Wir sind Kalou!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/gTNPaLa6mXA

Kann man mit einem Kabinen-Video dem bezahlten Fußball in Deutschland den Garaus machen? Man sollte es meinen, wenn man sich die Reaktionen reinzieht, die das Video, dass Herthas Salomon Kalou gestern auf Facebook gestellt hat, reinzieht. Unglaublich! Prollige Profis scheren sich einen Dreck um die Hygiene-Vorschriften von Regierung und DFL. Und dann reden sie auch noch über Geld, statt sich die Hände zu desinifzieren! Ja, haben die denn gar keine Ahnung von Corona. Der ganze Rettungsplan der DFL mit Geisterspielen und dauerndem Geteste ist zum Scheitern verurteilt. Wegen Kalou! 

Nein. Nicht wegen Kalou. Die Aufregung über dieses Video ist scheinheilig. Wenn man sich aufregt, dann sollte man sich genauso über seine Mitspieler, den Athletik-Trainer und den Physio aufregen, die ganz offensichtlich genauso wenig mit den Hygiene-Regeln der DFL am Hut haben wie Kalou. Und nach der Sinnhaftigkeit des ganzen Plans zu fragen: Social Distancing mit allen Mitspielern, 1,5 m Abstand in der Kabine, und dann beim Punktspiel? Wird von jedem Profi natürlich erwartet, dass er in den Zweikampf geht. Fußball ist ein Kontaktsport, da nutzt einem die ganze Abstandhalterei in der Kabine nix. Und wenn der Mannschaftsarzt zu einem Verletzten aufs Spielfeld läuft, behandelt er den natürlich auch nicht aus anderthalb Metern Entfernung. Warum regt sich alle Welt über ein verhältnismäßig harmloses Kabinenvideo auf, anstatt mal das DFL-Konzept auf Sinnhaftigkeit abzuklopfen?

Und wenn man sich jetzt einen Blick in die Fußgängerzonen oder die Einkaufscenter gönnt, die gerade wieder aufmachen, muss man feststellen: Wir sind alle nicht nur ein bisschen sondern ziemlich Kalou. 1,5 Meter Abstand sind so vorgestern, Masken bringen sowieso nichts (hat der jungsche Typ auf youtube gesagt, der muss es ja wissen) und außerdem hab ich’s eilig, da drängel ich mich gern mal zwischen zwei Omis durch, um schneller an die Scheibletten zu kommen. Der Typ an der Kasse klatscht mich zwar nicht ab, aber das kann ja noch werden.

„Der Fußball ist ein Spiegelbild der Gesellschaft“ ist nur scheinbar ein abgedroschener Spruch. Er stimmt aber. Die Kontaktbeschränkungs-Wochos haben uns alle mürbe gemacht, Profis und Fans. Wir verwechseln unsere Wünsche mit Gedanken und glauben, die Sache ist gegessen, weil wir alle wieder draußen spielen dürfe. Kalou wurde von Hertha sofort suspendiert. Seinen Mitspielern und uns wird die Rechnung in ein paar Wochen, spätestens im Herbst präsentiert, nämlich dann, wenn die 2. Welle kommt. Spätestens dann sind wir alle wieder Kalou.

Markiert mit , , , , .Speichern des Permalinks.

12 Antworten zu Wir sind Kalou!

  1. AvatarRalf Stiegler sagt:

    „Masken bringen sowieso nichts (hat der jungsche Typ auf youtube gesagt, der muss es ja wissen)“

    Meinst Du Prof. Dr. Drosten?
    https://www.youtube.com/watch?v=bCCLjbj1Wpo

    LG
    Ralf

    • Nee, den nun gerade nicht. Ich mein die gfanzen Fitnesstrainer,

      • AvatarRalf Stiegler sagt:

        Dass die Masken nichts bringen ist ebenso eine Annahme, wie dass sie etwas bringen.

        Mir persönlich konnte noch niemand erklären, was ein Stofffetzen in dem reingeniest und gehustet wird (und oft über Tage getragen) etwas bringen soll. Was das mit einer Gesellschaft macht (besonders mit Kindern), in der man gezwungen wird, sein Gesicht zu verbergen steht da noch auf einem ganz anderen Blatt.

