Isaac Asimov 100

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/VSxMZBp-2Zs

Heute vor 100 Jahren wurde Isaac Asimov geboren, einer der bedeutendsten Autoren der klassischen Science Fiction, vielleicht der Mann, der mehr Leute für die SF begeistert hat als jeder anderen. Als ich mich als junger Leser1 für SF jenseits von Perry Rhodan zu interessieren begann, geriet ich bald an Asimovs Bücher, und dann war’s um mich geschehen. Was für ein cooler Autor! Der hatte sich nicht einfach irgendeine Zukunft mit Raumschiffen, Aliens und irgendwelchen Strahlenwaffen ausgedacht, der hatte das „Science“ in „Science Fiction“ ernst genommen und hatte alle seine Geschichten mit unerbittlicher wissenschaftlicher Logik entworfen. Das Interview oben gibt einen guten Eindruck von seinem rasiermesserscharfem Verstand und seiner Fähigkeit, Zusammenhänge herzustellen. Das Gespräch wurde 1988 geführt, aber es könnte von heute stammen. Nicht zu vergessen: Asimovs Bücher sind ein ganz großes, hochspannendes Lesevergnügen. Wer sich reinlesen will: Die Roboter-Geschichten sind ein guter Einstieg. Die Foundation-Trilogie ist ein Meisterwerk.

Das männliche Zitat der Woche (L): Isaac Asimov

Foto von Phillip Leonian from New York World-Telegram & Sun. [Public domain], via Wikimedia Commons

„Es gibt einen Kult der Unwissenheit in den USA. Und es hat ihn immer gegeben. Die Belastung durch den Anti-Intellektualismus ist eine Konstante unseres politischen und kulturellen Lebens, die von dem Irrglauben befeuert wird, dass Demokratie ‚Meine Unwissenheit ist genau so gut wie deine Kenntnis‘ bedeutet.“

Isaac Asimov