getrieben haben, oder ob es irgendwelche Maßnahmen waren oder ob das Virus einfach mal ’ne Pause braucht ist letztlich wurscht. Hauptsache, man kann sich wieder dem normalen, lebenswerten Leben etwas annähern, und das bedeutet für simpel gestrickte Männer wie mich auch: Sport gucken., Okay, das konnte man auch während des Lockdowns vom Sofa aus, aber zum Sportgucken gehören ja immer zwei Dinge. Einmal der Typ, der auf dem Sofa hockt1 und ein großartiges Sportereignis, das sich anzuschauen lohnt. Von zweiterem haben wir diese Woche tatsächlich zwei: die zweite Woche der French Open steht im Tennis an, und die Fußball-Europameisterschaft startet am Freitag.

Die French Open in Roland Garros werden ja bekanntlich auf Sand gespielt, und Sand sorgt – meiner bescheidenen, von mehreren Jahrzehnten Amateur-Tennis geprägten Meinung nach – für das schönste, variantenreichste Tennis. Weil es wegen des langsameren Untergrunds weniger auf Athletik und mehr auf Ideenreichtum beim Spielen ankommt. Eurosport überträgt, wie gewohnt.

Am Freitag, zwei Tage vor dem Tennis-Finale, startet dann die EM mit dem Eröffnungsspiel Türkei-Italien. Da hab ich noch leise Schwierigkeiten, mich emotional zu positionieren, auf den gleichen Emotionalitäts- und Begeisterungslevel zu kommen, den ihr sonst von mir gewohnt bleibt. Der durch das miese Abschneiden unserer Nationalmannschaft verursachte Kater hält noch an, aber ich hoffe, dass sich das im Turnierverlauf gibt. Natürlich werden wir hier im Blog das Turnier wieder begleiten, jedoch nicht so umfangreich, wie wir das bei den letzten Turnieren gemacht haben. Ich werde mich nicht täglich melden, sondern alle zwei, drei Tage eine Art Turniertagebuch schreiben, mal sehen, wie sich das entwickelt. Am Freitag könnt ihr die erste Folge lesen.

Was sich nicht geändert hat: Wir veranstalten wieder ein Tippspiel zu EM, ich hab es vor ein paar Tagen ja schon angekündigt, in dem entsprechenden Post findet ihr alle Details. Wenn ihr noch nicht dabei seid, überlegt bitte, ob ihr einsteigen wollt. Die Teilnahme ist natürlich kostenlos, die Konkurrenz knallhart, das Fachwissen groß und die Preise einmalig. Hier geht’s lang.

Basics zum Ribeye, der SCMaglev und die Logik hinter dem Geschlechterkrieg- die Links der Woche vom 28.5. bis 3.6.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß! 

Es ist Freitag, und an diesem Freitag ist die Normalität wieder ein Stück nähergerückt. In Berlin haben heute die Fitness-Studios wieder aufgemacht, ich hab zum ersten Mal seit Oktober letzten Jahres mein Kardio-Programm wieder zusehen können. Okay, „gut in Form“ ist total anders, aber ich hab irgendwie durchgehalten. Morgen gibt’s Muskelkater, und ab übermorgen wird’s besser. Und heute gibt’s schon die Links der Woche, die besten GEschichten und Videos, die wir diese Woche für euch aufgetrieben haben.

weiterlesen…

Im Club der Bartöl-Barone

grandfather, masked, psd

Photo by isakarakus on Pixabay

„Ich hab die Faxen dicke mit dem ständigen Rasieren, ich lass mir einfach einen Bart stehen, da spar ich Zeit und Arbeit!“ ist ein weit verbreiteter Irrtum unter Männern, die sich entschließen, auf die Segnungen einer gepflegten Nassrasur zu verzichten und die Gesichtsbehaarung sprießen zu lassen. Schon nach ein paar Tagen wird dem werdenden Bartträger klar, dass er mit einem Bart nicht weniger Arbeit hat, als ein Mann der sich regelmäßig rasiert. Zeitaufwand und Arbeit laufen auf das Gleiche hinaus. Mindestens. Besonders für Vollbart-Träger gehört zum Beispiel ein hochwertiges Bartöl auf alle Fälle in den Badezimmerschrank. weiterlesen…

