[Männeressen] Kochkurs: Fonds und Brühen – Kalbsfond

Foto: 80686 [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Foto: 80686 [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Freunde guter Suppen und Saucen wissen Bescheid: Je besser der Fond oder die Brühe ist, die als Grundlage dient, umso besser ist das Endergebnis. Die fertigen Fonds und Brühen, die man im Supermarkt kaufen kann, sind meistens nicht der Küchenweisheit letzter Schluss. Das Pulverzeugs schmeckt entfernt ähnlich wie eine selbstgekochte Brühe, das überteuerte Zeugs aus dem Glas schmeckt oft nach gar nix. Wir zeigen euch, wie ihr mit wenig Arbeit selbst Fonds und Brühen herstellen könnt, die besser schmecken als jegliches Fertigzeugs. Heute: Kalbsfond. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

[Männeressen] Kochkurs: Fonds und Brühen – Gemüsebrühe

Foto: pixabay.com, Public Domain

Foto: pixabay.com, Public Domain

Freunde guter Suppen und Saucen wissen Bescheid: Je besser der Fond oder die Brühe ist, die als Grundlage dient, umso besser ist das Endergebnis. Die fertigen Fonds und Brühen, die man im Supermarkt kaufen kann, sind meistens nicht der Küchenweisheit letzter Schluss. Das Pulverzeugs schmeckt entfernt ähnlich wie eine selbstgekochte Brühe, das überteuerte Zeugs aus dem Glas schmeckt oft nach gar nix. Wir zeigen euch, wie ihr mit wenig Arbeit selbst Fonds und Brühen herstellen könnt, die besser schmecken als jegliches Fertigzeugs. Heute: Gemüsebrühe. weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag:

[Sponsored Video] Warum Männer gern grillen

Gute Frage, über die man prima nachdenken kann, wenn mit einem leisen Fauchen die Flamme des Grillanzünders auf die Kohle überspringt. Um besser nachdenken zu können, macht man sich das erste Bier des beginnenden Grillabends auf, überprüft, ob die Kohle auch schön gleichmäßig durchglüht und holt schon mal das vorbereitete Grillgut aus der Küche.

BullseyeDie frischen, ungebrühten Bratwurste aus der Landfleischerei. Maiskolben. Selbstgeformte Burger aus schierem, nicht zu magerem Rindfleisch, mit wenig Salz und viel grob zerstoßenem Pfeffer gewürzt. Und die dicken Porterhouse-Steaks, zwölf Stunden lang mit Chili-Öl und Kräutern mariniert.

weiterlesen…

Bitte teilt diesen Beitrag: