[Männeressen] Die volle Wucht aus dem Périgord – Pommes de Terres Sarladaises

Vor ein paar Wochen bin ich zufällig an Martin Walkers Krimis mit Bruno, Chef de Police geraten und hab mich in ihnen festgelesen. Ich fress gerade einen nach dem anderen weg. Was wörtlich zu nehmen ist, den ich les die erst in zweiter Linie wegen der Krimi-Handlung. Zuallererst ist olle Bruno nämlich ein typisch französischer Lebenskünstler, und da er im Périgord lebt und Verbrecher fängt, einer der kulinarisch attraktivsten Regionen Frankreichs, gibt’s bei Bruno immer gut zu essen und gut zu trinken. Ich glaub, nur von Wolfram Siebeck hab ich mehr über die französische Küche gelernt als von Bruno. Von dem gibt’s auch ein Kochbuch, das ich mir letzte Woche zugelegt habe. Und das erste, was ich draus gekocht haben, waren „Pommes de Terres a la Sarladaises“, eins der berühmtesten Gerichte im Périgord. Im Prinzip sind das ja nur Bratkartoffeln, aber wer zu diesem Essen „Bratkartoffeln“ sagt, für den ist auch ein Ferrari „nur ein Auto“. weiterlesen…

[Männeressen] Spaghetti nach Admirals Art

Heute kochen wir Pasta, die sehr nah an den AglioOlioPeperoncino sind, die wir vor ein paar Tagen gekocht haben. Heute kochen wir „Spaghetti nach Admirals Art“. Die unterscheiden sich von AglioOlio nur durch eine Zutat. Statt Anchovis nimmt man Ölsardinen. Ansonsten ist das mehr oder weniger identisch. Ist aber trotzdem ein vollkommen anderes Gericht. Lasst euch überraschen.

weiterlesen…

Männersommer 2013 – Küchentricks: Knoblauch pellen

Knoblauchzehen pellen kann in Arbeit ausarten, besonders, wenn die Häute sich so richtig an der Zehe festklammern, was immer dann passiert, wenn man viel Knoblauch braucht.

Die Knoblauchzehe vor dem Pellen auf die Arbeitsfläche legen und mit dem Handballen anknacken hilft schon mal, aber dieser Tipp ist unschlagbar:

httpv://vimeo.com/29605182

Funktioniert tatsächlich, aber nur mit wirklich trockenem Knoblauch.

 

Männeressen: Der schnelle Schafskäse

Schafskäse, Knoblauch, Olivenöl…

Wir nähern uns hier bedenklich der Abteilung Schleuderküche: Der Herd bleibt aus, das Gericht ist mehr ein Imbiss, und die Zubereitung ist dermaßen unkompliziert und so schnell, dass wir das zum Männerkochen gehörende Küchenbier nur trinken können, wenn wir’s rigoros exen… aber was soll’s. Diese Variante des gebackenen Schafskäse ist sowas von lecker, dass man über die Zubereitungsweise nicht diskutieren braucht. Machen, reinhauen, Küchenbier zum Essen trinken. Geht doch! weiterlesen…