Das männliche Zitat der Woche (XXXVII): Henry Miller

Henry Miller, fotografiert von Carl Van Vechten, 1940. Public Domain, via Wikimedia Commons.

Henry Miller, fotografiert von Carl Van Vechten, 1940. Public Domain, via Wikimedia Commons.

„Jeden Tag massakrieren wir unsere besten Impulse. Deshalb tut es uns im Herzen weh, wenn wir die Zeilen eines Meisters lesen und sie als unsere eigenen wieder erkennen. Als die zarten Schösslinge, die wir gekappt haben, weil wir nicht an unsere eigenen Kräfte glaubten, an unsere eigenen Kriterien von Wahrheit und Schönheit. Jeder Mann kann profunde Wahrheiten äußern, wenn er ruhig wird und verzweifelt ehrlich zu sich selbst. Wir alle haben die gleiche Abstammung, es gibt keine Geheimnisse über den Ursprung von allem. Wir sind alle Teil der Schöpfung, sind alle Könige, Dichter und Musiker; wir müssen uns nur öffnen, um zu entdecken, was schon da ist.“

Henry Miller

Bitte teilt diesen Beitrag:
Markiert mit , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.