Mission 5 Possible – das Live-Tagebuch zur Fußball-WM 2018: Tag 10

Wie bei jedem großen Turnier schreibt Chris Kurbjuhn auch während des Sommers 2018 sein Turniertagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, Erinnerungen an frühere Turniere und jede Menge dummem Fußballzeugs. Aufzeichnungen aus dem Tollhaus eines Fußballsüchtigen, mehrmals täglich aktualisiert.

Meine Tagestipps aus unserem Tippspiel:
Belgien – Tunesien 2:0
Südkorea – Mexiko 0:1
Deutschland – Schweden 3:2

Zitat des Tages: „Was hier passiert ist, grenzt an Volksverhetzung. Nie mehr werden wir dieses Land betreten, nie mehr werden wir gegen Schweden spielen!“ DFB-Präsi Peco Bauwens 1958 nach der Halbfinal-Niederlage gegen Schweden.

Matchday.

Italien und Holland nicht qualifiziert? Was haben wir über die Deppen gelacht……und heute spielen wir gegen das Team, das die beiden Länder aus der Quali gekegelt hat. Immerhin, in den Niederlanden haben die Schweden ihr Quali-Spiel verloren. Das gibt ein wenig Hoffnung.

Update 14:00

Fußball-Historikern wie mir kommt natürlich sofort das WM-Zwischenrundenspiel von 1974 in den Sinn, das der Kollege bei SpOn vor zwei Tagen ganz trefflich beschrieben hat. Hier sind noch ein paar Bilder dazu:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/dzB7RlqwFHc

Eine Sache hat der SpOn-Berichterstatter allerdings ausgelassen, nämlich, dass dieses Spiel damals einen Wendepunkt in der Beziehung zwischen Nationalmannschaft und Fans markierte. Bis zu diesem Spiel war das deutsche Publikum bei Nationalmannschaftsspielen meist einigermaßen unausstehlich: Nur wenn die Mannschaft führte, wurde angefeuert und Stimmung gemacht, bei einem Rückstand hagelte es sofort Pfiffe und Buhrufe. Das änderte sich bei diesem Spiel. Nach Edströms 1:0 war es erst totenstill im Stadion, dann fing leise und zaghaft in einer Kurve ein „Deutschland, Deutschland“-Sprechchor an, der schließlich vom ganzen deutschen Teil des Stadions aufgegriffen wurde. Das war ein durchaus magischer Moment, ein echter Wendepunkt in der deutschen Fan-Kultur.

Update 15:20
Stefan Rose hat bei den Fliegenden Brettern den besten, vernünftigsten und sachlichsten Beitrag zu Mesud Özil geschrieben, den ich kenne. Hier ist Özils fantastisches Tor, auf das der Artikel Bezug nimmt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/2a0TRSz4858

Dieses Tor erinnert mich an ein anderes, wo der Schütze die Abwehr ähnlich austanzt. Der Schütze ist der größte Spieler, der nie an einer WM teilnehmen konnte, vielleicht der größte Spieler aller Zeiten. George Best.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/U2HWUbFGHMU

Update 22:30

Ich werde zu alt für den Scheiß. Meine Herren!

Demnächst mehr.

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

6 Antworten zu Mission 5 Possible – das Live-Tagebuch zur Fußball-WM 2018: Tag 10

  1. AvatarDuderich sagt:

    Ich glaube Neuer hält heute die Kiste sauber. Tippe deshalb 2:0

  2. AvatarMike sagt:

    BiTte VerschWindet
    könnt Ihr das mal ändern?
    Grüße!
    Mike

  3. Chris KurbjuhnChris Kurbjuhn sagt:

    Wer soll verschwinden? Was sollen wir ändern?

  4. AvatarDuderich sagt:

    Wir sind weiter. Alles cool.
    Habe die Übertragung in einem Hinterhof gesehen. Statt Kommentator Zigeunerjazz als Akustik zu den Bildern.
    Kannte ich so noch nicht, aber war auch nett.
    Da hat sich kein Arschoch in diesem Hinterhof verirrt. Alle waren total nett!
    Und das Beste war: In diesem Hinterhof war kein einziges, verdammtes Deutschlandfähnchen zu sehen!
    Oder andere schwarz-rot-goldene Scheiße.
    Echt entspannt, obwohl gehofft wurde, dass die Deutschen das gewinnen.
    Dann der Treffer kurz vor knapp und dieser Hinterhof taumelte.

    Auf dem Heinweg Autotorsos und Hupkonzerte, als gäbe es kein Morgen mehr.
    Hey Leute, wir haben als Weltmeister in der Vorrunde Schweden besiegt…!?
    Und die Leute ticken total aus! Ich habe jetzt noch Kopfschmerzen von dem Hupkonzert!

    Im Bus nach Hause habe ich mich noch mit einem russisch-stämmigen Deutschen unterhalten, der sich total für uns gefreut hat. Ich sagte ihm auch, dass ich mich für die Russen freue, und, wenn Deutschland vor Russland ausscheiden sollte, ich auf jeden Fall zu den Russen halte.
    Auch wenn da politisch vieles (wie auch hier) schief läuft, gönne ich der russischen Bevölkerung doch von Herzen diesen *Sommernachtstraum*.

    Aber erstmal werden die Daumen für Deutschland gedrückt!

    Hey, ho!
    Let*s go!
    (Ramones)

Schreibe einen Kommentar zu Chris Kurbjuhn Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!