[Klartext] Zusatzeinkommen

Shutterbug75 / Pixabay

Wenn Menschen, die Arbeitslosengeld II beziehen, zusätzliche Einkünfte haben, werden ihnen die abgezogen. Warum machen wir das bei Parlamentariern nicht genauso?

Markiert mit , , .Speichern des Permalinks.

4 Antworten zu [Klartext] Zusatzeinkommen

  1. AvatarFrank sagt:

    Gute Frage!
    Weil Parlamentarier oftmals einen anderen Blickwinkel haben als das „gemeine“ Volk?
    Ein Mandat bewirkt scheinbar so vieles in den Köpfen derer, die sich schon beim Wort „Diätenerhöhung“ kollektiv und zustimmend auf die Schulter klopfen.

  2. AvatarAnonymous sagt:

    Parlamentarier können nach einer Legislaturperiode schon wieder raus sein.
    Wer ohne zweites Standbein in die Politik geht, ist doch nicht ganz bei Trost – oder ein reiner Berufspolitiker/Aktivist.

  3. AvatarWolfgang sagt:

    Weil ein Nebeneinkommen aus einem Nebenjob kommt. Sollte den Hartzern übrigens auch nicht angerechnet werden (oder das Kindergeld). Zumal der Regelsatz ohnehin viel zu niedrig und künstlich heruntergerechnet ist. Noch dazu auf veralteten Daten beruht und auch die jährlichen „Gehaltserhöhungen dem durchschnittlichen Gehaltszuwachs hinterherhinken.
    Denn gerade bei Hartzern wird jeder zusätzliche Cent in der Regel auch investiert.

    Grundsätzlich wäre gegen einen Nebenjob nichts einzuwenden, für uns „normale“ Bürger beanspruchen wir ja auch das Recht. Aber Nebenjobs sind eben auch genehmigungspflichtig und sollen den Interessen des Arbeitgebers nicht zuwiderlaufen.

    Hier muss also konsequenter geprüft und ggf. untersagt werden. Bspw. wenn Interessenskonflikte oder Korruption (auch durch die Hintertür) zu befürchten sind – oder die parlamentarische Arbeit leidet.
    Wenn man sich manchmal bei Bundestagsdebatten den fast leeren Saal anschaut, frage ich mich schon, wieso unsere Politiker so viel Geld bekommen.

    • Grundsätzlich wäre gegen einen Nebenjob nichts einzuwenden, für uns „normale“ Bürger beanspruchen wir ja auch das Recht. Aber Nebenjobs sind eben auch genehmigungspflichtig und sollen den Interessen des Arbeitgebers nicht zuwiderlaufen.

      Nuja, Abgeordneter soll ja ein Fulltime-Job sein, man bezahlt den Abgeordneten ja auch Assistenten, damit sie die Workload überhaupt stemmen können. Von daher gehört jede Nebentätigkeit zumindest auf den Prüfstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!