[Tipp der Woche] Was macht DER denn in einer Band? – Edgar Wrights Doku „The Sparks Brothers“ im Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/CGimo_mQqz0

„Was macht DER denn in einer Band?“ dachte sich fast jeder, als die Sparks so um 1974 herum zum ersten Mal im Fernsehen zu sehen waren. Denn die Band um die Brüder Ron und Massael machten damals nicht nur durch ungewöhnliche Sounds sondern auch durch bizarre Optik auf sich aufmerksam. Während Russell den deutlich an Marc Bolan orientierten Frauenschwarm mit Falsett gab, pflegte Gruppen-Mastermind und Keyboarder Ron eine politisch inkorrekte Optik, denn er setzte sich grundsätzlich nur mit Krawatte und Hitlerbart hinters Fender-Piano. Gemeinsam produzierten die beiden auf der Bühne und im Studio damals ungewohnte, beinahe avantgardistische Klänge, die tatsächlich die Zeit überdauert haben. Die „Sparks“ gibt’s heute noch. Jetzt hat kein Geringerer als Edgar Wright (Cornetto-Trilogie, Baby Driver“ eine Doku über diese „Sparks Brothers“ gedreht, die diese Woche in die Kinos kommt und (fast) genauso schräg ist wie die Band.

[Tipp der Woche]Schräg, schwarz, saukomisch – der Ausnahmefilm „Helden der Wahrscheinlichkeit“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/9Xi0JePkO0A

Eine Woche, bevor der neue Bond endlich1 in die Kinos kommt, lehne ich mich mal ganz weit aus dem Fenster: Es wird ganz schwer für 007, gegen Markus und seine schräge Gang anzustinken. Egal, wass für ein Feuerwerk Commander Bond abbrennt, mein Film des Jahres ist „Helden der Wahrscheinlichkeit„. weiterlesen…

[Tipp der Woche] „Chips, Chips“ statt Popcorn – die Paolo-Conte Doku „Via con me“ im Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/ShNk4Ws2UU4

Wer Paolo Conte, diesen weltweit einmaligen, italienischsten aller Liedermacher kennt, der liebt ihn, heiß und innig. Ich weiß noch, wie ich meinen ersten Paolo-Conte-Song hörte. Das war natürlich „Via con me“ 1, und nach vier, fünf swingenden Takten und dem Einsatz dieser einmaligen Brummelstimme fing ich zu lächeln an. Und eigentlich lächele ich seit dem durch, wenn ich Conte höre. Bei den traurigen Liedern lächele ich natürlich etwas gedeckter, aber grundsätzlich steht Conte für mich für Musik, die einem hilft, die Dinge in Perspektive zu setzen und die Dinge etwas weniger ernst zu nehmen. Diese Woche kommt nun eine Doku über den Maestro in die Kinos, „Via von me„, in der nicht nur Conte selber zu Wort kommt, sondern auch zahlreiche Weggefährten, die unterstreichen, welchen Giganten-Status dieser Mann in Italien genießt. Natürlich sind zahlreiche Songs des Meisters zu hören, aber nicht alle: Der Mann hat schlichtweg zu viele Hits komponiert, die passen nicht alle in eine Doku von 100 Minuten. Ein Muss für Freunde des Jazz und des italienischen Liedguts.

[Tipp des Tages] Schwarz, böse und sehr komisch: „Guilt“ auf arte

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/2nwyKe-8VxI

Die meisten Katastrophen beginnen als gute Idee: Auch die Brüder Max und Jake halten es für einen genialen Einfall, einen tödlichen Verkehrsunfall zu vertuschen, anstatt die Polizei zu alarmieren. Sie setzen also das Unfallopfer, den Rentner Walter, in seinen Fernsehsessel und hoffen, dass er als „friedlich verstorben“ durchgeht. Und dann geht die Party los. Die beiden Brüder haben so eine Kette von Verwicklungen und Verdächtigungen ausgelöst, in der ein Dominostein säuberlich den nächsten zum Umfallen bringt: binnen kürzester Frist kämpfen die Brüder ums nackte Überleben. Das ist mordsspannend, das enthält jede Menge schwarzen Humor, das ist gemein bis böse und streckenweise saukomisch, das ist ein Vierteiler, wie ihn die Briten immer noch am Besten hinkriegen. „Guilt“ ist eine von der schottischen BBC produzierte Serie, die vier Folgen der ersten Staffel laufen heute ab 22 Uhr 05 auf arte. In der arte-mediathek sind sie natürlich auch zu besichtigen.

[Tipp der Woche] Noch eine Runde: „Killers Bodyguard 2“ im Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/1srgyotlMP8

Mit Sequels, also den Fortsetzungen erfolgreicher Filme, ist das so eine Sache. Manchmal sind sie richtig super, wenn die Macher die Erfolgsformel des ersten Teils optimiert haben, öfters (leider) sind sie eher mies, weil lediglich abgekocht werden soll: Ein Sequel macht immer mindestens die Hälfte des Umsatzes des ersten Teils, das ist für die Produktion sicheres, einfach verdientes Geld. Und jetzt kommt also „Killer’S Bodyguard 2“ in die Kinos. Ist das ein Sequel der guten oder der schlechten Art?
Letztlich weiß man’s nicht, bevor man’s gesehen hat. Aber „Killer’s Bodyguard“ war eine der besten Action-Komödien auf der Buddy-Movie-Schiene der letzten Jahre, Ryan Reynolds und Samuel Jackson waren schlichtweg brillant. Die beiden sind wieder dabei, und – was mich anbelangt – Jackson und Reynolds können gar nicht schlecht sein. Der Trailer sieht gut aus, auf der IMDB sind bei den User Reviews die positiven Bewertungen in der Mehrzahl, folglich ist dieser 2. Teil unser Tipp der Woche. Ich geh auf alle Fälle diese Woche ins Kino, um mir anzusehen, wie Bodyguard Michael Bryce (Reynolds), der eigentlich ein Sabbatical einlegen wollte, von Darius‘ Kincaids (Jackson) Frau (Salma Hayek) reaktiviert wird und wieder richtig in die Scheiße gerät. Ich freu mich drauf.

