Jean-Paul Belmondo 80

Belmondo - Foto: Georges Biard [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Belmondo – Foto: Georges Biard [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Auf Belmondo passt ein Ausdruck, der so langsam anfängt, sich aus dem allgemeinen Sprachgebrauch zu verabschieden. Belmondo ist „ein doller Hecht“. Ach, Quatsch, was sag ich, Belmondo ist der dollste aller dollen Hechte, der Ober-Hecht im Karpfenteich Hechtteich.
Dabei hatte am Anfang keiner Belmondo auf der Rechnung. Mit so einer verdellten Visage wurde man in den 50er Jahren höchsten Lastwagenfahrer, aber doch nicht Schauspieler! Aber Belmondo war schon damals ziemlich egal, was „man“ machte, er machte, was er wollte. Irgendwie hat er’s aufs Pariser Konservatorium geschafft, hat ein paar lausige Rollen auf schlecht bezahlten Tourneen ergattert und galt schließlich als talentierter Nachwuchsschauspieler, der nie Karriere machen wird. „Wie der aussieht?“ Doch dann kam…

Godards „Außer Atem„.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/bJFFy3soy9Y

Als ich ihn Jahre später zum ersten Mal im Kino sah, war er schon DER europäische Top-Star. Er prügelte sich durch Kaschemmen und Paläste, hing unter Hubschraubern, charmierte die Damen mit diesem unnachahmlichen Sieger-Lächeln und bewies Qualitäten, die man bei heutigen Stars schmerzlich vermisst: Stil. Klasse. Und immer wieder: den Mut, er selbst zu sein.

Jean-Paul_Belmondo_2001Brannte in den prüden sechziger Jahren einfach mit Ursula Andress durch und lebte mit ihr zusammen. Ohne Trauschein, „in wilder Ehe“, wie die Klatschpresse damals vor Wut schäumend schrieb. War Belmondo scheißegal. Der drehte einen Film nach dem anderen, gönnte sich zwischendurch die ein oder andere gepflegte Jet-Set-Sause und gab seinen Fans, was sie wollten: Action. Humor. Abenteuer. Stil. Klasse. Wir kleinen Jungs haben ihn bewundert. Nicht nur für seine Filmrollen. Sondern dafür, dass er Belmondo war.

In den siebziger Jahren, begann er, seine eigene Industrie zu werden. Langsam, für uns Fans unmerklich, wich der Spaß am Abenteuer Film dem kalkulierten Abenteuerfilm. Die Filme bekamen einen bestimmten Rhythmus, auf jede Komödie folgte ein Action-Reißer, auf jeden Reißer eine Klamotte.

Und irgendwann war Schluss. Auch als er rechtzeitig (!) merkte, dass er zu  alt für die Sorte Filme wurde, für die seine Fans ihn liebten, verabschiedete er sich elegant ins Charakterfach. Spielte wieder Theater, die ganz großen Rollen. Und drehte gelegentlich noch mal ’n Film, wenn ihm die Rolle passte. Eine Schande, dass diese Filme in Deutschland keinen Verleih mehr gefunden haben. Haben die Herrschaften wohl gedacht, dass keiner Belmondo als alten Sack mehr sehen wollte. War – glaube ich – ein Fehler, denn wir Fans sind mittlerweile auch alte Säcke. Wir wären gern mit ihm zusammen gealtert. Nuja, in Frankreich durften Sie’s.

Wir trinken heute, an seinem achtzigsten Geburstag, un verre de rouge auf den Mann, der uns als Jungs im Kino das Träumen beigebracht hat. Immer mit Klasse. Mit Stil. Mit einem lächelnden Augenzwinkern, dass keiner so drauf hatte wie Belmondo. Den dollen Hecht, den Magnifique.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/cly4X01y3Yk

Foto: Georges Biard [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Markiert mit , , .Speichern des Permalinks.

3 Antworten zu Jean-Paul Belmondo 80

  1. AvatarFrank-Thomas sagt:

    Klasse Artikel, Belmondo war auch immer einer meiner Helden.
    Meine absolute Lieblings-Szene ist die Kneipenkeilerei in „Abenteuer in Rio“ mit
    einem noch ganz jungen Belmondo. Da geht´s so richtig rund und erst nach einem
    ordentlichen Drink kommt Monsieur zur Sache und langt richtig hin. Seine Mimik während der gesamten Prügelei ist einmalig.
    Das wäre doch auch was für unsere „Schlägereien der Sonderklasse“!

    Frank-Thomas

  2. Ja, in der Tat wollte ich seinen Achtzigsten eigentlich – wie es sich gehört – mit einer gepflegten Prügelei begehen, hab aber auf youtube keine passende gefunden. Aber ich halte die Augen offen!

  3. Pingback:[Tipp der Woche] Thema Bébel - ein Abend auf arte | Männer unter sich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!