[Männeressen] Ratatouille

Ich ess gerne Ratatouille. Mit diesem Gemüsegericht (der Name heißt übersetzt übrigens „Gerührte Reste“) packt man sich irgendwie halb Südfrankreich mit auf den Teller. Das schmeckt nach Sonne, nach Mittelmeer, nach der Provençe… ach, da ist einfach Sommer drin. Macht Spaß. Und das etwas stur Vegetarische dieses Gericht kann man ganz einfach dadurch abpuffern, dass man sich ein schönes Steak dazu brät. Oder man stellt die Ratatouille als Beilage aufs Grillbuffet. Man kann sie nämlich prima heiß, lauwarm und sogar kalt essen. Supersache, oder? weiterlesen…

Männeressen: Wok’n Roll

WRfertigHeute gibt‘s Wok‘n Roll, lecker Wok-Gemüse mit Kürbis, Grünkohl, Zwiebel, Paprikaschote und allem, was sonst noch weg muss. Nee, kein Fleisch. Ist die Beilage zum Kassler von letzter Woche, hatte ich ja versprochen, dass ich die nachreiche. Wie? Kassler ist schon alle? Ist doch kein Problem, macht ihr einfach noch eins. weiterlesen…

Männeressen: Steak-Beilage

BlukoOfen2Problematik: Steak ohne Beilage schmeckt auf die Dauer nicht. Früher oder später will man den durch blutige Fleischsäfte in Dauerentzückung versetzten Gaumen ein wenig entlasten. Ein Gäbelchen, auf dem mal kein Fleisch drauf ist, käme jetzt zupass… Gut, dafür sind Bratkartoffeln und der übliche Berg Schmorzwiebeln da, aber auch die werden früher oder später ein wenig langweilig. Männern, die etwas neues ausprobieren wollen, was wenig Arbeit macht, damit man sich beim Kochen ganz aufs Steak und das KüBi (Küchenbier) konzentrieren kann, empfehle ich, mal Blumenkohl aus dem Ofen zu probieren. weiterlesen…