Mission 5 Possible – das Live-Tagebuch zur Fußball-WM 2018: Tag 13

Wie bei jedem großen Turnier schreibt Chris Kurbjuhn auch während des Sommers 2018 sein Turniertagebuch mit Kommentaren, Anekdoten, Erinnerungen an frühere Turniere und jede Menge dummem Fußballzeugs. Aufzeichnungen aus dem Tollhaus eines Fußballsüchtigen, mehrmals täglich aktualisiert.

Meine Tagestipps aus unserem Tippspiel:
Dänemark – Frankreich 0:2
Australien – Peru 1:1
Nigeria – Argentinien 1:2
Island – Kroatien 0:2

Zitat des Tages: „Nachdem ich jetzt hundert Mal das Kroos-Tor gesehen habe: Fast noch schöner als der Schuss ist das Stoppen des Balls durch Reus. Wie ein Beamter, der zärtlich das letzte Blatt des Tages locht und es dem Kollegen zum Abheften reicht. Feierabend.“ nobilor auf Twitter

Die Zahl des Tages ist 22…

…denn 22 Punkte haben die Top Ten unseres Tippspiels gestern ZUSAMMEN erzielt. Meine Herren, was war das für ein Freak-Spieltag! Wenn sogar die Tipp-Elite dermaßen daneben liegt…

Update 10:45
Sehr oft ärgere ich mich über Stefan Rose von den Fliegenden Brettern. Immer, wenn ich hier einen Kommentar zu einem interessanten Thema – wie zum Beispiel den Jubel-Vollpfosten des DFB beim Schwedenspiel – schreiben will und noch am Überlegen bin, wie ich’s angehen könnte, poppt in meinem Feedreader ein neuer Beitrag auf. Und dann stelle ich ärgerlich fest, dass Rose schneller war als ich und schon einen Beitrag zum Thema veröffentlicht hat, so auch zu den Jubel-Vollpfosten des DFB beim Schwedenspiel. Vollends ärgerlich wird’s dann, wenn ich – wie fast immer – feststellen muss, dass Rose die Sache eleganter und bissiger auf den Punkt gebracht hat, als ich das je gekonnt hätte. So geht das nicht! Das muss aufhören, Herr Kollege!

Der Postillion kennt bereits Löws Taktik für das Spiel gegen Südkorea.

Und hier ist die aktuelle Presseschau vom „Indirekten Freistoß“.

Update 15:20
Bevor es losgeht: Viele haben Argentinien schon abgeschrieben. Davor sollte man sich hüten. Man erinnere sich an 1990 bzw. 2014. Beide Male spielten sie mit dubioser Spielanlage, gaben unterirdische Vorstellungen in der Vorrunde und das Ausscheiden in der K.O.-Runde schien besiegelt. Und dann tauche Argentinien beide Male im Finale auf, wo es sich (besonders 2014) als formidabler Gegner erwies. Nee, die Argentinier sind erst ausgeschieden, wenn sie heute gegen Nigeria verloren haben. Was keineswegs sicher ist.

 

Demnächst mehr.

 

Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!