[Tipp der Woche] im Zeichen des Doppel-T: Tennis und die Tour

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/PC1eDW5Wqyk

Der Tipp dieser Woche macht mir Bauchschmerzen. Einerseits möchte ich jubeln: endlich wieder hochklassiger Sport im TV. Endlich wieder stundenlang vor der Glotze hängen, ohne zu wissen wie’s ausgeht. Das Finalturnier der Champions League war ja nicht total schlecht. Zwar war die Atmosphäre ohne Zuschauer im Stadion nahe dem Gefrierpunkt angesiedelt, aber es gab guten, stellenweise brillanten Fußball zu sehen und mit dem 8:2 der Bayern gegen Barca eine Partie für die Geschichtsbücher. Nun also Klassiker im Tennis und Radsport: Die US Open und die Tour de France.

Machen wir uns nix vor: Beide Events werden durchgepowert, um Geld zu verdienen bzw. nicht allzuviel Geld zu verlieren. Es gilt Werbeverträge zu erfüllen und zu verhindern, dass lukrative Deals wegen höherer Gewalt (Pandemie!) gekündigt werden. Die Zuschauer sind in allen Profisportarten Verfügungsmasse, schon vor dem Champions-League-Finalturnier wusste man: es geht auch ohne. Flushing Meadows und Tour de France also fast ohne Zuschauer, und beide Events finden an durch Corona schwer gebeutelten Orten statt. Aus New York erreichten uns noch vor wenigen Monaten Horrorbilder mit überfüllten Intensivstationen, Kühlwagen voller Leichen und Massengräbern, für einige Regionen in Frankreich – durch die auch die Tour fahren soll – hat’s gerade Reisewarnungen gegeben, weil dort Corona wieder um sich schlägt. Keine schönen Aussichten.

Natürlich gibt’s für beide Events strenge Anti-Virus-Regeln, aber Corona hält sich – wie wir mittlerweile wissen – nicht an irgendwelche Regeln. Die Frage ist: Werden es auch die Menschen tun? Wobei das Corona-infizierte Regelwerk der Tour besonders bedenklich stimmt. Spieler und Teams werden in einer „Bubble“ isoliert und regelmäßig getestet. Wenn in einer Mannschaft binnen 7 Tagen zwei Mitglieder positiv getestet werden, wird die Mannschaft von der Tour ausgeschlossen. Theoretisch wäre es also möglich, dass ein Fahrer im gelben Trikot, der 10 Minuten Vorsprung vor seinen nächsten Konkurrenten hat, am Freitag vor dem letzten Tour-Sonntag aus dem Rennen genommen wird, wenn ein Mechaniker und der Fahrer des Team-Wagens positiv getestet werden. Und das ausgerechnet bei einem Event, das für genaue, unbestechliche Dopingtests so bekannt ist, wie die Tour. Wir halten uns auf alle Fälle bedeckt und verzichten zum ersten Mal seit vielen Jahren auf eine tagesaktuelle Kommentierung der Tour durch unneren Fahrradprediger Aldres Lonbert.

Andererseits ist es vielleicht voreilig, den Teufel in allzu schwarzer Farbe an die Wand zu malen. Beim Post-Corona-Restart der Bundesliga habe ich auch rumgeunkt und einen Abbruch des Spielbetriebs prophezeit. Und mich geirrt. Die Bundesliga konnte zu Ende gespielt werden. Deshalb: Sport bleibt Sport, schalten wir die Fernseher an. Eurosport ist der Sender der Wahl, der überträgt beides nonstop. Man kann ja mal reinschauen. Vielleicht klappt’s.

 

Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

Eine Antwort zu [Tipp der Woche] im Zeichen des Doppel-T: Tennis und die Tour

  1. Pingback:[Tipp der Woche] Wenn Kritiker daneben liegen: "Immer Ärger mit Grandpa" auf Blu-ray | Männer unter sich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!