Von der „Ungeliebten“ zur Lieblingsseife

Rasiert und polarisiert: die Arko-Rasierseife

Es gibt immer Rasierseifen, die die Freunde der gepflegten Nassrasur polarisieren. Meist sind es eher einfache, preiswerte Produkte, die irgendwie ihren Job (das Einweichen der Barthaare vor der Rasur) machen, deren Duft aber für Diskussionen unter den Usern sorgt. Vor ein paar Jahren war die damalige Wilkinson-Rasierseife im Tiegel so ein Kandidat, aktuell ist es die Arko, die immer wieder für Gesprächsstoff im Nassrasurforum und anderswo sorgt. Bei dieser Seife ist es meist der Duft, der die Nassrasur-Gemeinde spaltet. Eigentlich unnötig, denn es gibt eine einfache Methode, eine Rasierseife, deren Einweich-Eigenschaften man schätzt, mit einem neuen Duft zu pimpen.

Alles, was ihr für diese Methode braucht, habt ihr im Badezimmer. Im Wesentlichen sind das die Seife, die ihr pimpen wollt und ein AFtershave oder EdC, das euch zusagt. Idealerweise sollte die Seife schon ein paar Tage oder gar Wochen offen herumgelegen haben, damit der Duft, der euch nicht gefällt, schon ein wenig verflogen ist. Bevor ihr Aufschäumen wollt, gebt ihr einfach einen kleinen Schwupp Aftershave auf die Seife, dann legt ihr mit dem feuchten Pinsel los. Jetzt solltet ihr einen Schaum im Gesicht haben, der mehr oder weniger dezent nach dem verwendeten Afetrshave duftet, je nachdem, wieviel ihr verwendet habt.

Okay, ist ziemlich einfach, diese Methode. Andererseits hat auch noch nie jemand behauptet, dass die Nassrasur so kompliziert wie Raketentechnik ist. Und wem das tägliche Rumgetröpfel mit dem AS auf den Zeiger geht, kann seine Rasierseife auch auf Dauer tunen. Einfach kurz das Badezimmer verlassen, die Küchenreibe holen, die Seife kleinraspeln und mit einem Schwupp Aftershave in den Tiegel kneten.

Auf diese Weise kann man sich auch seine ganz persönliche Rasierseife anfertigen. Als Basis nehme ich gern die „Haslinger sensitiv„, die hervorragende Rasiereigenschaften hat, aber ohne Farb- und Duftstoffe aus der Verpackung kommt. Wenn ich eine Sommerseife haben möchte, verarbeite ich sie mit einem Schlückchen Floid, meine Herbst- und Winterseife bastel ich mir in den nächsten Tagen mit meinem aktuellen Lieblingsduft für die kalte Jahreszeit zusammen, „Whiskey Woods“ von Pinaud Clubman.

Und ihr? Habt ihr euch schon mal eine Lieblingsseife „gebastelt“?

 

 

Markiert mit , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!