Strohwitwerküche „UFMK“ (X): Fischfilet Grenobler Art

Fischfilet Grenobler Art

Fischfilet Grenobler Art

Heute Abend kommt meine Frau zurück, heute mittag gibt’s das letzte Strohwitweressen nach „UFMK“. Dieser von Stefan P. Wolf im Nassrasurforum geprägte Ausdruck bedeutet “Ultra-Faule Männer-Küche”. Die UFMK wird definiert durch die drei großen “W”: wenig Einkauf, wenig Vorbereitung, wenig Abwasch. Zwei Wochen lang war meine Frau verreist, zehn Werktage lang hat es bei “Männer unter sich” Strohwitwer-Küche nach UFMK gegeben.

Die UFMK-Serie beschließen wir mit einem Paukenschlag: einem klassischen Fischrezept für Feinschmecker, das ich zum ersten Mal in einem Kochbuch von Wolfram Siebeck gelesen hab. Was, DER Siebeck? Ja, genau der. Der kann auch UFMK? Ja, kann er. Ist ja nicht schwer.

Fisch muss schwimmen, am besten in Butter

Fisch muss schwimmen, am besten in Butter

Wir kaufen ein: Pro Nase 200g weißes, möglichst dickes Fischfilet oder mehr. 1 große Zitrone. Kapern. Und Butter, jede Menge Butter. Und – wenn wir keinen im Haus haben – einen gescheiten trockenen Weißwein, den wir zum Essen und zum Kochen trinken. Wie? Kein KüBi (Küchenbier)? Nee, das Rezept geht so ratzfatz, da lohnt das Aufmachen der Pulle nicht. Da gönnen wir uns lieber ein kleines Gläschen Küchenwein (KüWe, wie in Cuvée), den wir dann zum Essen weitertrinken können. Und legen los.

Wir brauchen etwas gewürfeltes Fruchtfleisch von der Zitrone. Da ist es ganz sinnreich, dieselbe zu filieren, das ist wirklich kein Akt. Zitrone geschält, und mit einem scharfen Messer das Fruchtfleisch zwischen den weißen Trennwänden rausschneiden. Das weiße Zeugs wollen wir nicht im Essen haben, das ist bitter. Hier im Video könnt ihr euch angucken, wie’s geht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/x_s-sQLZqXQ

Pro Nase brauchen wir so drei, vier Schnitze von der Zitrone und etwas Saft, mehr nicht, sonst wird’s zu säuerlich. Die Zitronenfilets würfeln wir. Unseren Fisch schneiden wir ebenfalls in möglichst gleichmäßige Würfel von 2 bis 3 cm Kantenlänge. Kapernglas öffnen, Kapern abgießen. Aktionisten schreddern die Kapern zwecks Aromagewinn an.

In einer kleine Pfanne pro Portion so achtzig bis hundert Gramm Butter 1 bei maximal mittlerer Hitze zerlassen. Wenn sie anfängt zu schäumen, die Fischwürfel dazu, bisschen warten, wenden, bis alle gleichmäßig angezogen sind, salzen und Kapern dazu, Hitze runter und Deckel auf die Pfanne. Nach ca. 4 Minuten Hitze aus, Deckel ab, Zitronenwürfel unterrühren, Deckel wieder drauf und noch 1 Minute neben dem Herd ziehen lassen. Auf Teller geben. Salzkartoffeln dazu. Oder Blattspinat. Oder beides. Oder einfach ’n Stück Baguette, um die Buttersauce aufzutunken.

Fischfilet Grenobler Art

Fischfilet Grenobler Art

Mahlzeit!

 

  1. Ja. Doch. Die Menge muss. Gibt Geschmack. Und die Frau sieht’s ja nich.
Markiert mit , , , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!