[Tipp der Woche] Cineastische Wut – Costa-Gavras` Klassiker „Z“ auf Blu-ray

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/e_tJ5N6pQcw

Es gibt Filme, die einen wütend machen. Weil sie die Welt zeigen, wie sie ist, und einem dabei vor Augen führen, was gerade entscheidend schiefläuft. Was ungerecht ist. Was Menschen anderen Menschen antun. „Z – Anatomie eines politischen Mordes“ ist so ein Film, der einen nicht kalt lässt. Ein linker Politiker fällt einem Attentat zum Opfer, ein nur der Gerechtigkeit verpflichteter Ermittler versucht, dieses Verbrechen aufzuklären, wird dabei aber von der Politik massiv behindert. Wenn man den Film heute sieht, merkt man ihm natürlich an, dass er vor über fünfzig Jahren gedreht wurde. Der Spannung und der emotionalen Wucht dieses Films haben die Jahre aber nichts anhaben können. „Z“ ist nach wie vor ein extrem spannender, hoch-emotionaler Polit-Thriller, der einen im wahrsten Sinne des Wortes mitnimmt. Diese Woche kommt der Film – endlich – auf Blu-ray raus. Als Extras sind Interviews mti Regsiseur Costa-Gavras und den Hauptdarstellern (Jean-Louis Trintignant, Yves Montand) auf der Disc enthalten.

Äquatortaufe

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/8K6dGuQ00HA

Ich bin schon ziemlich lange ein Fan des höchst kernigen, aber stets zur Albernheit bereiten Strommusiker Rummelsnuff. Wer’s nicht glaubt, klicke hier: den ersten Rummelsnuff-Clipp hab ich vor 9 Jahren hier gebracht. Und jetzt hat der Meister ein neues Album herausgebracht: „Äquatortaufe“. Läuft bei mir gerade in Dauerschleife.

[Tipp der Woche] Vom NPC zum Feelgood-Hero – „Free Guy“ im Kino

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/dzS7hsSfjGM

Bei bestimmten, mit CGIs vollgestopften Filmen wie Superhelden-Blockbustern und Kino-Adaptionen von irgendwelchen Computerspielen mach ich ja mittlerweile ziemlich lange Zähne. Aber für „Free Guy“ mach ich mal ’ne Riesenausnahme und sage: Zieht euch das Teil unbedingt rein, am besten noch diese Woche, wenn der Film in den Kinos startet. Weil er nämlich haargenau das ironisiert, weswegen ich derart aalglatt durchkalkulierte Blockbuster meide. Ryan Reynolds spielt hier den Bankkassierer Guy, der sich überhaupt nicht wundert, dass seine Bank mehrmals am Tag überfallen wird, und dass die Stadt, in der er lebt, quasi im Minutentakt von Feuergefechten, Terroranschlägen und sonstigem Action-Gedöns durchgeschüttelt wird. Guy weiß (noch) nicht, dass er sich in einem Computerspiel befindet, und zwar als NPC (vom Computer gesteuerter Non-Player-Character). Das ändert sich, als er sich eines Tages allen Algorithmen zum Trotz in das  mysteriöse Molotov Girl verliebt und beginnt, ein Eigenleben zu entwickeln. Als er dann eines Morgens statt seiens üblichen Kaffees einen Cappuccino bestellt, gerät die unheile Spielewelt aus den Fugen.
Das knallt – natürlich – ordentlich – aber zwischen dem Action-Geknatter gibt’s reichlich Comedy-Gold zu schürfen. Der Film macht richtig Spaß, auch wenn man – wie ich – mit Computerspielen eher weniger am Hut hat und viele der zahlreichen Anspielungen auf irgendwelche Games nicht versteht. Für Schnarchsäcke wie mich bleibt „Free Guy“ DAS Feelgood-Movie der bisherigen Saison. Worauf wartet ihr? Ticket und Popcorn kaufen, reins ins Kino!

[Tipp des Tages] In die Vollen mit „25 km/h“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/DO4YKSjAfTs

Zwei Brüder, die sich jahrelang nicht gesehen haben, treffen sich bei der Beerdigung ihres Vaters wieder, prügeln sich prompt am offenen Grab und brechen wenige Stunden später auf ihren alten Mofas zu einem Roadtrip an die Ostsee auf, um dort endlich mal gepflegt ins Meer zu pinkeln… Ja, eine solche Filmhandlung kennt man, eine derartige Kombi aus Buddy- und Roadmovie hat man öfters schon gesehen, aber selten so gelungen wie in „25 km/h„. Dafür verantwortlich ist das mit komischen Situationen und Dialogen gespickte Buch von Oliver Ziegenbalg, die kongeniale Regie von Markus Goller, vor allem aber wird der Film von den beiden Hauptdarstellern Bjarne Mädel und Lars Eidinger getragen. Das sind grandiose Komiker und Menschendarsteller, zwischen denen die Chemie hundertprozentig stimmt. „25 km/h“ ist eine der besten deutschen Filmkomödien überhaupt, eine lässiges Roadmovie voller Lacher und Wehmut. Wer den Film im Kino oder im Stream verpasst hat, kann ihn sich heute um 20 Uhr 15 auf Sat1 angucken.