[Witz] Der Minister auf dem Dorf

little houses, stone road, neighborhood

Photo by Free-Photos on Pixabay

Es ist Wahlkampf, Jens Spahn besucht ein Dorf in seinem Wahlkreis. Dabei lässt er sich vom Bürgermeister des Orts erklären, wo hier der Schuh drückt. „Tja“, sagt der Bürgermeister, wir haben hier zwei große Probleme. Zum einen fehlt hier im Dorfspital dringend ein Arzt…“
„Moment!“, sagt Spahn, greift zu seinem Handy und redet mit gedämpfter Stimme hinein. Dann legt er auf und sagt: „So, dass mit dem Arzt hab ich geregelt, morgen sollte Ihr neuer Dorfarzt hier eintreffen. Und was ist das wzeite Problem?“
„Dass wir hier wirklich null Mobilfunkempfang haben.“

 

Neues Tippspiel: Wer wird EM-Tippmeister?

Comfreak / Pixabay

Eigentlich wollte ich die EM ja hier im Blog ignorieren. Wegen Pandemie-Fußball. Und wegen grundsätzlicher Nationalmannschadtsmüdigkeit. Seit 1965 bin ich glühender Fußball-Fan und Fan der deutschen Nationalmannschaft, aber 2018 hat meine Fußballbegeisterung einen argen Dämpfer bekommen. Wenn man merkt, dass die Spieler, die man unterstützt, noch nicht mal halb so viel Leidenschaft aufbringen wie man selbst, dann macht das was mit einem, um mal im Sprachgebrauch von Markus Lanz zu bleiben. Aber irgendwann in den letzten Wochen hab ich gemerkt, dass es wieder kribbelt. Plötzlich fing ich an, mich wieder dafür zu interessieren, wen Löw in seinen letzten Turnier-Kader beruft. Hab mich gefreut, dass Hummels und Müller wieder dabei sind. Und mich gefragt, ob das nicht doch funktionieren könnte, mit den wenigen Zuschauern. Damit war mein geplanter EM-Boykott Geschichte, und damit war auch beschlossene Sache, dass es wieder ein Tippspiel geben wird. weiterlesen…

[Tipp der Woche] Kleiner, großer Thriller: „Das Ende der Wahrheit“ im TV

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/3BVLhv46vMg

Als „Das Ende der Wahrheit“ im Frühjahr 2019 rauskam, wurde ihm wenig Beachtung geschenkt. „Noch ein deutscher Thriller“ hieß es, und „Das können wir nicht so gut wie die Amis.“ Dass uns Hollywood im Genre des kühlen, temporeichen Polit-Thrillers deutlich voraus ist, ist eine Binsenweisheit. Aber mit „Das Ende der Wahrheit“ wurde die Lücke ein Stück weit geschlossen. Was das Tempo der Handlung und die Lakonie in der Erzählweise anbelangt, hätte der Film durchaus in den USA gedreht werden können. Roland Zehrfeld spielt in diesem Film Martin Behrens, einen Agenten des BND , der Informationen weiter gibt, die einen Drohnenangriff auf einen international gesuchten Terroristen ermöglicht. Wenig später kommt es zu einem Racheanschlag auf ein Münchner Restaurant, bei dem Behrens‘ Freundin ums Leben kommt. Obwohl Behrens beurlaubt wird, stellt er Nachforschungen an und entdeckt dabei Verbindungen zwischen den Terroristen und einer international tätigen Firma. Das alles ist kühl, knapp und sarkastisch erzählt. Kein „großer Wurf“, der das Genre neu erfindet, sondern ein kleiner, spannender Film, der einen eindreiviertel Stunden lang fesselt. Am Donnerstag läuft der Film um 21 Uhr 45 auf arte. Ab dann kann man den Film auch fünf Tage lang in der arte-Mediathek anschauen.