Bierzapfen, die Dino-Keule und das verschollene Coltrane-Album – die Links der Woche vom 22.6. bis 28.6.

Jeden Freitag auf “Männer unter sich”: Links, die uns während der Woche untergekommen sind – Sport, Cartoons, Reportagen, Hintergründe zu unseren Artikeln usw. Männliche Themen zum Wochenende, viel Spaß!

Es ist Freitagmorgen, die WM läuft seit 14 Tagen. Seit zwei Tagen läuft sie ohne die deutsche Mannschaft, und zur allgemeinen Überraschung geht das Leben trotzdem weiter. Und zum normalen Leben gehören auch unsere Links der Woche, die besten Geschichten und Videos aus der Männerwelt, linkfrisch für euch zusammengestellt. Während der WM sind unsere Links komplett Fußball-frei, die Freunde des Beautiful Game bedienen wir in unserem WM-Tagebuch.

Wie in der Einleitung bereits geschrieben gibt’s hier keine Fußball-Links, aber wir haben ein paar Dinge gefunden, die unsere Regierung sozusagen im Windschatten der WM klammheimlich durchpauken möchte. Zum einen wäre da eine Streichung von satten 500 Millionen Euro beim Arbeitslosengeld II. Wie soll das eigentlich gehen? Die Sätze stehen doch fest. Werden plötzlich tausende neuer Arbeitsplätze geschaffen, oder… macht man das über interne Dienstanweisungen? Jeder Mitarbeiter sanktioniert ein bisschen mehr, wir müssen Geld sparen? Warum arbeiten die Medien sich lieber an der Nationalmannschaft ab, anstatt hier mal nachzufragen?

Kann man „erschütternd“ steigern? Wenn ja, dann wäre das JEFTA-Abkommen noch erschütternder als die ALG-II-Kürzung. Was als harmloses Freihandels- und Investitionsschutzprogramm der EU mit Japan an den Parlamenten vorbeigemogelt wird, ist in Wirklichkeit ein Abkommen, dass hierzulande u. a. Privatisierungen in großem Stil ermöglicht. Aus einem offenen Brief von attac an die Bundestagsabgeordneten:

„JEFTA nutzt ein Negativlisten-Konzept für Dienstleistungen: was dort nicht auftaucht, ist automatisch für den freien Markt geöffnet. Diese Methode beschränkt die Möglichkeiten von Regierungen stark, öffentliche Dienstleistungen einzuführen, auszuweiten und zu schützen sowie gescheiterte Privatisierungen umzukehren.“

 

„Nuja, wird eben was privatisiert. Spart der Staat Geld, und damit sparen wir alle.“ Das hört man öfters, was den Unsinn aber nicht wahrer wird. Wenn man lebenswichtige Dinge in die Hand der Wirtschaft legt, dann macht sie ein Geschäft daraus. Was geschieht, wenn die Wasserversorgung privatisiert wird, haben die Franzosen am eigenen Leib erfahren.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/qNIWOAd2tmA

Wenn JEFTA in Kraft tritt, kann auch bei uns das Wasser privatisiert werden. Wer das nicht möchte, kann sich an einer der Aktionen beteiligen, die versuchen, JEFTA noch zu stoppen. Hier geht’s zu der von Campact. Wollt ihr wirklich, dass das Tröpfchen Quellwasser im Single Malt teurer wird als der Single Malt?

Lucas Schoppe fragt, wozu Männer eigentlich Empathie brauchen.

Dinosaurier-Freunde, aufgepasst. Auf Englisch ist ein neues Buch erschienen, „The Ends of the World“, in dem Peter Brannen die Dionsaurier-Keule, also den Meteoriten, der die Saurier auslöschte, genauer unter die Lupe nimmt. Jason Kottke hat reingeschaut. Ein Mordstrumm muss das gewesen sein.

Und noch ein interessanter Artikel bei Kottke: Der Klimawandel wurde tatsächlich erstaunlich präzise vorhergesagt, und zwar 1988 von Dr. James Hansen.

Diese Woche ist eine sehenswerte Blu-ray mit dem Film „Eric Clapton – Life in 12 Bars“ erschienen. Robert Hill hat sich den Film angesehen und ist sehr angetan. In seinem Beitrag im Filmblog gibt es neben seinem Text viele Fotos und ein Gewinnspiel, bei dem man eine Blu-ray des Streifens gewinnen kann.

Und, wenn ihr den Weg zu Roberts Blog gefunden habt, solltet ihr noch ein Momentchen Länger bleiben und euch seine Rezension zu dem Bildband „Dark City – The Real Los Angeles noir“ anschauen. Beeindruckende Bilder, tolles Buch, nicht nur für Freunde der einschlägigen hard-boiled Detektivgeschichten.

Unglaubliche Geschichte: Im März wird in Stuttgart ein 48 Tonnen schwerer Autokran gestohlen. Das Rieseding verschwindet einfach spurlos… und taucht drei Monate später in einem ägyptischen Hafen wieder auf. Selbst Fachleute können sich nicht erklären, wie die Gangster das Teil dort hinbekommen haben. Alles was man weiß: Es war eine logistische Meisterleistung.

Wir haben’s schon immer gewußt, im Bier-Blog der FAZ wird’s amtlich gemacht: Zapfen ist nix für Amateure! (via Fliegende Bretter)
Und hier erklärt der Weltmeister, wie’s geht:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Fqrgt2JY5ik

Und wieder ein endcooles Maker Update mit smarten Gadgets, Gimmicks und Hacks:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/DQkdwX8iNXY

Und da sind wir auch schon beim Jazz der Woche. Heute erscheint das 50 Jahre lang verschollene Album „Both Directions at once“ von John Coltrane. Hier ist der erste Track:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/q7X2X7LDFok

Euch allen ein schönes Wochenende, viel Spaß!

Markiert mit , , , , , .Speichern des Permalinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!