        Der weiter praktizierte Maskenzwang ist für mich eher irgendwo zwischen Symbolpolitik und Gängelung einzuordnen, statt als sinnvolle, angemessene Krisenstrategie.

        Und es macht schon einen Unterschied, ob man eine skeptische Haltung zum Maskenzwang dem z.Zt. bekanntesten Virologen zuschreibt oder einen hergelaufenen Fitnesstrainer….

        • Die normale Schutzmaske soll ja auch nicht dich schützen, sondern deine Mitmenschen vor dir. Wenn man sich mit dem Corona-Cirus infiziert hat, läuft man 5 bis 14 Tage rum, ohne zu merken, dass man krank ist und verbreitet in dieser Zeit das Virus: durch Reden, Husten, Niesen usw. Schon ein einfacher, selbstgebastelter Mundschutz verringert das Risiko, das ein Infizierter andere infiziert, deutlich, wenn ein Infizierter und ein Gesunder beide einfache Masken tragen, ist das Infektionsrisiko unter zehn Prozent, wenn beide ohne Masken rumlaufen liegt es m. W. irgendwo zwischen 50 und 80 Prozent. Gleiches sagt auch Drosten in dem von dir verlinkten Video. Und ich habe – sicher nicht repräsentativ – einen Nebeneffekt beobachtet: Die meisten Menschen halten instinktiv eher Abstand vor Maskenträgern als vor Leuten, die ohne Maske rumlaufen.

  2. AvatarRalf Stiegler sagt:

    Nein, der Sinn dieser Masken zum Eindämmen des Virus ist keinesfalls unstrittig. Selbst Drosten und Wieler haben den Nutzen zuerst abgestritten. Viele Virologen und Epidemiologen streiten dies auch heute noch ab.

    Aber gut, lassen wir es dabei bewenden.

    Gruß
    Ralf

    • Okay, wenn du nicht weiter debattieren willst, bitte. Möglicherweise ist mein Standpunkt ja unwissenschaftlich, oder doof oder was weiß ich. Aber so ’ne Maske kostet doch nicht viel, man muss sie ja nur beim Einkaufen tragen (bei mir also alle zwei, drei Tage eine halbe Stunde oder so) und wenn man dadurch verhindern kann, dass jemand krank wird, ist das doch okay, oder?

      • AvatarRalf Stiegler sagt:

        Wir können das gerne weiter debattieren. Wollte nur Deine Seite mit dem Thema nicht sprengen.

        Falls Du Dir vorstellen kannst, einen eigenen Beitrag daraus zu machen, könnte ich auch gerne die Contra-Position (Maskenpflicht) übernehmen.
        Vorstellbar wäre jeweils ein Pro (Du) und Contra-Beitrag (Ich).

        Nur so eine Idee. Da rund um das Thema Corona auch das ein oder andere Gemütchen kocht, möchte ich abschließend betonen, dass ich da einfach eine Meinung/Haltung habe, die ich emotionsfrei vertrete.

        Ein gelassener Umgang mit Andersdenkenden fällt uns als Gesellschaft sowieso immer schwerer, was in der Corona-Krise noch einmal besonders deutlich wird. Wenn man die „falsche“ Meinung vertritt, wird man schnell mit Verschwörungstheoretikern, Reichsbürgern, bis hin zum Antisemiten gemein gemacht. Da fehlt mir der sachliche Austausch von Argumenten (auch parlamentarisch und im ÖRR).

        Unmaskierte Grüße 😉
        Ralf

        • AvatarChris sagt:

          Genauso machen wir das, mit Pro und Contra. Alles weitere per Mail. Wir schaffen das!

        • Hallo, Ralf! Kann dir zur Zeit leider keine Mails schicken, weil GMX aktuell sowohl den Provider unserer Redaktions-Mailadresse als auch Gmail auf einer Blacklist stehen hat, Mails an dich bouncen. Habe deine letzte Mail erhalten, alles gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!