Männeressen: Der schnelle Schafskäse

Schafskäse, Knoblauch, Olivenöl…

Wir nähern uns hier bedenklich der Abteilung Schleuderküche: Der Herd bleibt aus, das Gericht ist mehr ein Imbiss, und die Zubereitung ist dermaßen unkompliziert und so schnell, dass wir das zum Männerkochen gehörende Küchenbier nur trinken können, wenn wir’s rigoros exen… aber was soll’s. Diese Variante des gebackenen Schafskäse ist sowas von lecker, dass man über die Zubereitungsweise nicht diskutieren braucht. Machen, reinhauen, Küchenbier zum Essen trinken. Geht doch!

 

Vorher…

Wenn jetzt wer auf die übliche Einkaufsliste wartet, dann muss ich den enttäuschen: das solltet ihr eigentlich alles im Vorrat haben. Wir brauchen pro Person ein Stück Feta (am Besten richtigen aus Schafsmilch oder aus Schaf und Ziege, das nachgebaute Kuhzeugs schmeckt doch nach nix), par Zehen Knoblauch, bisschen Oregano und kaltgepresstes Olivenöl. Und wagemutige Naturen greifen noch zu einem Stück Räucherspeck, doch dazu später mehr. Erstmal ein schönes KüBi 1 knacken.

Wie jetzt? Eben hat er doch noch geschrieben, dass das Gericht zu schnell für ’n KüBi ist! Okay, ist es. Aber Kochen ohne KüBi macht kein Spaß, und ich brauchte was Reißerisches für die Einleitung. Also, KüBi aufmachen, antrinken… das perlt!

Und jetzt pellen wir pro Portion mindestens zwei Knoblauchzehen und schneiden die in hauchfeine Scheiben. Den Feta schneiden wir quer durch, dass wir zwei große, dünne Scheiben erhalten, platzieren ihn in einer Mikrowellenschüssel, geben den Knoblauch und das Oregano drüber, Deckel drauf und zwei Minuten bei voller Pulle in die Mikro. Der Käse sollte heiß und am Zerlaufen sein. Den schütten wir auf einen vorgewärmten (wichtig!) Teller und kippen einen vollfetten Schwupp Olivenöl drüber. Fertig.

… und nachher

Wie? Das war’s? Ja. hab doch gesagt, dass das simpel ist und schnell geht. Aber wenn du einen guten Feta und jungen Knoblauch genommen hast und ein richtig gutes kaltgepresstes Öl (nicht diesen Discounter-Scheiß für 2,50 Euro die Pulle, da ist Abfall drin!), dann hast du eine Riesenleckerei auf dem Teller. Also, quatsch nicht rum, ran an den Speck!

Ach ja, Speck, da war doch noch was… das wird zwar unmediterran, aber wenn du so ’nen geilen geräucherten Speck z. B. aus Tirol da hast, wenn du da so ein paar Würfelchen über den Schafskäse streust, bevor du ihn in die Mikro donnerst2, dann kriegt die Sache Rauchgeschmack und noch mehr Fettigkeit.

Was einem Sakrileg gleichkommt, aber durchaus eine Möglichkeit ist: KüBi ganz weglassen und gleich ’nen Rotwein einschenken. Schönen Landwein, nicht zu fruchtig, dann passt das. Prost. Mahlzeit.

  1. Küchenbier
  2. Wer keine Mikrowelle hat, kann die ganze Herrlichkeit auch in Alufolie packen und bei 180 Grad so 15, 20 Minuten in den Backofen schieben. Oder im Garten neben die Bratwürste auf den Grill legen, das Alupäckchen, passt auch. Und dann hat man wirklich genug Zeit fürs Kübi.
Markiert mit , , , .Speichern des Permalinks.

One Response to Männeressen: Der schnelle Schafskäse

  1. AvatarCharistos says:

    Danke für dieses einfache und leckere Rezept. Das mit dem Olivenöl stimmt, das beste kommt ohnehin aus Kreta. Ist ein wenig teuer, lohnt sich aber.

    Grüße Charistos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte nicht wundern: nach dem Absenden verschwindet Dein Kommentar einfach und wird erst nach Freischaltung durch uns sichtbar -- also nicht mehrfach absenden!